Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Cameralwissensch. 1. Cap. von der
Fürs sechste, auf das Einerndten.
Fürs siebende, auf die Reinigung des Saamens.
Fürs achte, auf die Verwahrung des Saamens.

Wir wollen uns mit jedem Punkt besonders beschäf-
tigen, und die Sache, so weit es uns möglich ist,
auf einige Regeln bringen.

§. 67.
Bey der Gü-
te des Saa-
mens haben
wir auf zwey
Stükke zu
sehen.

Wollen wir uns von der Güte einer Sache ei-
nen vollkommenen Begriff machen, so müssen wir
diese nicht nur für sich, sondern auch unter denenjenigen
Umständen betrachten, auf welche sie sich beziehet.
Wir wollen uns jetzo einen Begriff von der Güte des
Saamens machen. Und darinn müssen wir die Güte,
die er, für sich betrachtet, haben soll, von derjenigen
unterscheiden, die er in Ansehung des Akkers haben
muß, den wir mit diesem Saamen besäen wollen.

§. 68.
Jn Anse-
hung des er-
sten muß er
reif und voll-
kommen
seyn.

Jn Ansehung des ersten Punkts bilde ich fol-
genden Hauptsatz: der Saame, mit welchem wir
einen Akker glüklich besäen wollen, muß nicht
nur reif, sondern auch in seiner Art vollkom-
men seyn.
Denn fehlet ihm die Reife, wo kann
durch ihm ein Ding von seiner Art gewürket werden?
(§. 22.) Jst er in seiner Art noch unvollkommen, so
fehlet ihm die besondere Schwere, die er haben sollte
(§. 22). Fehlet ihm diese, wie kan er Dinge von seiner
Art in der grösten Vollkommenheit hervorbringen?

§. 69.
Wie er reif

Die Betrachtung dieses Satzes würket in uns
eine Begierde, zu wissen, wie wir den Saamen zur
Reife und zur Vollkommenheit bringen können.
Das erste wird wohl ein Werk der Natur bleiben.
Die Kunst hat bey diesem Stükke bis hieher nichts

nützliches
Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der
Fuͤrs ſechſte, auf das Einerndten.
Fuͤrs ſiebende, auf die Reinigung des Saamens.
Fuͤrs achte, auf die Verwahrung des Saamens.

Wir wollen uns mit jedem Punkt beſonders beſchaͤf-
tigen, und die Sache, ſo weit es uns moͤglich iſt,
auf einige Regeln bringen.

§. 67.
Bey der Guͤ-
te des Saa-
mens haben
wir auf zwey
Stuͤkke zu
ſehen.

Wollen wir uns von der Guͤte einer Sache ei-
nen vollkommenen Begriff machen, ſo muͤſſen wir
dieſe nicht nur fuͤr ſich, ſondern auch unter denenjenigen
Umſtaͤnden betrachten, auf welche ſie ſich beziehet.
Wir wollen uns jetzo einen Begriff von der Guͤte des
Saamens machen. Und darinn muͤſſen wir die Guͤte,
die er, fuͤr ſich betrachtet, haben ſoll, von derjenigen
unterſcheiden, die er in Anſehung des Akkers haben
muß, den wir mit dieſem Saamen beſaͤen wollen.

§. 68.
Jn Anſe-
hung des er-
ſten muß er
reif und voll-
kommen
ſeyn.

Jn Anſehung des erſten Punkts bilde ich fol-
genden Hauptſatz: der Saame, mit welchem wir
einen Akker gluͤklich beſaͤen wollen, muß nicht
nur reif, ſondern auch in ſeiner Art vollkom-
men ſeyn.
Denn fehlet ihm die Reife, wo kann
durch ihm ein Ding von ſeiner Art gewuͤrket werden?
(§. 22.) Jſt er in ſeiner Art noch unvollkommen, ſo
fehlet ihm die beſondere Schwere, die er haben ſollte
(§. 22). Fehlet ihm dieſe, wie kan er Dinge von ſeiner
Art in der groͤſten Vollkommenheit hervorbringen?

§. 69.
Wie er reif

Die Betrachtung dieſes Satzes wuͤrket in uns
eine Begierde, zu wiſſen, wie wir den Saamen zur
Reife und zur Vollkommenheit bringen koͤnnen.
Das erſte wird wohl ein Werk der Natur bleiben.
Die Kunſt hat bey dieſem Stuͤkke bis hieher nichts

nuͤtzliches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0092" n="72"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 1. Cap. von der</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs &#x017F;ech&#x017F;te,</hi> auf das Einerndten.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs &#x017F;iebende,</hi> auf die Reinigung des Saamens.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs achte,</hi> auf die Verwahrung des Saamens.</item>
              </list><lb/>
              <p>Wir wollen uns mit jedem Punkt be&#x017F;onders be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tigen, und die Sache, &#x017F;o weit es uns mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
auf einige Regeln bringen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 67.</head><lb/>
              <note place="left">Bey der Gu&#x0364;-<lb/>
te des Saa-<lb/>
mens haben<lb/>
wir auf zwey<lb/>
Stu&#x0364;kke zu<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
              <p>Wollen wir uns von der Gu&#x0364;te einer Sache ei-<lb/>
nen vollkommenen Begriff machen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
die&#x017F;e nicht nur fu&#x0364;r &#x017F;ich, &#x017F;ondern auch unter denenjenigen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden betrachten, auf welche &#x017F;ie &#x017F;ich beziehet.<lb/>
Wir wollen uns jetzo einen Begriff von der Gu&#x0364;te des<lb/>
Saamens machen. Und darinn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Gu&#x0364;te,<lb/>
die er, fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet, haben &#x017F;oll, von derjenigen<lb/>
unter&#x017F;cheiden, die er in An&#x017F;ehung des Akkers haben<lb/>
muß, den wir mit die&#x017F;em Saamen be&#x017F;a&#x0364;en wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 68.</head><lb/>
              <note place="left">Jn An&#x017F;e-<lb/>
hung des er-<lb/>
&#x017F;ten muß er<lb/>
reif und voll-<lb/>
kommen<lb/>
&#x017F;eyn.</note>
              <p>Jn An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten Punkts bilde ich fol-<lb/>
genden Haupt&#x017F;atz: <hi rendition="#fr">der Saame, mit welchem wir<lb/>
einen Akker glu&#x0364;klich be&#x017F;a&#x0364;en wollen, muß nicht<lb/>
nur reif, &#x017F;ondern auch in &#x017F;einer Art vollkom-<lb/>
men &#x017F;eyn.</hi> Denn fehlet ihm die Reife, wo kann<lb/>
durch ihm ein Ding von &#x017F;einer Art gewu&#x0364;rket werden?<lb/>
(§. 22.) J&#x017F;t er in &#x017F;einer Art noch unvollkommen, &#x017F;o<lb/>
fehlet ihm die be&#x017F;ondere Schwere, die er haben &#x017F;ollte<lb/>
(§. 22). Fehlet ihm die&#x017F;e, wie kan er Dinge von &#x017F;einer<lb/>
Art in der gro&#x0364;&#x017F;ten Vollkommenheit hervorbringen?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 69.</head><lb/>
              <note place="left">Wie er reif</note>
              <p>Die Betrachtung die&#x017F;es Satzes wu&#x0364;rket in uns<lb/>
eine Begierde, zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie wir den Saamen zur<lb/>
Reife und zur Vollkommenheit bringen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Das er&#x017F;te wird wohl ein Werk der Natur bleiben.<lb/>
Die Kun&#x017F;t hat bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke bis hieher nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;tzliches</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0092] Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der Fuͤrs ſechſte, auf das Einerndten. Fuͤrs ſiebende, auf die Reinigung des Saamens. Fuͤrs achte, auf die Verwahrung des Saamens. Wir wollen uns mit jedem Punkt beſonders beſchaͤf- tigen, und die Sache, ſo weit es uns moͤglich iſt, auf einige Regeln bringen. §. 67. Wollen wir uns von der Guͤte einer Sache ei- nen vollkommenen Begriff machen, ſo muͤſſen wir dieſe nicht nur fuͤr ſich, ſondern auch unter denenjenigen Umſtaͤnden betrachten, auf welche ſie ſich beziehet. Wir wollen uns jetzo einen Begriff von der Guͤte des Saamens machen. Und darinn muͤſſen wir die Guͤte, die er, fuͤr ſich betrachtet, haben ſoll, von derjenigen unterſcheiden, die er in Anſehung des Akkers haben muß, den wir mit dieſem Saamen beſaͤen wollen. §. 68. Jn Anſehung des erſten Punkts bilde ich fol- genden Hauptſatz: der Saame, mit welchem wir einen Akker gluͤklich beſaͤen wollen, muß nicht nur reif, ſondern auch in ſeiner Art vollkom- men ſeyn. Denn fehlet ihm die Reife, wo kann durch ihm ein Ding von ſeiner Art gewuͤrket werden? (§. 22.) Jſt er in ſeiner Art noch unvollkommen, ſo fehlet ihm die beſondere Schwere, die er haben ſollte (§. 22). Fehlet ihm dieſe, wie kan er Dinge von ſeiner Art in der groͤſten Vollkommenheit hervorbringen? §. 69. Die Betrachtung dieſes Satzes wuͤrket in uns eine Begierde, zu wiſſen, wie wir den Saamen zur Reife und zur Vollkommenheit bringen koͤnnen. Das erſte wird wohl ein Werk der Natur bleiben. Die Kunſt hat bey dieſem Stuͤkke bis hieher nichts nuͤtzliches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/92
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/92>, abgerufen am 22.10.2019.