Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 2. Cap. von den
heit, daß nicht allemahl der Grad der Wärme die
Ursache von einer bestimmten Würkung ist, sondern
daß wir sehr oft auf die Beschaffenheit der
Dünste sehen müssen, die sich durch die Wärme würk-
sam beweisen. Man frage denjenigen, der würklich
durch Hülfe eines Ofens Eyer ausgebrütet hat, nach
allen Umständen. Jst seine Antwort gegründet und
vollständig, so wird man bald merken, daß er durch
die Kunst denjenigen Dunst habe hervorbringen kön-
nen, der durch das brütende Huhn gewürket wird.

§. 54.
und noch ein
anderer wird
gehoden.

Jn Ansehung des andern Zweifels antworte ich,
daß ich diese Anmerkung mit vielem Vergnügen ge-
lesen habe. Sie beschreibet verständlich, und, wie ich
glaube, gründlich die Ursache, warum die Enten sehr
oft zum Brüten untüchtig sind. Aber dieß beweiset
sie nicht, was sie hat beweisen sollen, daß nemlich
das Federvieh, so nicht von seines gleichen ausgebrü-
tet worden, nicht vor untüchtig zur Brut zu halten
sey. Jst der geschickte Herr Verfasser von diesem
Satze durch die Erfahrung überzeuget worden, so
bitte ich, alle Umstände dieser Erfahrung zu beschrei-
ben. Jch werde dieß als ein Zeichen seiner Wohlge-
wogenheit gegen mich annehmen. Jch habe bey die-
sem Stükke alle nur mögliche Behutsamkeit angewen-
det, ich habe es aber doch nicht dahin bringen kön-
nen, daß dergleichen Vieh junge sollte ausgebrütet
haben.

§. 55.
Wie die
Thiere er-
nähret wer-
den.

Sind die Thiere durch die Zeugung in ihrer
Art gebildet worden, so werden sie von dem Wasser,
aus dem thierischem Reiche, und von den Erdgewäch-
sen ernähret. Diese Nahrungsmittel werden in dem

Magen

Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den
heit, daß nicht allemahl der Grad der Waͤrme die
Urſache von einer beſtimmten Wuͤrkung iſt, ſondern
daß wir ſehr oft auf die Beſchaffenheit der
Duͤnſte ſehen muͤſſen, die ſich durch die Waͤrme wuͤrk-
ſam beweiſen. Man frage denjenigen, der wuͤrklich
durch Huͤlfe eines Ofens Eyer ausgebruͤtet hat, nach
allen Umſtaͤnden. Jſt ſeine Antwort gegruͤndet und
vollſtaͤndig, ſo wird man bald merken, daß er durch
die Kunſt denjenigen Dunſt habe hervorbringen koͤn-
nen, der durch das bruͤtende Huhn gewuͤrket wird.

§. 54.
und noch ein
anderer wird
gehoden.

Jn Anſehung des andern Zweifels antworte ich,
daß ich dieſe Anmerkung mit vielem Vergnuͤgen ge-
leſen habe. Sie beſchreibet verſtaͤndlich, und, wie ich
glaube, gruͤndlich die Urſache, warum die Enten ſehr
oft zum Bruͤten untuͤchtig ſind. Aber dieß beweiſet
ſie nicht, was ſie hat beweiſen ſollen, daß nemlich
das Federvieh, ſo nicht von ſeines gleichen ausgebruͤ-
tet worden, nicht vor untuͤchtig zur Brut zu halten
ſey. Jſt der geſchickte Herr Verfaſſer von dieſem
Satze durch die Erfahrung uͤberzeuget worden, ſo
bitte ich, alle Umſtaͤnde dieſer Erfahrung zu beſchrei-
ben. Jch werde dieß als ein Zeichen ſeiner Wohlge-
wogenheit gegen mich annehmen. Jch habe bey die-
ſem Stuͤkke alle nur moͤgliche Behutſamkeit angewen-
det, ich habe es aber doch nicht dahin bringen koͤn-
nen, daß dergleichen Vieh junge ſollte ausgebruͤtet
haben.

§. 55.
Wie die
Thiere er-
naͤhret wer-
den.

Sind die Thiere durch die Zeugung in ihrer
Art gebildet worden, ſo werden ſie von dem Waſſer,
aus dem thieriſchem Reiche, und von den Erdgewaͤch-
ſen ernaͤhret. Dieſe Nahrungsmittel werden in dem

Magen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0086" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 2. Cap. von den</hi></fw><lb/>
heit, daß nicht allemahl der Grad der Wa&#x0364;rme die<lb/>
Ur&#x017F;ache von einer be&#x017F;timmten Wu&#x0364;rkung i&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
daß wir &#x017F;ehr oft auf die Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die &#x017F;ich durch die Wa&#x0364;rme wu&#x0364;rk-<lb/>
&#x017F;am bewei&#x017F;en. Man frage denjenigen, der wu&#x0364;rklich<lb/>
durch Hu&#x0364;lfe eines Ofens Eyer ausgebru&#x0364;tet hat, nach<lb/>
allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden. J&#x017F;t &#x017F;eine Antwort gegru&#x0364;ndet und<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, &#x017F;o wird man bald merken, daß er durch<lb/>
die Kun&#x017F;t denjenigen Dun&#x017F;t habe hervorbringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, der durch das bru&#x0364;tende Huhn gewu&#x0364;rket wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 54.</head><lb/>
              <note place="left">und noch ein<lb/>
anderer wird<lb/>
gehoden.</note>
              <p>Jn An&#x017F;ehung des andern Zweifels antworte ich,<lb/>
daß ich die&#x017F;e Anmerkung mit vielem Vergnu&#x0364;gen ge-<lb/>
le&#x017F;en habe. Sie be&#x017F;chreibet ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich, und, wie ich<lb/>
glaube, gru&#x0364;ndlich die Ur&#x017F;ache, warum die Enten &#x017F;ehr<lb/>
oft zum Bru&#x0364;ten untu&#x0364;chtig &#x017F;ind. Aber dieß bewei&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ie nicht, was &#x017F;ie hat bewei&#x017F;en &#x017F;ollen, daß nemlich<lb/>
das Federvieh, &#x017F;o nicht von &#x017F;eines gleichen ausgebru&#x0364;-<lb/>
tet worden, nicht vor untu&#x0364;chtig zur Brut zu halten<lb/>
&#x017F;ey. J&#x017F;t der ge&#x017F;chickte Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er von die&#x017F;em<lb/>
Satze durch die Erfahrung u&#x0364;berzeuget worden, &#x017F;o<lb/>
bitte ich, alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde die&#x017F;er Erfahrung zu be&#x017F;chrei-<lb/>
ben. Jch werde dieß als ein Zeichen &#x017F;einer Wohlge-<lb/>
wogenheit gegen mich annehmen. Jch habe bey die-<lb/>
&#x017F;em Stu&#x0364;kke alle nur mo&#x0364;gliche Behut&#x017F;amkeit angewen-<lb/>
det, ich habe es aber doch nicht dahin bringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, daß dergleichen Vieh junge &#x017F;ollte ausgebru&#x0364;tet<lb/>
haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 55.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die<lb/>
Thiere er-<lb/>
na&#x0364;hret wer-<lb/>
den.</note>
              <p>Sind die Thiere durch die Zeugung in ihrer<lb/>
Art gebildet worden, &#x017F;o werden &#x017F;ie von dem Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
aus dem thieri&#x017F;chem Reiche, und von den Erdgewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en erna&#x0364;hret. Die&#x017F;e Nahrungsmittel werden in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Magen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den heit, daß nicht allemahl der Grad der Waͤrme die Urſache von einer beſtimmten Wuͤrkung iſt, ſondern daß wir ſehr oft auf die Beſchaffenheit der Duͤnſte ſehen muͤſſen, die ſich durch die Waͤrme wuͤrk- ſam beweiſen. Man frage denjenigen, der wuͤrklich durch Huͤlfe eines Ofens Eyer ausgebruͤtet hat, nach allen Umſtaͤnden. Jſt ſeine Antwort gegruͤndet und vollſtaͤndig, ſo wird man bald merken, daß er durch die Kunſt denjenigen Dunſt habe hervorbringen koͤn- nen, der durch das bruͤtende Huhn gewuͤrket wird. §. 54. Jn Anſehung des andern Zweifels antworte ich, daß ich dieſe Anmerkung mit vielem Vergnuͤgen ge- leſen habe. Sie beſchreibet verſtaͤndlich, und, wie ich glaube, gruͤndlich die Urſache, warum die Enten ſehr oft zum Bruͤten untuͤchtig ſind. Aber dieß beweiſet ſie nicht, was ſie hat beweiſen ſollen, daß nemlich das Federvieh, ſo nicht von ſeines gleichen ausgebruͤ- tet worden, nicht vor untuͤchtig zur Brut zu halten ſey. Jſt der geſchickte Herr Verfaſſer von dieſem Satze durch die Erfahrung uͤberzeuget worden, ſo bitte ich, alle Umſtaͤnde dieſer Erfahrung zu beſchrei- ben. Jch werde dieß als ein Zeichen ſeiner Wohlge- wogenheit gegen mich annehmen. Jch habe bey die- ſem Stuͤkke alle nur moͤgliche Behutſamkeit angewen- det, ich habe es aber doch nicht dahin bringen koͤn- nen, daß dergleichen Vieh junge ſollte ausgebruͤtet haben. §. 55. Sind die Thiere durch die Zeugung in ihrer Art gebildet worden, ſo werden ſie von dem Waſſer, aus dem thieriſchem Reiche, und von den Erdgewaͤch- ſen ernaͤhret. Dieſe Nahrungsmittel werden in dem Magen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/86
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/86>, abgerufen am 13.10.2019.