Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Cammer-Wesens 4 Abschnitt, von der
Die dritte Regel: Sind beyde Punkte vestgese-
tzet, so ist |die Summe der Einnahme nach diesen
Capiteln der Ausgabe zu vertheilen, mit Beob-
achtung dieser Lehre: Das nothwendige ist dem
vorzuziehen, was weniger nothwendig ist.

Man wird es nicht fodern, daß ich diese Regeln be-
sonders beweise. Sie sind unmittelbare Folgen aus
den allgemeinen Wirthschafts-Regeln, die bereits in
der Sitten-Lehre vollständig sind bewiesen worden.
Siehe §. der Sitten-Lehre.

§. 120.
Die Anwen-
dung der lez-
ten Regul
wird genau-
er untersu-
chet.

Die Fälle, welche bey der Anwendung der dritten
Regel vorkommen können, sind genauer zu untersu-
chen. Wenn die Einnahme nach den Classen der Aus-
gaben ist vertheilet worden, so sind drey Fälle möglich.
Die Einnahme ist entweder der Ausgabe gleich, oder
es bleibt bey der Einnahme ein Ueberschuß: Oder
die Einnahme ist kleiner als die, welche von der Aus-
gabe erfodert wird. Jn dem andern Falle wird ge-
fraget: Wo soll der Ueberschuß bleiben? Wir
wollen diese Frage in dem folgenden nach den Regeln
der Klugheit beantworten. Jn dem dritten Falle
wird gefragt: Wie soll man diesen Mangel erse-
tzen?
Es ist kein anderer Weg, diesen Mangel zu
ersetzen, möglich, als daß man die Ausgabe vermin-
dert, oder die Einnahme vermehret. Jst der letzte
Weg nicht möglich, so muß man seine Zuflucht zu
dem ersten nehmen. Daher werden alle Classen der
Ausgaben aufs neue untersuchet, und eine gemein-
schaftliche Berathschlagung bestimmt diejenigen Falle,
wo nach Beschaffenheit der vorkommenden Umstände
bey der Ausgabe etwas könne ersparet werden. Will
man den ersten Weg erwählen, so kann man entwe-
der neue Quellen zu fürstlichen Einkünften entdekken,

oder
Des Cammer-Weſens 4 Abſchnitt, von der
Die dritte Regel: Sind beyde Punkte veſtgeſe-
tzet, ſo iſt |die Summe der Einnahme nach dieſen
Capiteln der Ausgabe zu vertheilen, mit Beob-
achtung dieſer Lehre: Das nothwendige iſt dem
vorzuziehen, was weniger nothwendig iſt.

Man wird es nicht fodern, daß ich dieſe Regeln be-
ſonders beweiſe. Sie ſind unmittelbare Folgen aus
den allgemeinen Wirthſchafts-Regeln, die bereits in
der Sitten-Lehre vollſtaͤndig ſind bewieſen worden.
Siehe §. der Sitten-Lehre.

§. 120.
Die Anwen-
dung der lez-
ten Regul
wird genau-
er unterſu-
chet.

Die Faͤlle, welche bey der Anwendung der dritten
Regel vorkommen koͤnnen, ſind genauer zu unterſu-
chen. Wenn die Einnahme nach den Claſſen der Aus-
gaben iſt vertheilet worden, ſo ſind drey Faͤlle moͤglich.
Die Einnahme iſt entweder der Ausgabe gleich, oder
es bleibt bey der Einnahme ein Ueberſchuß: Oder
die Einnahme iſt kleiner als die, welche von der Aus-
gabe erfodert wird. Jn dem andern Falle wird ge-
fraget: Wo ſoll der Ueberſchuß bleiben? Wir
wollen dieſe Frage in dem folgenden nach den Regeln
der Klugheit beantworten. Jn dem dritten Falle
wird gefragt: Wie ſoll man dieſen Mangel erſe-
tzen?
Es iſt kein anderer Weg, dieſen Mangel zu
erſetzen, moͤglich, als daß man die Ausgabe vermin-
dert, oder die Einnahme vermehret. Jſt der letzte
Weg nicht moͤglich, ſo muß man ſeine Zuflucht zu
dem erſten nehmen. Daher werden alle Claſſen der
Ausgaben aufs neue unterſuchet, und eine gemein-
ſchaftliche Berathſchlagung beſtimmt diejenigen Falle,
wo nach Beſchaffenheit der vorkommenden Umſtaͤnde
bey der Ausgabe etwas koͤnne erſparet werden. Will
man den erſten Weg erwaͤhlen, ſo kann man entwe-
der neue Quellen zu fuͤrſtlichen Einkuͤnften entdekken,

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0674" n="654"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 4 Ab&#x017F;chnitt, von der</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>Die <hi rendition="#fr">dritte Regel:</hi> Sind beyde Punkte ve&#x017F;tge&#x017F;e-<lb/>
tzet, &#x017F;o i&#x017F;t |die Summe der Einnahme nach die&#x017F;en<lb/>
Capiteln der Ausgabe zu vertheilen, mit Beob-<lb/>
achtung die&#x017F;er Lehre: Das nothwendige i&#x017F;t dem<lb/>
vorzuziehen, was weniger nothwendig i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <p>Man wird es nicht fodern, daß ich die&#x017F;e Regeln be-<lb/>
&#x017F;onders bewei&#x017F;e. Sie &#x017F;ind unmittelbare Folgen aus<lb/>
den allgemeinen Wirth&#x017F;chafts-Regeln, die bereits in<lb/>
der Sitten-Lehre voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ind bewie&#x017F;en worden.<lb/>
Siehe §. der Sitten-Lehre.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 120.</head><lb/>
              <note place="left">Die Anwen-<lb/>
dung der lez-<lb/>
ten Regul<lb/>
wird genau-<lb/>
er unter&#x017F;u-<lb/>
chet.</note>
              <p>Die Fa&#x0364;lle, welche bey der Anwendung der dritten<lb/>
Regel vorkommen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ind genauer zu unter&#x017F;u-<lb/>
chen. Wenn die Einnahme nach den Cla&#x017F;&#x017F;en der Aus-<lb/>
gaben i&#x017F;t vertheilet worden, &#x017F;o &#x017F;ind drey Fa&#x0364;lle mo&#x0364;glich.<lb/>
Die Einnahme i&#x017F;t entweder der Ausgabe gleich, oder<lb/>
es bleibt bey der Einnahme ein Ueber&#x017F;chuß: Oder<lb/>
die Einnahme i&#x017F;t kleiner als die, welche von der Aus-<lb/>
gabe erfodert wird. Jn dem andern Falle wird ge-<lb/>
fraget: <hi rendition="#fr">Wo &#x017F;oll der Ueber&#x017F;chuß bleiben?</hi> Wir<lb/>
wollen die&#x017F;e Frage in dem folgenden nach den Regeln<lb/>
der Klugheit beantworten. Jn dem dritten Falle<lb/>
wird gefragt: <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;oll man die&#x017F;en Mangel er&#x017F;e-<lb/>
tzen?</hi> Es i&#x017F;t kein anderer Weg, die&#x017F;en Mangel zu<lb/>
er&#x017F;etzen, mo&#x0364;glich, als daß man die Ausgabe vermin-<lb/>
dert, oder die Einnahme vermehret. J&#x017F;t der letzte<lb/>
Weg nicht mo&#x0364;glich, &#x017F;o muß man &#x017F;eine Zuflucht zu<lb/>
dem er&#x017F;ten nehmen. Daher werden alle Cla&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Ausgaben aufs neue unter&#x017F;uchet, und eine gemein-<lb/>
&#x017F;chaftliche Berath&#x017F;chlagung be&#x017F;timmt diejenigen Falle,<lb/>
wo nach Be&#x017F;chaffenheit der vorkommenden Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
bey der Ausgabe etwas ko&#x0364;nne er&#x017F;paret werden. Will<lb/>
man den er&#x017F;ten Weg erwa&#x0364;hlen, &#x017F;o kann man entwe-<lb/>
der neue Quellen zu fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften entdekken,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[654/0674] Des Cammer-Weſens 4 Abſchnitt, von der Die dritte Regel: Sind beyde Punkte veſtgeſe- tzet, ſo iſt |die Summe der Einnahme nach dieſen Capiteln der Ausgabe zu vertheilen, mit Beob- achtung dieſer Lehre: Das nothwendige iſt dem vorzuziehen, was weniger nothwendig iſt. Man wird es nicht fodern, daß ich dieſe Regeln be- ſonders beweiſe. Sie ſind unmittelbare Folgen aus den allgemeinen Wirthſchafts-Regeln, die bereits in der Sitten-Lehre vollſtaͤndig ſind bewieſen worden. Siehe §. der Sitten-Lehre. §. 120. Die Faͤlle, welche bey der Anwendung der dritten Regel vorkommen koͤnnen, ſind genauer zu unterſu- chen. Wenn die Einnahme nach den Claſſen der Aus- gaben iſt vertheilet worden, ſo ſind drey Faͤlle moͤglich. Die Einnahme iſt entweder der Ausgabe gleich, oder es bleibt bey der Einnahme ein Ueberſchuß: Oder die Einnahme iſt kleiner als die, welche von der Aus- gabe erfodert wird. Jn dem andern Falle wird ge- fraget: Wo ſoll der Ueberſchuß bleiben? Wir wollen dieſe Frage in dem folgenden nach den Regeln der Klugheit beantworten. Jn dem dritten Falle wird gefragt: Wie ſoll man dieſen Mangel erſe- tzen? Es iſt kein anderer Weg, dieſen Mangel zu erſetzen, moͤglich, als daß man die Ausgabe vermin- dert, oder die Einnahme vermehret. Jſt der letzte Weg nicht moͤglich, ſo muß man ſeine Zuflucht zu dem erſten nehmen. Daher werden alle Claſſen der Ausgaben aufs neue unterſuchet, und eine gemein- ſchaftliche Berathſchlagung beſtimmt diejenigen Falle, wo nach Beſchaffenheit der vorkommenden Umſtaͤnde bey der Ausgabe etwas koͤnne erſparet werden. Will man den erſten Weg erwaͤhlen, ſo kann man entwe- der neue Quellen zu fuͤrſtlichen Einkuͤnften entdekken, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/674
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 654. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/674>, abgerufen am 18.10.2019.