Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Pasteten.
33. Sardellenbrödchen. Eine beliebte Schüssel nach der
Suppe.

Milchweißbrod wird in Scheiben geschnitten, entweder blos
geröstet, oder mit Butter in einer Pfanne gelb gemacht, oder
in Milch und Ei eingeweicht und in Schmelzbutter rasch gelb
gebraten. Alsdann werden die Schnittchen mit der unten be-
merkten Sauce bestrichen und mit rein gemachten Sardellen
belegt. Mit diesen Schnitten wird der Rand einer Schüssel
belegt und zwar so, daß die eine Hälfte der Schnitte die an-
dere bedeckt. In der Mitte der Schüssel werden verlorne Eier,
halb durchgeschnitten, die offene Seite nach oben, gelegt und
das Ganze mit einer Kräutersauce überschüttet. Dieselbe wird
gemacht wie folgt: die Dotter 4 hart gekochter Eier werden
fein gerieben, gehackte Kräuter, als: Petersilie, Dragon, Pim-
pernell, ferner Capern, 1/8 Maß Bouillon, 2 Eßlöffel feinen
Oel, 1--2 Löffel scharfen Weinessig, Senf und etwas Pfeffer
allgemach dazu gerührt.

Will man dies Gericht besonders fein haben, so kann man
die Eier mit Kraftgelee in kleine Förmchen thun und sie in
der Mitte der Schüssel umstürzen. Auch kann man die Schüs-
sel noch mit Krebsschwänzen, Morcheln und Blumenkohl ver-
feinern.

34. Frischer Häring nach der Suppe.

Der Häring wird, wie in den Vorbereitungsregeln gesagt
ist, vorgerichtet, in schräg laufende Stückchen geschnitten. Dann
wird ein kleines, feines Wellchen Butter in die Mitte einer
Schüssel gelegt, den Häring zu beiden Seiten, oder ein Kranz
von Häringsscheiben um die Butter und zierliche Weißbrod-
schnittchen, eins zur Hälfte auf dem andern liegend, rund
herum. Die Schüssel wird mit einem Dessertmesser versehen.

35. Pastetchen von Kalbfleisch.

Man richte sich hierbei nach Geflügel-Pastetchen. Man kann
einige gehackte Champignons hinzufügen, auch halb Kalbs-
braten, halb gebratene Niere nehmen.


Paſteten.
33. Sardellenbrödchen. Eine beliebte Schüſſel nach der
Suppe.

Milchweißbrod wird in Scheiben geſchnitten, entweder blos
geröſtet, oder mit Butter in einer Pfanne gelb gemacht, oder
in Milch und Ei eingeweicht und in Schmelzbutter raſch gelb
gebraten. Alsdann werden die Schnittchen mit der unten be-
merkten Sauce beſtrichen und mit rein gemachten Sardellen
belegt. Mit dieſen Schnitten wird der Rand einer Schüſſel
belegt und zwar ſo, daß die eine Hälfte der Schnitte die an-
dere bedeckt. In der Mitte der Schüſſel werden verlorne Eier,
halb durchgeſchnitten, die offene Seite nach oben, gelegt und
das Ganze mit einer Kräuterſauce überſchüttet. Dieſelbe wird
gemacht wie folgt: die Dotter 4 hart gekochter Eier werden
fein gerieben, gehackte Kräuter, als: Peterſilie, Dragon, Pim-
pernell, ferner Capern, ⅛ Maß Bouillon, 2 Eßlöffel feinen
Oel, 1—2 Löffel ſcharfen Weineſſig, Senf und etwas Pfeffer
allgemach dazu gerührt.

Will man dies Gericht beſonders fein haben, ſo kann man
die Eier mit Kraftgelee in kleine Förmchen thun und ſie in
der Mitte der Schüſſel umſtürzen. Auch kann man die Schüſ-
ſel noch mit Krebsſchwänzen, Morcheln und Blumenkohl ver-
feinern.

34. Friſcher Häring nach der Suppe.

Der Häring wird, wie in den Vorbereitungsregeln geſagt
iſt, vorgerichtet, in ſchräg laufende Stückchen geſchnitten. Dann
wird ein kleines, feines Wellchen Butter in die Mitte einer
Schüſſel gelegt, den Häring zu beiden Seiten, oder ein Kranz
von Häringsſcheiben um die Butter und zierliche Weißbrod-
ſchnittchen, eins zur Hälfte auf dem andern liegend, rund
herum. Die Schüſſel wird mit einem Deſſertmeſſer verſehen.

35. Paſtetchen von Kalbfleiſch.

Man richte ſich hierbei nach Geflügel-Paſtetchen. Man kann
einige gehackte Champignons hinzufügen, auch halb Kalbs-
braten, halb gebratene Niere nehmen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="169"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Pa&#x017F;teten</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>33. Sardellenbrödchen. Eine beliebte Schü&#x017F;&#x017F;el nach der<lb/>
Suppe.</head><lb/>
          <p>Milchweißbrod wird in Scheiben ge&#x017F;chnitten, entweder blos<lb/>
gerö&#x017F;tet, oder mit Butter in einer Pfanne gelb gemacht, oder<lb/>
in Milch und Ei eingeweicht und in Schmelzbutter ra&#x017F;ch gelb<lb/>
gebraten. Alsdann werden die Schnittchen mit der unten be-<lb/>
merkten Sauce be&#x017F;trichen und mit rein gemachten Sardellen<lb/>
belegt. Mit die&#x017F;en Schnitten wird der Rand einer Schü&#x017F;&#x017F;el<lb/>
belegt und zwar &#x017F;o, daß die eine Hälfte der Schnitte die an-<lb/>
dere bedeckt. In der Mitte der Schü&#x017F;&#x017F;el werden verlorne Eier,<lb/>
halb durchge&#x017F;chnitten, die offene Seite nach oben, gelegt und<lb/>
das Ganze mit einer Kräuter&#x017F;auce über&#x017F;chüttet. Die&#x017F;elbe wird<lb/>
gemacht wie folgt: die Dotter 4 hart gekochter Eier werden<lb/>
fein gerieben, gehackte Kräuter, als: Peter&#x017F;ilie, Dragon, Pim-<lb/>
pernell, ferner Capern, &#x215B; Maß Bouillon, 2 Eßlöffel feinen<lb/>
Oel, 1&#x2014;2 Löffel &#x017F;charfen Weine&#x017F;&#x017F;ig, Senf und etwas Pfeffer<lb/>
allgemach dazu gerührt.</p><lb/>
          <p>Will man dies Gericht be&#x017F;onders fein haben, &#x017F;o kann man<lb/>
die Eier mit Kraftgelee in kleine Förmchen thun und &#x017F;ie in<lb/>
der Mitte der Schü&#x017F;&#x017F;el um&#x017F;türzen. Auch kann man die Schü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el noch mit Krebs&#x017F;chwänzen, Morcheln und Blumenkohl ver-<lb/>
feinern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>34. Fri&#x017F;cher Häring nach der Suppe.</head><lb/>
          <p>Der Häring wird, wie in den Vorbereitungsregeln ge&#x017F;agt<lb/>
i&#x017F;t, vorgerichtet, in &#x017F;chräg laufende Stückchen ge&#x017F;chnitten. Dann<lb/>
wird ein kleines, feines Wellchen Butter in die Mitte einer<lb/>
Schü&#x017F;&#x017F;el gelegt, den Häring zu beiden Seiten, oder ein Kranz<lb/>
von Härings&#x017F;cheiben um die Butter und zierliche Weißbrod-<lb/>
&#x017F;chnittchen, eins zur Hälfte auf dem andern liegend, rund<lb/>
herum. Die Schü&#x017F;&#x017F;el wird mit einem De&#x017F;&#x017F;ertme&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35. Pa&#x017F;tetchen von Kalbflei&#x017F;ch.</head><lb/>
          <p>Man richte &#x017F;ich hierbei nach Geflügel-Pa&#x017F;tetchen. Man kann<lb/>
einige gehackte Champignons hinzufügen, auch halb Kalbs-<lb/>
braten, halb gebratene Niere nehmen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0207] Paſteten. 33. Sardellenbrödchen. Eine beliebte Schüſſel nach der Suppe. Milchweißbrod wird in Scheiben geſchnitten, entweder blos geröſtet, oder mit Butter in einer Pfanne gelb gemacht, oder in Milch und Ei eingeweicht und in Schmelzbutter raſch gelb gebraten. Alsdann werden die Schnittchen mit der unten be- merkten Sauce beſtrichen und mit rein gemachten Sardellen belegt. Mit dieſen Schnitten wird der Rand einer Schüſſel belegt und zwar ſo, daß die eine Hälfte der Schnitte die an- dere bedeckt. In der Mitte der Schüſſel werden verlorne Eier, halb durchgeſchnitten, die offene Seite nach oben, gelegt und das Ganze mit einer Kräuterſauce überſchüttet. Dieſelbe wird gemacht wie folgt: die Dotter 4 hart gekochter Eier werden fein gerieben, gehackte Kräuter, als: Peterſilie, Dragon, Pim- pernell, ferner Capern, ⅛ Maß Bouillon, 2 Eßlöffel feinen Oel, 1—2 Löffel ſcharfen Weineſſig, Senf und etwas Pfeffer allgemach dazu gerührt. Will man dies Gericht beſonders fein haben, ſo kann man die Eier mit Kraftgelee in kleine Förmchen thun und ſie in der Mitte der Schüſſel umſtürzen. Auch kann man die Schüſ- ſel noch mit Krebsſchwänzen, Morcheln und Blumenkohl ver- feinern. 34. Friſcher Häring nach der Suppe. Der Häring wird, wie in den Vorbereitungsregeln geſagt iſt, vorgerichtet, in ſchräg laufende Stückchen geſchnitten. Dann wird ein kleines, feines Wellchen Butter in die Mitte einer Schüſſel gelegt, den Häring zu beiden Seiten, oder ein Kranz von Häringsſcheiben um die Butter und zierliche Weißbrod- ſchnittchen, eins zur Hälfte auf dem andern liegend, rund herum. Die Schüſſel wird mit einem Deſſertmeſſer verſehen. 35. Paſtetchen von Kalbfleiſch. Man richte ſich hierbei nach Geflügel-Paſtetchen. Man kann einige gehackte Champignons hinzufügen, auch halb Kalbs- braten, halb gebratene Niere nehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/207
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/207>, abgerufen am 17.09.2019.