Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Salate.

Den Rand der Schüssel kann man mit kleinen Krebsschee-
ren verzieren.

6. Sardellen-Salat.

Man wässert die Sardellen und reißt sie durch, damit man
die Gräte herausnehmen kann, ordnet sie in eine Salatschüssel
mit vielen Capern, kleinen Essiggurken, eingemachten Pflau-
men, in Scheiben geschnittener Braunschweiger Wurst, mari-
nirtem Aal, der vorher gespalten und in Finger dicke Stücke
geschnitten ist; auch kann man nach Belieben Morcheln und
Austern hinzufügen und in der Mitte der Schüssel einige
Schnitte geräucherten Lachs legen. Den Rand verziert man
mit Zitronenscheiben und gießt eine Sauce, wie im vorherge-
henden oder die Dotter einiger hart gekochter Eier fein gerie-
ben, mit Essig, Oel, Pfeffer und Salz angerührt darüber.

7. Härings-Salat.

Von zwölf Stück guter Häringe kann eine Schüssel für
24--30 Personen gemacht werden. Diese werden ausgenom-
men, gewaschen und einige Stunden in Milch gelegt, damit
das Salz ausziehe, von Haut und Gräten gereinigt und in
feine Würfelchen geschnitten. So viel dies an Portion ist,
nimmt man auch Kartoffeln, die man mit der Schale kochen
und kalt werden läßt, Gurken, Carotten (rothe Beeten), gute
saure Aepfel, Kalbsbraten, und wenn man ihn hat, etwas ge-
kochten Schinken und 12 hart gekochte Eier, von denen man
4 Stück zum Verzieren zurücklegt. Dies Alles wird gleich den
Häringen in feine Würfel geschnitten, nach Belieben eine Tasse
Capern und etwa 8--10 Stück Neunaugen, in ein Glied lange
Stücke geschnitten, hinzugefügt, welches den Salat verfeinert,
und das Ganze mit reichlich feinem Oel, Essig, Wein, Pfeffer
und Salz angerührt. Dann kann man ihn auf folgende Weise
verzieren: Grüne eingemachte Gurken oder Petersilie, ganz
sein
gehackt, ebenfalls das Gelbe von den 4 hart gekochten
Eiern, so auch das Weiße derselben und rothe Rüben, jedoch
jedes allein. Nun streicht man den Salat in der Schüssel glatt,
zeichnet mit einem Messerrücken eine Figur darauf, etwa einen
Stern, und legt mit einem Theelöffel in jedes Feld eine andere
Farbe, indem man mit der linken Hand ein Messer an die

Salate.

Den Rand der Schüſſel kann man mit kleinen Krebsſchee-
ren verzieren.

6. Sardellen-Salat.

Man wäſſert die Sardellen und reißt ſie durch, damit man
die Gräte herausnehmen kann, ordnet ſie in eine Salatſchüſſel
mit vielen Capern, kleinen Eſſiggurken, eingemachten Pflau-
men, in Scheiben geſchnittener Braunſchweiger Wurſt, mari-
nirtem Aal, der vorher geſpalten und in Finger dicke Stücke
geſchnitten iſt; auch kann man nach Belieben Morcheln und
Auſtern hinzufügen und in der Mitte der Schüſſel einige
Schnitte geräucherten Lachs legen. Den Rand verziert man
mit Zitronenſcheiben und gießt eine Sauce, wie im vorherge-
henden oder die Dotter einiger hart gekochter Eier fein gerie-
ben, mit Eſſig, Oel, Pfeffer und Salz angerührt darüber.

7. Härings-Salat.

Von zwölf Stück guter Häringe kann eine Schüſſel für
24—30 Perſonen gemacht werden. Dieſe werden ausgenom-
men, gewaſchen und einige Stunden in Milch gelegt, damit
das Salz ausziehe, von Haut und Gräten gereinigt und in
feine Würfelchen geſchnitten. So viel dies an Portion iſt,
nimmt man auch Kartoffeln, die man mit der Schale kochen
und kalt werden läßt, Gurken, Carotten (rothe Beeten), gute
ſaure Aepfel, Kalbsbraten, und wenn man ihn hat, etwas ge-
kochten Schinken und 12 hart gekochte Eier, von denen man
4 Stück zum Verzieren zurücklegt. Dies Alles wird gleich den
Häringen in feine Würfel geſchnitten, nach Belieben eine Taſſe
Capern und etwa 8—10 Stück Neunaugen, in ein Glied lange
Stücke geſchnitten, hinzugefügt, welches den Salat verfeinert,
und das Ganze mit reichlich feinem Oel, Eſſig, Wein, Pfeffer
und Salz angerührt. Dann kann man ihn auf folgende Weiſe
verzieren: Grüne eingemachte Gurken oder Peterſilie, ganz
ſein
gehackt, ebenfalls das Gelbe von den 4 hart gekochten
Eiern, ſo auch das Weiße derſelben und rothe Rüben, jedoch
jedes allein. Nun ſtreicht man den Salat in der Schüſſel glatt,
zeichnet mit einem Meſſerrücken eine Figur darauf, etwa einen
Stern, und legt mit einem Theelöffel in jedes Feld eine andere
Farbe, indem man mit der linken Hand ein Meſſer an die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0299" n="261"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Salate</hi>.</fw><lb/>
          <p>Den Rand der Schü&#x017F;&#x017F;el kann man mit kleinen Krebs&#x017F;chee-<lb/>
ren verzieren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6. Sardellen-Salat.</head><lb/>
          <p>Man wä&#x017F;&#x017F;ert die Sardellen und reißt &#x017F;ie durch, damit man<lb/>
die Gräte herausnehmen kann, ordnet &#x017F;ie in eine Salat&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;el<lb/>
mit vielen Capern, kleinen E&#x017F;&#x017F;iggurken, eingemachten Pflau-<lb/>
men, in Scheiben ge&#x017F;chnittener Braun&#x017F;chweiger Wur&#x017F;t, mari-<lb/>
nirtem Aal, der vorher ge&#x017F;palten und in Finger dicke Stücke<lb/>
ge&#x017F;chnitten i&#x017F;t; auch kann man nach Belieben Morcheln und<lb/>
Au&#x017F;tern hinzufügen und in der Mitte der Schü&#x017F;&#x017F;el einige<lb/>
Schnitte geräucherten Lachs legen. Den Rand verziert man<lb/>
mit Zitronen&#x017F;cheiben und gießt eine Sauce, wie im vorherge-<lb/>
henden oder die Dotter einiger hart gekochter Eier fein gerie-<lb/>
ben, mit E&#x017F;&#x017F;ig, Oel, Pfeffer und Salz angerührt darüber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7. Härings-Salat.</head><lb/>
          <p>Von zwölf Stück guter Häringe kann eine Schü&#x017F;&#x017F;el für<lb/>
24&#x2014;30 Per&#x017F;onen gemacht werden. Die&#x017F;e werden ausgenom-<lb/>
men, gewa&#x017F;chen und einige Stunden in Milch gelegt, damit<lb/>
das Salz ausziehe, von Haut und Gräten gereinigt und in<lb/>
feine Würfelchen ge&#x017F;chnitten. So viel dies an Portion i&#x017F;t,<lb/>
nimmt man auch Kartoffeln, die man mit der Schale kochen<lb/>
und kalt werden läßt, Gurken, Carotten (rothe Beeten), gute<lb/>
&#x017F;aure Aepfel, Kalbsbraten, und wenn man ihn hat, etwas ge-<lb/>
kochten Schinken und 12 hart gekochte Eier, von denen man<lb/>
4 Stück zum Verzieren zurücklegt. Dies Alles wird gleich den<lb/>
Häringen in feine Würfel ge&#x017F;chnitten, nach Belieben eine Ta&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Capern und etwa 8&#x2014;10 Stück Neunaugen, in ein Glied lange<lb/>
Stücke ge&#x017F;chnitten, hinzugefügt, welches den Salat verfeinert,<lb/>
und das Ganze mit reichlich feinem Oel, E&#x017F;&#x017F;ig, Wein, Pfeffer<lb/>
und Salz angerührt. Dann kann man ihn auf folgende Wei&#x017F;e<lb/>
verzieren: Grüne eingemachte Gurken oder Peter&#x017F;ilie, <hi rendition="#g">ganz<lb/>
&#x017F;ein</hi> gehackt, ebenfalls das Gelbe von den 4 hart gekochten<lb/>
Eiern, &#x017F;o auch das Weiße der&#x017F;elben und rothe Rüben, jedoch<lb/>
jedes allein. Nun &#x017F;treicht man den Salat in der Schü&#x017F;&#x017F;el glatt,<lb/>
zeichnet mit einem Me&#x017F;&#x017F;errücken eine Figur darauf, etwa einen<lb/>
Stern, und legt mit einem Theelöffel in jedes Feld eine andere<lb/>
Farbe, indem man mit der linken Hand ein Me&#x017F;&#x017F;er an die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0299] Salate. Den Rand der Schüſſel kann man mit kleinen Krebsſchee- ren verzieren. 6. Sardellen-Salat. Man wäſſert die Sardellen und reißt ſie durch, damit man die Gräte herausnehmen kann, ordnet ſie in eine Salatſchüſſel mit vielen Capern, kleinen Eſſiggurken, eingemachten Pflau- men, in Scheiben geſchnittener Braunſchweiger Wurſt, mari- nirtem Aal, der vorher geſpalten und in Finger dicke Stücke geſchnitten iſt; auch kann man nach Belieben Morcheln und Auſtern hinzufügen und in der Mitte der Schüſſel einige Schnitte geräucherten Lachs legen. Den Rand verziert man mit Zitronenſcheiben und gießt eine Sauce, wie im vorherge- henden oder die Dotter einiger hart gekochter Eier fein gerie- ben, mit Eſſig, Oel, Pfeffer und Salz angerührt darüber. 7. Härings-Salat. Von zwölf Stück guter Häringe kann eine Schüſſel für 24—30 Perſonen gemacht werden. Dieſe werden ausgenom- men, gewaſchen und einige Stunden in Milch gelegt, damit das Salz ausziehe, von Haut und Gräten gereinigt und in feine Würfelchen geſchnitten. So viel dies an Portion iſt, nimmt man auch Kartoffeln, die man mit der Schale kochen und kalt werden läßt, Gurken, Carotten (rothe Beeten), gute ſaure Aepfel, Kalbsbraten, und wenn man ihn hat, etwas ge- kochten Schinken und 12 hart gekochte Eier, von denen man 4 Stück zum Verzieren zurücklegt. Dies Alles wird gleich den Häringen in feine Würfel geſchnitten, nach Belieben eine Taſſe Capern und etwa 8—10 Stück Neunaugen, in ein Glied lange Stücke geſchnitten, hinzugefügt, welches den Salat verfeinert, und das Ganze mit reichlich feinem Oel, Eſſig, Wein, Pfeffer und Salz angerührt. Dann kann man ihn auf folgende Weiſe verzieren: Grüne eingemachte Gurken oder Peterſilie, ganz ſein gehackt, ebenfalls das Gelbe von den 4 hart gekochten Eiern, ſo auch das Weiße derſelben und rothe Rüben, jedoch jedes allein. Nun ſtreicht man den Salat in der Schüſſel glatt, zeichnet mit einem Meſſerrücken eine Figur darauf, etwa einen Stern, und legt mit einem Theelöffel in jedes Feld eine andere Farbe, indem man mit der linken Hand ein Meſſer an die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/299
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/299>, abgerufen am 15.09.2019.