Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Drosera rotundifolia. Cap. 8.
[Spaltenumbruch]
Säuren, welche, sehr verdünnt, Ein-
biegung verursachen.
1. Salpetersäure, starke Einbie-
gung; giftig.
2. Salzsäure, mäszige und lang-
same Einbiegung; nicht giftig.
3. Jodwasserstoffsäure, starke Ein-
biegung; giftig.
4. Jodsäure, starke Einbiegung;
giftig.
5. Schwefelsäure, starke Einbie-
gung; etwas giftig.
6. Phosphorsäure, starke Einbie-
gung; giftig.
7. Borsäure, mäszige und ziemlich
langsame Einbiegung; nicht
giftig.
8. Ameisensäure, sehr unbedeu-
tende Einbiegung; nicht giftig.
9. Essigsäure, starke und schnelle
Einbiegung; giftig.
10. Propionsäure, starke, aber nicht
sehr schnelle Einbiegung; giftig.
11. Ölsäure, schnelle Einbiegung;
sehr giftig.
12. Carbolsäure, sehr langsame Ein-
biegung; giftig.
13. Milchsäure, langsame u. mäszige
Einbiegung; giftig.
14. Oxalsäure, mäszig schnelle Ein-
biegung; sehr giftig.
15. Äpfelsäure, sehr langsame, aber
beträchtliche Einbiegung; nicht
giftig.
16. Benzoesäure, schnelle Einbie-
gung; sehr giftig.
17. Bernsteinsäure, mäszig schnelle
Einbiegung; mäszig giftig.
18. Hippursäure, ziemlich langsame
Einbiegung; giftig.
19. Blausäure, ziemlich rapide Ein-
biegung; sehr giftig.
[Spaltenumbruch]
Säuren, welche, in demselben Grade ver-
dünnt, keine Einbiegung verursachen.
1. Gallussäure; nicht giftig.
2. Gerbsäure; nicht giftig.
3. Weinsteinsäure; nicht giftig.
4. Citronensäure; nicht giftig.
5. Harnsäure; (?) nicht giftig.

Salpetersäure. -- Vier Blätter wurden jedes in dreiszig Minims
von einem Gewichtstheil der Säure auf 437 Theile Wasser gethan, so
dasz jedes Gran oder 4,048 Milligr. erhielt. Diese Stärke wurde für
diesen und die meisten der folgenden Versuche gewählt, da es dieselbe
wie die der meisten vorhergehend angewandten salzigen Lösungen ist.

Drosera rotundifolia. Cap. 8.
[Spaltenumbruch]
Säuren, welche, sehr verdünnt, Ein-
biegung verursachen.
1. Salpetersäure, starke Einbie-
gung; giftig.
2. Salzsäure, mäszige und lang-
same Einbiegung; nicht giftig.
3. Jodwasserstoffsäure, starke Ein-
biegung; giftig.
4. Jodsäure, starke Einbiegung;
giftig.
5. Schwefelsäure, starke Einbie-
gung; etwas giftig.
6. Phosphorsäure, starke Einbie-
gung; giftig.
7. Borsäure, mäszige und ziemlich
langsame Einbiegung; nicht
giftig.
8. Ameisensäure, sehr unbedeu-
tende Einbiegung; nicht giftig.
9. Essigsäure, starke und schnelle
Einbiegung; giftig.
10. Propionsäure, starke, aber nicht
sehr schnelle Einbiegung; giftig.
11. Ölsäure, schnelle Einbiegung;
sehr giftig.
12. Carbolsäure, sehr langsame Ein-
biegung; giftig.
13. Milchsäure, langsame u. mäszige
Einbiegung; giftig.
14. Oxalsäure, mäszig schnelle Ein-
biegung; sehr giftig.
15. Äpfelsäure, sehr langsame, aber
beträchtliche Einbiegung; nicht
giftig.
16. Benzoësäure, schnelle Einbie-
gung; sehr giftig.
17. Bernsteinsäure, mäszig schnelle
Einbiegung; mäszig giftig.
18. Hippursäure, ziemlich langsame
Einbiegung; giftig.
19. Blausäure, ziemlich rapide Ein-
biegung; sehr giftig.
[Spaltenumbruch]
Säuren, welche, in demselben Grade ver-
dünnt, keine Einbiegung verursachen.
1. Gallussäure; nicht giftig.
2. Gerbsäure; nicht giftig.
3. Weinsteinsäure; nicht giftig.
4. Citronensäure; nicht giftig.
5. Harnsäure; (?) nicht giftig.

Salpetersäure. — Vier Blätter wurden jedes in dreiszig Minims
von einem Gewichtstheil der Säure auf 437 Theile Wasser gethan, so
dasz jedes Gran oder 4,048 Milligr. erhielt. Diese Stärke wurde für
diesen und die meisten der folgenden Versuche gewählt, da es dieselbe
wie die der meisten vorhergehend angewandten salzigen Lösungen ist.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0184" n="170"/>
          <fw place="top" type="header">Drosera rotundifolia. Cap. 8.</fw><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Säuren, welche, sehr verdünnt, Ein-<lb/>
biegung verursachen.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>1. Salpetersäure, starke Einbie-<lb/>
gung; giftig.</item><lb/>
            <item>2. Salzsäure, mäszige und lang-<lb/>
same Einbiegung; nicht giftig.</item><lb/>
            <item>3. Jodwasserstoffsäure, starke Ein-<lb/>
biegung; giftig.</item><lb/>
            <item>4. Jodsäure, starke Einbiegung;<lb/>
giftig.</item><lb/>
            <item>5. Schwefelsäure, starke Einbie-<lb/>
gung; etwas giftig.</item><lb/>
            <item>6. Phosphorsäure, starke Einbie-<lb/>
gung; giftig.</item><lb/>
            <item>7. Borsäure, mäszige und ziemlich<lb/>
langsame Einbiegung; nicht<lb/>
giftig.</item><lb/>
            <item>8. Ameisensäure, sehr unbedeu-<lb/>
tende Einbiegung; nicht giftig.</item><lb/>
            <item>9. Essigsäure, starke und schnelle<lb/>
Einbiegung; giftig.</item><lb/>
            <item>10. Propionsäure, starke, aber nicht<lb/>
sehr schnelle Einbiegung; giftig.</item><lb/>
            <item>11. Ölsäure, schnelle Einbiegung;<lb/>
sehr giftig.</item><lb/>
            <item>12. Carbolsäure, sehr langsame Ein-<lb/>
biegung; giftig.</item><lb/>
            <item>13. Milchsäure, langsame u. mäszige<lb/>
Einbiegung; giftig.</item><lb/>
            <item>14. Oxalsäure, mäszig schnelle Ein-<lb/>
biegung; sehr giftig.</item><lb/>
            <item>15. Äpfelsäure, sehr langsame, aber<lb/>
beträchtliche Einbiegung; nicht<lb/>
giftig.</item><lb/>
            <item>16. Benzoësäure, schnelle Einbie-<lb/>
gung; sehr giftig.</item><lb/>
            <item>17. Bernsteinsäure, mäszig schnelle<lb/>
Einbiegung; mäszig giftig.</item><lb/>
            <item>18. Hippursäure, ziemlich langsame<lb/>
Einbiegung; giftig.</item><lb/>
            <item>19. Blausäure, ziemlich rapide Ein-<lb/>
biegung; sehr giftig.</item>
          </list><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Säuren, welche, in demselben Grade ver-<lb/>
dünnt, keine Einbiegung verursachen.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>1. Gallussäure; nicht giftig.</item><lb/>
            <item>2. Gerbsäure; nicht giftig.</item><lb/>
            <item>3. Weinsteinsäure; nicht giftig.</item><lb/>
            <item>4. Citronensäure; nicht giftig.</item><lb/>
            <item>5. Harnsäure; (?) nicht giftig.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Salpetersäure.</hi> &#x2014; Vier Blätter wurden jedes in dreiszig Minims<lb/>
von einem Gewichtstheil der Säure auf 437 Theile Wasser gethan, so<lb/>
dasz jedes <formula notation="TeX">\frac {1}{16}</formula> Gran oder 4,048 Milligr. erhielt. Diese Stärke wurde für<lb/>
diesen und die meisten der folgenden Versuche gewählt, da es dieselbe<lb/>
wie die der meisten vorhergehend angewandten salzigen Lösungen ist.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0184] Drosera rotundifolia. Cap. 8. Säuren, welche, sehr verdünnt, Ein- biegung verursachen. 1. Salpetersäure, starke Einbie- gung; giftig. 2. Salzsäure, mäszige und lang- same Einbiegung; nicht giftig. 3. Jodwasserstoffsäure, starke Ein- biegung; giftig. 4. Jodsäure, starke Einbiegung; giftig. 5. Schwefelsäure, starke Einbie- gung; etwas giftig. 6. Phosphorsäure, starke Einbie- gung; giftig. 7. Borsäure, mäszige und ziemlich langsame Einbiegung; nicht giftig. 8. Ameisensäure, sehr unbedeu- tende Einbiegung; nicht giftig. 9. Essigsäure, starke und schnelle Einbiegung; giftig. 10. Propionsäure, starke, aber nicht sehr schnelle Einbiegung; giftig. 11. Ölsäure, schnelle Einbiegung; sehr giftig. 12. Carbolsäure, sehr langsame Ein- biegung; giftig. 13. Milchsäure, langsame u. mäszige Einbiegung; giftig. 14. Oxalsäure, mäszig schnelle Ein- biegung; sehr giftig. 15. Äpfelsäure, sehr langsame, aber beträchtliche Einbiegung; nicht giftig. 16. Benzoësäure, schnelle Einbie- gung; sehr giftig. 17. Bernsteinsäure, mäszig schnelle Einbiegung; mäszig giftig. 18. Hippursäure, ziemlich langsame Einbiegung; giftig. 19. Blausäure, ziemlich rapide Ein- biegung; sehr giftig. Säuren, welche, in demselben Grade ver- dünnt, keine Einbiegung verursachen. 1. Gallussäure; nicht giftig. 2. Gerbsäure; nicht giftig. 3. Weinsteinsäure; nicht giftig. 4. Citronensäure; nicht giftig. 5. Harnsäure; (?) nicht giftig. Salpetersäure. — Vier Blätter wurden jedes in dreiszig Minims von einem Gewichtstheil der Säure auf 437 Theile Wasser gethan, so dasz jedes [FORMEL] Gran oder 4,048 Milligr. erhielt. Diese Stärke wurde für diesen und die meisten der folgenden Versuche gewählt, da es dieselbe wie die der meisten vorhergehend angewandten salzigen Lösungen ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/184
Zitationshilfe: Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/184>, abgerufen am 21.10.2018.