Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Backwerk.
nach der bestimmten Größe rund, bestreicht den Rand des Un-
terblattes mit Ei, nur nicht die Seiten, welches dem Aufge-
hen hinderlich ist, legt von dem zurückgelassenen, ausgeroll-
ten Teig einen schmalen Rand darauf, und backt ihn bei 1
Grad Hitze (siehe No. 1) etwa 1/2 Stunde. Dann macht man
aus sauren Kirschen die Steine, versüßt sie gehörig mit Zucker,
legt sie mit dem Saft auf den Kuchen, bis an den Rand,
und setzt ihn noch so lange in den Ofen, bis die Kirschen
weich sind. Unterdeß hat man einen mit Vanille geschlagenen
Sahnenschaum von 1/2 Maß guter Sahne nach G. No. 8 be-
reitet, den man über die Kirschen füllt, wenn sie nicht mehr
heiß sind.

Anmerk. Statt Kirschen kann man zu dieser Torte auch jedes Ein-
gemachte oder Gelee nehmen.
59. Macronen-Schaumtorte.

Es wird ein Macronenkuchen nach No. 55 gebacken, und
mit beliebigem Eingemachten bedeckt. Dann schlägt man acht
Eiweiß zu steifem Schaum, mischt 1/4 Pfund Zucker und für
1 Sgr. mit Zucker fein gestoßener Vanille durch und streicht
dies glatt über das Eingemachte, verziert es mit Streuzucker,
und läßt den Schaum in einem schwach geheizten Ofen trocken
werden.

60. Eine andere Schaumtorte.

Ein halbes Pfund Butter wird zur Sahne gerührt, mit
1/2 Pfund Zucker und 8 Eidottern 1/4 Stunde gerührt, 1/2 Pfund
Mehl und der Eierschaum darunter gemischt und gelb gebacken.
Uebrigens ganz wie im vorhergehenden verfahren.

61. Schwäbische Torte.

Man legt einen Boden von Blätterteig in eine Springform,
setzt einen aufstehenden Rand von Blätterteig rund herum, be-
streut das Unterblatt mit fein gestoßenem Zwieback, gibt hin-
ein ein gut und recht steif gekochtes Compot von unreifen
Stachelbeeren, Johannisbeeren, Aepfeln, Kirschen oder auch
Zwetschen und macht folgenden Guß darüber: 6 Eidotter wer-
den mit 1/4 Pfund Zucker, 1/4 Pfund gestoßenen Mandeln, der
abgeriebenen Schale einer Zitrone und etwas Muskatblüthe

Backwerk.
nach der beſtimmten Größe rund, beſtreicht den Rand des Un-
terblattes mit Ei, nur nicht die Seiten, welches dem Aufge-
hen hinderlich iſt, legt von dem zurückgelaſſenen, ausgeroll-
ten Teig einen ſchmalen Rand darauf, und backt ihn bei 1
Grad Hitze (ſiehe No. 1) etwa ½ Stunde. Dann macht man
aus ſauren Kirſchen die Steine, verſüßt ſie gehörig mit Zucker,
legt ſie mit dem Saft auf den Kuchen, bis an den Rand,
und ſetzt ihn noch ſo lange in den Ofen, bis die Kirſchen
weich ſind. Unterdeß hat man einen mit Vanille geſchlagenen
Sahnenſchaum von ½ Maß guter Sahne nach G. No. 8 be-
reitet, den man über die Kirſchen füllt, wenn ſie nicht mehr
heiß ſind.

Anmerk. Statt Kirſchen kann man zu dieſer Torte auch jedes Ein-
gemachte oder Gelee nehmen.
59. Macronen-Schaumtorte.

Es wird ein Macronenkuchen nach No. 55 gebacken, und
mit beliebigem Eingemachten bedeckt. Dann ſchlägt man acht
Eiweiß zu ſteifem Schaum, miſcht ¼ Pfund Zucker und für
1 Sgr. mit Zucker fein geſtoßener Vanille durch und ſtreicht
dies glatt über das Eingemachte, verziert es mit Streuzucker,
und läßt den Schaum in einem ſchwach geheizten Ofen trocken
werden.

60. Eine andere Schaumtorte.

Ein halbes Pfund Butter wird zur Sahne gerührt, mit
½ Pfund Zucker und 8 Eidottern ¼ Stunde gerührt, ½ Pfund
Mehl und der Eierſchaum darunter gemiſcht und gelb gebacken.
Uebrigens ganz wie im vorhergehenden verfahren.

61. Schwäbiſche Torte.

Man legt einen Boden von Blätterteig in eine Springform,
ſetzt einen aufſtehenden Rand von Blätterteig rund herum, be-
ſtreut das Unterblatt mit fein geſtoßenem Zwieback, gibt hin-
ein ein gut und recht ſteif gekochtes Compot von unreifen
Stachelbeeren, Johannisbeeren, Aepfeln, Kirſchen oder auch
Zwetſchen und macht folgenden Guß darüber: 6 Eidotter wer-
den mit ¼ Pfund Zucker, ¼ Pfund geſtoßenen Mandeln, der
abgeriebenen Schale einer Zitrone und etwas Muskatblüthe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0340" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Backwerk</hi>.</fw><lb/>
nach der be&#x017F;timmten Größe rund, be&#x017F;treicht den Rand des Un-<lb/>
terblattes mit Ei, nur nicht die Seiten, welches dem Aufge-<lb/>
hen hinderlich i&#x017F;t, legt von dem zurückgela&#x017F;&#x017F;enen, ausgeroll-<lb/>
ten Teig einen &#x017F;chmalen Rand darauf, und backt ihn bei 1<lb/>
Grad Hitze (&#x017F;iehe No. 1) etwa ½ Stunde. Dann macht man<lb/>
aus &#x017F;auren Kir&#x017F;chen die Steine, ver&#x017F;üßt &#x017F;ie gehörig mit Zucker,<lb/>
legt &#x017F;ie mit dem Saft auf den Kuchen, bis an den Rand,<lb/>
und &#x017F;etzt ihn noch &#x017F;o lange in den Ofen, bis die Kir&#x017F;chen<lb/>
weich &#x017F;ind. Unterdeß hat man einen mit Vanille ge&#x017F;chlagenen<lb/>
Sahnen&#x017F;chaum von ½ Maß guter Sahne nach <hi rendition="#aq">G.</hi> No. 8 be-<lb/>
reitet, den man über die Kir&#x017F;chen füllt, wenn &#x017F;ie nicht mehr<lb/>
heiß &#x017F;ind.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Statt Kir&#x017F;chen kann man zu die&#x017F;er Torte auch jedes Ein-<lb/>
gemachte oder Gelee nehmen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>59. Macronen-Schaumtorte.</head><lb/>
            <p>Es wird ein Macronenkuchen nach No. 55 gebacken, und<lb/>
mit beliebigem Eingemachten bedeckt. Dann &#x017F;chlägt man acht<lb/>
Eiweiß zu &#x017F;teifem Schaum, mi&#x017F;cht ¼ Pfund Zucker und für<lb/>
1 Sgr. mit Zucker fein ge&#x017F;toßener Vanille durch und &#x017F;treicht<lb/>
dies glatt über das Eingemachte, verziert es mit Streuzucker,<lb/>
und läßt den Schaum in einem &#x017F;chwach geheizten Ofen trocken<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>60. Eine andere Schaumtorte.</head><lb/>
            <p>Ein halbes Pfund Butter wird zur Sahne gerührt, mit<lb/>
½ Pfund Zucker und 8 Eidottern ¼ Stunde gerührt, ½ Pfund<lb/>
Mehl und der Eier&#x017F;chaum darunter gemi&#x017F;cht und gelb gebacken.<lb/>
Uebrigens ganz wie im vorhergehenden verfahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>61. Schwäbi&#x017F;che Torte.</head><lb/>
            <p>Man legt einen Boden von Blätterteig in eine Springform,<lb/>
&#x017F;etzt einen auf&#x017F;tehenden Rand von Blätterteig rund herum, be-<lb/>
&#x017F;treut das Unterblatt mit fein ge&#x017F;toßenem Zwieback, gibt hin-<lb/>
ein ein gut und <hi rendition="#g">recht &#x017F;teif</hi> gekochtes Compot von unreifen<lb/>
Stachelbeeren, Johannisbeeren, Aepfeln, Kir&#x017F;chen oder auch<lb/>
Zwet&#x017F;chen und macht folgenden Guß darüber: 6 Eidotter wer-<lb/>
den mit ¼ Pfund Zucker, ¼ Pfund ge&#x017F;toßenen Mandeln, der<lb/>
abgeriebenen Schale einer Zitrone und etwas Muskatblüthe<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0340] Backwerk. nach der beſtimmten Größe rund, beſtreicht den Rand des Un- terblattes mit Ei, nur nicht die Seiten, welches dem Aufge- hen hinderlich iſt, legt von dem zurückgelaſſenen, ausgeroll- ten Teig einen ſchmalen Rand darauf, und backt ihn bei 1 Grad Hitze (ſiehe No. 1) etwa ½ Stunde. Dann macht man aus ſauren Kirſchen die Steine, verſüßt ſie gehörig mit Zucker, legt ſie mit dem Saft auf den Kuchen, bis an den Rand, und ſetzt ihn noch ſo lange in den Ofen, bis die Kirſchen weich ſind. Unterdeß hat man einen mit Vanille geſchlagenen Sahnenſchaum von ½ Maß guter Sahne nach G. No. 8 be- reitet, den man über die Kirſchen füllt, wenn ſie nicht mehr heiß ſind. Anmerk. Statt Kirſchen kann man zu dieſer Torte auch jedes Ein- gemachte oder Gelee nehmen. 59. Macronen-Schaumtorte. Es wird ein Macronenkuchen nach No. 55 gebacken, und mit beliebigem Eingemachten bedeckt. Dann ſchlägt man acht Eiweiß zu ſteifem Schaum, miſcht ¼ Pfund Zucker und für 1 Sgr. mit Zucker fein geſtoßener Vanille durch und ſtreicht dies glatt über das Eingemachte, verziert es mit Streuzucker, und läßt den Schaum in einem ſchwach geheizten Ofen trocken werden. 60. Eine andere Schaumtorte. Ein halbes Pfund Butter wird zur Sahne gerührt, mit ½ Pfund Zucker und 8 Eidottern ¼ Stunde gerührt, ½ Pfund Mehl und der Eierſchaum darunter gemiſcht und gelb gebacken. Uebrigens ganz wie im vorhergehenden verfahren. 61. Schwäbiſche Torte. Man legt einen Boden von Blätterteig in eine Springform, ſetzt einen aufſtehenden Rand von Blätterteig rund herum, be- ſtreut das Unterblatt mit fein geſtoßenem Zwieback, gibt hin- ein ein gut und recht ſteif gekochtes Compot von unreifen Stachelbeeren, Johannisbeeren, Aepfeln, Kirſchen oder auch Zwetſchen und macht folgenden Guß darüber: 6 Eidotter wer- den mit ¼ Pfund Zucker, ¼ Pfund geſtoßenen Mandeln, der abgeriebenen Schale einer Zitrone und etwas Muskatblüthe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/340
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/340>, abgerufen am 15.09.2019.