Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Elftes Capitel.
Recapitulation der hauptsächlichsten Beobachtungen an
Drosera rotundifolia.

Da Zusammenfassungen bei den meisten Capiteln gegeben worden
sind, wird es genügen, hier so kurz als ich es thun kann, die haupt-
sächlichsten Punkte zu recapituliren. Im ersten Capitel wurde eine
vorläufige Skizze von der Structur der Blätter und von der Art und
Weise gegeben, in welcher sie Insecten fangen. Dies wird durch
Tropfen äuszerst klebriger Flüssigkeit, welche die Drüsen umgibt,
und durch die Einwärtsbewegung der Tentakeln bewerkstelligt. Da
die Pflanzen ihre meiste Nahrung durch diese Mittel erlangen, sind
ihre Wurzeln nur sehr spärlich entwickelt; auch wachsen sie häufig
an Stellen, wo kaum irgend eine andere Pflanze, mit Ausnahme von
Moosen, bestehen kann. Die Drüsen haben auszer der Fähigkeit der
Absonderung auch noch die der Absorption. Sie sind äuszerst empfind-
lich für verschiedene Reizmittel, nämlich für wiederholte Berührungen,
den Druck äuszerst kleiner Körperchen, die Absorption animaler Sub-
stanz und verschiedener Flüssigkeiten, für Wärme und Galvanismus.
Man hat beobachtet, dasz ein Tentakel mit einem Bischen rohen
Fleisches auf der Drüse in 10 Secunden sich zu biegen begann, dasz
er in 5 Minuten stark eingebogen war, und in einer halben Stunde
die Mitte des Blattes erreichte. Die Scheibe des Blattes wird häufig
so stark eingebogen, dasz sie einen Becher bildet, der jeden auf sie
gelegten Gegenstand einschlieszt.

Wenn eine Drüse gereizt wird, so sendet sie nicht nur einen
gewissen Einflusz ihren eigenen Tentakel hinab, der diesen zu biegen
verursacht, sondern ebenso an die umgebenden Tentakeln, welche ein-
wärts gekrümmt werden; die Beugungsstelle kann daher eine Ein-
wirkung von einem aus den entgegengesetzten Richtungen herrühren-
den Impuls erhalten, nämlich von der Drüse am Gipfel des nämlichen

Elftes Capitel.
Recapitulation der hauptsächlichsten Beobachtungen an
Drosera rotundifolia.

Da Zusammenfassungen bei den meisten Capiteln gegeben worden
sind, wird es genügen, hier so kurz als ich es thun kann, die haupt-
sächlichsten Punkte zu recapituliren. Im ersten Capitel wurde eine
vorläufige Skizze von der Structur der Blätter und von der Art und
Weise gegeben, in welcher sie Insecten fangen. Dies wird durch
Tropfen äuszerst klebriger Flüssigkeit, welche die Drüsen umgibt,
und durch die Einwärtsbewegung der Tentakeln bewerkstelligt. Da
die Pflanzen ihre meiste Nahrung durch diese Mittel erlangen, sind
ihre Wurzeln nur sehr spärlich entwickelt; auch wachsen sie häufig
an Stellen, wo kaum irgend eine andere Pflanze, mit Ausnahme von
Moosen, bestehen kann. Die Drüsen haben auszer der Fähigkeit der
Absonderung auch noch die der Absorption. Sie sind äuszerst empfind-
lich für verschiedene Reizmittel, nämlich für wiederholte Berührungen,
den Druck äuszerst kleiner Körperchen, die Absorption animaler Sub-
stanz und verschiedener Flüssigkeiten, für Wärme und Galvanismus.
Man hat beobachtet, dasz ein Tentakel mit einem Bischen rohen
Fleisches auf der Drüse in 10 Secunden sich zu biegen begann, dasz
er in 5 Minuten stark eingebogen war, und in einer halben Stunde
die Mitte des Blattes erreichte. Die Scheibe des Blattes wird häufig
so stark eingebogen, dasz sie einen Becher bildet, der jeden auf sie
gelegten Gegenstand einschlieszt.

Wenn eine Drüse gereizt wird, so sendet sie nicht nur einen
gewissen Einflusz ihren eigenen Tentakel hinab, der diesen zu biegen
verursacht, sondern ebenso an die umgebenden Tentakeln, welche ein-
wärts gekrümmt werden; die Beugungsstelle kann daher eine Ein-
wirkung von einem aus den entgegengesetzten Richtungen herrühren-
den Impuls erhalten, nämlich von der Drüse am Gipfel des nämlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0252" n="[238]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Elftes Capitel.<lb/>
Recapitulation der hauptsächlichsten Beobachtungen an<lb/>
Drosera rotundifolia.</hi> </head><lb/>
        <p>Da Zusammenfassungen bei den meisten Capiteln gegeben worden<lb/>
sind, wird es genügen, hier so kurz als ich es thun kann, die haupt-<lb/>
sächlichsten Punkte zu recapituliren. Im ersten Capitel wurde eine<lb/>
vorläufige Skizze von der Structur der Blätter und von der Art und<lb/>
Weise gegeben, in welcher sie Insecten fangen. Dies wird durch<lb/>
Tropfen äuszerst klebriger Flüssigkeit, welche die Drüsen umgibt,<lb/>
und durch die Einwärtsbewegung der Tentakeln bewerkstelligt. Da<lb/>
die Pflanzen ihre meiste Nahrung durch diese Mittel erlangen, sind<lb/>
ihre Wurzeln nur sehr spärlich entwickelt; auch wachsen sie häufig<lb/>
an Stellen, wo kaum irgend eine andere Pflanze, mit Ausnahme von<lb/>
Moosen, bestehen kann. Die Drüsen haben auszer der Fähigkeit der<lb/>
Absonderung auch noch die der Absorption. Sie sind äuszerst empfind-<lb/>
lich für verschiedene Reizmittel, nämlich für wiederholte Berührungen,<lb/>
den Druck äuszerst kleiner Körperchen, die Absorption animaler Sub-<lb/>
stanz und verschiedener Flüssigkeiten, für Wärme und Galvanismus.<lb/>
Man hat beobachtet, dasz ein Tentakel mit einem Bischen rohen<lb/>
Fleisches auf der Drüse in 10 Secunden sich zu biegen begann, dasz<lb/>
er in 5 Minuten stark eingebogen war, und in einer halben Stunde<lb/>
die Mitte des Blattes erreichte. Die Scheibe des Blattes wird häufig<lb/>
so stark eingebogen, dasz sie einen Becher bildet, der jeden auf sie<lb/>
gelegten Gegenstand einschlieszt.</p><lb/>
        <p>Wenn eine Drüse gereizt wird, so sendet sie nicht nur einen<lb/>
gewissen Einflusz ihren eigenen Tentakel hinab, der diesen zu biegen<lb/>
verursacht, sondern ebenso an die umgebenden Tentakeln, welche ein-<lb/>
wärts gekrümmt werden; die Beugungsstelle kann daher eine Ein-<lb/>
wirkung von einem aus den entgegengesetzten Richtungen herrühren-<lb/>
den Impuls erhalten, nämlich von der Drüse am Gipfel des nämlichen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[238]/0252] Elftes Capitel. Recapitulation der hauptsächlichsten Beobachtungen an Drosera rotundifolia. Da Zusammenfassungen bei den meisten Capiteln gegeben worden sind, wird es genügen, hier so kurz als ich es thun kann, die haupt- sächlichsten Punkte zu recapituliren. Im ersten Capitel wurde eine vorläufige Skizze von der Structur der Blätter und von der Art und Weise gegeben, in welcher sie Insecten fangen. Dies wird durch Tropfen äuszerst klebriger Flüssigkeit, welche die Drüsen umgibt, und durch die Einwärtsbewegung der Tentakeln bewerkstelligt. Da die Pflanzen ihre meiste Nahrung durch diese Mittel erlangen, sind ihre Wurzeln nur sehr spärlich entwickelt; auch wachsen sie häufig an Stellen, wo kaum irgend eine andere Pflanze, mit Ausnahme von Moosen, bestehen kann. Die Drüsen haben auszer der Fähigkeit der Absonderung auch noch die der Absorption. Sie sind äuszerst empfind- lich für verschiedene Reizmittel, nämlich für wiederholte Berührungen, den Druck äuszerst kleiner Körperchen, die Absorption animaler Sub- stanz und verschiedener Flüssigkeiten, für Wärme und Galvanismus. Man hat beobachtet, dasz ein Tentakel mit einem Bischen rohen Fleisches auf der Drüse in 10 Secunden sich zu biegen begann, dasz er in 5 Minuten stark eingebogen war, und in einer halben Stunde die Mitte des Blattes erreichte. Die Scheibe des Blattes wird häufig so stark eingebogen, dasz sie einen Becher bildet, der jeden auf sie gelegten Gegenstand einschlieszt. Wenn eine Drüse gereizt wird, so sendet sie nicht nur einen gewissen Einflusz ihren eigenen Tentakel hinab, der diesen zu biegen verursacht, sondern ebenso an die umgebenden Tentakeln, welche ein- wärts gekrümmt werden; die Beugungsstelle kann daher eine Ein- wirkung von einem aus den entgegengesetzten Richtungen herrühren- den Impuls erhalten, nämlich von der Drüse am Gipfel des nämlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/252
Zitationshilfe: Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876, S. [238]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/252>, abgerufen am 23.02.2019.