Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Kaffeegesellschaften.
oder in ein anderes Zimmer führen, so lasse man unterdeß
schnell abräumen, das Tischtuch mit einem Tafelbesen abkeh-
ren, auch um den Tisch aufkehren und denselben auf folgende
Weise wieder besetzen: Der Größe der Gesellschaft nach nehme
man einen, oder zwei Kuchen, einen Obst- und einen andern
Kuchen, die man vorher in passende Stückchen schneidet und
den Rand derselben mit grünen Blättchen verziert. Gibt man
einen Kuchen, so stelle man ihn in die Mitte des Tisches, sind
indeß zwei Kuchen da, dann einen rechts, den andern links in
gehöriger Entfernung hin, und in die Mitte einen Aufsatz mit
Blumen, oder eine Krystallschale auf einem Fuß stehend, mit
Apfelsinen oder Creme gefüllt. Zwischen diesem Aufsatz und
den beiden Kuchen kann man eine Creme-Schüssel setzen, so
auch kleines Gebäck: Macronen und Schaumsachen, die wohl
zu den Cremes gegeben werden. Nach den beiden Kuchen, am
Ende des Tisches, setzt man Früchte.

Erst wird der Obstkuchen herumgegeben, dann die Cremes
und zuletzt der zweite Kuchen mit den Früchten.

Auch die bei den Cremes bemerkte Apfelsinen- und Erdbeer-
Schale, so auch Compote von rohen Aepfeln und Zitronen,
sind zur Zeit zum Nachgeben recht fein und angenehm.

Zum Getränk wird nach Belieben Maitrank, Bischof, Car-
dinal, oder Wein mit Zucker servirt.

Zweite Art.

Zum Kaffee wird, wie gesagt worden, jedes Beliebige gege-
ben, und nach dem Kaffee der Tisch mit Kuchen, kleinem Ge-
bäck, allerlei Brodsorten, Butter mit einem kleinen Messer ver-
sehen, Käse, marinirtem Häring, geschnittenem Fleisch und
Früchte, wie die Jahreszeit sie bietet, besetzt.

Es wird mit Kuchen angefangen, dann Butterbrod und Bei-
lagen (siehe Frühstücks) und zuletzt Früchte gereicht.

Dritte Art.

Es werden kleine Tische mit Servietten gedeckt, an passende
Stellen gesetzt, woran die Gesellschaft sich gruppirt. Der Kaffee
wird auf einem Seitentisch servirt und herumgereicht.

Nach dem Kaffee werden ebenfalls Kuchen, Cremes, Blanc-
Mangers, Getränke und Früchte auf einen Seitentisch gestellt
und den Gästen präsentirt; indem zu dem Kuchen kleine Tel-

Kaffeegeſellſchaften.
oder in ein anderes Zimmer führen, ſo laſſe man unterdeß
ſchnell abräumen, das Tiſchtuch mit einem Tafelbeſen abkeh-
ren, auch um den Tiſch aufkehren und denſelben auf folgende
Weiſe wieder beſetzen: Der Größe der Geſellſchaft nach nehme
man einen, oder zwei Kuchen, einen Obſt- und einen andern
Kuchen, die man vorher in paſſende Stückchen ſchneidet und
den Rand derſelben mit grünen Blättchen verziert. Gibt man
einen Kuchen, ſo ſtelle man ihn in die Mitte des Tiſches, ſind
indeß zwei Kuchen da, dann einen rechts, den andern links in
gehöriger Entfernung hin, und in die Mitte einen Aufſatz mit
Blumen, oder eine Kryſtallſchale auf einem Fuß ſtehend, mit
Apfelſinen oder Crême gefüllt. Zwiſchen dieſem Aufſatz und
den beiden Kuchen kann man eine Crême-Schüſſel ſetzen, ſo
auch kleines Gebäck: Macronen und Schaumſachen, die wohl
zu den Crêmes gegeben werden. Nach den beiden Kuchen, am
Ende des Tiſches, ſetzt man Früchte.

Erſt wird der Obſtkuchen herumgegeben, dann die Crêmes
und zuletzt der zweite Kuchen mit den Früchten.

Auch die bei den Crêmes bemerkte Apfelſinen- und Erdbeer-
Schale, ſo auch Compote von rohen Aepfeln und Zitronen,
ſind zur Zeit zum Nachgeben recht fein und angenehm.

Zum Getränk wird nach Belieben Maitrank, Biſchof, Car-
dinal, oder Wein mit Zucker ſervirt.

Zweite Art.

Zum Kaffee wird, wie geſagt worden, jedes Beliebige gege-
ben, und nach dem Kaffee der Tiſch mit Kuchen, kleinem Ge-
bäck, allerlei Brodſorten, Butter mit einem kleinen Meſſer ver-
ſehen, Käſe, marinirtem Häring, geſchnittenem Fleiſch und
Früchte, wie die Jahreszeit ſie bietet, beſetzt.

Es wird mit Kuchen angefangen, dann Butterbrod und Bei-
lagen (ſiehe Frühſtücks) und zuletzt Früchte gereicht.

Dritte Art.

Es werden kleine Tiſche mit Servietten gedeckt, an paſſende
Stellen geſetzt, woran die Geſellſchaft ſich gruppirt. Der Kaffee
wird auf einem Seitentiſch ſervirt und herumgereicht.

Nach dem Kaffee werden ebenfalls Kuchen, Crêmes, Blanc-
Mangers, Getränke und Früchte auf einen Seitentiſch geſtellt
und den Gäſten präſentirt; indem zu dem Kuchen kleine Tel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0504" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Kaffeege&#x017F;ell&#x017F;chaften</hi>.</fw><lb/>
oder in ein anderes Zimmer führen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e man unterdeß<lb/>
&#x017F;chnell abräumen, das Ti&#x017F;chtuch mit einem Tafelbe&#x017F;en abkeh-<lb/>
ren, auch um den Ti&#x017F;ch aufkehren und den&#x017F;elben auf folgende<lb/>
Wei&#x017F;e wieder be&#x017F;etzen: Der Größe der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nach nehme<lb/>
man einen, oder zwei Kuchen, einen Ob&#x017F;t- und einen andern<lb/>
Kuchen, die man vorher in pa&#x017F;&#x017F;ende Stückchen &#x017F;chneidet und<lb/>
den Rand der&#x017F;elben mit grünen Blättchen verziert. Gibt man<lb/>
einen Kuchen, &#x017F;o &#x017F;telle man ihn in die Mitte des Ti&#x017F;ches, &#x017F;ind<lb/>
indeß zwei Kuchen da, dann einen rechts, den andern links in<lb/>
gehöriger Entfernung hin, und in die Mitte einen Auf&#x017F;atz mit<lb/>
Blumen, oder eine Kry&#x017F;tall&#x017F;chale auf einem Fuß &#x017F;tehend, mit<lb/>
Apfel&#x017F;inen oder Cr<hi rendition="#aq">ê</hi>me gefüllt. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;em Auf&#x017F;atz und<lb/>
den beiden Kuchen kann man eine Cr<hi rendition="#aq">ê</hi>me-Schü&#x017F;&#x017F;el &#x017F;etzen, &#x017F;o<lb/>
auch kleines Gebäck: Macronen und Schaum&#x017F;achen, die wohl<lb/>
zu den Cr<hi rendition="#aq">ê</hi>mes gegeben werden. Nach den beiden Kuchen, am<lb/>
Ende des Ti&#x017F;ches, &#x017F;etzt man Früchte.</p><lb/>
              <p>Er&#x017F;t wird der Ob&#x017F;tkuchen herumgegeben, dann die Cr<hi rendition="#aq">ê</hi>mes<lb/>
und zuletzt der zweite Kuchen mit den Früchten.</p><lb/>
              <p>Auch die bei den Cr<hi rendition="#aq">ê</hi>mes bemerkte Apfel&#x017F;inen- und Erdbeer-<lb/>
Schale, &#x017F;o auch Compote von rohen Aepfeln und Zitronen,<lb/>
&#x017F;ind zur Zeit zum Nachgeben recht fein und angenehm.</p><lb/>
              <p>Zum Getränk wird nach Belieben Maitrank, Bi&#x017F;chof, Car-<lb/>
dinal, oder Wein mit Zucker &#x017F;ervirt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Zweite Art</hi>.</head><lb/>
              <p>Zum Kaffee wird, wie ge&#x017F;agt worden, jedes Beliebige gege-<lb/>
ben, und nach dem Kaffee der Ti&#x017F;ch mit Kuchen, kleinem Ge-<lb/>
bäck, allerlei Brod&#x017F;orten, Butter mit einem kleinen Me&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;ehen, Kä&#x017F;e, marinirtem Häring, ge&#x017F;chnittenem Flei&#x017F;ch und<lb/>
Früchte, wie die Jahreszeit &#x017F;ie bietet, be&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p>Es wird mit Kuchen angefangen, dann Butterbrod und Bei-<lb/>
lagen (&#x017F;iehe Früh&#x017F;tücks) und zuletzt Früchte gereicht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Dritte Art</hi>.</head><lb/>
              <p>Es werden kleine Ti&#x017F;che mit Servietten gedeckt, an pa&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Stellen ge&#x017F;etzt, woran die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ich gruppirt. Der Kaffee<lb/>
wird auf einem Seitenti&#x017F;ch &#x017F;ervirt und herumgereicht.</p><lb/>
              <p>Nach dem Kaffee werden ebenfalls Kuchen, Cr<hi rendition="#aq">ê</hi>mes, Blanc-<lb/>
Mangers, Getränke und Früchte auf einen Seitenti&#x017F;ch ge&#x017F;tellt<lb/>
und den Gä&#x017F;ten prä&#x017F;entirt; indem zu dem Kuchen kleine Tel-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0504] Kaffeegeſellſchaften. oder in ein anderes Zimmer führen, ſo laſſe man unterdeß ſchnell abräumen, das Tiſchtuch mit einem Tafelbeſen abkeh- ren, auch um den Tiſch aufkehren und denſelben auf folgende Weiſe wieder beſetzen: Der Größe der Geſellſchaft nach nehme man einen, oder zwei Kuchen, einen Obſt- und einen andern Kuchen, die man vorher in paſſende Stückchen ſchneidet und den Rand derſelben mit grünen Blättchen verziert. Gibt man einen Kuchen, ſo ſtelle man ihn in die Mitte des Tiſches, ſind indeß zwei Kuchen da, dann einen rechts, den andern links in gehöriger Entfernung hin, und in die Mitte einen Aufſatz mit Blumen, oder eine Kryſtallſchale auf einem Fuß ſtehend, mit Apfelſinen oder Crême gefüllt. Zwiſchen dieſem Aufſatz und den beiden Kuchen kann man eine Crême-Schüſſel ſetzen, ſo auch kleines Gebäck: Macronen und Schaumſachen, die wohl zu den Crêmes gegeben werden. Nach den beiden Kuchen, am Ende des Tiſches, ſetzt man Früchte. Erſt wird der Obſtkuchen herumgegeben, dann die Crêmes und zuletzt der zweite Kuchen mit den Früchten. Auch die bei den Crêmes bemerkte Apfelſinen- und Erdbeer- Schale, ſo auch Compote von rohen Aepfeln und Zitronen, ſind zur Zeit zum Nachgeben recht fein und angenehm. Zum Getränk wird nach Belieben Maitrank, Biſchof, Car- dinal, oder Wein mit Zucker ſervirt. Zweite Art. Zum Kaffee wird, wie geſagt worden, jedes Beliebige gege- ben, und nach dem Kaffee der Tiſch mit Kuchen, kleinem Ge- bäck, allerlei Brodſorten, Butter mit einem kleinen Meſſer ver- ſehen, Käſe, marinirtem Häring, geſchnittenem Fleiſch und Früchte, wie die Jahreszeit ſie bietet, beſetzt. Es wird mit Kuchen angefangen, dann Butterbrod und Bei- lagen (ſiehe Frühſtücks) und zuletzt Früchte gereicht. Dritte Art. Es werden kleine Tiſche mit Servietten gedeckt, an paſſende Stellen geſetzt, woran die Geſellſchaft ſich gruppirt. Der Kaffee wird auf einem Seitentiſch ſervirt und herumgereicht. Nach dem Kaffee werden ebenfalls Kuchen, Crêmes, Blanc- Mangers, Getränke und Früchte auf einen Seitentiſch geſtellt und den Gäſten präſentirt; indem zu dem Kuchen kleine Tel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/504
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/504>, abgerufen am 20.09.2019.