Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Gemüse.
68. Getrocknete Prinzessen-Böhnchen.

Diese nicht zu stark getrockneten Böhnchen setzt man mit
weichem Wasser zu Feuer und läßt sie langsam zum Kochen
kommen. Nachdem sie 1/2 Stunde gekocht haben, schüttet man
das Wasser ab und gibt frisches darauf und wiederholt dies
noch ein Mal. Haben sie 3 Stunden ununterbrochen langsam
gekocht, werden sie weich sein. Man schüttet sie dann auf ei-
nen Durchschlag und stovt sie wie frische Salatbohnen auf,
oder gibt eine saure Eiersauce dazu. -- Beilage wie bei fri-
schen Bohnen.

69. Getrocknete Schneidbohnen.

Werden mit kaltem Wasser zu Feuer gesetzt und nachdem sie
1/2 Stunde gekocht haben, rein abgeschüttet, Wasser mit Butter
zum Kochen gebracht, die Bohnen hineingeschüttet, später kleine
Kartoffeln darauf gelegt, das nöthige Salz übergestreut und
beim Anrichten etwas Kartoffelmehl durchgeschwenkt. Hat man
Petersilie, so kann man nach Belieben etwas durchrühren. Man
kann zum Kochen auf 2 Stunden rechnen.

Beilagen: Rauch- oder Pökelfleisch, gebratene Mettwurst,
Schinken.

70. Getrocknete gelbe Erbsen.

Gut verlesen und gewaschen setzt man sie mit weichem Wasser
zu Feuer, läßt sie bei 2maligem Abschütten jedes Mal 1/2 Stunde
kochen, schüttet sie ab und läßt sie mit anderm weichen Wasser
und Butter, bei öfterem Nachschütten weich und kurz einkochen,
gibt Salz hinzu, rührt sie durch einen Durchschlag, läßt sie
wieder kochend heiß werden, richtet sie in einer Schüssel, etwas
erhöht glatt gestrichen, an, bedeckt sie mit in Butter braun ge-
bratenen Zwiebeln und steckt gebratene Weißbrodstreifchen um
den Rand.

Zeit des Kochens 21/2--3 Stunden. Beilage: gesalzenes
Schweinefleisch und Häring.

71. Weiße Bohnen.

Werden wie Erbsen weich gekocht, jedoch 3 Mal abgeschüttet und
nicht durchgerührt. Beim Anrichten kann man ein wenig Essig
hinzufügen; oder man schüttet die Bohnen ab und gibt Butter

Gemüſe.
68. Getrocknete Prinzeſſen-Böhnchen.

Dieſe nicht zu ſtark getrockneten Böhnchen ſetzt man mit
weichem Waſſer zu Feuer und läßt ſie langſam zum Kochen
kommen. Nachdem ſie ½ Stunde gekocht haben, ſchüttet man
das Waſſer ab und gibt friſches darauf und wiederholt dies
noch ein Mal. Haben ſie 3 Stunden ununterbrochen langſam
gekocht, werden ſie weich ſein. Man ſchüttet ſie dann auf ei-
nen Durchſchlag und ſtovt ſie wie friſche Salatbohnen auf,
oder gibt eine ſaure Eierſauce dazu. — Beilage wie bei fri-
ſchen Bohnen.

69. Getrocknete Schneidbohnen.

Werden mit kaltem Waſſer zu Feuer geſetzt und nachdem ſie
½ Stunde gekocht haben, rein abgeſchüttet, Waſſer mit Butter
zum Kochen gebracht, die Bohnen hineingeſchüttet, ſpäter kleine
Kartoffeln darauf gelegt, das nöthige Salz übergeſtreut und
beim Anrichten etwas Kartoffelmehl durchgeſchwenkt. Hat man
Peterſilie, ſo kann man nach Belieben etwas durchrühren. Man
kann zum Kochen auf 2 Stunden rechnen.

Beilagen: Rauch- oder Pökelfleiſch, gebratene Mettwurſt,
Schinken.

70. Getrocknete gelbe Erbſen.

Gut verleſen und gewaſchen ſetzt man ſie mit weichem Waſſer
zu Feuer, läßt ſie bei 2maligem Abſchütten jedes Mal ½ Stunde
kochen, ſchüttet ſie ab und läßt ſie mit anderm weichen Waſſer
und Butter, bei öfterem Nachſchütten weich und kurz einkochen,
gibt Salz hinzu, rührt ſie durch einen Durchſchlag, läßt ſie
wieder kochend heiß werden, richtet ſie in einer Schüſſel, etwas
erhöht glatt geſtrichen, an, bedeckt ſie mit in Butter braun ge-
bratenen Zwiebeln und ſteckt gebratene Weißbrodſtreifchen um
den Rand.

Zeit des Kochens 2½—3 Stunden. Beilage: geſalzenes
Schweinefleiſch und Häring.

71. Weiße Bohnen.

Werden wie Erbſen weich gekocht, jedoch 3 Mal abgeſchüttet und
nicht durchgerührt. Beim Anrichten kann man ein wenig Eſſig
hinzufügen; oder man ſchüttet die Bohnen ab und gibt Butter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="100"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Gemü&#x017F;e</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>68. Getrocknete Prinze&#x017F;&#x017F;en-Böhnchen.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e nicht zu &#x017F;tark getrockneten Böhnchen &#x017F;etzt man mit<lb/>
weichem Wa&#x017F;&#x017F;er zu Feuer und läßt &#x017F;ie lang&#x017F;am zum Kochen<lb/>
kommen. Nachdem &#x017F;ie ½ Stunde gekocht haben, &#x017F;chüttet man<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er ab und gibt fri&#x017F;ches darauf und wiederholt dies<lb/>
noch ein Mal. Haben &#x017F;ie 3 Stunden ununterbrochen lang&#x017F;am<lb/>
gekocht, werden &#x017F;ie weich &#x017F;ein. Man &#x017F;chüttet &#x017F;ie dann auf ei-<lb/>
nen Durch&#x017F;chlag und &#x017F;tovt &#x017F;ie wie fri&#x017F;che Salatbohnen auf,<lb/>
oder gibt eine &#x017F;aure Eier&#x017F;auce dazu. &#x2014; Beilage wie bei fri-<lb/>
&#x017F;chen Bohnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>69. Getrocknete Schneidbohnen.</head><lb/>
          <p>Werden mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er zu Feuer ge&#x017F;etzt und nachdem &#x017F;ie<lb/>
½ Stunde gekocht haben, rein abge&#x017F;chüttet, Wa&#x017F;&#x017F;er mit Butter<lb/>
zum Kochen gebracht, die Bohnen hineinge&#x017F;chüttet, &#x017F;päter kleine<lb/>
Kartoffeln darauf gelegt, das nöthige Salz überge&#x017F;treut und<lb/>
beim Anrichten etwas Kartoffelmehl durchge&#x017F;chwenkt. Hat man<lb/>
Peter&#x017F;ilie, &#x017F;o kann man nach Belieben etwas durchrühren. Man<lb/>
kann zum Kochen auf 2 Stunden rechnen.</p><lb/>
          <p>Beilagen: Rauch- oder Pökelflei&#x017F;ch, gebratene Mettwur&#x017F;t,<lb/>
Schinken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>70. Getrocknete gelbe Erb&#x017F;en.</head><lb/>
          <p>Gut verle&#x017F;en und gewa&#x017F;chen &#x017F;etzt man &#x017F;ie mit weichem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu Feuer, läßt &#x017F;ie bei 2maligem Ab&#x017F;chütten jedes Mal ½ Stunde<lb/>
kochen, &#x017F;chüttet &#x017F;ie ab und läßt &#x017F;ie mit anderm weichen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und Butter, bei öfterem Nach&#x017F;chütten weich und kurz einkochen,<lb/>
gibt Salz hinzu, rührt &#x017F;ie durch einen Durch&#x017F;chlag, läßt &#x017F;ie<lb/>
wieder kochend heiß werden, richtet &#x017F;ie in einer Schü&#x017F;&#x017F;el, etwas<lb/>
erhöht glatt ge&#x017F;trichen, an, bedeckt &#x017F;ie mit in Butter braun ge-<lb/>
bratenen Zwiebeln und &#x017F;teckt gebratene Weißbrod&#x017F;treifchen um<lb/>
den Rand.</p><lb/>
          <p>Zeit des Kochens 2½&#x2014;3 Stunden. Beilage: ge&#x017F;alzenes<lb/>
Schweineflei&#x017F;ch und Häring.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>71. Weiße Bohnen.</head><lb/>
          <p>Werden wie Erb&#x017F;en weich gekocht, jedoch 3 Mal abge&#x017F;chüttet und<lb/>
nicht durchgerührt. Beim Anrichten kann man ein wenig E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
hinzufügen; oder man &#x017F;chüttet die Bohnen ab und gibt Butter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0138] Gemüſe. 68. Getrocknete Prinzeſſen-Böhnchen. Dieſe nicht zu ſtark getrockneten Böhnchen ſetzt man mit weichem Waſſer zu Feuer und läßt ſie langſam zum Kochen kommen. Nachdem ſie ½ Stunde gekocht haben, ſchüttet man das Waſſer ab und gibt friſches darauf und wiederholt dies noch ein Mal. Haben ſie 3 Stunden ununterbrochen langſam gekocht, werden ſie weich ſein. Man ſchüttet ſie dann auf ei- nen Durchſchlag und ſtovt ſie wie friſche Salatbohnen auf, oder gibt eine ſaure Eierſauce dazu. — Beilage wie bei fri- ſchen Bohnen. 69. Getrocknete Schneidbohnen. Werden mit kaltem Waſſer zu Feuer geſetzt und nachdem ſie ½ Stunde gekocht haben, rein abgeſchüttet, Waſſer mit Butter zum Kochen gebracht, die Bohnen hineingeſchüttet, ſpäter kleine Kartoffeln darauf gelegt, das nöthige Salz übergeſtreut und beim Anrichten etwas Kartoffelmehl durchgeſchwenkt. Hat man Peterſilie, ſo kann man nach Belieben etwas durchrühren. Man kann zum Kochen auf 2 Stunden rechnen. Beilagen: Rauch- oder Pökelfleiſch, gebratene Mettwurſt, Schinken. 70. Getrocknete gelbe Erbſen. Gut verleſen und gewaſchen ſetzt man ſie mit weichem Waſſer zu Feuer, läßt ſie bei 2maligem Abſchütten jedes Mal ½ Stunde kochen, ſchüttet ſie ab und läßt ſie mit anderm weichen Waſſer und Butter, bei öfterem Nachſchütten weich und kurz einkochen, gibt Salz hinzu, rührt ſie durch einen Durchſchlag, läßt ſie wieder kochend heiß werden, richtet ſie in einer Schüſſel, etwas erhöht glatt geſtrichen, an, bedeckt ſie mit in Butter braun ge- bratenen Zwiebeln und ſteckt gebratene Weißbrodſtreifchen um den Rand. Zeit des Kochens 2½—3 Stunden. Beilage: geſalzenes Schweinefleiſch und Häring. 71. Weiße Bohnen. Werden wie Erbſen weich gekocht, jedoch 3 Mal abgeſchüttet und nicht durchgerührt. Beim Anrichten kann man ein wenig Eſſig hinzufügen; oder man ſchüttet die Bohnen ab und gibt Butter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/138
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/138>, abgerufen am 15.09.2019.