Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Fleischspeisen aller Art.
41. Fleisch mit Aepfel.

Man läßt Butter in einem Topf zergehen, schält und schnei-
det Aepfel in 4 Theile, macht das Kernhaus heraus und läßt
sie in der Butter halb gahr schmoren, gibt Korinthen, 1 Glas
Wein, Bouillon oder Wasser, doch nicht zu viel, hinzu, das
in dünne Scheiben geschnittene Fleisch (Kalbsbraten oder auch
gekochtes Rindfleisch), etwas Salz und läßt dies zusammen
stoven, während man den Topf zuweilen schwenkt. Die Brühe
muß kurz und sämig sein.

42. Ragout von gekochtem Rindfleisch.

Man schneidet das Fleisch in passende Stücke, das Fett in
kleine Würfel, oder man macht statt letzterem Bratenfett oder
Butter gelb, rührt 1--2 geschnittene Zwiebeln darin gelbbraun,
so wie 1 Löffel Mehl, gießt Bouillon oder Wasser und Bra-
tenbrühe hinzu, gibt etwas Pfeffer und Nelken, oder Nelken-
pfeffer, 2 Lorberblätter und etwas Essig zur Sauce, läßt sie
durchkochen und das Fleisch darin ein wenig schmoren. Die
Sauce muß recht sämig sein. Man kann auch 1/2 Eßlöffel
voll Syrup oder Birnmus dazu geben.

43. Saure Rollen zu braten.

Sie werden in Finger dicke Scheiben geschnitten. Dann
wird Butter oder Bratfett in der Pfanne heiß gemacht, und
die Rollen nebst einigen Aepfelscheiben darin gebraten, jedoch
müssen erstere leicht gebraten werden, damit sie weich bleiben.

44. Auf andere Art.

Man legt sie, wie oben angegeben, in die Pfanne, gibt auf
jede Scheibe 1 Löffel voll guten Pfannkuchenteig, backt sie auf
beiden Seiten gelb und gibt gebratene Aepfelscheiben dazu.

45. Gahr zu braten.

Das in Essig gelegene Gahr (Schnauze, Füße, Wamme
u. s. w), wird in Mehl umgedreht und mit Aepfelscheiben in
Fett gelb gebraten.


Fleiſchſpeiſen aller Art.
41. Fleiſch mit Aepfel.

Man läßt Butter in einem Topf zergehen, ſchält und ſchnei-
det Aepfel in 4 Theile, macht das Kernhaus heraus und läßt
ſie in der Butter halb gahr ſchmoren, gibt Korinthen, 1 Glas
Wein, Bouillon oder Waſſer, doch nicht zu viel, hinzu, das
in dünne Scheiben geſchnittene Fleiſch (Kalbsbraten oder auch
gekochtes Rindfleiſch), etwas Salz und läßt dies zuſammen
ſtoven, während man den Topf zuweilen ſchwenkt. Die Brühe
muß kurz und ſämig ſein.

42. Ragout von gekochtem Rindfleiſch.

Man ſchneidet das Fleiſch in paſſende Stücke, das Fett in
kleine Würfel, oder man macht ſtatt letzterem Bratenfett oder
Butter gelb, rührt 1—2 geſchnittene Zwiebeln darin gelbbraun,
ſo wie 1 Löffel Mehl, gießt Bouillon oder Waſſer und Bra-
tenbrühe hinzu, gibt etwas Pfeffer und Nelken, oder Nelken-
pfeffer, 2 Lorberblätter und etwas Eſſig zur Sauce, läßt ſie
durchkochen und das Fleiſch darin ein wenig ſchmoren. Die
Sauce muß recht ſämig ſein. Man kann auch ½ Eßlöffel
voll Syrup oder Birnmus dazu geben.

43. Saure Rollen zu braten.

Sie werden in Finger dicke Scheiben geſchnitten. Dann
wird Butter oder Bratfett in der Pfanne heiß gemacht, und
die Rollen nebſt einigen Aepfelſcheiben darin gebraten, jedoch
müſſen erſtere leicht gebraten werden, damit ſie weich bleiben.

44. Auf andere Art.

Man legt ſie, wie oben angegeben, in die Pfanne, gibt auf
jede Scheibe 1 Löffel voll guten Pfannkuchenteig, backt ſie auf
beiden Seiten gelb und gibt gebratene Aepfelſcheiben dazu.

45. Gahr zu braten.

Das in Eſſig gelegene Gahr (Schnauze, Füße, Wamme
u. ſ. w), wird in Mehl umgedreht und mit Aepfelſcheiben in
Fett gelb gebraten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0224" n="186"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;en aller Art</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>41. Flei&#x017F;ch mit Aepfel.</head><lb/>
            <p>Man läßt Butter in einem Topf zergehen, &#x017F;chält und &#x017F;chnei-<lb/>
det Aepfel in 4 Theile, macht das Kernhaus heraus und läßt<lb/>
&#x017F;ie in der Butter halb gahr &#x017F;chmoren, gibt Korinthen, 1 Glas<lb/>
Wein, Bouillon oder Wa&#x017F;&#x017F;er, doch nicht zu viel, hinzu, das<lb/>
in dünne Scheiben ge&#x017F;chnittene Flei&#x017F;ch (Kalbsbraten oder auch<lb/>
gekochtes Rindflei&#x017F;ch), etwas Salz und läßt dies zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;toven, während man den Topf zuweilen &#x017F;chwenkt. Die Brühe<lb/>
muß kurz und &#x017F;ämig &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>42. Ragout von gekochtem Rindflei&#x017F;ch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;chneidet das Flei&#x017F;ch in pa&#x017F;&#x017F;ende Stücke, das Fett in<lb/>
kleine Würfel, oder man macht &#x017F;tatt letzterem Bratenfett oder<lb/>
Butter gelb, rührt 1&#x2014;2 ge&#x017F;chnittene Zwiebeln darin gelbbraun,<lb/>
&#x017F;o wie 1 Löffel Mehl, gießt Bouillon oder Wa&#x017F;&#x017F;er und Bra-<lb/>
tenbrühe hinzu, gibt etwas Pfeffer und Nelken, oder Nelken-<lb/>
pfeffer, 2 Lorberblätter und etwas E&#x017F;&#x017F;ig zur Sauce, läßt &#x017F;ie<lb/>
durchkochen und das Flei&#x017F;ch darin ein wenig &#x017F;chmoren. Die<lb/>
Sauce muß recht &#x017F;ämig &#x017F;ein. Man kann auch ½ Eßlöffel<lb/>
voll Syrup oder Birnmus dazu geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>43. Saure Rollen zu braten.</head><lb/>
            <p>Sie werden in Finger dicke Scheiben ge&#x017F;chnitten. Dann<lb/>
wird Butter oder Bratfett in der Pfanne heiß gemacht, und<lb/>
die Rollen neb&#x017F;t einigen Aepfel&#x017F;cheiben darin gebraten, jedoch<lb/>&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tere leicht gebraten werden, damit &#x017F;ie weich bleiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>44. Auf andere Art.</head><lb/>
            <p>Man legt &#x017F;ie, wie oben angegeben, in die Pfanne, gibt auf<lb/>
jede Scheibe 1 Löffel voll guten Pfannkuchenteig, backt &#x017F;ie auf<lb/>
beiden Seiten gelb und gibt gebratene Aepfel&#x017F;cheiben dazu.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>45. Gahr zu braten.</head><lb/>
            <p>Das in E&#x017F;&#x017F;ig gelegene Gahr (Schnauze, Füße, Wamme<lb/>
u. &#x017F;. w), wird in Mehl umgedreht und mit Aepfel&#x017F;cheiben in<lb/>
Fett gelb gebraten.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0224] Fleiſchſpeiſen aller Art. 41. Fleiſch mit Aepfel. Man läßt Butter in einem Topf zergehen, ſchält und ſchnei- det Aepfel in 4 Theile, macht das Kernhaus heraus und läßt ſie in der Butter halb gahr ſchmoren, gibt Korinthen, 1 Glas Wein, Bouillon oder Waſſer, doch nicht zu viel, hinzu, das in dünne Scheiben geſchnittene Fleiſch (Kalbsbraten oder auch gekochtes Rindfleiſch), etwas Salz und läßt dies zuſammen ſtoven, während man den Topf zuweilen ſchwenkt. Die Brühe muß kurz und ſämig ſein. 42. Ragout von gekochtem Rindfleiſch. Man ſchneidet das Fleiſch in paſſende Stücke, das Fett in kleine Würfel, oder man macht ſtatt letzterem Bratenfett oder Butter gelb, rührt 1—2 geſchnittene Zwiebeln darin gelbbraun, ſo wie 1 Löffel Mehl, gießt Bouillon oder Waſſer und Bra- tenbrühe hinzu, gibt etwas Pfeffer und Nelken, oder Nelken- pfeffer, 2 Lorberblätter und etwas Eſſig zur Sauce, läßt ſie durchkochen und das Fleiſch darin ein wenig ſchmoren. Die Sauce muß recht ſämig ſein. Man kann auch ½ Eßlöffel voll Syrup oder Birnmus dazu geben. 43. Saure Rollen zu braten. Sie werden in Finger dicke Scheiben geſchnitten. Dann wird Butter oder Bratfett in der Pfanne heiß gemacht, und die Rollen nebſt einigen Aepfelſcheiben darin gebraten, jedoch müſſen erſtere leicht gebraten werden, damit ſie weich bleiben. 44. Auf andere Art. Man legt ſie, wie oben angegeben, in die Pfanne, gibt auf jede Scheibe 1 Löffel voll guten Pfannkuchenteig, backt ſie auf beiden Seiten gelb und gibt gebratene Aepfelſcheiben dazu. 45. Gahr zu braten. Das in Eſſig gelegene Gahr (Schnauze, Füße, Wamme u. ſ. w), wird in Mehl umgedreht und mit Aepfelſcheiben in Fett gelb gebraten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/224
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/224>, abgerufen am 22.09.2019.