Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Backwerk.
6 Eiweiß 1/2 Stunde stark rühren lassen, bedeckt damit die
Früchte und backt die Torte bei 1 Grad Hitze gahr.

64. Wellingtons-Torte.

Es wird ein Teig gemacht von 1/4 Pfund Butter, 1/4 Pfund
Zucker, 2 ganzen Eiern, 1/4 Pfund fein gestoßenen Mandeln,
1/2 Pfund Mehl, ausgerollt und mit 12 Loth gehackten Man-
deln, worunter einige bittere sind, 12 Loth Zucker und 5 zu
Schaum geschlagenen Eiweiß bestrichen und schnell gebacken.

Anmerk. Man kann auch den Teig wie Mandelknappkuchen rühren
und in der Form auseinander drücken.
65. Mark-Torte.

Ein halbes Maß süße Sahne oder Milch wird gekocht, mit
für 8--10 Pfennig gestoßenem Zwieback zum dicken Brei ab-
gerührt, dann 1/4 Pfund Mark mit etwas kaltem Wasser im
Mörser fein gestoßen, mit 1/4 Pfund Zucker und 1/4 Pfund
mit Rosenwasser gestoßenen Mandeln zur Masse gerührt, so
wie auch 4 ganze Eier und Muskat. Dies streicht man auf
einen ausgerollten Sahnenteig No. 8, macht ein Gitter nach
No. 62 darüber, backt die Torte bei 1 Grad Hitze und gibt
sie warm zur Tafel.

66. Linzer Torte.

Vierzehn Loth süße, 2 Loth bittere Mandeln mit Wasser
gestoßen, 1/2 Pfund Mehl, 1/2 Pfund Zucker, 12 Loth Butter,
2 Eidotter, das Gelbe von 3 hart gekochten Eiern fein gerie-
ben und die feine Schale einer Zitrone zum Teig gemacht,
ausgerollt, mit einem Rand umlegt und gebacken. Dann mit
beliebigem Eingemachten bestrichen.

67. Spiegel-Kuchen.

Man backe einen Kuchen mit einem schmalen Rande von
Englischem- oder Mürbenteig und macht dazu folgenden Gelee:
Zwei Loth aufgelös'te Hausenblase (siehe Vorbereitungsregeln)
wird mit weißem Wein, abgeschälter Zitronenschale, Zucker
und Arrac nach Geschmack, im Ganzen 3/8 Maß Flüssigem

Backwerk.
6 Eiweiß ½ Stunde ſtark rühren laſſen, bedeckt damit die
Früchte und backt die Torte bei 1 Grad Hitze gahr.

64. Wellingtons-Torte.

Es wird ein Teig gemacht von ¼ Pfund Butter, ¼ Pfund
Zucker, 2 ganzen Eiern, ¼ Pfund fein geſtoßenen Mandeln,
½ Pfund Mehl, ausgerollt und mit 12 Loth gehackten Man-
deln, worunter einige bittere ſind, 12 Loth Zucker und 5 zu
Schaum geſchlagenen Eiweiß beſtrichen und ſchnell gebacken.

Anmerk. Man kann auch den Teig wie Mandelknappkuchen rühren
und in der Form auseinander drücken.
65. Mark-Torte.

Ein halbes Maß ſüße Sahne oder Milch wird gekocht, mit
für 8—10 Pfennig geſtoßenem Zwieback zum dicken Brei ab-
gerührt, dann ¼ Pfund Mark mit etwas kaltem Waſſer im
Mörſer fein geſtoßen, mit ¼ Pfund Zucker und ¼ Pfund
mit Roſenwaſſer geſtoßenen Mandeln zur Maſſe gerührt, ſo
wie auch 4 ganze Eier und Muskat. Dies ſtreicht man auf
einen ausgerollten Sahnenteig No. 8, macht ein Gitter nach
No. 62 darüber, backt die Torte bei 1 Grad Hitze und gibt
ſie warm zur Tafel.

66. Linzer Torte.

Vierzehn Loth ſüße, 2 Loth bittere Mandeln mit Waſſer
geſtoßen, ½ Pfund Mehl, ½ Pfund Zucker, 12 Loth Butter,
2 Eidotter, das Gelbe von 3 hart gekochten Eiern fein gerie-
ben und die feine Schale einer Zitrone zum Teig gemacht,
ausgerollt, mit einem Rand umlegt und gebacken. Dann mit
beliebigem Eingemachten beſtrichen.

67. Spiegel-Kuchen.

Man backe einen Kuchen mit einem ſchmalen Rande von
Engliſchem- oder Mürbenteig und macht dazu folgenden Gelee:
Zwei Loth aufgelöſ’te Hauſenblaſe (ſiehe Vorbereitungsregeln)
wird mit weißem Wein, abgeſchälter Zitronenſchale, Zucker
und Arrac nach Geſchmack, im Ganzen ⅜ Maß Flüſſigem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0342" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Backwerk</hi>.</fw><lb/>
6 Eiweiß ½ Stunde &#x017F;tark rühren la&#x017F;&#x017F;en, bedeckt damit die<lb/>
Früchte und backt die Torte bei 1 Grad Hitze gahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>64. Wellingtons-Torte.</head><lb/>
            <p>Es wird ein Teig gemacht von ¼ Pfund Butter, ¼ Pfund<lb/>
Zucker, 2 ganzen Eiern, ¼ Pfund fein ge&#x017F;toßenen Mandeln,<lb/>
½ Pfund Mehl, ausgerollt und mit 12 Loth gehackten Man-<lb/>
deln, worunter einige bittere &#x017F;ind, 12 Loth Zucker und 5 zu<lb/>
Schaum ge&#x017F;chlagenen Eiweiß be&#x017F;trichen und &#x017F;chnell gebacken.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Man kann auch den Teig wie Mandelknappkuchen rühren<lb/>
und in der Form auseinander drücken.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>65. Mark-Torte.</head><lb/>
            <p>Ein halbes Maß &#x017F;üße Sahne oder Milch wird gekocht, mit<lb/>
für 8&#x2014;10 Pfennig ge&#x017F;toßenem Zwieback zum dicken Brei ab-<lb/>
gerührt, dann ¼ Pfund Mark mit etwas kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er im<lb/>
Mör&#x017F;er fein ge&#x017F;toßen, mit ¼ Pfund Zucker und ¼ Pfund<lb/>
mit Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;toßenen Mandeln zur Ma&#x017F;&#x017F;e gerührt, &#x017F;o<lb/>
wie auch 4 ganze Eier und Muskat. Dies &#x017F;treicht man auf<lb/>
einen ausgerollten Sahnenteig No. 8, macht ein Gitter nach<lb/>
No. 62 darüber, backt die Torte bei 1 Grad Hitze und gibt<lb/>
&#x017F;ie warm zur Tafel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>66. Linzer Torte.</head><lb/>
            <p>Vierzehn Loth &#x017F;üße, 2 Loth bittere Mandeln mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;toßen, ½ Pfund Mehl, ½ Pfund Zucker, 12 Loth Butter,<lb/>
2 Eidotter, das Gelbe von 3 hart gekochten Eiern fein gerie-<lb/>
ben und die feine Schale einer Zitrone zum Teig gemacht,<lb/>
ausgerollt, mit einem Rand umlegt und gebacken. Dann mit<lb/>
beliebigem Eingemachten be&#x017F;trichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>67. Spiegel-Kuchen.</head><lb/>
            <p>Man backe einen Kuchen mit einem &#x017F;chmalen Rande von<lb/>
Engli&#x017F;chem- oder Mürbenteig und macht dazu folgenden Gelee:<lb/>
Zwei Loth aufgelö&#x017F;&#x2019;te Hau&#x017F;enbla&#x017F;e (&#x017F;iehe Vorbereitungsregeln)<lb/>
wird mit weißem Wein, abge&#x017F;chälter Zitronen&#x017F;chale, Zucker<lb/>
und Arrac nach Ge&#x017F;chmack, im Ganzen &#x215C; Maß Flü&#x017F;&#x017F;igem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0342] Backwerk. 6 Eiweiß ½ Stunde ſtark rühren laſſen, bedeckt damit die Früchte und backt die Torte bei 1 Grad Hitze gahr. 64. Wellingtons-Torte. Es wird ein Teig gemacht von ¼ Pfund Butter, ¼ Pfund Zucker, 2 ganzen Eiern, ¼ Pfund fein geſtoßenen Mandeln, ½ Pfund Mehl, ausgerollt und mit 12 Loth gehackten Man- deln, worunter einige bittere ſind, 12 Loth Zucker und 5 zu Schaum geſchlagenen Eiweiß beſtrichen und ſchnell gebacken. Anmerk. Man kann auch den Teig wie Mandelknappkuchen rühren und in der Form auseinander drücken. 65. Mark-Torte. Ein halbes Maß ſüße Sahne oder Milch wird gekocht, mit für 8—10 Pfennig geſtoßenem Zwieback zum dicken Brei ab- gerührt, dann ¼ Pfund Mark mit etwas kaltem Waſſer im Mörſer fein geſtoßen, mit ¼ Pfund Zucker und ¼ Pfund mit Roſenwaſſer geſtoßenen Mandeln zur Maſſe gerührt, ſo wie auch 4 ganze Eier und Muskat. Dies ſtreicht man auf einen ausgerollten Sahnenteig No. 8, macht ein Gitter nach No. 62 darüber, backt die Torte bei 1 Grad Hitze und gibt ſie warm zur Tafel. 66. Linzer Torte. Vierzehn Loth ſüße, 2 Loth bittere Mandeln mit Waſſer geſtoßen, ½ Pfund Mehl, ½ Pfund Zucker, 12 Loth Butter, 2 Eidotter, das Gelbe von 3 hart gekochten Eiern fein gerie- ben und die feine Schale einer Zitrone zum Teig gemacht, ausgerollt, mit einem Rand umlegt und gebacken. Dann mit beliebigem Eingemachten beſtrichen. 67. Spiegel-Kuchen. Man backe einen Kuchen mit einem ſchmalen Rande von Engliſchem- oder Mürbenteig und macht dazu folgenden Gelee: Zwei Loth aufgelöſ’te Hauſenblaſe (ſiehe Vorbereitungsregeln) wird mit weißem Wein, abgeſchälter Zitronenſchale, Zucker und Arrac nach Geſchmack, im Ganzen ⅜ Maß Flüſſigem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/342
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/342>, abgerufen am 19.09.2019.