Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Fische.
48. Schellfisch zu stoven.

Ist der Schellfisch gereinigt, gesalzen und in Stücke ge-
schnitten, wird er, in gestoßenem Zwieback umgewandt, in
Butter gebacken. Zugleich läßt man gereinigten und zwei Mal
durchgeschnittenen Spargel (die Köpfe werden jedoch, damit sie
nicht zerkochen, etwas später hinzugegeben) in Wasser und
Salz gahr kochen und mit dem Schellfisch in etwas Fleisch-
brühe, Butter, gestoßenem Zwieback, Blüthe und Zitronensäure
ein wenig stoven.

49. Schellfischschwänze zu backen.

Nachdem die Fische geschuppt sind, werden die Schwänze
ziemlich lang abgeschnitten, gesalzen, später abgetrocknet, in Ei
und in Zwieback umgedreht und in steigender Butter gelb und
kroß gebacken.

Man gibt sie zu Spinat.

50. Frischen Kabeljau zu kochen.

Man schuppt ihn, nimmt das Eingeweide heraus, schneidet
Kopf und Schwanz ab, das Mittelstück in zwei Finger breite
Stücke, legt sie eine Stunde in Wasser und Salz, und kocht
sie in kochendem Salzwasser 1/4 Stunde. Der Kopf wird ge-
wöhnlich gestovt; soll er indeß mit gekocht werden, so muß er
schon früher in den Topf gelegt werden.

Man gibt eine Senf-Sauce, oder geschmolzene Butter und
Senf dazu.

51. Kabeljau-Schwanz oder Kopf zu stoven.

Derselbe wird gesalzen, abgespült und in eine irdene Schüs-
sel gelegt; darüber gegeben: gestoßener Zwieback, Muskatnuß
oder Blüthe, reichlich Butter, eine in Scheiben geschnittene Zi-
trone, aus welcher die Kerne genommen sind, ein Bierglas
voll weißen Wein, und dann fest zugedeckt, auf gelindem Feuer
gahr geschmort.

Auch Mittelstücke kann man auf diese Weise zubereiten.

52. Kabeljau-Schwanz zu braten.

Der Schwanz wird eingesalzen, abgetrocknet und in steigen-

Fiſche.
48. Schellfiſch zu ſtoven.

Iſt der Schellfiſch gereinigt, geſalzen und in Stücke ge-
ſchnitten, wird er, in geſtoßenem Zwieback umgewandt, in
Butter gebacken. Zugleich läßt man gereinigten und zwei Mal
durchgeſchnittenen Spargel (die Köpfe werden jedoch, damit ſie
nicht zerkochen, etwas ſpäter hinzugegeben) in Waſſer und
Salz gahr kochen und mit dem Schellfiſch in etwas Fleiſch-
brühe, Butter, geſtoßenem Zwieback, Blüthe und Zitronenſäure
ein wenig ſtoven.

49. Schellfiſchſchwänze zu backen.

Nachdem die Fiſche geſchuppt ſind, werden die Schwänze
ziemlich lang abgeſchnitten, geſalzen, ſpäter abgetrocknet, in Ei
und in Zwieback umgedreht und in ſteigender Butter gelb und
kroß gebacken.

Man gibt ſie zu Spinat.

50. Friſchen Kabeljau zu kochen.

Man ſchuppt ihn, nimmt das Eingeweide heraus, ſchneidet
Kopf und Schwanz ab, das Mittelſtück in zwei Finger breite
Stücke, legt ſie eine Stunde in Waſſer und Salz, und kocht
ſie in kochendem Salzwaſſer ¼ Stunde. Der Kopf wird ge-
wöhnlich geſtovt; ſoll er indeß mit gekocht werden, ſo muß er
ſchon früher in den Topf gelegt werden.

Man gibt eine Senf-Sauce, oder geſchmolzene Butter und
Senf dazu.

51. Kabeljau-Schwanz oder Kopf zu ſtoven.

Derſelbe wird geſalzen, abgeſpült und in eine irdene Schüſ-
ſel gelegt; darüber gegeben: geſtoßener Zwieback, Muskatnuß
oder Blüthe, reichlich Butter, eine in Scheiben geſchnittene Zi-
trone, aus welcher die Kerne genommen ſind, ein Bierglas
voll weißen Wein, und dann feſt zugedeckt, auf gelindem Feuer
gahr geſchmort.

Auch Mittelſtücke kann man auf dieſe Weiſe zubereiten.

52. Kabeljau-Schwanz zu braten.

Der Schwanz wird eingeſalzen, abgetrocknet und in ſteigen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0109" n="71"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fi&#x017F;che</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>48. Schellfi&#x017F;ch zu &#x017F;toven.</head><lb/>
            <p>I&#x017F;t der Schellfi&#x017F;ch gereinigt, ge&#x017F;alzen und in Stücke ge-<lb/>
&#x017F;chnitten, wird er, in ge&#x017F;toßenem Zwieback umgewandt, in<lb/>
Butter gebacken. Zugleich läßt man gereinigten und zwei Mal<lb/>
durchge&#x017F;chnittenen Spargel (die Köpfe werden jedoch, damit &#x017F;ie<lb/>
nicht zerkochen, etwas &#x017F;päter hinzugegeben) in Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Salz gahr kochen und mit dem Schellfi&#x017F;ch in etwas Flei&#x017F;ch-<lb/>
brühe, Butter, ge&#x017F;toßenem Zwieback, Blüthe und Zitronen&#x017F;äure<lb/>
ein wenig &#x017F;toven.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>49. Schellfi&#x017F;ch&#x017F;chwänze zu backen.</head><lb/>
            <p>Nachdem die Fi&#x017F;che ge&#x017F;chuppt &#x017F;ind, werden die Schwänze<lb/>
ziemlich lang abge&#x017F;chnitten, ge&#x017F;alzen, &#x017F;päter abgetrocknet, in Ei<lb/>
und in Zwieback umgedreht und in &#x017F;teigender Butter gelb und<lb/>
kroß gebacken.</p><lb/>
            <p>Man gibt &#x017F;ie zu Spinat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>50. Fri&#x017F;chen Kabeljau zu kochen.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;chuppt ihn, nimmt das Eingeweide heraus, &#x017F;chneidet<lb/>
Kopf und Schwanz ab, das Mittel&#x017F;tück in zwei Finger breite<lb/>
Stücke, legt &#x017F;ie eine Stunde in Wa&#x017F;&#x017F;er und Salz, und kocht<lb/>
&#x017F;ie in kochendem Salzwa&#x017F;&#x017F;er ¼ Stunde. Der Kopf wird ge-<lb/>
wöhnlich ge&#x017F;tovt; &#x017F;oll er indeß mit gekocht werden, &#x017F;o muß er<lb/>
&#x017F;chon früher in den Topf gelegt werden.</p><lb/>
            <p>Man gibt eine Senf-Sauce, oder ge&#x017F;chmolzene Butter und<lb/>
Senf dazu.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>51. Kabeljau-Schwanz oder Kopf zu &#x017F;toven.</head><lb/>
            <p>Der&#x017F;elbe wird ge&#x017F;alzen, abge&#x017F;pült und in eine irdene Schü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el gelegt; darüber gegeben: ge&#x017F;toßener Zwieback, Muskatnuß<lb/>
oder Blüthe, reichlich Butter, eine in Scheiben ge&#x017F;chnittene Zi-<lb/>
trone, aus welcher die Kerne genommen &#x017F;ind, ein Bierglas<lb/>
voll weißen Wein, und dann fe&#x017F;t zugedeckt, auf gelindem Feuer<lb/>
gahr ge&#x017F;chmort.</p><lb/>
            <p>Auch Mittel&#x017F;tücke kann man auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e zubereiten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>52. Kabeljau-Schwanz zu braten.</head><lb/>
            <p>Der Schwanz wird einge&#x017F;alzen, abgetrocknet und in &#x017F;teigen-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0109] Fiſche. 48. Schellfiſch zu ſtoven. Iſt der Schellfiſch gereinigt, geſalzen und in Stücke ge- ſchnitten, wird er, in geſtoßenem Zwieback umgewandt, in Butter gebacken. Zugleich läßt man gereinigten und zwei Mal durchgeſchnittenen Spargel (die Köpfe werden jedoch, damit ſie nicht zerkochen, etwas ſpäter hinzugegeben) in Waſſer und Salz gahr kochen und mit dem Schellfiſch in etwas Fleiſch- brühe, Butter, geſtoßenem Zwieback, Blüthe und Zitronenſäure ein wenig ſtoven. 49. Schellfiſchſchwänze zu backen. Nachdem die Fiſche geſchuppt ſind, werden die Schwänze ziemlich lang abgeſchnitten, geſalzen, ſpäter abgetrocknet, in Ei und in Zwieback umgedreht und in ſteigender Butter gelb und kroß gebacken. Man gibt ſie zu Spinat. 50. Friſchen Kabeljau zu kochen. Man ſchuppt ihn, nimmt das Eingeweide heraus, ſchneidet Kopf und Schwanz ab, das Mittelſtück in zwei Finger breite Stücke, legt ſie eine Stunde in Waſſer und Salz, und kocht ſie in kochendem Salzwaſſer ¼ Stunde. Der Kopf wird ge- wöhnlich geſtovt; ſoll er indeß mit gekocht werden, ſo muß er ſchon früher in den Topf gelegt werden. Man gibt eine Senf-Sauce, oder geſchmolzene Butter und Senf dazu. 51. Kabeljau-Schwanz oder Kopf zu ſtoven. Derſelbe wird geſalzen, abgeſpült und in eine irdene Schüſ- ſel gelegt; darüber gegeben: geſtoßener Zwieback, Muskatnuß oder Blüthe, reichlich Butter, eine in Scheiben geſchnittene Zi- trone, aus welcher die Kerne genommen ſind, ein Bierglas voll weißen Wein, und dann feſt zugedeckt, auf gelindem Feuer gahr geſchmort. Auch Mittelſtücke kann man auf dieſe Weiſe zubereiten. 52. Kabeljau-Schwanz zu braten. Der Schwanz wird eingeſalzen, abgetrocknet und in ſteigen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/109
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/109>, abgerufen am 15.10.2019.