Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Backwerk.
mit geschmolzener Butter, streut Zucker und Zimmet darüber,
läßt Obst, in Scheiben geschnittene Aepfel, oder ausgesteinte
frische Zwetschen in einem Topf mit etwas Butter warm wer-
den, legt sie darauf dicht aneinander (die Zwetschen offen, die
inwendige Seite nach oben), kleine Stückchen Butter, Zucker
und Zimmet darüber und läßt den Kuchen an einem warmen
Ort so lange stehen, bis er gut aufgegangen ist, und backt ihn
schnell gahr.

Nach Belieben kann man einen Sahnenguß No. 10 darüber
machen, ehe der Kuchen ganz gahr ist, und ihn dann vollends
gahr backen.

Das Erwärmen des Obstes macht den Kuchen bedeutend
besser.

90. Waldbeer- oder Heidelbeerkuchen.

Der Teig wird wie im Vorhergehenden gemacht, die Hei-
delbeeren stellt man auf einer Schüssel vorher in den Ofen,
daß sie etwas erwärmt werden, legt sie dick auf den Teig, streut
reichlich Farin (Puderzucker) und Zimmet darüber, läßt den
Teig aufgehen und backt ihn bei starker Hitze.

Anmerk. Weil die Heidelbeeren viel Saft haben, so streue man ge-
stoßenen Zwieback über den Teig, ehe die Beeren darauf
gelegt werden.
91. Westphälischer Kaffee- oder Butterkuchen No. 1.

Drei Pfund feines Mehl, 2 Pfund Butter, 7 Loth Zucker,
1/2 Maß lauwarmer Milch (gleich 4 gewöhnlichen Tassen),
9 Loth Hefen, 3 Eier, 3 Dotter, 3/4 Pfund Korinthen oder
ausgesteinte Rosinen, 4 Loth Succade, die abgeriebene Schale
einer Zitrone.

Die Hälfte des Mehls rührt man mit der Milch, den Eiern
und den dritten Theil der Hefe an und läßt es an einem war-
men, zugfreien Ort gut aufgehen; dann arbeitet man das übrige
Mehl, den Zucker, die Hälfte der Butter, Gewürz und die zu-
rückgelassene Hefe gehörig durch, drückt den Teig mit der fla-
chen Hand, die man zuweilen in Mehl tunkt, auf eine große
Bäckerplatte gleichmäßig auseinander, läßt ihn zum zweiten
Male gut aufgehen, gibt dann die zurückgelassene Butter ge-
schmolzen darüber, nebst 1/4 Pfund grob gestoßener Mandeln

Backwerk.
mit geſchmolzener Butter, ſtreut Zucker und Zimmet darüber,
läßt Obſt, in Scheiben geſchnittene Aepfel, oder ausgeſteinte
friſche Zwetſchen in einem Topf mit etwas Butter warm wer-
den, legt ſie darauf dicht aneinander (die Zwetſchen offen, die
inwendige Seite nach oben), kleine Stückchen Butter, Zucker
und Zimmet darüber und läßt den Kuchen an einem warmen
Ort ſo lange ſtehen, bis er gut aufgegangen iſt, und backt ihn
ſchnell gahr.

Nach Belieben kann man einen Sahnenguß No. 10 darüber
machen, ehe der Kuchen ganz gahr iſt, und ihn dann vollends
gahr backen.

Das Erwärmen des Obſtes macht den Kuchen bedeutend
beſſer.

90. Waldbeer- oder Heidelbeerkuchen.

Der Teig wird wie im Vorhergehenden gemacht, die Hei-
delbeeren ſtellt man auf einer Schüſſel vorher in den Ofen,
daß ſie etwas erwärmt werden, legt ſie dick auf den Teig, ſtreut
reichlich Farin (Puderzucker) und Zimmet darüber, läßt den
Teig aufgehen und backt ihn bei ſtarker Hitze.

Anmerk. Weil die Heidelbeeren viel Saft haben, ſo ſtreue man ge-
ſtoßenen Zwieback über den Teig, ehe die Beeren darauf
gelegt werden.
91. Weſtphäliſcher Kaffee- oder Butterkuchen No. 1.

Drei Pfund feines Mehl, 2 Pfund Butter, 7 Loth Zucker,
½ Maß lauwarmer Milch (gleich 4 gewöhnlichen Taſſen),
9 Loth Hefen, 3 Eier, 3 Dotter, ¾ Pfund Korinthen oder
ausgeſteinte Roſinen, 4 Loth Succade, die abgeriebene Schale
einer Zitrone.

Die Hälfte des Mehls rührt man mit der Milch, den Eiern
und den dritten Theil der Hefe an und läßt es an einem war-
men, zugfreien Ort gut aufgehen; dann arbeitet man das übrige
Mehl, den Zucker, die Hälfte der Butter, Gewürz und die zu-
rückgelaſſene Hefe gehörig durch, drückt den Teig mit der fla-
chen Hand, die man zuweilen in Mehl tunkt, auf eine große
Bäckerplatte gleichmäßig auseinander, läßt ihn zum zweiten
Male gut aufgehen, gibt dann die zurückgelaſſene Butter ge-
ſchmolzen darüber, nebſt ¼ Pfund grob geſtoßener Mandeln

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Backwerk</hi>.</fw><lb/>
mit ge&#x017F;chmolzener Butter, &#x017F;treut Zucker und Zimmet darüber,<lb/>
läßt Ob&#x017F;t, in Scheiben ge&#x017F;chnittene Aepfel, oder ausge&#x017F;teinte<lb/>
fri&#x017F;che Zwet&#x017F;chen in einem Topf mit etwas Butter warm wer-<lb/>
den, legt &#x017F;ie darauf dicht aneinander (die Zwet&#x017F;chen offen, die<lb/>
inwendige Seite nach oben), kleine Stückchen Butter, Zucker<lb/>
und Zimmet darüber und läßt den Kuchen an einem warmen<lb/>
Ort &#x017F;o lange &#x017F;tehen, bis er gut aufgegangen i&#x017F;t, und backt ihn<lb/>
&#x017F;chnell gahr.</p><lb/>
            <p>Nach Belieben kann man einen Sahnenguß No. 10 darüber<lb/>
machen, ehe der Kuchen ganz gahr i&#x017F;t, und ihn dann vollends<lb/>
gahr backen.</p><lb/>
            <p>Das Erwärmen des Ob&#x017F;tes macht den Kuchen bedeutend<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>90. Waldbeer- oder Heidelbeerkuchen.</head><lb/>
            <p>Der Teig wird wie im Vorhergehenden gemacht, die Hei-<lb/>
delbeeren &#x017F;tellt man auf einer Schü&#x017F;&#x017F;el vorher in den Ofen,<lb/>
daß &#x017F;ie etwas erwärmt werden, legt &#x017F;ie dick auf den Teig, &#x017F;treut<lb/>
reichlich Farin (Puderzucker) und Zimmet darüber, läßt den<lb/>
Teig aufgehen und backt ihn bei &#x017F;tarker Hitze.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Weil die Heidelbeeren viel Saft haben, &#x017F;o &#x017F;treue man ge-<lb/>
&#x017F;toßenen Zwieback über den Teig, ehe die Beeren darauf<lb/>
gelegt werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>91. We&#x017F;tphäli&#x017F;cher Kaffee- oder Butterkuchen No. 1.</head><lb/>
            <p>Drei Pfund feines Mehl, 2 Pfund Butter, 7 Loth Zucker,<lb/>
½ Maß lauwarmer Milch (gleich 4 gewöhnlichen Ta&#x017F;&#x017F;en),<lb/>
9 Loth Hefen, 3 Eier, 3 Dotter, ¾ Pfund Korinthen oder<lb/>
ausge&#x017F;teinte Ro&#x017F;inen, 4 Loth Succade, die abgeriebene Schale<lb/>
einer Zitrone.</p><lb/>
            <p>Die Hälfte des Mehls rührt man mit der Milch, den Eiern<lb/>
und den dritten Theil der Hefe an und läßt es an einem war-<lb/>
men, zugfreien Ort gut aufgehen; dann arbeitet man das übrige<lb/>
Mehl, den Zucker, die Hälfte der Butter, Gewürz und die zu-<lb/>
rückgela&#x017F;&#x017F;ene Hefe gehörig durch, drückt den Teig mit der fla-<lb/>
chen Hand, die man zuweilen in Mehl tunkt, auf eine große<lb/>
Bäckerplatte gleichmäßig auseinander, läßt ihn zum zweiten<lb/>
Male gut aufgehen, gibt dann die zurückgela&#x017F;&#x017F;ene Butter ge-<lb/>
&#x017F;chmolzen darüber, neb&#x017F;t ¼ Pfund grob ge&#x017F;toßener Mandeln<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0350] Backwerk. mit geſchmolzener Butter, ſtreut Zucker und Zimmet darüber, läßt Obſt, in Scheiben geſchnittene Aepfel, oder ausgeſteinte friſche Zwetſchen in einem Topf mit etwas Butter warm wer- den, legt ſie darauf dicht aneinander (die Zwetſchen offen, die inwendige Seite nach oben), kleine Stückchen Butter, Zucker und Zimmet darüber und läßt den Kuchen an einem warmen Ort ſo lange ſtehen, bis er gut aufgegangen iſt, und backt ihn ſchnell gahr. Nach Belieben kann man einen Sahnenguß No. 10 darüber machen, ehe der Kuchen ganz gahr iſt, und ihn dann vollends gahr backen. Das Erwärmen des Obſtes macht den Kuchen bedeutend beſſer. 90. Waldbeer- oder Heidelbeerkuchen. Der Teig wird wie im Vorhergehenden gemacht, die Hei- delbeeren ſtellt man auf einer Schüſſel vorher in den Ofen, daß ſie etwas erwärmt werden, legt ſie dick auf den Teig, ſtreut reichlich Farin (Puderzucker) und Zimmet darüber, läßt den Teig aufgehen und backt ihn bei ſtarker Hitze. Anmerk. Weil die Heidelbeeren viel Saft haben, ſo ſtreue man ge- ſtoßenen Zwieback über den Teig, ehe die Beeren darauf gelegt werden. 91. Weſtphäliſcher Kaffee- oder Butterkuchen No. 1. Drei Pfund feines Mehl, 2 Pfund Butter, 7 Loth Zucker, ½ Maß lauwarmer Milch (gleich 4 gewöhnlichen Taſſen), 9 Loth Hefen, 3 Eier, 3 Dotter, ¾ Pfund Korinthen oder ausgeſteinte Roſinen, 4 Loth Succade, die abgeriebene Schale einer Zitrone. Die Hälfte des Mehls rührt man mit der Milch, den Eiern und den dritten Theil der Hefe an und läßt es an einem war- men, zugfreien Ort gut aufgehen; dann arbeitet man das übrige Mehl, den Zucker, die Hälfte der Butter, Gewürz und die zu- rückgelaſſene Hefe gehörig durch, drückt den Teig mit der fla- chen Hand, die man zuweilen in Mehl tunkt, auf eine große Bäckerplatte gleichmäßig auseinander, läßt ihn zum zweiten Male gut aufgehen, gibt dann die zurückgelaſſene Butter ge- ſchmolzen darüber, nebſt ¼ Pfund grob geſtoßener Mandeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/350
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/350>, abgerufen am 14.12.2018.