Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Gemüse.
Kohl bei aller Aufmerksamkeit im Kochen verdirbt. Dann wird
etwas kochendes Wasser mit Gänsefett oder Schweineschmalz
und Butter zu Feuer gesetzt, der Kohl lagenweise mit dem nö-
thigen Salz (ja nicht zu viel), etwas Nelkenpfeffer, viel klei-
nen oder in Ermangelung in Würfel geschnittenen Zwiebeln
und einer Pinkelwurst 11/2 Stunden gekocht. Der Topf muß
fest verschlossen, der Kohl zwar gahr, aber ja nicht zu weich und
nicht viel gerührt werden, weil derselbe ganz bleiben muß. Fehlt
ihm die gewünschte Süße, so wird zeitig ein Stück Zucker dazu
gethan, so wie beim Anrichten die Brühe mit etwas Kartof-
felmehl gebunden gemacht.

Es gehören zum Kochen eines wohlschmeckenden Kohls we-
nigstens 2 Stunden.

Man garnirt ihn mit gebratenen Kastanien, gibt gebratene
Kartoffeln, und als Beilage Gänsebraten, Schweinsbraten, Rost-
beef, Round of Beef, Rauchfleisch, Bratwurst, Schweinsrippe
dazu.

59. Kurzer Kohl.

Hierzu werden alle nicht zu harten Blätter nebst den wei-
chen Stielen benutzt. Solche auf dem Hackbrett recht fein ge-
stoßen und mit Gänsefett und Butter, Zwiebeln und Salz in
nicht zu kurzer Brühe, worin man zu Anfang etwas Hafer-
grütze streut, gahr gekocht. Auch kann man geräucherte Brat-
wurst oder ein Stück Bauchspeck darin kochen.

60. Geschnittener Kohl.

Der Kohl wird verlesen, gut gewaschen, fein geschnitten und
nur eben abgekocht. Alsdann mit wenig kochendem Wasser,
Gänsefett oder halb Butter, halb Schweineschmalz und wenig
Salz gahr gekocht. Zuletzt wird ein wenig Kartoffelmehl, und
wenn er nicht süß genug sein sollte, etwas Zucker hinzugefügt.
Die Schüssel mit leicht gebratenen Kastanien garnirt.

Beilage und Zeit des Kochens wie bei langem Kohl.

61. Sauerkraut (Eingemachter Kappus).

Wird vorsichtig aus dem Fasse genommen -- das Aeußerste
an den Seiten, wenn es nicht die gehörige Farbe haben sollte,

7

Gemüſe.
Kohl bei aller Aufmerkſamkeit im Kochen verdirbt. Dann wird
etwas kochendes Waſſer mit Gänſefett oder Schweineſchmalz
und Butter zu Feuer geſetzt, der Kohl lagenweiſe mit dem nö-
thigen Salz (ja nicht zu viel), etwas Nelkenpfeffer, viel klei-
nen oder in Ermangelung in Würfel geſchnittenen Zwiebeln
und einer Pinkelwurſt 1½ Stunden gekocht. Der Topf muß
feſt verſchloſſen, der Kohl zwar gahr, aber ja nicht zu weich und
nicht viel gerührt werden, weil derſelbe ganz bleiben muß. Fehlt
ihm die gewünſchte Süße, ſo wird zeitig ein Stück Zucker dazu
gethan, ſo wie beim Anrichten die Brühe mit etwas Kartof-
felmehl gebunden gemacht.

Es gehören zum Kochen eines wohlſchmeckenden Kohls we-
nigſtens 2 Stunden.

Man garnirt ihn mit gebratenen Kaſtanien, gibt gebratene
Kartoffeln, und als Beilage Gänſebraten, Schweinsbraten, Roſt-
beef, Round of Beef, Rauchfleiſch, Bratwurſt, Schweinsrippe
dazu.

59. Kurzer Kohl.

Hierzu werden alle nicht zu harten Blätter nebſt den wei-
chen Stielen benutzt. Solche auf dem Hackbrett recht fein ge-
ſtoßen und mit Gänſefett und Butter, Zwiebeln und Salz in
nicht zu kurzer Brühe, worin man zu Anfang etwas Hafer-
grütze ſtreut, gahr gekocht. Auch kann man geräucherte Brat-
wurſt oder ein Stück Bauchſpeck darin kochen.

60. Geſchnittener Kohl.

Der Kohl wird verleſen, gut gewaſchen, fein geſchnitten und
nur eben abgekocht. Alsdann mit wenig kochendem Waſſer,
Gänſefett oder halb Butter, halb Schweineſchmalz und wenig
Salz gahr gekocht. Zuletzt wird ein wenig Kartoffelmehl, und
wenn er nicht ſüß genug ſein ſollte, etwas Zucker hinzugefügt.
Die Schüſſel mit leicht gebratenen Kaſtanien garnirt.

Beilage und Zeit des Kochens wie bei langem Kohl.

61. Sauerkraut (Eingemachter Kappus).

Wird vorſichtig aus dem Faſſe genommen — das Aeußerſte
an den Seiten, wenn es nicht die gehörige Farbe haben ſollte,

7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Gemü&#x017F;e</hi>.</fw><lb/>
Kohl bei aller Aufmerk&#x017F;amkeit im Kochen verdirbt. Dann wird<lb/>
etwas kochendes Wa&#x017F;&#x017F;er mit Gän&#x017F;efett oder Schweine&#x017F;chmalz<lb/>
und Butter zu Feuer ge&#x017F;etzt, der Kohl lagenwei&#x017F;e mit dem nö-<lb/>
thigen Salz (ja nicht zu viel), etwas Nelkenpfeffer, viel klei-<lb/>
nen oder in Ermangelung in Würfel ge&#x017F;chnittenen Zwiebeln<lb/>
und einer Pinkelwur&#x017F;t 1½ Stunden gekocht. Der Topf muß<lb/>
fe&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, der Kohl zwar gahr, aber ja nicht zu weich und<lb/>
nicht viel gerührt werden, weil der&#x017F;elbe ganz bleiben muß. Fehlt<lb/>
ihm die gewün&#x017F;chte Süße, &#x017F;o wird zeitig ein Stück Zucker dazu<lb/>
gethan, &#x017F;o wie beim Anrichten die Brühe mit etwas Kartof-<lb/>
felmehl gebunden gemacht.</p><lb/>
          <p>Es gehören zum Kochen eines wohl&#x017F;chmeckenden Kohls we-<lb/>
nig&#x017F;tens 2 Stunden.</p><lb/>
          <p>Man garnirt ihn mit gebratenen Ka&#x017F;tanien, gibt gebratene<lb/>
Kartoffeln, und als Beilage Gän&#x017F;ebraten, Schweinsbraten, Ro&#x017F;t-<lb/>
beef, Round of Beef, Rauchflei&#x017F;ch, Bratwur&#x017F;t, Schweinsrippe<lb/>
dazu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>59. Kurzer Kohl.</head><lb/>
          <p>Hierzu werden alle nicht zu harten Blätter neb&#x017F;t den wei-<lb/>
chen Stielen benutzt. Solche auf dem Hackbrett recht fein ge-<lb/>
&#x017F;toßen und mit Gän&#x017F;efett und Butter, Zwiebeln und Salz in<lb/>
nicht zu kurzer Brühe, worin man zu Anfang etwas Hafer-<lb/>
grütze &#x017F;treut, gahr gekocht. Auch kann man geräucherte Brat-<lb/>
wur&#x017F;t oder ein Stück Bauch&#x017F;peck darin kochen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>60. Ge&#x017F;chnittener Kohl.</head><lb/>
          <p>Der Kohl wird verle&#x017F;en, gut gewa&#x017F;chen, fein ge&#x017F;chnitten und<lb/>
nur eben abgekocht. Alsdann mit wenig kochendem Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
Gän&#x017F;efett oder halb Butter, halb Schweine&#x017F;chmalz und wenig<lb/>
Salz gahr gekocht. Zuletzt wird ein wenig Kartoffelmehl, und<lb/>
wenn er nicht &#x017F;üß genug &#x017F;ein &#x017F;ollte, etwas Zucker hinzugefügt.<lb/>
Die Schü&#x017F;&#x017F;el mit leicht gebratenen Ka&#x017F;tanien garnirt.</p><lb/>
          <p>Beilage und Zeit des Kochens wie bei langem Kohl.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>61. Sauerkraut (Eingemachter Kappus).</head><lb/>
          <p>Wird vor&#x017F;ichtig aus dem Fa&#x017F;&#x017F;e genommen &#x2014; das Aeußer&#x017F;te<lb/>
an den Seiten, wenn es nicht die gehörige Farbe haben &#x017F;ollte,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0135] Gemüſe. Kohl bei aller Aufmerkſamkeit im Kochen verdirbt. Dann wird etwas kochendes Waſſer mit Gänſefett oder Schweineſchmalz und Butter zu Feuer geſetzt, der Kohl lagenweiſe mit dem nö- thigen Salz (ja nicht zu viel), etwas Nelkenpfeffer, viel klei- nen oder in Ermangelung in Würfel geſchnittenen Zwiebeln und einer Pinkelwurſt 1½ Stunden gekocht. Der Topf muß feſt verſchloſſen, der Kohl zwar gahr, aber ja nicht zu weich und nicht viel gerührt werden, weil derſelbe ganz bleiben muß. Fehlt ihm die gewünſchte Süße, ſo wird zeitig ein Stück Zucker dazu gethan, ſo wie beim Anrichten die Brühe mit etwas Kartof- felmehl gebunden gemacht. Es gehören zum Kochen eines wohlſchmeckenden Kohls we- nigſtens 2 Stunden. Man garnirt ihn mit gebratenen Kaſtanien, gibt gebratene Kartoffeln, und als Beilage Gänſebraten, Schweinsbraten, Roſt- beef, Round of Beef, Rauchfleiſch, Bratwurſt, Schweinsrippe dazu. 59. Kurzer Kohl. Hierzu werden alle nicht zu harten Blätter nebſt den wei- chen Stielen benutzt. Solche auf dem Hackbrett recht fein ge- ſtoßen und mit Gänſefett und Butter, Zwiebeln und Salz in nicht zu kurzer Brühe, worin man zu Anfang etwas Hafer- grütze ſtreut, gahr gekocht. Auch kann man geräucherte Brat- wurſt oder ein Stück Bauchſpeck darin kochen. 60. Geſchnittener Kohl. Der Kohl wird verleſen, gut gewaſchen, fein geſchnitten und nur eben abgekocht. Alsdann mit wenig kochendem Waſſer, Gänſefett oder halb Butter, halb Schweineſchmalz und wenig Salz gahr gekocht. Zuletzt wird ein wenig Kartoffelmehl, und wenn er nicht ſüß genug ſein ſollte, etwas Zucker hinzugefügt. Die Schüſſel mit leicht gebratenen Kaſtanien garnirt. Beilage und Zeit des Kochens wie bei langem Kohl. 61. Sauerkraut (Eingemachter Kappus). Wird vorſichtig aus dem Faſſe genommen — das Aeußerſte an den Seiten, wenn es nicht die gehörige Farbe haben ſollte, 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/135
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/135>, abgerufen am 23.09.2019.