Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 3 Abschnitt,
lich die Einkünfte aus den Domainen und Cammer-
Regalien nicht hinreichen, den öffentlichen Aufwand
zu bestreiten. Siehe §. 696. folg. I. N.

§. 101.
Diese wird
in Steuern
und Accise
vertheilet.

Diese Abgabe oder dieser Zuschuß wird entweder
auf das bereits erworbene Vermögen der Jnnwohner
geleget und von diesem gefodert, oder es wird auf ih-
re Einkünfte geleget und von diesen genommen. Jn
dem ersten Fall nennt man die Contribution eine
Steuer, Ungeld u. s. f. und in dem andern Fall die
Accise, Licent, Jmpost u. s. f.

Anmerk. Es ist nicht zu läugnen, daß nicht die-
se Bennungen öfters mit einander sollten verwir-
ret werden. Bald nennet man es eine Steuer,
was in der That eine Accise ist. Oft wird diese
Verwirrung von einer geheimen Ursache gewürket.
Wir wollen die Worte in der eigenthümlichen Be-
deutung gebrauchen, damit wir genugsam bestimm-
te Regeln bilden können, diese Angelegenheiten zu
beurtheilen.

§. 102.
Gewöhnli-
che Gründe
zur Verthei-
digung der
Accise.

Wir wollen zuerst die Haupt-Frage untersuchen:
Welches das beste Mittel sey, das fürstliche
Jnteresse von dem Reichthume der Untertha-
nen einzutreiben, die Steuer oder die Accise?

Viele geben der Steuer, andere der Accise einen Vor-
zug. Wir wollen die Gründe, aus welchen beyde
Theile schlüßen, untersuchen, und alsdenn unsere Ge-
danken von dieser Sache deutlich beschreiben. Die,
welche der Steuer einen Vorzug geben, unterstützen
ihre Gedanken mit folgenden Gründen. Der erste
Grund:
Die Größe der jährlichen Einnahme durch
die Accise gründet sich in verschiedenen Schicksaalen,

die

Des Cammer-Weſens 3 Abſchnitt,
lich die Einkuͤnfte aus den Domainen und Cammer-
Regalien nicht hinreichen, den oͤffentlichen Aufwand
zu beſtreiten. Siehe §. 696. folg. I. N.

§. 101.
Dieſe wird
in Steuern
und Acciſe
vertheilet.

Dieſe Abgabe oder dieſer Zuſchuß wird entweder
auf das bereits erworbene Vermoͤgen der Jnnwohner
geleget und von dieſem gefodert, oder es wird auf ih-
re Einkuͤnfte geleget und von dieſen genommen. Jn
dem erſten Fall nennt man die Contribution eine
Steuer, Ungeld u. ſ. f. und in dem andern Fall die
Acciſe, Licent, Jmpoſt u. ſ. f.

Anmerk. Es iſt nicht zu laͤugnen, daß nicht die-
ſe Bennungen oͤfters mit einander ſollten verwir-
ret werden. Bald nennet man es eine Steuer,
was in der That eine Acciſe iſt. Oft wird dieſe
Verwirrung von einer geheimen Urſache gewuͤrket.
Wir wollen die Worte in der eigenthuͤmlichen Be-
deutung gebrauchen, damit wir genugſam beſtimm-
te Regeln bilden koͤnnen, dieſe Angelegenheiten zu
beurtheilen.

§. 102.
Gewoͤhnli-
che Gruͤnde
zur Verthei-
digung der
Acciſe.

Wir wollen zuerſt die Haupt-Frage unterſuchen:
Welches das beſte Mittel ſey, das fuͤrſtliche
Jntereſſe von dem Reichthume der Untertha-
nen einzutreiben, die Steuer oder die Acciſe?

Viele geben der Steuer, andere der Acciſe einen Vor-
zug. Wir wollen die Gruͤnde, aus welchen beyde
Theile ſchluͤßen, unterſuchen, und alsdenn unſere Ge-
danken von dieſer Sache deutlich beſchreiben. Die,
welche der Steuer einen Vorzug geben, unterſtuͤtzen
ihre Gedanken mit folgenden Gruͤnden. Der erſte
Grund:
Die Groͤße der jaͤhrlichen Einnahme durch
die Acciſe gruͤndet ſich in verſchiedenen Schickſaalen,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0660" n="640"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
lich die Einku&#x0364;nfte aus den Domainen und Cammer-<lb/>
Regalien nicht hinreichen, den o&#x0364;ffentlichen Aufwand<lb/>
zu be&#x017F;treiten. Siehe §. 696. folg. <hi rendition="#aq">I. N.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 101.</head><lb/>
              <note place="left">Die&#x017F;e wird<lb/>
in Steuern<lb/>
und Acci&#x017F;e<lb/>
vertheilet.</note>
              <p>Die&#x017F;e Abgabe oder die&#x017F;er Zu&#x017F;chuß wird entweder<lb/>
auf das bereits erworbene Vermo&#x0364;gen der Jnnwohner<lb/>
geleget und von die&#x017F;em gefodert, oder es wird auf ih-<lb/>
re Einku&#x0364;nfte geleget und von die&#x017F;en genommen. Jn<lb/>
dem er&#x017F;ten Fall nennt man die Contribution eine<lb/><hi rendition="#fr">Steuer, Ungeld</hi> u. &#x017F;. f. und in dem andern Fall die<lb/><hi rendition="#fr">Acci&#x017F;e, Licent, Jmpo&#x017F;t</hi> u. &#x017F;. f.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Es i&#x017F;t nicht zu la&#x0364;ugnen, daß nicht die-<lb/>
&#x017F;e Bennungen o&#x0364;fters mit einander &#x017F;ollten verwir-<lb/>
ret werden. Bald nennet man es eine Steuer,<lb/>
was in der That eine Acci&#x017F;e i&#x017F;t. Oft wird die&#x017F;e<lb/>
Verwirrung von einer geheimen Ur&#x017F;ache gewu&#x0364;rket.<lb/>
Wir wollen die Worte in der eigenthu&#x0364;mlichen Be-<lb/>
deutung gebrauchen, damit wir genug&#x017F;am be&#x017F;timm-<lb/>
te Regeln bilden ko&#x0364;nnen, die&#x017F;e Angelegenheiten zu<lb/>
beurtheilen.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 102.</head><lb/>
              <note place="left">Gewo&#x0364;hnli-<lb/>
che Gru&#x0364;nde<lb/>
zur Verthei-<lb/>
digung der<lb/>
Acci&#x017F;e.</note>
              <p>Wir wollen zuer&#x017F;t die Haupt-Frage unter&#x017F;uchen:<lb/><hi rendition="#fr">Welches das be&#x017F;te Mittel &#x017F;ey, das fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e von dem Reichthume der Untertha-<lb/>
nen einzutreiben, die Steuer oder die Acci&#x017F;e?</hi><lb/>
Viele geben der Steuer, andere der Acci&#x017F;e einen Vor-<lb/>
zug. Wir wollen die Gru&#x0364;nde, aus welchen beyde<lb/>
Theile &#x017F;chlu&#x0364;ßen, unter&#x017F;uchen, und alsdenn un&#x017F;ere Ge-<lb/>
danken von die&#x017F;er Sache deutlich be&#x017F;chreiben. Die,<lb/>
welche der Steuer einen Vorzug geben, unter&#x017F;tu&#x0364;tzen<lb/>
ihre Gedanken mit folgenden Gru&#x0364;nden. <hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te<lb/>
Grund:</hi> Die Gro&#x0364;ße der ja&#x0364;hrlichen Einnahme durch<lb/>
die Acci&#x017F;e gru&#x0364;ndet &#x017F;ich in ver&#x017F;chiedenen Schick&#x017F;aalen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[640/0660] Des Cammer-Weſens 3 Abſchnitt, lich die Einkuͤnfte aus den Domainen und Cammer- Regalien nicht hinreichen, den oͤffentlichen Aufwand zu beſtreiten. Siehe §. 696. folg. I. N. §. 101. Dieſe Abgabe oder dieſer Zuſchuß wird entweder auf das bereits erworbene Vermoͤgen der Jnnwohner geleget und von dieſem gefodert, oder es wird auf ih- re Einkuͤnfte geleget und von dieſen genommen. Jn dem erſten Fall nennt man die Contribution eine Steuer, Ungeld u. ſ. f. und in dem andern Fall die Acciſe, Licent, Jmpoſt u. ſ. f. Anmerk. Es iſt nicht zu laͤugnen, daß nicht die- ſe Bennungen oͤfters mit einander ſollten verwir- ret werden. Bald nennet man es eine Steuer, was in der That eine Acciſe iſt. Oft wird dieſe Verwirrung von einer geheimen Urſache gewuͤrket. Wir wollen die Worte in der eigenthuͤmlichen Be- deutung gebrauchen, damit wir genugſam beſtimm- te Regeln bilden koͤnnen, dieſe Angelegenheiten zu beurtheilen. §. 102. Wir wollen zuerſt die Haupt-Frage unterſuchen: Welches das beſte Mittel ſey, das fuͤrſtliche Jntereſſe von dem Reichthume der Untertha- nen einzutreiben, die Steuer oder die Acciſe? Viele geben der Steuer, andere der Acciſe einen Vor- zug. Wir wollen die Gruͤnde, aus welchen beyde Theile ſchluͤßen, unterſuchen, und alsdenn unſere Ge- danken von dieſer Sache deutlich beſchreiben. Die, welche der Steuer einen Vorzug geben, unterſtuͤtzen ihre Gedanken mit folgenden Gruͤnden. Der erſte Grund: Die Groͤße der jaͤhrlichen Einnahme durch die Acciſe gruͤndet ſich in verſchiedenen Schickſaalen, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/660
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 640. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/660>, abgerufen am 14.10.2019.