Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweytes Kapitel,
von den verschiedenen Werken der Natur
überhaupt.
§. 34.

Die Lehrer der Natur theilen die Würkungen derAbsicht die-
ser Abhand-
lung.

Natur in drey Claßen oder Reiche, in das vegeta-
bilische, animalische und mineralische: Es ist unsere
Absicht nicht, hier eine Naturlehre zu verfertigen. Wir
wollen nur dasjenige erklären, was uns die Beschäfti-
gungen in der Landwirthschaft begreiflich machen kan, und
darum wird es genug seyn, wenn wir diese Werke der
Natur überhaupt und kurz beschreiben.

§. 35.

Wollen wir diese Werke der Natur nach unsererAllgemeine
Erinnerung.

gegenwärtigen Absicht beschreiben, so müssen wir uns zu-
vor einen Begriff von der Luft, und von dem Einfluße
der Luft in das Wachsthum der Dinge machen. Jch will
diese Sache so gut beschreiben, als es mir möglich ist.
Jch habe mir viele Mühe gegeben, diese zu ergründen,
ich habe aber auch niemals die Endlichkeit meines Ver-
standes mehr als bey diesem Stükke warnehmen können.
Man wird es also entschuldigen, wenn diese Beschrei-
bung nicht vollständig genug werden solte. Und man
wird mir besondere Bewegungsgründe zur Dankbarkeit
geben, wenn man es sich wird gefallen lassen, mir in die-
sem Stükke mehreren Unterricht zu verschaffen, als es
bishieher geschehen ist.

§. 36.

Was ist die Luft. Will man sagen, sie sey das un-Was die Luft
sichtbare flüßige was unsern Erdboden umgiebt, so ist
dieß eine Anzeige von der Bedeutung des Worts, und
keine Erklärung der Sache. Jch frage nicht, was be-

deutet
D 4


Zweytes Kapitel,
von den verſchiedenen Werken der Natur
uͤberhaupt.
§. 34.

Die Lehrer der Natur theilen die Wuͤrkungen derAbſicht die-
ſer Abhand-
lung.

Natur in drey Claßen oder Reiche, in das vegeta-
biliſche, animaliſche und mineraliſche: Es iſt unſere
Abſicht nicht, hier eine Naturlehre zu verfertigen. Wir
wollen nur dasjenige erklaͤren, was uns die Beſchaͤfti-
gungen in der Landwirthſchaft begreiflich machen kan, und
darum wird es genug ſeyn, wenn wir dieſe Werke der
Natur uͤberhaupt und kurz beſchreiben.

§. 35.

Wollen wir dieſe Werke der Natur nach unſererAllgemeine
Erinnerung.

gegenwaͤrtigen Abſicht beſchreiben, ſo muͤſſen wir uns zu-
vor einen Begriff von der Luft, und von dem Einfluße
der Luft in das Wachsthum der Dinge machen. Jch will
dieſe Sache ſo gut beſchreiben, als es mir moͤglich iſt.
Jch habe mir viele Muͤhe gegeben, dieſe zu ergruͤnden,
ich habe aber auch niemals die Endlichkeit meines Ver-
ſtandes mehr als bey dieſem Stuͤkke warnehmen koͤnnen.
Man wird es alſo entſchuldigen, wenn dieſe Beſchrei-
bung nicht vollſtaͤndig genug werden ſolte. Und man
wird mir beſondere Bewegungsgruͤnde zur Dankbarkeit
geben, wenn man es ſich wird gefallen laſſen, mir in die-
ſem Stuͤkke mehreren Unterricht zu verſchaffen, als es
bishieher geſchehen iſt.

§. 36.

Was iſt die Luft. Will man ſagen, ſie ſey das un-Was die Luft
ſichtbare fluͤßige was unſern Erdboden umgiebt, ſo iſt
dieß eine Anzeige von der Bedeutung des Worts, und
keine Erklaͤrung der Sache. Jch frage nicht, was be-

deutet
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="55"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zweytes Kapitel,<lb/>
von den ver&#x017F;chiedenen Werken der Natur<lb/>
u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 34.</head><lb/>
              <p>Die Lehrer der Natur theilen die Wu&#x0364;rkungen der<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;er Abhand-<lb/>
lung.</note><lb/>
Natur in drey Claßen oder Reiche, in das vegeta-<lb/>
bili&#x017F;che, animali&#x017F;che und minerali&#x017F;che: Es i&#x017F;t un&#x017F;ere<lb/>
Ab&#x017F;icht nicht, hier eine Naturlehre zu verfertigen. Wir<lb/>
wollen nur dasjenige erkla&#x0364;ren, was uns die Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gungen in der Landwirth&#x017F;chaft begreiflich machen kan, und<lb/>
darum wird es genug &#x017F;eyn, wenn wir die&#x017F;e Werke der<lb/>
Natur u&#x0364;berhaupt und kurz be&#x017F;chreiben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head><lb/>
              <p>Wollen wir die&#x017F;e Werke der Natur nach un&#x017F;erer<note place="right">Allgemeine<lb/>
Erinnerung.</note><lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Ab&#x017F;icht be&#x017F;chreiben, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns zu-<lb/>
vor einen Begriff von der Luft, und von dem Einfluße<lb/>
der Luft in das Wachsthum der Dinge machen. Jch will<lb/>
die&#x017F;e Sache &#x017F;o gut be&#x017F;chreiben, als es mir mo&#x0364;glich i&#x017F;t.<lb/>
Jch habe mir viele Mu&#x0364;he gegeben, die&#x017F;e zu ergru&#x0364;nden,<lb/>
ich habe aber auch niemals die Endlichkeit meines Ver-<lb/>
&#x017F;tandes mehr als bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke warnehmen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Man wird es al&#x017F;o ent&#x017F;chuldigen, wenn die&#x017F;e Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung nicht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig genug werden &#x017F;olte. Und man<lb/>
wird mir be&#x017F;ondere Bewegungsgru&#x0364;nde zur Dankbarkeit<lb/>
geben, wenn man es &#x017F;ich wird gefallen la&#x017F;&#x017F;en, mir in die-<lb/>
&#x017F;em Stu&#x0364;kke mehreren Unterricht zu ver&#x017F;chaffen, als es<lb/>
bishieher ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 36.</head><lb/>
              <p>Was i&#x017F;t die Luft. Will man &#x017F;agen, &#x017F;ie &#x017F;ey das un-<note place="right">Was die Luft</note><lb/>
&#x017F;ichtbare flu&#x0364;ßige was un&#x017F;ern Erdboden umgiebt, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
dieß eine Anzeige von der Bedeutung des Worts, und<lb/>
keine Erkla&#x0364;rung der Sache. Jch frage nicht, was be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">deutet</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0075] Zweytes Kapitel, von den verſchiedenen Werken der Natur uͤberhaupt. §. 34. Die Lehrer der Natur theilen die Wuͤrkungen der Natur in drey Claßen oder Reiche, in das vegeta- biliſche, animaliſche und mineraliſche: Es iſt unſere Abſicht nicht, hier eine Naturlehre zu verfertigen. Wir wollen nur dasjenige erklaͤren, was uns die Beſchaͤfti- gungen in der Landwirthſchaft begreiflich machen kan, und darum wird es genug ſeyn, wenn wir dieſe Werke der Natur uͤberhaupt und kurz beſchreiben. Abſicht die- ſer Abhand- lung. §. 35. Wollen wir dieſe Werke der Natur nach unſerer gegenwaͤrtigen Abſicht beſchreiben, ſo muͤſſen wir uns zu- vor einen Begriff von der Luft, und von dem Einfluße der Luft in das Wachsthum der Dinge machen. Jch will dieſe Sache ſo gut beſchreiben, als es mir moͤglich iſt. Jch habe mir viele Muͤhe gegeben, dieſe zu ergruͤnden, ich habe aber auch niemals die Endlichkeit meines Ver- ſtandes mehr als bey dieſem Stuͤkke warnehmen koͤnnen. Man wird es alſo entſchuldigen, wenn dieſe Beſchrei- bung nicht vollſtaͤndig genug werden ſolte. Und man wird mir beſondere Bewegungsgruͤnde zur Dankbarkeit geben, wenn man es ſich wird gefallen laſſen, mir in die- ſem Stuͤkke mehreren Unterricht zu verſchaffen, als es bishieher geſchehen iſt. Allgemeine Erinnerung. §. 36. Was iſt die Luft. Will man ſagen, ſie ſey das un- ſichtbare fluͤßige was unſern Erdboden umgiebt, ſo iſt dieß eine Anzeige von der Bedeutung des Worts, und keine Erklaͤrung der Sache. Jch frage nicht, was be- deutet Was die Luft D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/75
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/75>, abgerufen am 13.10.2019.