Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Getränke und Liqueure.
46. Gewürz-Liqueur.

Ein und ein halbes Maß Branntwein, 1/2 Pfund Zucker,
1 Loth Fenchel, Anissamen, Wachholderbeeren oder Coriander,
1/4 Loth Zimmet, so viel Safran, als man zwischen vier Fin-
ger faßt und 6--8 Stück Nelken.

47. Nuß-Liqueur.

Ein Maß Branntwein, 1 Pfund Zucker, 1 Pfund Wall-
nüsse, die vor Ende Juni gepflückt werden müssen.

48. Französischer Nuß-Liqueur.

Zu 30 Stück Wallnüssen, die um Johanni gepflückt sein
müssen, und die man zerstößt, gibt man 30 Muskatnägel,
1/4 Loth guten Zimmet und eine Flasche Cognac, und läßt
dies 7 Wochen an der Sonne stehen, während man es täglich
schüttelt. Dann filtrirt man es durch ein wollenes Tuch, gibt
ein Paar Stangen Candiszucker dazu, läßt es noch einige
Tage stehen und füllt es in kleine Flaschen.

49. Französischer Erdbeer-Liqueur.

Man nehme eine Liqueurflasche, fülle sie halb mit kleinen,
reifen Erdbeeren, halb mit gestoßenem Candis und gieße sie
dann voll feinen Franzbranntwein oder Arrac, stelle sie täg-
lich an die Sonne, gieße den Inhalt nach Verlauf von eini-
gen Monaten durch ein Flanelltuch und der Liqueur ist fertig.

50. Curacao.

Zu einem Maß Franzbranntwein 1/4 Pfund Orangen- oder
auch Apfelsinenschale. Diese wird in Wasser gelegt, damit man
die weiße Schale von der gelben trennen kann und letztere in
kleine Stückchen geschnitten und zu dem Branntwein in die
Krüge gegeben. Fest verkorkt läßt man solche beim Ofen vier-
zehn Tage, oder im Keller 3 Wochen stehen, während man
sie täglich umschüttelt. Dann ausgepreßt gibt man 1/2 Pfund
braunen Candiszucker, in kleine Stückchen zerklopft, dazu und
wieder in die Flaschen, schüttet es täglich, und wenn der Zuk-
ker geschmolzen ist, filtrirt man es durch Fließpapier.


26
Getränke und Liqueure.
46. Gewürz-Liqueur.

Ein und ein halbes Maß Branntwein, ½ Pfund Zucker,
1 Loth Fenchel, Anisſamen, Wachholderbeeren oder Coriander,
¼ Loth Zimmet, ſo viel Safran, als man zwiſchen vier Fin-
ger faßt und 6—8 Stück Nelken.

47. Nuß-Liqueur.

Ein Maß Branntwein, 1 Pfund Zucker, 1 Pfund Wall-
nüſſe, die vor Ende Juni gepflückt werden müſſen.

48. Franzöſiſcher Nuß-Liqueur.

Zu 30 Stück Wallnüſſen, die um Johanni gepflückt ſein
müſſen, und die man zerſtößt, gibt man 30 Muskatnägel,
¼ Loth guten Zimmet und eine Flaſche Cognac, und läßt
dies 7 Wochen an der Sonne ſtehen, während man es täglich
ſchüttelt. Dann filtrirt man es durch ein wollenes Tuch, gibt
ein Paar Stangen Candiszucker dazu, läßt es noch einige
Tage ſtehen und füllt es in kleine Flaſchen.

49. Franzöſiſcher Erdbeer-Liqueur.

Man nehme eine Liqueurflaſche, fülle ſie halb mit kleinen,
reifen Erdbeeren, halb mit geſtoßenem Candis und gieße ſie
dann voll feinen Franzbranntwein oder Arrac, ſtelle ſie täg-
lich an die Sonne, gieße den Inhalt nach Verlauf von eini-
gen Monaten durch ein Flanelltuch und der Liqueur iſt fertig.

50. Curaçao.

Zu einem Maß Franzbranntwein ¼ Pfund Orangen- oder
auch Apfelſinenſchale. Dieſe wird in Waſſer gelegt, damit man
die weiße Schale von der gelben trennen kann und letztere in
kleine Stückchen geſchnitten und zu dem Branntwein in die
Krüge gegeben. Feſt verkorkt läßt man ſolche beim Ofen vier-
zehn Tage, oder im Keller 3 Wochen ſtehen, während man
ſie täglich umſchüttelt. Dann ausgepreßt gibt man ½ Pfund
braunen Candiszucker, in kleine Stückchen zerklopft, dazu und
wieder in die Flaſchen, ſchüttet es täglich, und wenn der Zuk-
ker geſchmolzen iſt, filtrirt man es durch Fließpapier.


26
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0439" n="401"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Getränke und Liqueure</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>46. Gewürz-Liqueur.</head><lb/>
            <p>Ein und ein halbes Maß Branntwein, ½ Pfund Zucker,<lb/>
1 Loth Fenchel, Anis&#x017F;amen, Wachholderbeeren oder Coriander,<lb/>
¼ Loth Zimmet, &#x017F;o viel Safran, als man zwi&#x017F;chen vier Fin-<lb/>
ger faßt und 6&#x2014;8 Stück Nelken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>47. Nuß-Liqueur.</head><lb/>
            <p>Ein Maß Branntwein, 1 Pfund Zucker, 1 Pfund Wall-<lb/>&#x017F;&#x017F;e, die <hi rendition="#g">vor</hi> Ende Juni gepflückt werden mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>48. Franzö&#x017F;i&#x017F;cher Nuß-Liqueur.</head><lb/>
            <p>Zu 30 Stück Wallnü&#x017F;&#x017F;en, die um Johanni gepflückt &#x017F;ein<lb/>&#x017F;&#x017F;en, und die man zer&#x017F;tößt, gibt man 30 Muskatnägel,<lb/>
¼ Loth guten Zimmet und eine Fla&#x017F;che Cognac, und läßt<lb/>
dies 7 Wochen an der Sonne &#x017F;tehen, während man es täglich<lb/>
&#x017F;chüttelt. Dann filtrirt man es durch ein wollenes Tuch, gibt<lb/>
ein Paar Stangen Candiszucker dazu, läßt es noch einige<lb/>
Tage &#x017F;tehen und füllt es in kleine Fla&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>49. Franzö&#x017F;i&#x017F;cher Erdbeer-Liqueur.</head><lb/>
            <p>Man nehme eine Liqueurfla&#x017F;che, fülle &#x017F;ie halb mit kleinen,<lb/>
reifen Erdbeeren, halb mit ge&#x017F;toßenem Candis und gieße &#x017F;ie<lb/>
dann voll feinen Franzbranntwein oder Arrac, &#x017F;telle &#x017F;ie täg-<lb/>
lich an die Sonne, gieße den Inhalt nach Verlauf von eini-<lb/>
gen Monaten durch ein Flanelltuch und der Liqueur i&#x017F;t fertig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>50. Cura<hi rendition="#aq">ç</hi>ao.</head><lb/>
            <p>Zu einem Maß Franzbranntwein ¼ Pfund Orangen- oder<lb/>
auch Apfel&#x017F;inen&#x017F;chale. Die&#x017F;e wird in Wa&#x017F;&#x017F;er gelegt, damit man<lb/>
die weiße Schale von der gelben trennen kann und letztere in<lb/>
kleine Stückchen ge&#x017F;chnitten und zu dem Branntwein in die<lb/>
Krüge gegeben. Fe&#x017F;t verkorkt läßt man &#x017F;olche beim Ofen vier-<lb/>
zehn Tage, oder im Keller 3 Wochen &#x017F;tehen, während man<lb/>
&#x017F;ie täglich um&#x017F;chüttelt. Dann ausgepreßt gibt man ½ Pfund<lb/>
braunen Candiszucker, in kleine Stückchen zerklopft, dazu und<lb/>
wieder in die Fla&#x017F;chen, &#x017F;chüttet es täglich, und wenn der Zuk-<lb/>
ker ge&#x017F;chmolzen i&#x017F;t, filtrirt man es durch Fließpapier.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">26</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0439] Getränke und Liqueure. 46. Gewürz-Liqueur. Ein und ein halbes Maß Branntwein, ½ Pfund Zucker, 1 Loth Fenchel, Anisſamen, Wachholderbeeren oder Coriander, ¼ Loth Zimmet, ſo viel Safran, als man zwiſchen vier Fin- ger faßt und 6—8 Stück Nelken. 47. Nuß-Liqueur. Ein Maß Branntwein, 1 Pfund Zucker, 1 Pfund Wall- nüſſe, die vor Ende Juni gepflückt werden müſſen. 48. Franzöſiſcher Nuß-Liqueur. Zu 30 Stück Wallnüſſen, die um Johanni gepflückt ſein müſſen, und die man zerſtößt, gibt man 30 Muskatnägel, ¼ Loth guten Zimmet und eine Flaſche Cognac, und läßt dies 7 Wochen an der Sonne ſtehen, während man es täglich ſchüttelt. Dann filtrirt man es durch ein wollenes Tuch, gibt ein Paar Stangen Candiszucker dazu, läßt es noch einige Tage ſtehen und füllt es in kleine Flaſchen. 49. Franzöſiſcher Erdbeer-Liqueur. Man nehme eine Liqueurflaſche, fülle ſie halb mit kleinen, reifen Erdbeeren, halb mit geſtoßenem Candis und gieße ſie dann voll feinen Franzbranntwein oder Arrac, ſtelle ſie täg- lich an die Sonne, gieße den Inhalt nach Verlauf von eini- gen Monaten durch ein Flanelltuch und der Liqueur iſt fertig. 50. Curaçao. Zu einem Maß Franzbranntwein ¼ Pfund Orangen- oder auch Apfelſinenſchale. Dieſe wird in Waſſer gelegt, damit man die weiße Schale von der gelben trennen kann und letztere in kleine Stückchen geſchnitten und zu dem Branntwein in die Krüge gegeben. Feſt verkorkt läßt man ſolche beim Ofen vier- zehn Tage, oder im Keller 3 Wochen ſtehen, während man ſie täglich umſchüttelt. Dann ausgepreßt gibt man ½ Pfund braunen Candiszucker, in kleine Stückchen zerklopft, dazu und wieder in die Flaſchen, ſchüttet es täglich, und wenn der Zuk- ker geſchmolzen iſt, filtrirt man es durch Fließpapier. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/439
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/439>, abgerufen am 15.09.2019.