Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 1. Cap. von der etc.
gung verhindert; so wird man es uns auch ohne fer-
nern Beweiß verwilligen, daß dieses Oel ein Mittel
werden könne, die Geschwindigkeit in der Bewegung
der Dinge zu vermindern, und verschiedene Dinge mit
einander zu verbinden.

§. 33.
Wie dasje-
nige zu erklä-
ren, was
durch die
Verbindung
dieser Dinge
möglich ist.

So viel von den einfachen Würkungen der ersten
Dinge der Natur. Will man dasjenige überhaupt er-
kennen, was durch die Verbindung dieser Dinge möglich
ist, so darf man nur diese einfachen Würkungen mit
einander vergleichen, und seine Aufmerksamkeit auf die-
se Regeln richten, welche uns die Erfahrung bestätiget:

Einmahl, daß die Dinge dahin Jhre wesentliche
Würkungen vorzüglich beweisen, wohin ihre
Bemühung zur Bewegung gehet.
Fürs andere, daß die Bemühung zur Bewegung
dieser Dinge, wenn sie nicht durch eine besondere
äußerliche Ursache verändert wird, gegen den
Mittel Punct der Erde gerichtet ist.
Fürs dritte, daß aus der Verbindung der ersten
Dinge der Natur alsdenn ein neuer Körper ent-
stehet, wenn sie mit ihren Kräften also in ein-
ander würken, daß die wesentliche Würkung des
einen Dinges, durch die wesentliche Würkung des
andern gehemmet wird.

Wir würden nach unserer gegenwärtigen Absicht zu
weitläuftig werden, wenn wir aus der Verbindung
dieser Lehren besondere Folgenziehen wollten. Es wird
daher nur nöthig seyn, daß wir die wichtigsten bey einer
jeden Gelegenheit anmerken.

Zweytes

Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der ꝛc.
gung verhindert; ſo wird man es uns auch ohne fer-
nern Beweiß verwilligen, daß dieſes Oel ein Mittel
werden koͤnne, die Geſchwindigkeit in der Bewegung
der Dinge zu vermindern, und verſchiedene Dinge mit
einander zu verbinden.

§. 33.
Wie dasje-
nige zu erklaͤ-
ren, was
durch die
Verbindung
dieſer Dinge
moͤglich iſt.

So viel von den einfachen Wuͤrkungen der erſten
Dinge der Natur. Will man dasjenige uͤberhaupt er-
kennen, was durch die Verbindung dieſer Dinge moͤglich
iſt, ſo darf man nur dieſe einfachen Wuͤrkungen mit
einander vergleichen, und ſeine Aufmerkſamkeit auf die-
ſe Regeln richten, welche uns die Erfahrung beſtaͤtiget:

Einmahl, daß die Dinge dahin Jhre weſentliche
Wuͤrkungen vorzuͤglich beweiſen, wohin ihre
Bemuͤhung zur Bewegung gehet.
Fuͤrs andere, daß die Bemuͤhung zur Bewegung
dieſer Dinge, wenn ſie nicht durch eine beſondere
aͤußerliche Urſache veraͤndert wird, gegen den
Mittel Punct der Erde gerichtet iſt.
Fuͤrs dritte, daß aus der Verbindung der erſten
Dinge der Natur alsdenn ein neuer Koͤrper ent-
ſtehet, wenn ſie mit ihren Kraͤften alſo in ein-
ander wuͤrken, daß die weſentliche Wuͤrkung des
einen Dinges, durch die weſentliche Wuͤrkung des
andern gehemmet wird.

Wir wuͤrden nach unſerer gegenwaͤrtigen Abſicht zu
weitlaͤuftig werden, wenn wir aus der Verbindung
dieſer Lehren beſondere Folgenziehen wollten. Es wird
daher nur noͤthig ſeyn, daß wir die wichtigſten bey einer
jeden Gelegenheit anmerken.

Zweytes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0074" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 1. Cap. von der &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
gung verhindert; &#x017F;o wird man es uns auch ohne fer-<lb/>
nern Beweiß verwilligen, daß die&#x017F;es Oel ein Mittel<lb/>
werden ko&#x0364;nne, die Ge&#x017F;chwindigkeit in der Bewegung<lb/>
der Dinge zu vermindern, und ver&#x017F;chiedene Dinge mit<lb/>
einander zu verbinden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 33.</head><lb/>
              <note place="left">Wie dasje-<lb/>
nige zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren, was<lb/>
durch die<lb/>
Verbindung<lb/>
die&#x017F;er Dinge<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</note>
              <p>So viel von den einfachen Wu&#x0364;rkungen der er&#x017F;ten<lb/>
Dinge der Natur. Will man dasjenige u&#x0364;berhaupt er-<lb/>
kennen, was durch die Verbindung die&#x017F;er Dinge mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o darf man nur die&#x017F;e einfachen Wu&#x0364;rkungen mit<lb/>
einander vergleichen, und &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit auf die-<lb/>
&#x017F;e Regeln richten, welche uns die Erfahrung be&#x017F;ta&#x0364;tiget:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> daß die Dinge dahin Jhre we&#x017F;entliche<lb/>
Wu&#x0364;rkungen vorzu&#x0364;glich bewei&#x017F;en, wohin ihre<lb/>
Bemu&#x0364;hung zur Bewegung gehet.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> daß die Bemu&#x0364;hung zur Bewegung<lb/>
die&#x017F;er Dinge, wenn &#x017F;ie nicht durch eine be&#x017F;ondere<lb/>
a&#x0364;ußerliche Ur&#x017F;ache vera&#x0364;ndert wird, gegen den<lb/>
Mittel Punct der Erde gerichtet i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> daß aus der Verbindung der er&#x017F;ten<lb/>
Dinge der Natur alsdenn ein neuer Ko&#x0364;rper ent-<lb/>
&#x017F;tehet, wenn &#x017F;ie mit ihren Kra&#x0364;ften al&#x017F;o in ein-<lb/>
ander wu&#x0364;rken, daß die we&#x017F;entliche Wu&#x0364;rkung des<lb/>
einen Dinges, durch die we&#x017F;entliche Wu&#x0364;rkung des<lb/>
andern gehemmet wird.</item>
              </list><lb/>
              <p>Wir wu&#x0364;rden nach un&#x017F;erer gegenwa&#x0364;rtigen Ab&#x017F;icht zu<lb/>
weitla&#x0364;uftig werden, wenn wir aus der Verbindung<lb/>
die&#x017F;er Lehren be&#x017F;ondere Folgenziehen wollten. Es wird<lb/>
daher nur no&#x0364;thig &#x017F;eyn, daß wir die wichtig&#x017F;ten bey einer<lb/>
jeden Gelegenheit anmerken.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zweytes</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0074] Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der ꝛc. gung verhindert; ſo wird man es uns auch ohne fer- nern Beweiß verwilligen, daß dieſes Oel ein Mittel werden koͤnne, die Geſchwindigkeit in der Bewegung der Dinge zu vermindern, und verſchiedene Dinge mit einander zu verbinden. §. 33. So viel von den einfachen Wuͤrkungen der erſten Dinge der Natur. Will man dasjenige uͤberhaupt er- kennen, was durch die Verbindung dieſer Dinge moͤglich iſt, ſo darf man nur dieſe einfachen Wuͤrkungen mit einander vergleichen, und ſeine Aufmerkſamkeit auf die- ſe Regeln richten, welche uns die Erfahrung beſtaͤtiget: Einmahl, daß die Dinge dahin Jhre weſentliche Wuͤrkungen vorzuͤglich beweiſen, wohin ihre Bemuͤhung zur Bewegung gehet. Fuͤrs andere, daß die Bemuͤhung zur Bewegung dieſer Dinge, wenn ſie nicht durch eine beſondere aͤußerliche Urſache veraͤndert wird, gegen den Mittel Punct der Erde gerichtet iſt. Fuͤrs dritte, daß aus der Verbindung der erſten Dinge der Natur alsdenn ein neuer Koͤrper ent- ſtehet, wenn ſie mit ihren Kraͤften alſo in ein- ander wuͤrken, daß die weſentliche Wuͤrkung des einen Dinges, durch die weſentliche Wuͤrkung des andern gehemmet wird. Wir wuͤrden nach unſerer gegenwaͤrtigen Abſicht zu weitlaͤuftig werden, wenn wir aus der Verbindung dieſer Lehren beſondere Folgenziehen wollten. Es wird daher nur noͤthig ſeyn, daß wir die wichtigſten bey einer jeden Gelegenheit anmerken. Zweytes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/74
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/74>, abgerufen am 20.10.2019.