Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschaffenheit derjenigen Dinge, in welche etc.
läst, so wird das Metall ein vollkommenes, und
im Gegentheil ein unvollkommenes genennt. Ei-
nige nennen jenes das reife und dieses das unreife
Metall.

Zweyter Abschnitt
von dem Akkerbau
Erstes Capitel
von der Beschaffenheit des auszu-
streuenden Saamens.
§. 66.

Es ist so gar schwer nicht, die verschiedenen Punk-Absicht die-
ses Abschnit-
tes.

te zu erkennen, die wir bey dem Akkerbau un-
terscheiden und betrachten müssen, wenn unse-
re Abhandlung denen eine allgemeine Anleitung seyn
soll, die sich mit dem Akkerbau beschäftigen. Man
kennet die Absicht des Akkerbaues. Man weiß es,
daß ein Weiser seine Unternehmungen nach der Ab-
sicht beurtheilet. Und also wird man es uns leicht
verwilligen, daß wir, indem wir uns einen Begriff
von dem Akkerbau machen wollen, auf folgende
Punkte sehen müssen:

Einmahl, auf die Beschaffenheit des auszu-
streuenden Saamens.
Fürs andere, auf die Beschaffenheit des Erd-
bodens.
Fürs dritte, auf die Zubereitung des Akkers.
Fürs vierte, auf das Säen.
Fürs fünfte, auf das, was bey dem Wachsen
zu beobachten.
Fürs
E 4

Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc.
laͤſt, ſo wird das Metall ein vollkommenes, und
im Gegentheil ein unvollkommenes genennt. Ei-
nige nennen jenes das reife und dieſes das unreife
Metall.

Zweyter Abſchnitt
von dem Akkerbau
Erſtes Capitel
von der Beſchaffenheit des auszu-
ſtreuenden Saamens.
§. 66.

Es iſt ſo gar ſchwer nicht, die verſchiedenen Punk-Abſicht die-
ſes Abſchnit-
tes.

te zu erkennen, die wir bey dem Akkerbau un-
terſcheiden und betrachten muͤſſen, wenn unſe-
re Abhandlung denen eine allgemeine Anleitung ſeyn
ſoll, die ſich mit dem Akkerbau beſchaͤftigen. Man
kennet die Abſicht des Akkerbaues. Man weiß es,
daß ein Weiſer ſeine Unternehmungen nach der Ab-
ſicht beurtheilet. Und alſo wird man es uns leicht
verwilligen, daß wir, indem wir uns einen Begriff
von dem Akkerbau machen wollen, auf folgende
Punkte ſehen muͤſſen:

Einmahl, auf die Beſchaffenheit des auszu-
ſtreuenden Saamens.
Fuͤrs andere, auf die Beſchaffenheit des Erd-
bodens.
Fuͤrs dritte, auf die Zubereitung des Akkers.
Fuͤrs vierte, auf das Saͤen.
Fuͤrs fuͤnfte, auf das, was bey dem Wachſen
zu beobachten.
Fuͤrs
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0091" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chaffenheit derjenigen Dinge, in welche &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
la&#x0364;&#x017F;t, &#x017F;o wird das <hi rendition="#fr">Metall</hi> ein <hi rendition="#fr">vollkommenes,</hi> und<lb/>
im Gegentheil ein <hi rendition="#fr">unvollkommenes</hi> genennt. Ei-<lb/>
nige nennen jenes das <hi rendition="#fr">reife</hi> und die&#x017F;es das <hi rendition="#fr">unreife<lb/>
Metall.</hi></p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt<lb/><hi rendition="#g">von dem Akkerbau</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Capitel<lb/>
von der Be&#x017F;chaffenheit des auszu-<lb/>
&#x017F;treuenden Saamens.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 66.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t &#x017F;o gar &#x017F;chwer nicht, die ver&#x017F;chiedenen Punk-<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Ab&#x017F;chnit-<lb/>
tes.</note><lb/>
te zu erkennen, die wir bey dem Akkerbau un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden und betrachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn un&#x017F;e-<lb/>
re Abhandlung denen eine allgemeine Anleitung &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll, die &#x017F;ich mit dem Akkerbau be&#x017F;cha&#x0364;ftigen. Man<lb/>
kennet die Ab&#x017F;icht des Akkerbaues. Man weiß es,<lb/>
daß ein Wei&#x017F;er &#x017F;eine Unternehmungen nach der Ab-<lb/>
&#x017F;icht beurtheilet. Und al&#x017F;o wird man es uns leicht<lb/>
verwilligen, daß wir, indem wir uns einen Begriff<lb/>
von dem Akkerbau machen wollen, auf folgende<lb/>
Punkte &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> auf die Be&#x017F;chaffenheit des auszu-<lb/>
&#x017F;treuenden Saamens.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> auf die Be&#x017F;chaffenheit des Erd-<lb/>
bodens.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> auf die Zubereitung des Akkers.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> auf das Sa&#x0364;en.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs fu&#x0364;nfte,</hi> auf das, was bey dem Wach&#x017F;en<lb/>
zu beobachten.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc. laͤſt, ſo wird das Metall ein vollkommenes, und im Gegentheil ein unvollkommenes genennt. Ei- nige nennen jenes das reife und dieſes das unreife Metall. Zweyter Abſchnitt von dem Akkerbau Erſtes Capitel von der Beſchaffenheit des auszu- ſtreuenden Saamens. §. 66. Es iſt ſo gar ſchwer nicht, die verſchiedenen Punk- te zu erkennen, die wir bey dem Akkerbau un- terſcheiden und betrachten muͤſſen, wenn unſe- re Abhandlung denen eine allgemeine Anleitung ſeyn ſoll, die ſich mit dem Akkerbau beſchaͤftigen. Man kennet die Abſicht des Akkerbaues. Man weiß es, daß ein Weiſer ſeine Unternehmungen nach der Ab- ſicht beurtheilet. Und alſo wird man es uns leicht verwilligen, daß wir, indem wir uns einen Begriff von dem Akkerbau machen wollen, auf folgende Punkte ſehen muͤſſen: Abſicht die- ſes Abſchnit- tes. Einmahl, auf die Beſchaffenheit des auszu- ſtreuenden Saamens. Fuͤrs andere, auf die Beſchaffenheit des Erd- bodens. Fuͤrs dritte, auf die Zubereitung des Akkers. Fuͤrs vierte, auf das Saͤen. Fuͤrs fuͤnfte, auf das, was bey dem Wachſen zu beobachten. Fuͤrs E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/91
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/91>, abgerufen am 13.10.2019.