Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens, 5 Abschnitt,
wird es uns nicht schwer fallen, zu zeigen, wie das
Cammer-Collegium zum Nutzen des Staats könne
eingerichtet werden. Wir wollen nur noch einige
Punkte entwickeln, die denen, die bereits in den an-
gezogenen Oertern sind vestgesetzet worden, können zu-
gefüget werden.

§. 126.
Jnsbesonde-
re in Anje-
hung der
Grund-Bü-
cher.

Aus der Absicht des Cammer-Collegii folget, daß
es folgende Grund-Bücher halten müsse.

Das erste, eine richtige Beschreibung von allen
Quellen, aus welchen in dem Staate die fürst-
lichen Einkünfte können geschöpfet werden.
Siehe §. 15. und 16. Die Art dieses zu ver-
fertigen, ist aus dem zu nehmen, was wir von
diesen Quellen oben abgehandelt haben.
Das andere, ein vollständiges Gewerk und Ma-
nufaktur-Repertorium. Siehe §. 89.
Das dritte fasset die Anschläge der vorhandenen
Quellen zur Bestimmung des fürstlichen Jnter-
esse. Wie diese Anschläge zu verfertigen, dieß
ist an seinem Orte umständlich beschrieben
worden.
Das vierte, eine Sammlung aller Modelle, nach
welchen die Einnehmer ihre Rechnungen zu füh-
ren und die Gelder einliefern sollen. Wir ha-
ben an seinem Orte den Endwurf zu Verferti-
gung dieser Modelle geliefert.
Das fünfte, eine genaue Beschreibung und Ein-
theilung aller Ausgaben des Staats.
Das sechste, ein Modell zur Führung der jährli-
chen Cammer-Rechnung.
Das siebende, ein Protocoll von allen Angelegen-
heiten, die bey der Cammer vorgefallen, und
die bey einigen Stükken einige Abänderungen
gewürket. Siehe §. 16.
Anmerk.

Des Cammer-Weſens, 5 Abſchnitt,
wird es uns nicht ſchwer fallen, zu zeigen, wie das
Cammer-Collegium zum Nutzen des Staats koͤnne
eingerichtet werden. Wir wollen nur noch einige
Punkte entwickeln, die denen, die bereits in den an-
gezogenen Oertern ſind veſtgeſetzet worden, koͤnnen zu-
gefuͤget werden.

§. 126.
Jnsbeſonde-
re in Anje-
hung der
Grund-Buͤ-
cher.

Aus der Abſicht des Cammer-Collegii folget, daß
es folgende Grund-Buͤcher halten muͤſſe.

Das erſte, eine richtige Beſchreibung von allen
Quellen, aus welchen in dem Staate die fuͤrſt-
lichen Einkuͤnfte koͤnnen geſchoͤpfet werden.
Siehe §. 15. und 16. Die Art dieſes zu ver-
fertigen, iſt aus dem zu nehmen, was wir von
dieſen Quellen oben abgehandelt haben.
Das andere, ein vollſtaͤndiges Gewerk und Ma-
nufaktur-Repertorium. Siehe §. 89.
Das dritte faſſet die Anſchlaͤge der vorhandenen
Quellen zur Beſtimmung des fuͤrſtlichen Jnter-
eſſe. Wie dieſe Anſchlaͤge zu verfertigen, dieß
iſt an ſeinem Orte umſtaͤndlich beſchrieben
worden.
Das vierte, eine Sammlung aller Modelle, nach
welchen die Einnehmer ihre Rechnungen zu fuͤh-
ren und die Gelder einliefern ſollen. Wir ha-
ben an ſeinem Orte den Endwurf zu Verferti-
gung dieſer Modelle geliefert.
Das fuͤnfte, eine genaue Beſchreibung und Ein-
theilung aller Ausgaben des Staats.
Das ſechſte, ein Modell zur Fuͤhrung der jaͤhrli-
chen Cammer-Rechnung.
Das ſiebende, ein Protocoll von allen Angelegen-
heiten, die bey der Cammer vorgefallen, und
die bey einigen Stuͤkken einige Abaͤnderungen
gewuͤrket. Siehe §. 16.
Anmerk.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0682" n="662"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens, 5 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
wird es uns nicht &#x017F;chwer fallen, zu zeigen, wie das<lb/>
Cammer-Collegium zum Nutzen des Staats ko&#x0364;nne<lb/>
eingerichtet werden. Wir wollen nur noch einige<lb/>
Punkte entwickeln, die denen, die bereits in den an-<lb/>
gezogenen Oertern &#x017F;ind ve&#x017F;tge&#x017F;etzet worden, ko&#x0364;nnen zu-<lb/>
gefu&#x0364;get werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 126.</head><lb/>
              <note place="left">Jnsbe&#x017F;onde-<lb/>
re in Anje-<lb/>
hung der<lb/>
Grund-Bu&#x0364;-<lb/>
cher.</note>
              <p>Aus der Ab&#x017F;icht des Cammer-Collegii folget, daß<lb/>
es folgende Grund-Bu&#x0364;cher halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te,</hi> eine richtige Be&#x017F;chreibung von allen<lb/>
Quellen, aus welchen in dem Staate die fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Einku&#x0364;nfte ko&#x0364;nnen ge&#x017F;cho&#x0364;pfet werden.<lb/>
Siehe §. 15. und 16. Die Art die&#x017F;es zu ver-<lb/>
fertigen, i&#x017F;t aus dem zu nehmen, was wir von<lb/>
die&#x017F;en Quellen oben abgehandelt haben.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das andere,</hi> ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges Gewerk und Ma-<lb/>
nufaktur-Repertorium. Siehe §. 89.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das dritte</hi> fa&#x017F;&#x017F;et die An&#x017F;chla&#x0364;ge der vorhandenen<lb/>
Quellen zur Be&#x017F;timmung des fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e. Wie die&#x017F;e An&#x017F;chla&#x0364;ge zu verfertigen, dieß<lb/>
i&#x017F;t an &#x017F;einem Orte um&#x017F;ta&#x0364;ndlich be&#x017F;chrieben<lb/>
worden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das vierte,</hi> eine Sammlung aller Modelle, nach<lb/>
welchen die Einnehmer ihre Rechnungen zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren und die Gelder einliefern &#x017F;ollen. Wir ha-<lb/>
ben an &#x017F;einem Orte den Endwurf zu Verferti-<lb/>
gung die&#x017F;er Modelle geliefert.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das fu&#x0364;nfte,</hi> eine genaue Be&#x017F;chreibung und Ein-<lb/>
theilung aller Ausgaben des Staats.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;ech&#x017F;te,</hi> ein Modell zur Fu&#x0364;hrung der ja&#x0364;hrli-<lb/>
chen Cammer-Rechnung.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;iebende,</hi> ein Protocoll von allen Angelegen-<lb/>
heiten, die bey der Cammer vorgefallen, und<lb/>
die bey einigen Stu&#x0364;kken einige Aba&#x0364;nderungen<lb/>
gewu&#x0364;rket. Siehe §. 16.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[662/0682] Des Cammer-Weſens, 5 Abſchnitt, wird es uns nicht ſchwer fallen, zu zeigen, wie das Cammer-Collegium zum Nutzen des Staats koͤnne eingerichtet werden. Wir wollen nur noch einige Punkte entwickeln, die denen, die bereits in den an- gezogenen Oertern ſind veſtgeſetzet worden, koͤnnen zu- gefuͤget werden. §. 126. Aus der Abſicht des Cammer-Collegii folget, daß es folgende Grund-Buͤcher halten muͤſſe. Das erſte, eine richtige Beſchreibung von allen Quellen, aus welchen in dem Staate die fuͤrſt- lichen Einkuͤnfte koͤnnen geſchoͤpfet werden. Siehe §. 15. und 16. Die Art dieſes zu ver- fertigen, iſt aus dem zu nehmen, was wir von dieſen Quellen oben abgehandelt haben. Das andere, ein vollſtaͤndiges Gewerk und Ma- nufaktur-Repertorium. Siehe §. 89. Das dritte faſſet die Anſchlaͤge der vorhandenen Quellen zur Beſtimmung des fuͤrſtlichen Jnter- eſſe. Wie dieſe Anſchlaͤge zu verfertigen, dieß iſt an ſeinem Orte umſtaͤndlich beſchrieben worden. Das vierte, eine Sammlung aller Modelle, nach welchen die Einnehmer ihre Rechnungen zu fuͤh- ren und die Gelder einliefern ſollen. Wir ha- ben an ſeinem Orte den Endwurf zu Verferti- gung dieſer Modelle geliefert. Das fuͤnfte, eine genaue Beſchreibung und Ein- theilung aller Ausgaben des Staats. Das ſechſte, ein Modell zur Fuͤhrung der jaͤhrli- chen Cammer-Rechnung. Das ſiebende, ein Protocoll von allen Angelegen- heiten, die bey der Cammer vorgefallen, und die bey einigen Stuͤkken einige Abaͤnderungen gewuͤrket. Siehe §. 16. Anmerk.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/682
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 662. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/682>, abgerufen am 15.10.2019.