Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Cameralwissensch. 1. Cap. von der etc.
§. 73.
Die Voll-
kommenheit
des Saa-
mens in Be-
ziehung auf
den Akker.

So weit von der Vollkommenheit des Saamens für
sich betrachtet. Wir müssen nun auch seine Vollkom-
menheit in der Beziehung auf den Akker betrachten,
in welcher er soll gesäet werden. Diese muß die
Absicht des Säens bestimmen. Worinn bestehet die-
se? Wir wollen, daß die Natur durch den Saamen
ein bestimmtes Ding in der gehörigen Vollkommen-
heit würken soll. Soll dieß geschehen, so muß der
Saame in der Erden käumen, durch die aufgeschlos-
senen Wurzeln den elementarischen Saft und die
würkenden Dinge der Natur an sich ziehen, und
diese nach seiner Natur coaguliren (§. 38. folg.)
Dieß ist genug zu begreifen, daß wir in dieser Bezie-
hung bey der Vollkommenheit des Saamens auf fol-
gende Stükke zu sehen haben, ob der Saame leicht
oder nicht leicht käumet. Ob seine Gefäße, durch
welche er den elementarischen Saft und die würken-
den Dinge der Natur anziehet, weit oder enge seyn
müssen, wenn eine vollkommene Coagulation erfol-
gen soll. Ob das Gewächse acideus, alkalisch, öhligt
oder wäßerigt. Ein nicht leicht käumender Saame ist in
Ansehung eines feuchten Bodens vollkommener, als in
Ansehung eines trokkenen. Ein Saame, dessen Ge-
fässe zum erforderlichen Anziehen sehr ausgedehnet
worden, ist in Ansehung eines feuchten und warmen
Bodens vollkommener, als in Ansehung eines kalten
und truckenen Bodens (§. 39). Ein Saame, der
eine acideuse Frucht hervorbringet, ist in Ansehung
eines acideusen Akkers vollkommener, als in Ansehung
eines alkalischen u. s. f.

§. 74.
Von der Er-
haltung des
Saamens.

Hat man vollkommenen Saamen, so erfordert es
die Klugheit, diesen bis zur Aussaat wohl zu verwah-

ren,
Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der ꝛc.
§. 73.
Die Voll-
kommenheit
des Saa-
mens in Be-
ziehung auf
den Akker.

So weit von der Vollkommenheit des Saamens fuͤr
ſich betrachtet. Wir muͤſſen nun auch ſeine Vollkom-
menheit in der Beziehung auf den Akker betrachten,
in welcher er ſoll geſaͤet werden. Dieſe muß die
Abſicht des Saͤens beſtimmen. Worinn beſtehet die-
ſe? Wir wollen, daß die Natur durch den Saamen
ein beſtimmtes Ding in der gehoͤrigen Vollkommen-
heit wuͤrken ſoll. Soll dieß geſchehen, ſo muß der
Saame in der Erden kaͤumen, durch die aufgeſchloſ-
ſenen Wurzeln den elementariſchen Saft und die
wuͤrkenden Dinge der Natur an ſich ziehen, und
dieſe nach ſeiner Natur coaguliren (§. 38. folg.)
Dieß iſt genug zu begreifen, daß wir in dieſer Bezie-
hung bey der Vollkommenheit des Saamens auf fol-
gende Stuͤkke zu ſehen haben, ob der Saame leicht
oder nicht leicht kaͤumet. Ob ſeine Gefaͤße, durch
welche er den elementariſchen Saft und die wuͤrken-
den Dinge der Natur anziehet, weit oder enge ſeyn
muͤſſen, wenn eine vollkommene Coagulation erfol-
gen ſoll. Ob das Gewaͤchſe acideus, alkaliſch, oͤhligt
oder waͤßerigt. Ein nicht leicht kaͤumender Saame iſt in
Anſehung eines feuchten Bodens vollkommener, als in
Anſehung eines trokkenen. Ein Saame, deſſen Ge-
faͤſſe zum erforderlichen Anziehen ſehr ausgedehnet
worden, iſt in Anſehung eines feuchten und warmen
Bodens vollkommener, als in Anſehung eines kalten
und truckenen Bodens (§. 39). Ein Saame, der
eine acideuſe Frucht hervorbringet, iſt in Anſehung
eines acideuſen Akkers vollkommener, als in Anſehung
eines alkaliſchen u. ſ. f.

§. 74.
Von der Er-
haltung des
Saamens.

Hat man vollkommenen Saamen, ſo erfordert es
die Klugheit, dieſen bis zur Ausſaat wohl zu verwah-

ren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0096" n="76"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 1. Cap. von der &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 73.</head><lb/>
              <note place="left">Die Voll-<lb/>
kommenheit<lb/>
des Saa-<lb/>
mens in Be-<lb/>
ziehung auf<lb/>
den Akker.</note>
              <p>So weit von der Vollkommenheit des Saamens fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich betrachtet. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nun auch &#x017F;eine Vollkom-<lb/>
menheit in der Beziehung auf den Akker betrachten,<lb/>
in welcher er &#x017F;oll ge&#x017F;a&#x0364;et werden. Die&#x017F;e muß die<lb/>
Ab&#x017F;icht des Sa&#x0364;ens be&#x017F;timmen. Worinn be&#x017F;tehet die-<lb/>
&#x017F;e? Wir wollen, daß die Natur durch den Saamen<lb/>
ein be&#x017F;timmtes Ding in der geho&#x0364;rigen Vollkommen-<lb/>
heit wu&#x0364;rken &#x017F;oll. Soll dieß ge&#x017F;chehen, &#x017F;o muß der<lb/>
Saame in der Erden ka&#x0364;umen, durch die aufge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Wurzeln den elementari&#x017F;chen Saft und die<lb/>
wu&#x0364;rkenden Dinge der Natur an &#x017F;ich ziehen, und<lb/>
die&#x017F;e nach &#x017F;einer Natur coaguliren (§. 38. folg.)<lb/>
Dieß i&#x017F;t genug zu begreifen, daß wir in die&#x017F;er Bezie-<lb/>
hung bey der Vollkommenheit des Saamens auf fol-<lb/>
gende Stu&#x0364;kke zu &#x017F;ehen haben, ob der Saame leicht<lb/>
oder nicht leicht ka&#x0364;umet. Ob &#x017F;eine Gefa&#x0364;ße, durch<lb/>
welche er den elementari&#x017F;chen Saft und die wu&#x0364;rken-<lb/>
den Dinge der Natur anziehet, weit oder enge &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn eine vollkommene Coagulation erfol-<lb/>
gen &#x017F;oll. Ob das Gewa&#x0364;ch&#x017F;e acideus, alkali&#x017F;ch, o&#x0364;hligt<lb/>
oder wa&#x0364;ßerigt. Ein nicht leicht ka&#x0364;umender Saame i&#x017F;t in<lb/>
An&#x017F;ehung eines feuchten Bodens vollkommener, als in<lb/>
An&#x017F;ehung eines trokkenen. Ein Saame, de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zum erforderlichen Anziehen &#x017F;ehr ausgedehnet<lb/>
worden, i&#x017F;t in An&#x017F;ehung eines feuchten und warmen<lb/>
Bodens vollkommener, als in An&#x017F;ehung eines kalten<lb/>
und truckenen Bodens (§. 39). Ein Saame, der<lb/>
eine acideu&#x017F;e Frucht hervorbringet, i&#x017F;t in An&#x017F;ehung<lb/>
eines acideu&#x017F;en Akkers vollkommener, als in An&#x017F;ehung<lb/>
eines alkali&#x017F;chen u. &#x017F;. f.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 74.</head><lb/>
              <note place="left">Von der Er-<lb/>
haltung des<lb/>
Saamens.</note>
              <p>Hat man vollkommenen Saamen, &#x017F;o erfordert es<lb/>
die Klugheit, die&#x017F;en bis zur Aus&#x017F;aat wohl zu verwah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0096] Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der ꝛc. §. 73. So weit von der Vollkommenheit des Saamens fuͤr ſich betrachtet. Wir muͤſſen nun auch ſeine Vollkom- menheit in der Beziehung auf den Akker betrachten, in welcher er ſoll geſaͤet werden. Dieſe muß die Abſicht des Saͤens beſtimmen. Worinn beſtehet die- ſe? Wir wollen, daß die Natur durch den Saamen ein beſtimmtes Ding in der gehoͤrigen Vollkommen- heit wuͤrken ſoll. Soll dieß geſchehen, ſo muß der Saame in der Erden kaͤumen, durch die aufgeſchloſ- ſenen Wurzeln den elementariſchen Saft und die wuͤrkenden Dinge der Natur an ſich ziehen, und dieſe nach ſeiner Natur coaguliren (§. 38. folg.) Dieß iſt genug zu begreifen, daß wir in dieſer Bezie- hung bey der Vollkommenheit des Saamens auf fol- gende Stuͤkke zu ſehen haben, ob der Saame leicht oder nicht leicht kaͤumet. Ob ſeine Gefaͤße, durch welche er den elementariſchen Saft und die wuͤrken- den Dinge der Natur anziehet, weit oder enge ſeyn muͤſſen, wenn eine vollkommene Coagulation erfol- gen ſoll. Ob das Gewaͤchſe acideus, alkaliſch, oͤhligt oder waͤßerigt. Ein nicht leicht kaͤumender Saame iſt in Anſehung eines feuchten Bodens vollkommener, als in Anſehung eines trokkenen. Ein Saame, deſſen Ge- faͤſſe zum erforderlichen Anziehen ſehr ausgedehnet worden, iſt in Anſehung eines feuchten und warmen Bodens vollkommener, als in Anſehung eines kalten und truckenen Bodens (§. 39). Ein Saame, der eine acideuſe Frucht hervorbringet, iſt in Anſehung eines acideuſen Akkers vollkommener, als in Anſehung eines alkaliſchen u. ſ. f. §. 74. Hat man vollkommenen Saamen, ſo erfordert es die Klugheit, dieſen bis zur Ausſaat wohl zu verwah- ren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/96
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/96>, abgerufen am 18.10.2019.