Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.
Die Wirkungen verschiedener Salze und Säuren auf die Blätter.

Natron-, Kali- und andere alkalische, erdige und metallische Salze. -- Zusammen-
fassung über die Wirkung dieser Salze. -- Verschiedene Säuren. -- Zusammen-
fassung über ihre Wirkungen.

Nachdem ich gefunden hatte, dasz die Ammoniaksalze so wirk-
sam wären, wurde ich darauf geführt, die Wirkung einiger andern
Salze zu untersuchen. Es wird zweckmäszig sein, zuerst eine Liste
der versuchten Substanzen (welche neun und vierzig Salze und zwei
Metallsäuren umfaszt) mitzutheilen, und zwar in zwei Columnen ge-
theilt, von denen die eine die Körper enthält, welche Einbiegung
verursachen, die andere die, welche dies nicht oder nur zweifelhaft
thun. Meine Versuche wurden so angestellt, dasz halbe Minim-
Tropfen auf die Scheiben von Blättern gelegt, oder, noch gewöhn-
licher, dasz die Blätter in die Lösungen eingetaucht wurden, zuweilen
auch nach beiden Methoden. Dann soll eine Zusammenfassung der
Resultate mit einigen Schluszbemerkungen gegeben werden. Die
Wirkung verschiedener Säuren werden nachher beschrieben werden.

[Spaltenumbruch]
Salze, welche Einbiegung
verursachen.
[Spaltenumbruch]
Salze, welche keine Einbiegung
verursachen.

(Nach der chemischen Classification in Watt's Dictionary of Chemistry in
Gruppen angeordnet.)

[Spaltenumbruch]
Kohlensaures Natron, rapide Ein-
biegung.
Salpetersaures Natron, rapide Ein-
biegung.
Schwefelsaures Natron, mäszig
schnelle Einbiegung.
Phosphorsaures Natron, sehr rapide
Einbiegung.
[Spaltenumbruch]
Kohlensaures Kali: langsam giftig.
Salpetersaures Kali: etwas giftig.
Schwefelsaures Kali.
Phosphorsaures Kali.
Achtes Capitel.
Die Wirkungen verschiedener Salze und Säuren auf die Blätter.

Natron-, Kali- und andere alkalische, erdige und metallische Salze. — Zusammen-
fassung über die Wirkung dieser Salze. — Verschiedene Säuren. — Zusammen-
fassung über ihre Wirkungen.

Nachdem ich gefunden hatte, dasz die Ammoniaksalze so wirk-
sam wären, wurde ich darauf geführt, die Wirkung einiger andern
Salze zu untersuchen. Es wird zweckmäszig sein, zuerst eine Liste
der versuchten Substanzen (welche neun und vierzig Salze und zwei
Metallsäuren umfaszt) mitzutheilen, und zwar in zwei Columnen ge-
theilt, von denen die eine die Körper enthält, welche Einbiegung
verursachen, die andere die, welche dies nicht oder nur zweifelhaft
thun. Meine Versuche wurden so angestellt, dasz halbe Minim-
Tropfen auf die Scheiben von Blättern gelegt, oder, noch gewöhn-
licher, dasz die Blätter in die Lösungen eingetaucht wurden, zuweilen
auch nach beiden Methoden. Dann soll eine Zusammenfassung der
Resultate mit einigen Schluszbemerkungen gegeben werden. Die
Wirkung verschiedener Säuren werden nachher beschrieben werden.

[Spaltenumbruch]
Salze, welche Einbiegung
verursachen.
[Spaltenumbruch]
Salze, welche keine Einbiegung
verursachen.

(Nach der chemischen Classification in Watt’s Dictionary of Chemistry in
Gruppen angeordnet.)

[Spaltenumbruch]
Kohlensaures Natron, rapide Ein-
biegung.
Salpetersaures Natron, rapide Ein-
biegung.
Schwefelsaures Natron, mäszig
schnelle Einbiegung.
Phosphorsaures Natron, sehr rapide
Einbiegung.
[Spaltenumbruch]
Kohlensaures Kali: langsam giftig.
Salpetersaures Kali: etwas giftig.
Schwefelsaures Kali.
Phosphorsaures Kali.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0170" n="[156]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtes Capitel.<lb/>
Die Wirkungen verschiedener Salze und Säuren auf die Blätter.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Natron-, Kali- und andere alkalische, erdige und metallische Salze. &#x2014; Zusammen-<lb/>
fassung über die Wirkung dieser Salze. &#x2014; Verschiedene Säuren. &#x2014; Zusammen-<lb/>
fassung über ihre Wirkungen.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Nachdem ich gefunden hatte, dasz die Ammoniaksalze so wirk-<lb/>
sam wären, wurde ich darauf geführt, die Wirkung einiger andern<lb/>
Salze zu untersuchen. Es wird zweckmäszig sein, zuerst eine Liste<lb/>
der versuchten Substanzen (welche neun und vierzig Salze und zwei<lb/>
Metallsäuren umfaszt) mitzutheilen, und zwar in zwei Columnen ge-<lb/>
theilt, von denen die eine die Körper enthält, welche Einbiegung<lb/>
verursachen, die andere die, welche dies nicht oder nur zweifelhaft<lb/>
thun. Meine Versuche wurden so angestellt, dasz halbe Minim-<lb/>
Tropfen auf die Scheiben von Blättern gelegt, oder, noch gewöhn-<lb/>
licher, dasz die Blätter in die Lösungen eingetaucht wurden, zuweilen<lb/>
auch nach beiden Methoden. Dann soll eine Zusammenfassung der<lb/>
Resultate mit einigen Schluszbemerkungen gegeben werden. Die<lb/>
Wirkung verschiedener Säuren werden nachher beschrieben werden.</p><lb/>
        <cb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Salze, welche Einbiegung<lb/>
verursachen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Salze, welche keine Einbiegung<lb/>
verursachen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Nach der chemischen Classification in Watt&#x2019;s Dictionary of Chemistry in<lb/>
Gruppen angeordnet.)</hi> </p><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Kohlensaures Natron, rapide Ein-<lb/>
biegung.</item><lb/>
            <item>Salpetersaures Natron, rapide Ein-<lb/>
biegung.</item><lb/>
            <item>Schwefelsaures Natron, mäszig<lb/>
schnelle Einbiegung.</item><lb/>
            <item>Phosphorsaures Natron, sehr rapide<lb/>
Einbiegung.</item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Kohlensaures Kali: langsam giftig.</item><lb/>
            <item>Salpetersaures Kali: etwas giftig.</item><lb/>
            <item>Schwefelsaures Kali.</item><lb/>
            <item>Phosphorsaures Kali.</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[156]/0170] Achtes Capitel. Die Wirkungen verschiedener Salze und Säuren auf die Blätter. Natron-, Kali- und andere alkalische, erdige und metallische Salze. — Zusammen- fassung über die Wirkung dieser Salze. — Verschiedene Säuren. — Zusammen- fassung über ihre Wirkungen. Nachdem ich gefunden hatte, dasz die Ammoniaksalze so wirk- sam wären, wurde ich darauf geführt, die Wirkung einiger andern Salze zu untersuchen. Es wird zweckmäszig sein, zuerst eine Liste der versuchten Substanzen (welche neun und vierzig Salze und zwei Metallsäuren umfaszt) mitzutheilen, und zwar in zwei Columnen ge- theilt, von denen die eine die Körper enthält, welche Einbiegung verursachen, die andere die, welche dies nicht oder nur zweifelhaft thun. Meine Versuche wurden so angestellt, dasz halbe Minim- Tropfen auf die Scheiben von Blättern gelegt, oder, noch gewöhn- licher, dasz die Blätter in die Lösungen eingetaucht wurden, zuweilen auch nach beiden Methoden. Dann soll eine Zusammenfassung der Resultate mit einigen Schluszbemerkungen gegeben werden. Die Wirkung verschiedener Säuren werden nachher beschrieben werden. Salze, welche Einbiegung verursachen. Salze, welche keine Einbiegung verursachen. (Nach der chemischen Classification in Watt’s Dictionary of Chemistry in Gruppen angeordnet.) Kohlensaures Natron, rapide Ein- biegung. Salpetersaures Natron, rapide Ein- biegung. Schwefelsaures Natron, mäszig schnelle Einbiegung. Phosphorsaures Natron, sehr rapide Einbiegung. Kohlensaures Kali: langsam giftig. Salpetersaures Kali: etwas giftig. Schwefelsaures Kali. Phosphorsaures Kali.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/170
Zitationshilfe: Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876, S. [156]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/170>, abgerufen am 16.02.2019.