Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Cammer-Wesens 2 Abschnitt,
§. 95.
c) Wenn sie
eingehende
Waaren.

Die eingehende Waaren sind wiederum entweder
rohe, die wir in dem Lande verarbeiten wollen, oder
bereits verarbeitete Waaren. Jst das erste, so ver-
biethet es abermahl die Staats-Klugheit, solche mit
vielen Abgaben zu belästigen. Den Grund zu dieser
Regel giebt der §. 122. und §. 124. der Polic. Jst
das andere, so können diese Waaren entweder nur
durch Geld oder durch den Tausch ins Land gebracht
werden. Jst der letzte Fall möglich, so werde ich
gleichfalls nicht leicht eine starke Auflage anrathen.
Der eine Theil des Beweißes, den wir §. 93. gebil-
det haben, unterstützet auch diese Gedanken. Eine
solche Verschonung kann ein Mittel werden, den Han-
del mit den in dem Lande gearbeiteten Werken zu er-
leichtern, und dieß befördert den Flor des Staats.
Jn dem andern Falle verwillige ich diese Regel:

Diese Waaren können mit öffentlichen Abga-
ben stark beschweret werden, so weit es die §.
91. gebildete Regel erlaubt.

Denn verbiethet es diese Regel nicht, eine starke Auf-
lage zu machen, so ist eine solche Einführnng der Waa-
ren nichts als ein Weg, wodurch das Geld aus dem
Lande gehet. Daher ist diese Einführung der Waa-
ren entweder gänzlich zu verbiethen, oder beschwerlich
zu machen. Das erste ist dem zuwider, was wir §.
46. der Policey bewiesen haben. Folglich ist nur das
andere Mittel nützlich. Durch starke Auflagen wird
diese Einführung beschwerlich gemacht. Folglich ist
eine solche Auflage in diesem Falle nützlich.

§. 96.
d) Wenn sie
durchgehen-
de Waaren.

Wenn wir die durchgehenden Waaren in der von
uns angenommenen Absicht betrachten, so müssen wir
diese wiederum in verschiedene Classen vertheilen.

Der
Des Cammer-Weſens 2 Abſchnitt,
§. 95.
c) Wenn ſie
eingehende
Waaren.

Die eingehende Waaren ſind wiederum entweder
rohe, die wir in dem Lande verarbeiten wollen, oder
bereits verarbeitete Waaren. Jſt das erſte, ſo ver-
biethet es abermahl die Staats-Klugheit, ſolche mit
vielen Abgaben zu belaͤſtigen. Den Grund zu dieſer
Regel giebt der §. 122. und §. 124. der Polic. Jſt
das andere, ſo koͤnnen dieſe Waaren entweder nur
durch Geld oder durch den Tauſch ins Land gebracht
werden. Jſt der letzte Fall moͤglich, ſo werde ich
gleichfalls nicht leicht eine ſtarke Auflage anrathen.
Der eine Theil des Beweißes, den wir §. 93. gebil-
det haben, unterſtuͤtzet auch dieſe Gedanken. Eine
ſolche Verſchonung kann ein Mittel werden, den Han-
del mit den in dem Lande gearbeiteten Werken zu er-
leichtern, und dieß befoͤrdert den Flor des Staats.
Jn dem andern Falle verwillige ich dieſe Regel:

Dieſe Waaren koͤnnen mit oͤffentlichen Abga-
ben ſtark beſchweret werden, ſo weit es die §.
91. gebildete Regel erlaubt.

Denn verbiethet es dieſe Regel nicht, eine ſtarke Auf-
lage zu machen, ſo iſt eine ſolche Einfuͤhrnng der Waa-
ren nichts als ein Weg, wodurch das Geld aus dem
Lande gehet. Daher iſt dieſe Einfuͤhrung der Waa-
ren entweder gaͤnzlich zu verbiethen, oder beſchwerlich
zu machen. Das erſte iſt dem zuwider, was wir §.
46. der Policey bewieſen haben. Folglich iſt nur das
andere Mittel nuͤtzlich. Durch ſtarke Auflagen wird
dieſe Einfuͤhrung beſchwerlich gemacht. Folglich iſt
eine ſolche Auflage in dieſem Falle nuͤtzlich.

§. 96.
d) Wenn ſie
durchgehen-
de Waaren.

Wenn wir die durchgehenden Waaren in der von
uns angenommenen Abſicht betrachten, ſo muͤſſen wir
dieſe wiederum in verſchiedene Claſſen vertheilen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0656" n="636"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 95.</head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">c</hi>) Wenn &#x017F;ie<lb/>
eingehende<lb/>
Waaren.</note>
              <p>Die eingehende Waaren &#x017F;ind wiederum entweder<lb/>
rohe, die wir in dem Lande verarbeiten wollen, oder<lb/>
bereits verarbeitete Waaren. J&#x017F;t <hi rendition="#fr">das er&#x017F;te,</hi> &#x017F;o ver-<lb/>
biethet es abermahl die Staats-Klugheit, &#x017F;olche mit<lb/>
vielen Abgaben zu bela&#x0364;&#x017F;tigen. Den Grund zu die&#x017F;er<lb/>
Regel giebt der §. 122. und §. 124. der Polic. J&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">das andere,</hi> &#x017F;o ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Waaren entweder nur<lb/>
durch Geld oder durch den Tau&#x017F;ch ins Land gebracht<lb/>
werden. <hi rendition="#fr">J&#x017F;t der letzte Fall</hi> mo&#x0364;glich, &#x017F;o werde ich<lb/>
gleichfalls nicht leicht eine &#x017F;tarke Auflage anrathen.<lb/>
Der eine Theil des Beweißes, den wir §. 93. gebil-<lb/>
det haben, unter&#x017F;tu&#x0364;tzet auch die&#x017F;e Gedanken. Eine<lb/>
&#x017F;olche Ver&#x017F;chonung kann ein Mittel werden, den Han-<lb/>
del mit den in dem Lande gearbeiteten Werken zu er-<lb/>
leichtern, und dieß befo&#x0364;rdert den Flor des Staats.<lb/><hi rendition="#fr">Jn dem andern Falle</hi> verwillige ich die&#x017F;e Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e Waaren ko&#x0364;nnen mit o&#x0364;ffentlichen Abga-<lb/>
ben &#x017F;tark be&#x017F;chweret werden, &#x017F;o weit es die §.<lb/>
91. gebildete Regel erlaubt.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn verbiethet es die&#x017F;e Regel nicht, eine &#x017F;tarke Auf-<lb/>
lage zu machen, &#x017F;o i&#x017F;t eine &#x017F;olche Einfu&#x0364;hrnng der Waa-<lb/>
ren nichts als ein Weg, wodurch das Geld aus dem<lb/>
Lande gehet. Daher i&#x017F;t die&#x017F;e Einfu&#x0364;hrung der Waa-<lb/>
ren entweder ga&#x0364;nzlich zu verbiethen, oder be&#x017F;chwerlich<lb/>
zu machen. Das er&#x017F;te i&#x017F;t dem zuwider, was wir §.<lb/>
46. der Policey bewie&#x017F;en haben. Folglich i&#x017F;t nur das<lb/>
andere Mittel nu&#x0364;tzlich. Durch &#x017F;tarke Auflagen wird<lb/>
die&#x017F;e Einfu&#x0364;hrung be&#x017F;chwerlich gemacht. Folglich i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;olche Auflage in die&#x017F;em Falle nu&#x0364;tzlich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 96.</head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">d</hi>) Wenn &#x017F;ie<lb/>
durchgehen-<lb/>
de Waaren.</note>
              <p>Wenn wir die durchgehenden Waaren in der von<lb/>
uns angenommenen Ab&#x017F;icht betrachten, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
die&#x017F;e wiederum in ver&#x017F;chiedene Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[636/0656] Des Cammer-Weſens 2 Abſchnitt, §. 95. Die eingehende Waaren ſind wiederum entweder rohe, die wir in dem Lande verarbeiten wollen, oder bereits verarbeitete Waaren. Jſt das erſte, ſo ver- biethet es abermahl die Staats-Klugheit, ſolche mit vielen Abgaben zu belaͤſtigen. Den Grund zu dieſer Regel giebt der §. 122. und §. 124. der Polic. Jſt das andere, ſo koͤnnen dieſe Waaren entweder nur durch Geld oder durch den Tauſch ins Land gebracht werden. Jſt der letzte Fall moͤglich, ſo werde ich gleichfalls nicht leicht eine ſtarke Auflage anrathen. Der eine Theil des Beweißes, den wir §. 93. gebil- det haben, unterſtuͤtzet auch dieſe Gedanken. Eine ſolche Verſchonung kann ein Mittel werden, den Han- del mit den in dem Lande gearbeiteten Werken zu er- leichtern, und dieß befoͤrdert den Flor des Staats. Jn dem andern Falle verwillige ich dieſe Regel: Dieſe Waaren koͤnnen mit oͤffentlichen Abga- ben ſtark beſchweret werden, ſo weit es die §. 91. gebildete Regel erlaubt. Denn verbiethet es dieſe Regel nicht, eine ſtarke Auf- lage zu machen, ſo iſt eine ſolche Einfuͤhrnng der Waa- ren nichts als ein Weg, wodurch das Geld aus dem Lande gehet. Daher iſt dieſe Einfuͤhrung der Waa- ren entweder gaͤnzlich zu verbiethen, oder beſchwerlich zu machen. Das erſte iſt dem zuwider, was wir §. 46. der Policey bewieſen haben. Folglich iſt nur das andere Mittel nuͤtzlich. Durch ſtarke Auflagen wird dieſe Einfuͤhrung beſchwerlich gemacht. Folglich iſt eine ſolche Auflage in dieſem Falle nuͤtzlich. §. 96. Wenn wir die durchgehenden Waaren in der von uns angenommenen Abſicht betrachten, ſo muͤſſen wir dieſe wiederum in verſchiedene Claſſen vertheilen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/656
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 636. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/656>, abgerufen am 19.10.2019.