Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
verschiedenen Werken der Natur überhaupt.
§. 38.

Jst unser Begriff, den wir §. 36. von der Luft gebildetDiese Noth-
wendigkeit
wird erklä-
ret.

haben, gegründet, so wird es uns nicht schwer fallen die
Ursache von diesem Einfluße der Luft in das wachsen der
Dinge von der Seiten verständlich zu erklären, von
welcher wir diese betrachten müssen, wenn wir uns von
dem Akkerbau und den Verrichtungen, die hieher gehören,
einen deutlichen Begriff bilden wollen. Die Erklärung
ist, wenn ich diese Sache kurz fassen will, diese: Das
Acidum, was mit der Erde vermischt ist, ziehet die
Feuchtigkeiten der Luft an sich (§. 11. Anm.), und mit
dieser den elementarischen Saft, das Alkali und das
wesentliche Oel (§. 36). Das Wasser erweichet den
Saamen, den wir in die Erde gestreuet haben, daß sich
die wesentlichen Kräfte in diesem würksam beweisen kön-
nen. (§. 24.). Das hierdurch aufgeschloßene Acidum des
Saamens ziehet die von der Erden verschlukte Luft in
die Gefäße des Saamens. Das Alkali unterhält die
Bewegung zwischen den unmerklichen Theilen des Saa-
mens, bis sich in diesem der elementarische Saft durch
Hülfe des Oels also coagulirt (§. 28.), wie es nach der
Beschaffenheit des Kerns hat geschehen können. (§. 4. 20.)

§. 39.

Vielleicht ist es nicht unnöthig, diejenigen, die sich er-Jn den
Pflanzen
müssen wir
unterschei-
den die Ge-
fäße. Die er-
ste Art.

kundigen werden, ob diese Erklärung von dem wachsen
der Dinge mit dem, was hiervon die Erfahrung lehret,
übereinstimme, auf die Zergliederung der vegetabilien
oder Erdgewächse, und auf den Nutzen zuverweisen, den
die verschiedenen Gefäße bey dem wachsen der Pflanzen
beweisen. Wir wollen in dieser Beschreibung dem
Boerhaav folgen. Er hat diese Sache kurz, deutlich
und der Erfahrung gemäß abgebildet *): Es sind alle
Vegetabilien oder Erdgewächse aus vesten und flüßigen

Theilen
*) Jn der Einleitung zur Chymie.
D 5
verſchiedenen Werken der Natur uͤberhaupt.
§. 38.

Jſt unſer Begriff, den wir §. 36. von der Luft gebildetDieſe Noth-
wendigkeit
wird erklaͤ-
ret.

haben, gegruͤndet, ſo wird es uns nicht ſchwer fallen die
Urſache von dieſem Einfluße der Luft in das wachſen der
Dinge von der Seiten verſtaͤndlich zu erklaͤren, von
welcher wir dieſe betrachten muͤſſen, wenn wir uns von
dem Akkerbau und den Verrichtungen, die hieher gehoͤren,
einen deutlichen Begriff bilden wollen. Die Erklaͤrung
iſt, wenn ich dieſe Sache kurz faſſen will, dieſe: Das
Acidum, was mit der Erde vermiſcht iſt, ziehet die
Feuchtigkeiten der Luft an ſich (§. 11. Anm.), und mit
dieſer den elementariſchen Saft, das Alkali und das
weſentliche Oel (§. 36). Das Waſſer erweichet den
Saamen, den wir in die Erde geſtreuet haben, daß ſich
die weſentlichen Kraͤfte in dieſem wuͤrkſam beweiſen koͤn-
nen. (§. 24.). Das hierdurch aufgeſchloßene Acidum des
Saamens ziehet die von der Erden verſchlukte Luft in
die Gefaͤße des Saamens. Das Alkali unterhaͤlt die
Bewegung zwiſchen den unmerklichen Theilen des Saa-
mens, bis ſich in dieſem der elementariſche Saft durch
Huͤlfe des Oels alſo coagulirt (§. 28.), wie es nach der
Beſchaffenheit des Kerns hat geſchehen koͤnnen. (§. 4. 20.)

§. 39.

Vielleicht iſt es nicht unnoͤthig, diejenigen, die ſich er-Jn den
Pflanzen
muͤſſen wir
unterſchei-
den die Ge-
faͤße. Die er-
ſte Art.

kundigen werden, ob dieſe Erklaͤrung von dem wachſen
der Dinge mit dem, was hiervon die Erfahrung lehret,
uͤbereinſtimme, auf die Zergliederung der vegetabilien
oder Erdgewaͤchſe, und auf den Nutzen zuverweiſen, den
die verſchiedenen Gefaͤße bey dem wachſen der Pflanzen
beweiſen. Wir wollen in dieſer Beſchreibung dem
Boerhaav folgen. Er hat dieſe Sache kurz, deutlich
und der Erfahrung gemaͤß abgebildet *): Es ſind alle
Vegetabilien oder Erdgewaͤchſe aus veſten und fluͤßigen

Theilen
*) Jn der Einleitung zur Chymie.
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0077" n="57"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">ver&#x017F;chiedenen Werken der Natur u&#x0364;berhaupt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 38.</head><lb/>
              <p>J&#x017F;t un&#x017F;er Begriff, den wir §. 36. von der Luft gebildet<note place="right">Die&#x017F;e Noth-<lb/>
wendigkeit<lb/>
wird erkla&#x0364;-<lb/>
ret.</note><lb/>
haben, gegru&#x0364;ndet, &#x017F;o wird es uns nicht &#x017F;chwer fallen die<lb/>
Ur&#x017F;ache von die&#x017F;em Einfluße der Luft in das wach&#x017F;en der<lb/>
Dinge von der Seiten ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu erkla&#x0364;ren, von<lb/>
welcher wir die&#x017F;e betrachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn wir uns von<lb/>
dem Akkerbau und den Verrichtungen, die hieher geho&#x0364;ren,<lb/>
einen deutlichen Begriff bilden wollen. Die Erkla&#x0364;rung<lb/>
i&#x017F;t, wenn ich die&#x017F;e Sache kurz fa&#x017F;&#x017F;en will, die&#x017F;e: Das<lb/>
Acidum, was mit der Erde vermi&#x017F;cht i&#x017F;t, ziehet die<lb/>
Feuchtigkeiten der Luft an &#x017F;ich (§. 11. Anm.), und mit<lb/>
die&#x017F;er den elementari&#x017F;chen Saft, das Alkali und das<lb/>
we&#x017F;entliche Oel (§. 36). Das Wa&#x017F;&#x017F;er erweichet den<lb/>
Saamen, den wir in die Erde ge&#x017F;treuet haben, daß &#x017F;ich<lb/>
die we&#x017F;entlichen Kra&#x0364;fte in die&#x017F;em wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen. (§. 24.). Das hierdurch aufge&#x017F;chloßene Acidum des<lb/>
Saamens ziehet die von der Erden ver&#x017F;chlukte Luft in<lb/>
die Gefa&#x0364;ße des Saamens. Das Alkali unterha&#x0364;lt die<lb/>
Bewegung zwi&#x017F;chen den unmerklichen Theilen des Saa-<lb/>
mens, bis &#x017F;ich in die&#x017F;em der elementari&#x017F;che Saft durch<lb/>
Hu&#x0364;lfe des Oels al&#x017F;o coagulirt (§. 28.), wie es nach der<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit des Kerns hat ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen. (§. 4. 20.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 39.</head><lb/>
              <p>Vielleicht i&#x017F;t es nicht unno&#x0364;thig, diejenigen, die &#x017F;ich er-<note place="right">Jn den<lb/>
Pflanzen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
unter&#x017F;chei-<lb/>
den die Ge-<lb/>
fa&#x0364;ße. Die er-<lb/>
&#x017F;te Art.</note><lb/>
kundigen werden, ob die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung von dem wach&#x017F;en<lb/>
der Dinge mit dem, was hiervon die Erfahrung lehret,<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timme, auf die Zergliederung der vegetabilien<lb/>
oder Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e, und auf den Nutzen zuverwei&#x017F;en, den<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Gefa&#x0364;ße bey dem wach&#x017F;en der Pflanzen<lb/>
bewei&#x017F;en. Wir wollen in die&#x017F;er Be&#x017F;chreibung dem<lb/><hi rendition="#fr">Boerhaav</hi> folgen. Er hat die&#x017F;e Sache kurz, deutlich<lb/>
und der Erfahrung gema&#x0364;ß abgebildet <note place="foot" n="*)">Jn der Einleitung zur Chymie.</note>: Es &#x017F;ind alle<lb/>
Vegetabilien oder Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e aus ve&#x017F;ten und flu&#x0364;ßigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Theilen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0077] verſchiedenen Werken der Natur uͤberhaupt. §. 38. Jſt unſer Begriff, den wir §. 36. von der Luft gebildet haben, gegruͤndet, ſo wird es uns nicht ſchwer fallen die Urſache von dieſem Einfluße der Luft in das wachſen der Dinge von der Seiten verſtaͤndlich zu erklaͤren, von welcher wir dieſe betrachten muͤſſen, wenn wir uns von dem Akkerbau und den Verrichtungen, die hieher gehoͤren, einen deutlichen Begriff bilden wollen. Die Erklaͤrung iſt, wenn ich dieſe Sache kurz faſſen will, dieſe: Das Acidum, was mit der Erde vermiſcht iſt, ziehet die Feuchtigkeiten der Luft an ſich (§. 11. Anm.), und mit dieſer den elementariſchen Saft, das Alkali und das weſentliche Oel (§. 36). Das Waſſer erweichet den Saamen, den wir in die Erde geſtreuet haben, daß ſich die weſentlichen Kraͤfte in dieſem wuͤrkſam beweiſen koͤn- nen. (§. 24.). Das hierdurch aufgeſchloßene Acidum des Saamens ziehet die von der Erden verſchlukte Luft in die Gefaͤße des Saamens. Das Alkali unterhaͤlt die Bewegung zwiſchen den unmerklichen Theilen des Saa- mens, bis ſich in dieſem der elementariſche Saft durch Huͤlfe des Oels alſo coagulirt (§. 28.), wie es nach der Beſchaffenheit des Kerns hat geſchehen koͤnnen. (§. 4. 20.) Dieſe Noth- wendigkeit wird erklaͤ- ret. §. 39. Vielleicht iſt es nicht unnoͤthig, diejenigen, die ſich er- kundigen werden, ob dieſe Erklaͤrung von dem wachſen der Dinge mit dem, was hiervon die Erfahrung lehret, uͤbereinſtimme, auf die Zergliederung der vegetabilien oder Erdgewaͤchſe, und auf den Nutzen zuverweiſen, den die verſchiedenen Gefaͤße bey dem wachſen der Pflanzen beweiſen. Wir wollen in dieſer Beſchreibung dem Boerhaav folgen. Er hat dieſe Sache kurz, deutlich und der Erfahrung gemaͤß abgebildet *): Es ſind alle Vegetabilien oder Erdgewaͤchſe aus veſten und fluͤßigen Theilen Jn den Pflanzen muͤſſen wir unterſchei- den die Ge- faͤße. Die er- ſte Art. *) Jn der Einleitung zur Chymie. D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/77
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/77>, abgerufen am 14.10.2019.