Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 3 Abschnitt,
zeigen, der uns dahin führt, wo die wenigsten Un-
terschleife möglich sind. Fürs andere: Bey der
Art das fürstliche Jnteresse von dem Reichthume der
Unterthanen zu heben, ist nicht allein auf dieß zu se-
hen, wie die Unterschleife können vermieden werden,
sondern auch auf dieß, wie das fürstliche Jnteresse
könne gehoben und vergrößert werden, ohne das Nah-
rungs-Geschäfte der Unterthanen zu schwächen.
Folglich muß der beste Weg nicht allein aus jenem,
sondern auch aus diesem Stükke beurtheilet werden.

§. 104.
Gewöhnli-
che Gründe
zur Verthei-
digung der
Accise.

Die, welche der Accise einen Vorzug geben, be-
kräftigen insgemein ihre Gedanken mit folgenden
Gründen. Der erste Grund: Wird das fürstliche
Jnteresse durch die Steuer gehoben, so liegt die Last
des Staats allein auf dem Theil der Jnnwohner,
welche die liegende Güther besitzen. Dieß macht eine
Ungleichheit, die dem Staate schädlich ist. Der an-
dere Grund:
Wird das fürstliche Jnteresse durch
den Weg der Steuer gehoben, so kann es, ohne das
Nahrungs-Geschäfte der Unterthanen zu schwächen,
nicht vergrößert werden. Denn die liegende Güther
bleiben immer einerley. Wird nun die Steuer erhö-
het, so muß der Unterthan von seinem Capital mehr
abgeben, als zuvor. Dieß schwächt seine Nahrung.
Der dritte Grund: Der Nutzen von den liegenden
Güthern ist selten so groß, als der Nutzen von dem
Gewerbe. Folglich muß bey der Steuer der mehr
abgeben, der weniger einnimmt, als der, welcher viel
einnimmt. Dieses schwächt das Nahrungs-Geschäf-
te einiger Unterthanen, und es würket eine dem Staate
nachtheilige Ungleichheit. U. s. f.

§. 105.

Des Cammer-Weſens 3 Abſchnitt,
zeigen, der uns dahin fuͤhrt, wo die wenigſten Un-
terſchleife moͤglich ſind. Fuͤrs andere: Bey der
Art das fuͤrſtliche Jntereſſe von dem Reichthume der
Unterthanen zu heben, iſt nicht allein auf dieß zu ſe-
hen, wie die Unterſchleife koͤnnen vermieden werden,
ſondern auch auf dieß, wie das fuͤrſtliche Jntereſſe
koͤnne gehoben und vergroͤßert werden, ohne das Nah-
rungs-Geſchaͤfte der Unterthanen zu ſchwaͤchen.
Folglich muß der beſte Weg nicht allein aus jenem,
ſondern auch aus dieſem Stuͤkke beurtheilet werden.

§. 104.
Gewoͤhnli-
che Gruͤnde
zur Verthei-
digung der
Acciſe.

Die, welche der Acciſe einen Vorzug geben, be-
kraͤftigen insgemein ihre Gedanken mit folgenden
Gruͤnden. Der erſte Grund: Wird das fuͤrſtliche
Jntereſſe durch die Steuer gehoben, ſo liegt die Laſt
des Staats allein auf dem Theil der Jnnwohner,
welche die liegende Guͤther beſitzen. Dieß macht eine
Ungleichheit, die dem Staate ſchaͤdlich iſt. Der an-
dere Grund:
Wird das fuͤrſtliche Jntereſſe durch
den Weg der Steuer gehoben, ſo kann es, ohne das
Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen zu ſchwaͤchen,
nicht vergroͤßert werden. Denn die liegende Guͤther
bleiben immer einerley. Wird nun die Steuer erhoͤ-
het, ſo muß der Unterthan von ſeinem Capital mehr
abgeben, als zuvor. Dieß ſchwaͤcht ſeine Nahrung.
Der dritte Grund: Der Nutzen von den liegenden
Guͤthern iſt ſelten ſo groß, als der Nutzen von dem
Gewerbe. Folglich muß bey der Steuer der mehr
abgeben, der weniger einnimmt, als der, welcher viel
einnimmt. Dieſes ſchwaͤcht das Nahrungs-Geſchaͤf-
te einiger Unterthanen, und es wuͤrket eine dem Staate
nachtheilige Ungleichheit. U. ſ. f.

§. 105.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0662" n="642"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
zeigen, der uns dahin fu&#x0364;hrt, wo die wenig&#x017F;ten Un-<lb/>
ter&#x017F;chleife mo&#x0364;glich &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Bey der<lb/>
Art das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e von dem Reichthume der<lb/>
Unterthanen zu heben, i&#x017F;t nicht allein auf dieß zu &#x017F;e-<lb/>
hen, wie die Unter&#x017F;chleife ko&#x0364;nnen vermieden werden,<lb/>
&#x017F;ondern auch auf dieß, wie das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ko&#x0364;nne gehoben und vergro&#x0364;ßert werden, ohne das Nah-<lb/>
rungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Unterthanen zu &#x017F;chwa&#x0364;chen.<lb/>
Folglich muß der be&#x017F;te Weg nicht allein aus jenem,<lb/>
&#x017F;ondern auch aus die&#x017F;em Stu&#x0364;kke beurtheilet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 104.</head><lb/>
              <note place="left">Gewo&#x0364;hnli-<lb/>
che Gru&#x0364;nde<lb/>
zur Verthei-<lb/>
digung der<lb/>
Acci&#x017F;e.</note>
              <p>Die, welche der Acci&#x017F;e einen Vorzug geben, be-<lb/>
kra&#x0364;ftigen insgemein ihre Gedanken mit folgenden<lb/>
Gru&#x0364;nden. Der er&#x017F;te <hi rendition="#fr">Grund:</hi> Wird das fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e durch die Steuer gehoben, &#x017F;o liegt die La&#x017F;t<lb/>
des Staats allein auf dem Theil der Jnnwohner,<lb/>
welche die liegende Gu&#x0364;ther be&#x017F;itzen. Dieß macht eine<lb/>
Ungleichheit, die dem Staate &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Der <hi rendition="#fr">an-<lb/>
dere Grund:</hi> Wird das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e durch<lb/>
den Weg der Steuer gehoben, &#x017F;o kann es, ohne das<lb/>
Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Unterthanen zu &#x017F;chwa&#x0364;chen,<lb/>
nicht vergro&#x0364;ßert werden. Denn die liegende Gu&#x0364;ther<lb/>
bleiben immer einerley. Wird nun die Steuer erho&#x0364;-<lb/>
het, &#x017F;o muß der Unterthan von &#x017F;einem Capital mehr<lb/>
abgeben, als zuvor. Dieß &#x017F;chwa&#x0364;cht &#x017F;eine Nahrung.<lb/>
Der <hi rendition="#fr">dritte Grund:</hi> Der Nutzen von den liegenden<lb/>
Gu&#x0364;thern i&#x017F;t &#x017F;elten &#x017F;o groß, als der Nutzen von dem<lb/>
Gewerbe. Folglich muß bey der Steuer der mehr<lb/>
abgeben, der weniger einnimmt, als der, welcher viel<lb/>
einnimmt. Die&#x017F;es &#x017F;chwa&#x0364;cht das Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
te einiger Unterthanen, und es wu&#x0364;rket eine dem Staate<lb/>
nachtheilige Ungleichheit. U. &#x017F;. f.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 105.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[642/0662] Des Cammer-Weſens 3 Abſchnitt, zeigen, der uns dahin fuͤhrt, wo die wenigſten Un- terſchleife moͤglich ſind. Fuͤrs andere: Bey der Art das fuͤrſtliche Jntereſſe von dem Reichthume der Unterthanen zu heben, iſt nicht allein auf dieß zu ſe- hen, wie die Unterſchleife koͤnnen vermieden werden, ſondern auch auf dieß, wie das fuͤrſtliche Jntereſſe koͤnne gehoben und vergroͤßert werden, ohne das Nah- rungs-Geſchaͤfte der Unterthanen zu ſchwaͤchen. Folglich muß der beſte Weg nicht allein aus jenem, ſondern auch aus dieſem Stuͤkke beurtheilet werden. §. 104. Die, welche der Acciſe einen Vorzug geben, be- kraͤftigen insgemein ihre Gedanken mit folgenden Gruͤnden. Der erſte Grund: Wird das fuͤrſtliche Jntereſſe durch die Steuer gehoben, ſo liegt die Laſt des Staats allein auf dem Theil der Jnnwohner, welche die liegende Guͤther beſitzen. Dieß macht eine Ungleichheit, die dem Staate ſchaͤdlich iſt. Der an- dere Grund: Wird das fuͤrſtliche Jntereſſe durch den Weg der Steuer gehoben, ſo kann es, ohne das Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen zu ſchwaͤchen, nicht vergroͤßert werden. Denn die liegende Guͤther bleiben immer einerley. Wird nun die Steuer erhoͤ- het, ſo muß der Unterthan von ſeinem Capital mehr abgeben, als zuvor. Dieß ſchwaͤcht ſeine Nahrung. Der dritte Grund: Der Nutzen von den liegenden Guͤthern iſt ſelten ſo groß, als der Nutzen von dem Gewerbe. Folglich muß bey der Steuer der mehr abgeben, der weniger einnimmt, als der, welcher viel einnimmt. Dieſes ſchwaͤcht das Nahrungs-Geſchaͤf- te einiger Unterthanen, und es wuͤrket eine dem Staate nachtheilige Ungleichheit. U. ſ. f. §. 105.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/662
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 642. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/662>, abgerufen am 17.10.2019.