Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 4 Abschnitt, von der
Die erste Classe beschreibet die Ausgaben, die
zur fürstlichen Hofstatt erforderlich sind. Die
andere Classe die Ausgaben zum Regiments-
und Staats-Wesen. Die Ausgaben der drit-
ten Classe
werden in dem angezogenen Orte
die Ausgaben zu den milden Sachen genennet.
Vielleicht wird dieser Entwurf alsdenn vollständiger,
wenn man in diese Classe alle Ausgaben setzet, die zur
Erhaltung der unmittelbaren Policey-Absichten er-
forderlich sind. Jn der vierten Classe werden die
Ausgaben zum Bau-Wesen, und in der fünften
Classe
die Ausgaben zur Bezahlung der Landes-
Schulden gesetzet. Die vierte Classe wird mit Recht
zur andern Classe gezogen, und daher macht die fünf-
te die vierte Classe.

§. 115.
Zergliede-
rung der er-
sten Classe.

Die Ausgaben zu dem Hof-Staate können wie-
derum in drey Capitel vertheilet werden, welche Ein-
theilung in der Absicht dieser Ausgaben unmittelbar
gegründet ist.

Das erste Capitel gehet auf die fürstliche Chatoul-
le, als welche

a) die Kleidungen des Fürsten und der fürstlichen
Familie.
b) Die Spiel-Gelder.
c) Die Geschenke und Allmosen.
d) Die Belohnungen derjenigen, welche für die
Erhaltung der fürstlichen Familie sorgen, und
e) den Aufwand bey der Hof-Capelle

zu tragen hat. Sind die Quellen zu den Chatoul-
Güthern, die wir §. 8. und folgenden entdekket ha-
ben, eröffnet, so ist der Staat von diesen Ausgaben
befreyet. Folglich fällt alsdenn diese Classe in der
Berechnung, welche die Cammer als Cammer zu füh-
ren hat, weg.

Das

Des Cammer-Weſens 4 Abſchnitt, von der
Die erſte Claſſe beſchreibet die Ausgaben, die
zur fuͤrſtlichen Hofſtatt erforderlich ſind. Die
andere Claſſe die Ausgaben zum Regiments-
und Staats-Weſen. Die Ausgaben der drit-
ten Claſſe
werden in dem angezogenen Orte
die Ausgaben zu den milden Sachen genennet.
Vielleicht wird dieſer Entwurf alsdenn vollſtaͤndiger,
wenn man in dieſe Claſſe alle Ausgaben ſetzet, die zur
Erhaltung der unmittelbaren Policey-Abſichten er-
forderlich ſind. Jn der vierten Claſſe werden die
Ausgaben zum Bau-Weſen, und in der fuͤnften
Claſſe
die Ausgaben zur Bezahlung der Landes-
Schulden geſetzet. Die vierte Claſſe wird mit Recht
zur andern Claſſe gezogen, und daher macht die fuͤnf-
te die vierte Claſſe.

§. 115.
Zergliede-
rung der er-
ſten Claſſe.

Die Ausgaben zu dem Hof-Staate koͤnnen wie-
derum in drey Capitel vertheilet werden, welche Ein-
theilung in der Abſicht dieſer Ausgaben unmittelbar
gegruͤndet iſt.

Das erſte Capitel gehet auf die fuͤrſtliche Chatoul-
le, als welche

a) die Kleidungen des Fuͤrſten und der fuͤrſtlichen
Familie.
b) Die Spiel-Gelder.
c) Die Geſchenke und Allmoſen.
d) Die Belohnungen derjenigen, welche fuͤr die
Erhaltung der fuͤrſtlichen Familie ſorgen, und
e) den Aufwand bey der Hof-Capelle

zu tragen hat. Sind die Quellen zu den Chatoul-
Guͤthern, die wir §. 8. und folgenden entdekket ha-
ben, eroͤffnet, ſo iſt der Staat von dieſen Ausgaben
befreyet. Folglich faͤllt alsdenn dieſe Claſſe in der
Berechnung, welche die Cammer als Cammer zu fuͤh-
ren hat, weg.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0670" n="650"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 4 Ab&#x017F;chnitt, von der</hi></fw><lb/>
Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> be&#x017F;chreibet die Ausgaben, die<lb/>
zur fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hof&#x017F;tatt erforderlich &#x017F;ind. Die<lb/><hi rendition="#fr">andere Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> die Ausgaben zum Regiments-<lb/>
und Staats-We&#x017F;en. Die Ausgaben der <hi rendition="#fr">drit-<lb/>
ten Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> werden in dem angezogenen Orte<lb/>
die Ausgaben zu den milden Sachen genennet.<lb/>
Vielleicht wird die&#x017F;er Entwurf alsdenn voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger,<lb/>
wenn man in die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e alle Ausgaben &#x017F;etzet, die zur<lb/>
Erhaltung der unmittelbaren Policey-Ab&#x017F;ichten er-<lb/>
forderlich &#x017F;ind. Jn der <hi rendition="#fr">vierten Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> werden die<lb/>
Ausgaben zum Bau-We&#x017F;en, und in der <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nften<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> die Ausgaben zur Bezahlung der Landes-<lb/>
Schulden ge&#x017F;etzet. Die vierte Cla&#x017F;&#x017F;e wird mit Recht<lb/>
zur andern Cla&#x017F;&#x017F;e gezogen, und daher macht die fu&#x0364;nf-<lb/>
te die vierte Cla&#x017F;&#x017F;e.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 115.</head><lb/>
              <note place="left">Zergliede-<lb/>
rung der er-<lb/>
&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e.</note>
              <p>Die Ausgaben zu dem Hof-Staate ko&#x0364;nnen wie-<lb/>
derum in drey Capitel vertheilet werden, welche Ein-<lb/>
theilung in der Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Ausgaben unmittelbar<lb/>
gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Capitel</hi> gehet auf die fu&#x0364;r&#x017F;tliche Chatoul-<lb/>
le, als welche</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a</hi>) die Kleidungen des Fu&#x0364;r&#x017F;ten und der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Familie.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Die Spiel-Gelder.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c</hi>) Die Ge&#x017F;chenke und Allmo&#x017F;en.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">d</hi>) Die Belohnungen derjenigen, welche fu&#x0364;r die<lb/>
Erhaltung der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Familie &#x017F;orgen, und</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">e</hi>) den Aufwand bey der Hof-Capelle</item>
              </list><lb/>
              <p>zu tragen hat. Sind die Quellen zu den Chatoul-<lb/>
Gu&#x0364;thern, die wir §. 8. und folgenden entdekket ha-<lb/>
ben, ero&#x0364;ffnet, &#x017F;o i&#x017F;t der Staat von die&#x017F;en Ausgaben<lb/>
befreyet. Folglich fa&#x0364;llt alsdenn die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e in der<lb/>
Berechnung, welche die Cammer als Cammer zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren hat, weg.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0670] Des Cammer-Weſens 4 Abſchnitt, von der Die erſte Claſſe beſchreibet die Ausgaben, die zur fuͤrſtlichen Hofſtatt erforderlich ſind. Die andere Claſſe die Ausgaben zum Regiments- und Staats-Weſen. Die Ausgaben der drit- ten Claſſe werden in dem angezogenen Orte die Ausgaben zu den milden Sachen genennet. Vielleicht wird dieſer Entwurf alsdenn vollſtaͤndiger, wenn man in dieſe Claſſe alle Ausgaben ſetzet, die zur Erhaltung der unmittelbaren Policey-Abſichten er- forderlich ſind. Jn der vierten Claſſe werden die Ausgaben zum Bau-Weſen, und in der fuͤnften Claſſe die Ausgaben zur Bezahlung der Landes- Schulden geſetzet. Die vierte Claſſe wird mit Recht zur andern Claſſe gezogen, und daher macht die fuͤnf- te die vierte Claſſe. §. 115. Die Ausgaben zu dem Hof-Staate koͤnnen wie- derum in drey Capitel vertheilet werden, welche Ein- theilung in der Abſicht dieſer Ausgaben unmittelbar gegruͤndet iſt. Das erſte Capitel gehet auf die fuͤrſtliche Chatoul- le, als welche a) die Kleidungen des Fuͤrſten und der fuͤrſtlichen Familie. b) Die Spiel-Gelder. c) Die Geſchenke und Allmoſen. d) Die Belohnungen derjenigen, welche fuͤr die Erhaltung der fuͤrſtlichen Familie ſorgen, und e) den Aufwand bey der Hof-Capelle zu tragen hat. Sind die Quellen zu den Chatoul- Guͤthern, die wir §. 8. und folgenden entdekket ha- ben, eroͤffnet, ſo iſt der Staat von dieſen Ausgaben befreyet. Folglich faͤllt alsdenn dieſe Claſſe in der Berechnung, welche die Cammer als Cammer zu fuͤh- ren hat, weg. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/670
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/670>, abgerufen am 22.10.2019.