Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
regelmäßigen Anwend. der fürstl. Einkünfte.
§. 117.

Die dritte Classe beschreibet den Aufwand zurZergliede-
rung der
dritten Clas-
se.

Erreichung der unmittelbahren Policey-Absicht.
Wir haben diese Absichten in der Policey umständlich
beschrieben. Daher lehren sie es uns, in wie viele
Capitel diese Classe zu vertheilen.

§. 118.

Die vierte Classe beschäftiget sich mit den Ausga-Zergliede-
rung der
vierten Clas-
se.

ben, welche zur Bezahlung der Landes-Schulden erfor-
derlich sind. Diese Ausgaben gehen entweder auf
die Bezahlung der Jnteressen, oder auf den Abtrag
des Capitals. Daher ist auch diese Classe in zwey
Capitel zu vertheilen.

§. 119.

Dieß ist ein kurzer Endwurf von der EintheilungRegeln, wor-
nach die
Ausgabe mit
der Einnah-
me zu ver-
gleichen.

der Ausgaben eines Staats. Er muß in dem vor-
kommenden Falle vollständig gemacht werden. Hier
ist die Anlage genug. Es ist Zeit, daß wir auch ei-
nen Endwurf von dem machen, wie die Einnahme
mit der Ausgabe zu vergleichen. Dieß zu bewerkstel-
ligen sind folgende Regeln zu merken:

Die erste Regel: Das Cammer-Collegium muß
es durch eine gemeinschaftliche Beurtheilung be-
stimmen, wie groß der zu einer jeden Classe
erforderliche Aufwand nach den Umständen des
Staats nothwendig seyn müsse.
Die andere Regel: Es muß ferner nach den
Regeln der Wahrscheinlichkeit bestimmen, wie
viele aßerordentliche Ausgaben in einem Jahre
bey einer jeden Classe vorkommen können.
Die
regelmaͤßigen Anwend. der fuͤrſtl. Einkuͤnfte.
§. 117.

Die dritte Claſſe beſchreibet den Aufwand zurZergliede-
rung der
dritten Claſ-
ſe.

Erreichung der unmittelbahren Policey-Abſicht.
Wir haben dieſe Abſichten in der Policey umſtaͤndlich
beſchrieben. Daher lehren ſie es uns, in wie viele
Capitel dieſe Claſſe zu vertheilen.

§. 118.

Die vierte Claſſe beſchaͤftiget ſich mit den Ausga-Zergliede-
rung der
vierten Claſ-
ſe.

ben, welche zur Bezahlung der Landes-Schulden erfor-
derlich ſind. Dieſe Ausgaben gehen entweder auf
die Bezahlung der Jntereſſen, oder auf den Abtrag
des Capitals. Daher iſt auch dieſe Claſſe in zwey
Capitel zu vertheilen.

§. 119.

Dieß iſt ein kurzer Endwurf von der EintheilungRegeln, wor-
nach die
Ausgabe mit
der Einnah-
me zu ver-
gleichen.

der Ausgaben eines Staats. Er muß in dem vor-
kommenden Falle vollſtaͤndig gemacht werden. Hier
iſt die Anlage genug. Es iſt Zeit, daß wir auch ei-
nen Endwurf von dem machen, wie die Einnahme
mit der Ausgabe zu vergleichen. Dieß zu bewerkſtel-
ligen ſind folgende Regeln zu merken:

Die erſte Regel: Das Cammer-Collegium muß
es durch eine gemeinſchaftliche Beurtheilung be-
ſtimmen, wie groß der zu einer jeden Claſſe
erforderliche Aufwand nach den Umſtaͤnden des
Staats nothwendig ſeyn muͤſſe.
Die andere Regel: Es muß ferner nach den
Regeln der Wahrſcheinlichkeit beſtimmen, wie
viele aßerordentliche Ausgaben in einem Jahre
bey einer jeden Claſſe vorkommen koͤnnen.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0673" n="653"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">regelma&#x0364;ßigen Anwend. der fu&#x0364;r&#x017F;tl. Einku&#x0364;nfte.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 117.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">dritte Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> be&#x017F;chreibet den Aufwand zur<note place="right">Zergliede-<lb/>
rung der<lb/>
dritten Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e.</note><lb/>
Erreichung der unmittelbahren Policey-Ab&#x017F;icht.<lb/>
Wir haben die&#x017F;e Ab&#x017F;ichten in der Policey um&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
be&#x017F;chrieben. Daher lehren &#x017F;ie es uns, in wie viele<lb/>
Capitel die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e zu vertheilen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 118.</head><lb/>
              <p>Die vierte Cla&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;cha&#x0364;ftiget &#x017F;ich mit den Ausga-<note place="right">Zergliede-<lb/>
rung der<lb/>
vierten Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e.</note><lb/>
ben, welche zur Bezahlung der Landes-Schulden erfor-<lb/>
derlich &#x017F;ind. Die&#x017F;e Ausgaben gehen entweder auf<lb/>
die Bezahlung der Jntere&#x017F;&#x017F;en, oder auf den Abtrag<lb/>
des Capitals. Daher i&#x017F;t auch die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e in zwey<lb/>
Capitel zu vertheilen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 119.</head><lb/>
              <p>Dieß i&#x017F;t ein kurzer Endwurf von der Eintheilung<note place="right">Regeln, wor-<lb/>
nach die<lb/>
Ausgabe mit<lb/>
der Einnah-<lb/>
me zu ver-<lb/>
gleichen.</note><lb/>
der Ausgaben eines Staats. Er muß in dem vor-<lb/>
kommenden Falle voll&#x017F;ta&#x0364;ndig gemacht werden. Hier<lb/>
i&#x017F;t die Anlage genug. Es i&#x017F;t Zeit, daß wir auch ei-<lb/>
nen Endwurf von dem machen, wie die Einnahme<lb/>
mit der Ausgabe zu vergleichen. Dieß zu bewerk&#x017F;tel-<lb/>
ligen &#x017F;ind folgende Regeln zu merken:</p><lb/>
              <list>
                <item>Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Regel:</hi> Das Cammer-Collegium muß<lb/>
es durch eine gemein&#x017F;chaftliche Beurtheilung be-<lb/>
&#x017F;timmen, wie groß der zu einer jeden Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erforderliche Aufwand nach den Um&#x017F;ta&#x0364;nden des<lb/>
Staats nothwendig &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
                <item>Die <hi rendition="#fr">andere Regel:</hi> Es muß ferner nach den<lb/>
Regeln der Wahr&#x017F;cheinlichkeit be&#x017F;timmen, wie<lb/>
viele aßerordentliche Ausgaben in einem Jahre<lb/>
bey einer jeden Cla&#x017F;&#x017F;e vorkommen ko&#x0364;nnen.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[653/0673] regelmaͤßigen Anwend. der fuͤrſtl. Einkuͤnfte. §. 117. Die dritte Claſſe beſchreibet den Aufwand zur Erreichung der unmittelbahren Policey-Abſicht. Wir haben dieſe Abſichten in der Policey umſtaͤndlich beſchrieben. Daher lehren ſie es uns, in wie viele Capitel dieſe Claſſe zu vertheilen. Zergliede- rung der dritten Claſ- ſe. §. 118. Die vierte Claſſe beſchaͤftiget ſich mit den Ausga- ben, welche zur Bezahlung der Landes-Schulden erfor- derlich ſind. Dieſe Ausgaben gehen entweder auf die Bezahlung der Jntereſſen, oder auf den Abtrag des Capitals. Daher iſt auch dieſe Claſſe in zwey Capitel zu vertheilen. Zergliede- rung der vierten Claſ- ſe. §. 119. Dieß iſt ein kurzer Endwurf von der Eintheilung der Ausgaben eines Staats. Er muß in dem vor- kommenden Falle vollſtaͤndig gemacht werden. Hier iſt die Anlage genug. Es iſt Zeit, daß wir auch ei- nen Endwurf von dem machen, wie die Einnahme mit der Ausgabe zu vergleichen. Dieß zu bewerkſtel- ligen ſind folgende Regeln zu merken: Regeln, wor- nach die Ausgabe mit der Einnah- me zu ver- gleichen. Die erſte Regel: Das Cammer-Collegium muß es durch eine gemeinſchaftliche Beurtheilung be- ſtimmen, wie groß der zu einer jeden Claſſe erforderliche Aufwand nach den Umſtaͤnden des Staats nothwendig ſeyn muͤſſe. Die andere Regel: Es muß ferner nach den Regeln der Wahrſcheinlichkeit beſtimmen, wie viele aßerordentliche Ausgaben in einem Jahre bey einer jeden Claſſe vorkommen koͤnnen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/673
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 653. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/673>, abgerufen am 15.10.2019.