Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelees und Gefrornes.
11. Zitronen-Gelee.

Ein halbes Maß oder 1 Pfund Kalbsstand nach A. No. 47,
1 Maß weißer Wein, 1/2 Pfund Zucker, 1/4 Loth ganzer Zim-
met, einige Nelken, von 4 Zitronen der Saft, von 2 die Schale,
eine Erbse groß Safran, 4 Eiweiß nach No. 2 bereitet. Der
Gelee wird mit confitürten Zitronenscheiben verziert.

12. Blancmanger von Hausenblase.

Man kocht 4 Loth Hausenblase in 1/4 Maß Wasser oder
Milch nach A. Vorbereitungsregeln, läßt 1/2 Pfund süße und
einige bittere, ganz fein gestoßene Mandeln, 1/4 Loth Vanille,
1/8 Loth Zimmet und 1/2 Pfund Zucker, worauf 1 Zitrone ab-
gerieben ist, mit 2 Maß frischer Milch langsam kochen, nimmt
den Topf vom Feuer, gibt die Hausenblase dazu und gießt es
durch ein Haarsieb in die bestrichene Form.

Um diesem Blancmanger auf eine unschädliche Weise ein
schönes Ansehen zu geben, färbt man die Hälfte mit folgender
Mischung: 1/2 Loth Cochenille, 1/4 Loth Cremortartari, 1/4 Loth
gereinigter Pottasche, 1/8 Loth Alaun wird zusammen in einem
Mörser fein gestoßen, mit 1/8 Maß kochendem Wasser und
4 Loth Zucker unter einander gerührt. Dann läßt man es
einige Minuten stehen, gießt es durch ein Tuch und vermischt
von dieser Flüssigkeit so viel als nöthig ist mit der Hälfte des
Blancmangers. Alsdann gibt man einige Tassen ungefärbter
Masse in die mit feinem Oel bestrichene Form, wenn diese
fest ist, eben so viel gefärbte darauf und so fortgefahren, bis
die Masse, die man aber in der Nähe des Ofens warm halten
muß, zu Ende ist. Nur lasse man jedes Mal der Flüssigkeit
Zeit zum Festwerden, weil es sonst keine reine Abtheilung gibt.
Völlig kalt geworden stürzt man den Blancmanger auf eine
Schüssel.

13. Gelee mit allerlei Früchten.

Man macht einen Wein- oder Zitronen-Gelee, gießt den-
selben in eine Assiette, setzt Früchte der mannigfaltigsten Art,
als: Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, Johannisbeeren u. s. w.
in zierlicher Ordnung hinein und läßt den Gelee fest werden.

Oder man reibt 1 1/2 Maß reifer Erdbeeren durch ein Sieb,

Gelees und Gefrornes.
11. Zitronen-Gelee.

Ein halbes Maß oder 1 Pfund Kalbsſtand nach A. No. 47,
1 Maß weißer Wein, ½ Pfund Zucker, ¼ Loth ganzer Zim-
met, einige Nelken, von 4 Zitronen der Saft, von 2 die Schale,
eine Erbſe groß Safran, 4 Eiweiß nach No. 2 bereitet. Der
Gelee wird mit confitürten Zitronenſcheiben verziert.

12. Blancmanger von Hauſenblaſe.

Man kocht 4 Loth Hauſenblaſe in ¼ Maß Waſſer oder
Milch nach A. Vorbereitungsregeln, läßt ½ Pfund ſüße und
einige bittere, ganz fein geſtoßene Mandeln, ¼ Loth Vanille,
⅛ Loth Zimmet und ½ Pfund Zucker, worauf 1 Zitrone ab-
gerieben iſt, mit 2 Maß friſcher Milch langſam kochen, nimmt
den Topf vom Feuer, gibt die Hauſenblaſe dazu und gießt es
durch ein Haarſieb in die beſtrichene Form.

Um dieſem Blancmanger auf eine unſchädliche Weiſe ein
ſchönes Anſehen zu geben, färbt man die Hälfte mit folgender
Miſchung: ½ Loth Cochenille, ¼ Loth Cremortartari, ¼ Loth
gereinigter Pottaſche, ⅛ Loth Alaun wird zuſammen in einem
Mörſer fein geſtoßen, mit ⅛ Maß kochendem Waſſer und
4 Loth Zucker unter einander gerührt. Dann läßt man es
einige Minuten ſtehen, gießt es durch ein Tuch und vermiſcht
von dieſer Flüſſigkeit ſo viel als nöthig iſt mit der Hälfte des
Blancmangers. Alsdann gibt man einige Taſſen ungefärbter
Maſſe in die mit feinem Oel beſtrichene Form, wenn dieſe
feſt iſt, eben ſo viel gefärbte darauf und ſo fortgefahren, bis
die Maſſe, die man aber in der Nähe des Ofens warm halten
muß, zu Ende iſt. Nur laſſe man jedes Mal der Flüſſigkeit
Zeit zum Feſtwerden, weil es ſonſt keine reine Abtheilung gibt.
Völlig kalt geworden ſtürzt man den Blancmanger auf eine
Schüſſel.

13. Gelee mit allerlei Früchten.

Man macht einen Wein- oder Zitronen-Gelee, gießt den-
ſelben in eine Aſſiette, ſetzt Früchte der mannigfaltigſten Art,
als: Erdbeeren, Kirſchen, Himbeeren, Johannisbeeren u. ſ. w.
in zierlicher Ordnung hinein und läßt den Gelee feſt werden.

Oder man reibt 1 ½ Maß reifer Erdbeeren durch ein Sieb,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0268" n="230"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Gelees und Gefrornes</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>11. Zitronen-Gelee.</head><lb/>
            <p>Ein halbes Maß oder 1 Pfund Kalbs&#x017F;tand nach <hi rendition="#aq">A.</hi> No. 47,<lb/>
1 Maß weißer Wein, ½ Pfund Zucker, ¼ Loth ganzer Zim-<lb/>
met, einige Nelken, von 4 Zitronen der Saft, von 2 die Schale,<lb/>
eine Erb&#x017F;e groß Safran, 4 Eiweiß nach No. 2 bereitet. Der<lb/>
Gelee wird mit confitürten Zitronen&#x017F;cheiben verziert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>12. Blancmanger von Hau&#x017F;enbla&#x017F;e.</head><lb/>
            <p>Man kocht 4 Loth Hau&#x017F;enbla&#x017F;e in ¼ Maß Wa&#x017F;&#x017F;er oder<lb/>
Milch nach <hi rendition="#aq">A.</hi> Vorbereitungsregeln, läßt ½ Pfund &#x017F;üße und<lb/>
einige bittere, ganz fein ge&#x017F;toßene Mandeln, ¼ Loth Vanille,<lb/>
&#x215B; Loth Zimmet und ½ Pfund Zucker, worauf 1 Zitrone ab-<lb/>
gerieben i&#x017F;t, mit 2 Maß fri&#x017F;cher Milch lang&#x017F;am kochen, nimmt<lb/>
den Topf vom Feuer, gibt die Hau&#x017F;enbla&#x017F;e dazu und gießt es<lb/>
durch ein Haar&#x017F;ieb in die be&#x017F;trichene Form.</p><lb/>
            <p>Um die&#x017F;em Blancmanger auf eine un&#x017F;chädliche Wei&#x017F;e ein<lb/>
&#x017F;chönes An&#x017F;ehen zu geben, färbt man die Hälfte mit folgender<lb/>
Mi&#x017F;chung: ½ Loth Cochenille, ¼ Loth Cremortartari, ¼ Loth<lb/>
gereinigter Potta&#x017F;che, &#x215B; Loth Alaun wird zu&#x017F;ammen in einem<lb/>
Mör&#x017F;er fein ge&#x017F;toßen, mit &#x215B; Maß kochendem Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
4 Loth Zucker unter einander gerührt. Dann läßt man es<lb/>
einige Minuten &#x017F;tehen, gießt es durch ein Tuch und vermi&#x017F;cht<lb/>
von die&#x017F;er Flü&#x017F;&#x017F;igkeit &#x017F;o viel als nöthig i&#x017F;t mit der Hälfte des<lb/>
Blancmangers. Alsdann gibt man einige Ta&#x017F;&#x017F;en ungefärbter<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e in die mit feinem Oel be&#x017F;trichene Form, wenn die&#x017F;e<lb/>
fe&#x017F;t i&#x017F;t, eben &#x017F;o viel gefärbte darauf und &#x017F;o fortgefahren, bis<lb/>
die Ma&#x017F;&#x017F;e, die man aber in der Nähe des Ofens warm halten<lb/>
muß, zu Ende i&#x017F;t. Nur la&#x017F;&#x017F;e man jedes Mal der Flü&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
Zeit zum Fe&#x017F;twerden, weil es &#x017F;on&#x017F;t keine reine Abtheilung gibt.<lb/>
Völlig kalt geworden &#x017F;türzt man den Blancmanger auf eine<lb/>
Schü&#x017F;&#x017F;el.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13. Gelee mit allerlei Früchten.</head><lb/>
            <p>Man macht einen Wein- oder Zitronen-Gelee, gießt den-<lb/>
&#x017F;elben in eine A&#x017F;&#x017F;iette, &#x017F;etzt Früchte der mannigfaltig&#x017F;ten Art,<lb/>
als: Erdbeeren, Kir&#x017F;chen, Himbeeren, Johannisbeeren u. &#x017F;. w.<lb/>
in zierlicher Ordnung hinein und läßt den Gelee fe&#x017F;t werden.</p><lb/>
            <p>Oder man reibt 1 ½ Maß reifer Erdbeeren durch ein Sieb,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0268] Gelees und Gefrornes. 11. Zitronen-Gelee. Ein halbes Maß oder 1 Pfund Kalbsſtand nach A. No. 47, 1 Maß weißer Wein, ½ Pfund Zucker, ¼ Loth ganzer Zim- met, einige Nelken, von 4 Zitronen der Saft, von 2 die Schale, eine Erbſe groß Safran, 4 Eiweiß nach No. 2 bereitet. Der Gelee wird mit confitürten Zitronenſcheiben verziert. 12. Blancmanger von Hauſenblaſe. Man kocht 4 Loth Hauſenblaſe in ¼ Maß Waſſer oder Milch nach A. Vorbereitungsregeln, läßt ½ Pfund ſüße und einige bittere, ganz fein geſtoßene Mandeln, ¼ Loth Vanille, ⅛ Loth Zimmet und ½ Pfund Zucker, worauf 1 Zitrone ab- gerieben iſt, mit 2 Maß friſcher Milch langſam kochen, nimmt den Topf vom Feuer, gibt die Hauſenblaſe dazu und gießt es durch ein Haarſieb in die beſtrichene Form. Um dieſem Blancmanger auf eine unſchädliche Weiſe ein ſchönes Anſehen zu geben, färbt man die Hälfte mit folgender Miſchung: ½ Loth Cochenille, ¼ Loth Cremortartari, ¼ Loth gereinigter Pottaſche, ⅛ Loth Alaun wird zuſammen in einem Mörſer fein geſtoßen, mit ⅛ Maß kochendem Waſſer und 4 Loth Zucker unter einander gerührt. Dann läßt man es einige Minuten ſtehen, gießt es durch ein Tuch und vermiſcht von dieſer Flüſſigkeit ſo viel als nöthig iſt mit der Hälfte des Blancmangers. Alsdann gibt man einige Taſſen ungefärbter Maſſe in die mit feinem Oel beſtrichene Form, wenn dieſe feſt iſt, eben ſo viel gefärbte darauf und ſo fortgefahren, bis die Maſſe, die man aber in der Nähe des Ofens warm halten muß, zu Ende iſt. Nur laſſe man jedes Mal der Flüſſigkeit Zeit zum Feſtwerden, weil es ſonſt keine reine Abtheilung gibt. Völlig kalt geworden ſtürzt man den Blancmanger auf eine Schüſſel. 13. Gelee mit allerlei Früchten. Man macht einen Wein- oder Zitronen-Gelee, gießt den- ſelben in eine Aſſiette, ſetzt Früchte der mannigfaltigſten Art, als: Erdbeeren, Kirſchen, Himbeeren, Johannisbeeren u. ſ. w. in zierlicher Ordnung hinein und läßt den Gelee feſt werden. Oder man reibt 1 ½ Maß reifer Erdbeeren durch ein Sieb,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/268
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/268>, abgerufen am 14.10.2019.