Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

regelmäßigen Anwend. der fürstl. Einkünfte.
oder die bereits entdekten ergiebiger machen, oder die
einmahl vestgesetzten Abgaben der Unterthanen müssen
erhöhet werden. Dieß lezte Mittel ist nur im Fall
der äußersten Noth zu gebrauchen. (§. 25.). Die
Möglichkeit der beyden ersten Mittel muß von dem
Policey-Collegio bestimmet werden. (§. 26. der Pol.)

§. 121.

Wir wollen noch einige Haupt-Stükke vestsetzen, dieOb einer je-
den Art der
Ausgabe ei-
ne besondere
Art der Ein-
nahme zu
setzen?

bey dieser Verwaltung genau zu beobachten sind, und
die uns zugleich dasjenige erklären, was in dem §. 120.
ist ausgesetzet worden. Die erste Frage ist diese:
Ob es rathsam sey, daß die Cammer zu einer
jeden Art der Ausgabe eine besondere Art der
Einnahme vestsetze, oder ob es besser sey, wenn
alle Cammer-Einnahmen in eine Casse gesamm-
let, und aus dieser die Ausgaben gemeinschaft-
lich bestritten werden?
Jch setze voraus, daß das
Verzeichniß der Ausgaben nach dem von uns §. 119.
angegebenen Endwurfe vollständig ist ausgearbeitet
worden. Jst dieses, so schlüße ich: Diejenige Ein-
richtung bey der Ausgabe und Einnahme der Gelder,
bey der man keinen Vortheil hat, die vielmehr vielen
Unbequemlichkeiten unterworfen ist, die ist einer sol-
chen Einrichtung nachzusetzen, bey welcher man ohne
Nachtheil die bestimmte Absicht mit größerer Bequem-
lichkeit vollständig erhalten kann. Diesen Satz wird
man mir ohne Beweiß verwilligen. Worin soll der
Vortheil bestehen, den die Cammer daraus gewinnet,
daß sie einer jeden Art der Ausgabe eine besondere
Art der Einnahme bestimmet. Soll er vielleicht die-
ser seyn, daß man zu einer gesetzten Absicht nicht mehr
ausgiebt, als dazu bestimmet ist, so ist ja dieß ein Vor-
theil, der auch alsdenn kann erhalten werden, wenn
man zuvor den Endwurf der Ausgaben vollständig

ausge-

regelmaͤßigen Anwend. der fuͤrſtl. Einkuͤnfte.
oder die bereits entdekten ergiebiger machen, oder die
einmahl veſtgeſetzten Abgaben der Unterthanen muͤſſen
erhoͤhet werden. Dieß lezte Mittel iſt nur im Fall
der aͤußerſten Noth zu gebrauchen. (§. 25.). Die
Moͤglichkeit der beyden erſten Mittel muß von dem
Policey-Collegio beſtimmet werden. (§. 26. der Pol.)

§. 121.

Wir wollen noch einige Haupt-Stuͤkke veſtſetzen, dieOb einer je-
den Art der
Ausgabe ei-
ne beſondere
Art der Ein-
nahme zu
ſetzen?

bey dieſer Verwaltung genau zu beobachten ſind, und
die uns zugleich dasjenige erklaͤren, was in dem §. 120.
iſt ausgeſetzet worden. Die erſte Frage iſt dieſe:
Ob es rathſam ſey, daß die Cammer zu einer
jeden Art der Ausgabe eine beſondere Art der
Einnahme veſtſetze, oder ob es beſſer ſey, wenn
alle Cammer-Einnahmen in eine Caſſe geſamm-
let, und aus dieſer die Ausgaben gemeinſchaft-
lich beſtritten werden?
Jch ſetze voraus, daß das
Verzeichniß der Ausgaben nach dem von uns §. 119.
angegebenen Endwurfe vollſtaͤndig iſt ausgearbeitet
worden. Jſt dieſes, ſo ſchluͤße ich: Diejenige Ein-
richtung bey der Ausgabe und Einnahme der Gelder,
bey der man keinen Vortheil hat, die vielmehr vielen
Unbequemlichkeiten unterworfen iſt, die iſt einer ſol-
chen Einrichtung nachzuſetzen, bey welcher man ohne
Nachtheil die beſtimmte Abſicht mit groͤßerer Bequem-
lichkeit vollſtaͤndig erhalten kann. Dieſen Satz wird
man mir ohne Beweiß verwilligen. Worin ſoll der
Vortheil beſtehen, den die Cammer daraus gewinnet,
daß ſie einer jeden Art der Ausgabe eine beſondere
Art der Einnahme beſtimmet. Soll er vielleicht die-
ſer ſeyn, daß man zu einer geſetzten Abſicht nicht mehr
ausgiebt, als dazu beſtimmet iſt, ſo iſt ja dieß ein Vor-
theil, der auch alsdenn kann erhalten werden, wenn
man zuvor den Endwurf der Ausgaben vollſtaͤndig

ausge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0675" n="655"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">regelma&#x0364;ßigen Anwend. der fu&#x0364;r&#x017F;tl. Einku&#x0364;nfte.</hi></fw><lb/>
oder die bereits entdekten ergiebiger machen, oder die<lb/>
einmahl ve&#x017F;tge&#x017F;etzten Abgaben der Unterthanen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erho&#x0364;het werden. Dieß lezte Mittel i&#x017F;t nur im Fall<lb/>
der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Noth zu gebrauchen. (§. 25.). Die<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit der beyden er&#x017F;ten Mittel muß von dem<lb/>
Policey-Collegio be&#x017F;timmet werden. (§. 26. der Pol.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 121.</head><lb/>
              <p>Wir wollen noch einige Haupt-Stu&#x0364;kke ve&#x017F;t&#x017F;etzen, die<note place="right">Ob einer je-<lb/>
den Art der<lb/>
Ausgabe ei-<lb/>
ne be&#x017F;ondere<lb/>
Art der Ein-<lb/>
nahme zu<lb/>
&#x017F;etzen?</note><lb/>
bey die&#x017F;er Verwaltung genau zu beobachten &#x017F;ind, und<lb/>
die uns zugleich dasjenige erkla&#x0364;ren, was in dem §. 120.<lb/>
i&#x017F;t ausge&#x017F;etzet worden. Die er&#x017F;te Frage i&#x017F;t die&#x017F;e:<lb/><hi rendition="#fr">Ob es rath&#x017F;am &#x017F;ey, daß die Cammer zu einer<lb/>
jeden Art der Ausgabe eine be&#x017F;ondere Art der<lb/>
Einnahme ve&#x017F;t&#x017F;etze, oder ob es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, wenn<lb/>
alle Cammer-Einnahmen in eine Ca&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;amm-<lb/>
let, und aus die&#x017F;er die Ausgaben gemein&#x017F;chaft-<lb/>
lich be&#x017F;tritten werden?</hi> Jch &#x017F;etze voraus, daß das<lb/>
Verzeichniß der Ausgaben nach dem von uns §. 119.<lb/>
angegebenen Endwurfe voll&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t ausgearbeitet<lb/>
worden. J&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o &#x017F;chlu&#x0364;ße ich: Diejenige Ein-<lb/>
richtung bey der Ausgabe und Einnahme der Gelder,<lb/>
bey der man keinen Vortheil hat, die vielmehr vielen<lb/>
Unbequemlichkeiten unterworfen i&#x017F;t, die i&#x017F;t einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Einrichtung nachzu&#x017F;etzen, bey welcher man ohne<lb/>
Nachtheil die be&#x017F;timmte Ab&#x017F;icht mit gro&#x0364;ßerer Bequem-<lb/>
lichkeit voll&#x017F;ta&#x0364;ndig erhalten kann. Die&#x017F;en Satz wird<lb/>
man mir ohne Beweiß verwilligen. Worin &#x017F;oll der<lb/>
Vortheil be&#x017F;tehen, den die Cammer daraus gewinnet,<lb/>
daß &#x017F;ie einer jeden Art der Ausgabe eine be&#x017F;ondere<lb/>
Art der Einnahme be&#x017F;timmet. Soll er vielleicht die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;eyn, daß man zu einer ge&#x017F;etzten Ab&#x017F;icht nicht mehr<lb/>
ausgiebt, als dazu be&#x017F;timmet i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t ja dieß ein Vor-<lb/>
theil, der auch alsdenn kann erhalten werden, wenn<lb/>
man zuvor den Endwurf der Ausgaben voll&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ausge-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[655/0675] regelmaͤßigen Anwend. der fuͤrſtl. Einkuͤnfte. oder die bereits entdekten ergiebiger machen, oder die einmahl veſtgeſetzten Abgaben der Unterthanen muͤſſen erhoͤhet werden. Dieß lezte Mittel iſt nur im Fall der aͤußerſten Noth zu gebrauchen. (§. 25.). Die Moͤglichkeit der beyden erſten Mittel muß von dem Policey-Collegio beſtimmet werden. (§. 26. der Pol.) §. 121. Wir wollen noch einige Haupt-Stuͤkke veſtſetzen, die bey dieſer Verwaltung genau zu beobachten ſind, und die uns zugleich dasjenige erklaͤren, was in dem §. 120. iſt ausgeſetzet worden. Die erſte Frage iſt dieſe: Ob es rathſam ſey, daß die Cammer zu einer jeden Art der Ausgabe eine beſondere Art der Einnahme veſtſetze, oder ob es beſſer ſey, wenn alle Cammer-Einnahmen in eine Caſſe geſamm- let, und aus dieſer die Ausgaben gemeinſchaft- lich beſtritten werden? Jch ſetze voraus, daß das Verzeichniß der Ausgaben nach dem von uns §. 119. angegebenen Endwurfe vollſtaͤndig iſt ausgearbeitet worden. Jſt dieſes, ſo ſchluͤße ich: Diejenige Ein- richtung bey der Ausgabe und Einnahme der Gelder, bey der man keinen Vortheil hat, die vielmehr vielen Unbequemlichkeiten unterworfen iſt, die iſt einer ſol- chen Einrichtung nachzuſetzen, bey welcher man ohne Nachtheil die beſtimmte Abſicht mit groͤßerer Bequem- lichkeit vollſtaͤndig erhalten kann. Dieſen Satz wird man mir ohne Beweiß verwilligen. Worin ſoll der Vortheil beſtehen, den die Cammer daraus gewinnet, daß ſie einer jeden Art der Ausgabe eine beſondere Art der Einnahme beſtimmet. Soll er vielleicht die- ſer ſeyn, daß man zu einer geſetzten Abſicht nicht mehr ausgiebt, als dazu beſtimmet iſt, ſo iſt ja dieß ein Vor- theil, der auch alsdenn kann erhalten werden, wenn man zuvor den Endwurf der Ausgaben vollſtaͤndig ausge- Ob einer je- den Art der Ausgabe ei- ne beſondere Art der Ein- nahme zu ſetzen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/675
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 655. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/675>, abgerufen am 22.10.2019.