Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Backwerk.
203. Semmel oder Milchbrod.

Man nimmt zu einem Maß frischer Milch 4 Pfund Mehl
und 3--4 Loth trockene, frische Hefen. Das Mehl muß vor-
her in der Wärme gestanden und die Milch gehörig warm ge-
macht sein; dann wird die Hefe zu der Milch und so viel
Mehl hineingerührt, daß es ein dicker Brei wird, den man
mit Mehl überstäubt. Das übrige Mehl bleibt zum Auskne-
ten zurück, welches aber erst dann geschehen darf, wenn die
Masse so stark gegangen ist, daß, wenn man mit der Hand
darauf drückt, sie niederfällt. Dann wird etwas feines Salz
über den Teig gestreut und derselbe mit dem Mehl so lange
verarbeitet, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Wenn
dies gescheben, macht man Brode von beliebiger Form; sie
müssen von außen ganz glatt sein und keine Risse haben, läßt
sie auf der Platte nochmals ein wenig aufgehen, macht dann
einen Einschnitt darin, bestreicht sie auch nach Belieben mit
verdünntem Ei, schiebt sie in einen gut geheizten Ofen und
läßt sie gahr backen.

204. Kleine Milchbrödchen.

Man macht denselben Teig wie im Vorhergehenden; nur
arbeitet man gleich zu Anfang noch 4 Eier und 1/4 Pfund
Butter durch und formt kleine Vierpfennigs-Brödchen daraus,
die auf der Platte noch ein wenig aufgehen und schnell backen
müssen.

205. Feines Roggenbrod.

Zu einem Maß Wasser nimmt man 5 Pfund gebeuteltes
Roggenmehl und etwas Sauerteig von der Größe eines klei-
nen Apfels. Des Abends vor dem Backtage mengt man, nach-
dem das Wasser gehörig warm gemacht ist, einen Theil des
Mehls mit dem Wasser und dem Sauerteig zu einem Brei,
bestäubt ihn gut mit Mehl und stellt ihn bis zum andern
Morgen an einem warmen Ort. Darauf knetet man ihn mit
etwas Salz und dem übrigen Mehl gut aus, macht ein run-
des oder langes Brod davon, legt es zum Aufgehen auf ein
mit Mehl bestäubtes Backbrett und läßt es in einem gut ge-
heizten Ofen 2 Stunden backen.


Backwerk.
203. Semmel oder Milchbrod.

Man nimmt zu einem Maß friſcher Milch 4 Pfund Mehl
und 3—4 Loth trockene, friſche Hefen. Das Mehl muß vor-
her in der Wärme geſtanden und die Milch gehörig warm ge-
macht ſein; dann wird die Hefe zu der Milch und ſo viel
Mehl hineingerührt, daß es ein dicker Brei wird, den man
mit Mehl überſtäubt. Das übrige Mehl bleibt zum Auskne-
ten zurück, welches aber erſt dann geſchehen darf, wenn die
Maſſe ſo ſtark gegangen iſt, daß, wenn man mit der Hand
darauf drückt, ſie niederfällt. Dann wird etwas feines Salz
über den Teig geſtreut und derſelbe mit dem Mehl ſo lange
verarbeitet, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Wenn
dies geſcheben, macht man Brode von beliebiger Form; ſie
müſſen von außen ganz glatt ſein und keine Riſſe haben, läßt
ſie auf der Platte nochmals ein wenig aufgehen, macht dann
einen Einſchnitt darin, beſtreicht ſie auch nach Belieben mit
verdünntem Ei, ſchiebt ſie in einen gut geheizten Ofen und
läßt ſie gahr backen.

204. Kleine Milchbrödchen.

Man macht denſelben Teig wie im Vorhergehenden; nur
arbeitet man gleich zu Anfang noch 4 Eier und ¼ Pfund
Butter durch und formt kleine Vierpfennigs-Brödchen daraus,
die auf der Platte noch ein wenig aufgehen und ſchnell backen
müſſen.

205. Feines Roggenbrod.

Zu einem Maß Waſſer nimmt man 5 Pfund gebeuteltes
Roggenmehl und etwas Sauerteig von der Größe eines klei-
nen Apfels. Des Abends vor dem Backtage mengt man, nach-
dem das Waſſer gehörig warm gemacht iſt, einen Theil des
Mehls mit dem Waſſer und dem Sauerteig zu einem Brei,
beſtäubt ihn gut mit Mehl und ſtellt ihn bis zum andern
Morgen an einem warmen Ort. Darauf knetet man ihn mit
etwas Salz und dem übrigen Mehl gut aus, macht ein run-
des oder langes Brod davon, legt es zum Aufgehen auf ein
mit Mehl beſtäubtes Backbrett und läßt es in einem gut ge-
heizten Ofen 2 Stunden backen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0382" n="344"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Backwerk</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>203. Semmel oder Milchbrod.</head><lb/>
            <p>Man nimmt zu einem Maß fri&#x017F;cher Milch 4 Pfund Mehl<lb/>
und 3&#x2014;4 Loth trockene, fri&#x017F;che Hefen. Das Mehl muß vor-<lb/>
her in der Wärme ge&#x017F;tanden und die Milch gehörig warm ge-<lb/>
macht &#x017F;ein; dann wird die Hefe zu der Milch und &#x017F;o viel<lb/>
Mehl hineingerührt, daß es ein dicker Brei wird, den man<lb/>
mit Mehl über&#x017F;täubt. Das übrige Mehl bleibt zum Auskne-<lb/>
ten zurück, welches aber er&#x017F;t dann ge&#x017F;chehen darf, wenn die<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;tark gegangen i&#x017F;t, daß, wenn man mit der Hand<lb/>
darauf drückt, &#x017F;ie niederfällt. Dann wird etwas feines Salz<lb/>
über den Teig ge&#x017F;treut und der&#x017F;elbe mit dem Mehl &#x017F;o lange<lb/>
verarbeitet, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Wenn<lb/>
dies ge&#x017F;cheben, macht man Brode von beliebiger Form; &#x017F;ie<lb/>&#x017F;&#x017F;en von außen ganz glatt &#x017F;ein und keine Ri&#x017F;&#x017F;e haben, läßt<lb/>
&#x017F;ie auf der Platte nochmals ein wenig aufgehen, macht dann<lb/>
einen Ein&#x017F;chnitt darin, be&#x017F;treicht &#x017F;ie auch nach Belieben mit<lb/>
verdünntem Ei, &#x017F;chiebt &#x017F;ie in einen gut geheizten Ofen und<lb/>
läßt &#x017F;ie gahr backen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>204. Kleine Milchbrödchen.</head><lb/>
            <p>Man macht den&#x017F;elben Teig wie im Vorhergehenden; nur<lb/>
arbeitet man gleich zu Anfang noch 4 Eier und ¼ Pfund<lb/>
Butter durch und formt kleine Vierpfennigs-Brödchen daraus,<lb/>
die auf der Platte noch ein wenig aufgehen und &#x017F;chnell backen<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>205. Feines Roggenbrod.</head><lb/>
            <p>Zu einem Maß Wa&#x017F;&#x017F;er nimmt man 5 Pfund gebeuteltes<lb/>
Roggenmehl und etwas Sauerteig von der Größe eines klei-<lb/>
nen Apfels. Des Abends vor dem Backtage mengt man, nach-<lb/>
dem das Wa&#x017F;&#x017F;er gehörig warm gemacht i&#x017F;t, einen Theil des<lb/>
Mehls mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er und dem Sauerteig zu einem Brei,<lb/>
be&#x017F;täubt ihn gut mit Mehl und &#x017F;tellt ihn bis zum andern<lb/>
Morgen an einem warmen Ort. Darauf knetet man ihn mit<lb/>
etwas Salz und dem übrigen Mehl gut aus, macht ein run-<lb/>
des oder langes Brod davon, legt es zum Aufgehen auf ein<lb/>
mit Mehl be&#x017F;täubtes Backbrett und läßt es in einem gut ge-<lb/>
heizten Ofen 2 Stunden backen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0382] Backwerk. 203. Semmel oder Milchbrod. Man nimmt zu einem Maß friſcher Milch 4 Pfund Mehl und 3—4 Loth trockene, friſche Hefen. Das Mehl muß vor- her in der Wärme geſtanden und die Milch gehörig warm ge- macht ſein; dann wird die Hefe zu der Milch und ſo viel Mehl hineingerührt, daß es ein dicker Brei wird, den man mit Mehl überſtäubt. Das übrige Mehl bleibt zum Auskne- ten zurück, welches aber erſt dann geſchehen darf, wenn die Maſſe ſo ſtark gegangen iſt, daß, wenn man mit der Hand darauf drückt, ſie niederfällt. Dann wird etwas feines Salz über den Teig geſtreut und derſelbe mit dem Mehl ſo lange verarbeitet, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Wenn dies geſcheben, macht man Brode von beliebiger Form; ſie müſſen von außen ganz glatt ſein und keine Riſſe haben, läßt ſie auf der Platte nochmals ein wenig aufgehen, macht dann einen Einſchnitt darin, beſtreicht ſie auch nach Belieben mit verdünntem Ei, ſchiebt ſie in einen gut geheizten Ofen und läßt ſie gahr backen. 204. Kleine Milchbrödchen. Man macht denſelben Teig wie im Vorhergehenden; nur arbeitet man gleich zu Anfang noch 4 Eier und ¼ Pfund Butter durch und formt kleine Vierpfennigs-Brödchen daraus, die auf der Platte noch ein wenig aufgehen und ſchnell backen müſſen. 205. Feines Roggenbrod. Zu einem Maß Waſſer nimmt man 5 Pfund gebeuteltes Roggenmehl und etwas Sauerteig von der Größe eines klei- nen Apfels. Des Abends vor dem Backtage mengt man, nach- dem das Waſſer gehörig warm gemacht iſt, einen Theil des Mehls mit dem Waſſer und dem Sauerteig zu einem Brei, beſtäubt ihn gut mit Mehl und ſtellt ihn bis zum andern Morgen an einem warmen Ort. Darauf knetet man ihn mit etwas Salz und dem übrigen Mehl gut aus, macht ein run- des oder langes Brod davon, legt es zum Aufgehen auf ein mit Mehl beſtäubtes Backbrett und läßt es in einem gut ge- heizten Ofen 2 Stunden backen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/382
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/382>, abgerufen am 19.09.2019.