Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Suppen.
man solche abgekocht darin weich kochen, auch ein wenig fein
gehackte Petersilie dazu geben und die Suppe, wenn es dem
Kranken erlaubt ist, mit einem frischen Eidotter abrühren.

8. Suppe von Midder (Kalbsmilch).

Das Midder wird nach A. No. 16 vorgerichtet, in kleine
Würfel geschnitten und in Butter und Mehl gelb gemacht, mit
Kalbfleischbrühe eine Weile gekocht, dann mit etwas fein gehack-
ter Petersilie, Muskatblüthe und Eidotter abgerührt. Auch für
Kranke ist dies eine passende Suppe, dann aber muß das Ge-
würz wegbleiben und das Mehl mit wenig Butter nur weiß
geschwitzt werden.

9. Hammelfleischsuppe.

Das Fleisch wird in Stückchen gehauen, gut gewaschen, mit
Salz ausgeschäumt, Wurzelwerk, eine fein geschnittene Zwiebel
und einige in Würfel geschnittene Kartoffeln hinein gegeben.
Letztere müssen ganz zerkochen, ist dies nicht der Fall, weil
manche Kartoffeln sich nicht auflösen, so reibt man sie durch
ein Sieb. Eine halbe Stunde vor dem Anrichten wird Gries-
mehl hinein gestreut, und wenn dies gahr ist, gibt man Kar-
toffel-Klöße in die Suppe und rührt sie nach Verlauf von
10 Minuten mit gehackter Petersilie, Muskat und Eidotter
ab. Sie muß 21/2 -- 3 Stunden kochen.

10. Hühnersuppe.

Zu 4--5 Personen rechnet man ein großes, fettes Huhn.
Dasselbe wird mit Salz gehörig ausgeschäumt, die Brühe,
wie bei allen Fleischsuppen, durch ein Sieb geschüttet und mit
einer Petersilien-Wurzel gahr gekocht, was ungefähr 3 Stun-
den Zeit erfordert. Ein und eine halbe Stunde vorher gibt
man gut abgebrühten Reis, oder nach Belieben Perlgerste zur
Suppe, die jedoch wohl 1/2 Stunde länger kochen muß. Krebs-
klöße und Krebsbutter sind vorzüglich gut darin; in Erman-
gelung derselben nehme man Klöße nach Belieben und rühre
die Suppe mit etwas fein gehackter Petersilie, Muskatblüthe
und Eidotter ab. Sie muß, wie auch die vorhergehenden
Fleischsuppen gebunden, nur ja nicht breiig gekocht werden,

Suppen.
man ſolche abgekocht darin weich kochen, auch ein wenig fein
gehackte Peterſilie dazu geben und die Suppe, wenn es dem
Kranken erlaubt iſt, mit einem friſchen Eidotter abrühren.

8. Suppe von Midder (Kalbsmilch).

Das Midder wird nach A. No. 16 vorgerichtet, in kleine
Würfel geſchnitten und in Butter und Mehl gelb gemacht, mit
Kalbfleiſchbrühe eine Weile gekocht, dann mit etwas fein gehack-
ter Peterſilie, Muskatblüthe und Eidotter abgerührt. Auch für
Kranke iſt dies eine paſſende Suppe, dann aber muß das Ge-
würz wegbleiben und das Mehl mit wenig Butter nur weiß
geſchwitzt werden.

9. Hammelfleiſchſuppe.

Das Fleiſch wird in Stückchen gehauen, gut gewaſchen, mit
Salz ausgeſchäumt, Wurzelwerk, eine fein geſchnittene Zwiebel
und einige in Würfel geſchnittene Kartoffeln hinein gegeben.
Letztere müſſen ganz zerkochen, iſt dies nicht der Fall, weil
manche Kartoffeln ſich nicht auflöſen, ſo reibt man ſie durch
ein Sieb. Eine halbe Stunde vor dem Anrichten wird Gries-
mehl hinein geſtreut, und wenn dies gahr iſt, gibt man Kar-
toffel-Klöße in die Suppe und rührt ſie nach Verlauf von
10 Minuten mit gehackter Peterſilie, Muskat und Eidotter
ab. Sie muß 2½ — 3 Stunden kochen.

10. Hühnerſuppe.

Zu 4—5 Perſonen rechnet man ein großes, fettes Huhn.
Daſſelbe wird mit Salz gehörig ausgeſchäumt, die Brühe,
wie bei allen Fleiſchſuppen, durch ein Sieb geſchüttet und mit
einer Peterſilien-Wurzel gahr gekocht, was ungefähr 3 Stun-
den Zeit erfordert. Ein und eine halbe Stunde vorher gibt
man gut abgebrühten Reis, oder nach Belieben Perlgerſte zur
Suppe, die jedoch wohl ½ Stunde länger kochen muß. Krebs-
klöße und Krebsbutter ſind vorzüglich gut darin; in Erman-
gelung derſelben nehme man Klöße nach Belieben und rühre
die Suppe mit etwas fein gehackter Peterſilie, Muskatblüthe
und Eidotter ab. Sie muß, wie auch die vorhergehenden
Fleiſchſuppen gebunden, nur ja nicht breiig gekocht werden,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Suppen</hi>.</fw><lb/>
man &#x017F;olche abgekocht darin weich kochen, auch ein wenig fein<lb/>
gehackte Peter&#x017F;ilie dazu geben und die Suppe, wenn es dem<lb/>
Kranken erlaubt i&#x017F;t, mit einem fri&#x017F;chen Eidotter abrühren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8. Suppe von Midder (Kalbsmilch).</head><lb/>
            <p>Das Midder wird nach <hi rendition="#aq">A.</hi> No. 16 vorgerichtet, in kleine<lb/>
Würfel ge&#x017F;chnitten und in Butter und Mehl gelb gemacht, mit<lb/>
Kalbflei&#x017F;chbrühe eine Weile gekocht, dann mit etwas fein gehack-<lb/>
ter Peter&#x017F;ilie, Muskatblüthe und Eidotter abgerührt. Auch für<lb/>
Kranke i&#x017F;t dies eine pa&#x017F;&#x017F;ende Suppe, dann aber muß das Ge-<lb/>
würz wegbleiben und das Mehl mit wenig Butter nur weiß<lb/>
ge&#x017F;chwitzt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9. Hammelflei&#x017F;ch&#x017F;uppe.</head><lb/>
            <p>Das Flei&#x017F;ch wird in Stückchen gehauen, gut gewa&#x017F;chen, mit<lb/>
Salz ausge&#x017F;chäumt, Wurzelwerk, eine fein ge&#x017F;chnittene Zwiebel<lb/>
und einige in Würfel ge&#x017F;chnittene Kartoffeln hinein gegeben.<lb/>
Letztere mü&#x017F;&#x017F;en ganz zerkochen, i&#x017F;t dies nicht der Fall, weil<lb/>
manche Kartoffeln &#x017F;ich nicht auflö&#x017F;en, &#x017F;o reibt man &#x017F;ie durch<lb/>
ein Sieb. Eine halbe Stunde vor dem Anrichten wird Gries-<lb/>
mehl hinein ge&#x017F;treut, und wenn dies gahr i&#x017F;t, gibt man Kar-<lb/>
toffel-Klöße in die Suppe und rührt &#x017F;ie nach Verlauf von<lb/>
10 <choice><sic>Minuteu</sic><corr>Minuten</corr></choice> mit gehackter Peter&#x017F;ilie, Muskat und Eidotter<lb/>
ab. Sie muß 2½ &#x2014; 3 Stunden kochen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10. Hühner&#x017F;uppe.</head><lb/>
            <p>Zu 4&#x2014;5 Per&#x017F;onen rechnet man ein großes, fettes Huhn.<lb/>
Da&#x017F;&#x017F;elbe wird mit Salz gehörig ausge&#x017F;chäumt, die Brühe,<lb/>
wie bei allen Flei&#x017F;ch&#x017F;uppen, durch ein Sieb ge&#x017F;chüttet und mit<lb/>
einer Peter&#x017F;ilien-Wurzel gahr gekocht, was ungefähr 3 Stun-<lb/>
den Zeit erfordert. Ein und eine halbe Stunde vorher gibt<lb/>
man gut abgebrühten Reis, oder nach Belieben Perlger&#x017F;te zur<lb/>
Suppe, die jedoch wohl ½ Stunde länger kochen muß. Krebs-<lb/>
klöße und Krebsbutter &#x017F;ind vorzüglich gut darin; in Erman-<lb/>
gelung der&#x017F;elben nehme man Klöße nach Belieben und rühre<lb/>
die Suppe mit etwas fein gehackter Peter&#x017F;ilie, Muskatblüthe<lb/>
und Eidotter ab. Sie muß, wie auch die vorhergehenden<lb/>
Flei&#x017F;ch&#x017F;uppen gebunden, nur ja nicht breiig gekocht werden,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0069] Suppen. man ſolche abgekocht darin weich kochen, auch ein wenig fein gehackte Peterſilie dazu geben und die Suppe, wenn es dem Kranken erlaubt iſt, mit einem friſchen Eidotter abrühren. 8. Suppe von Midder (Kalbsmilch). Das Midder wird nach A. No. 16 vorgerichtet, in kleine Würfel geſchnitten und in Butter und Mehl gelb gemacht, mit Kalbfleiſchbrühe eine Weile gekocht, dann mit etwas fein gehack- ter Peterſilie, Muskatblüthe und Eidotter abgerührt. Auch für Kranke iſt dies eine paſſende Suppe, dann aber muß das Ge- würz wegbleiben und das Mehl mit wenig Butter nur weiß geſchwitzt werden. 9. Hammelfleiſchſuppe. Das Fleiſch wird in Stückchen gehauen, gut gewaſchen, mit Salz ausgeſchäumt, Wurzelwerk, eine fein geſchnittene Zwiebel und einige in Würfel geſchnittene Kartoffeln hinein gegeben. Letztere müſſen ganz zerkochen, iſt dies nicht der Fall, weil manche Kartoffeln ſich nicht auflöſen, ſo reibt man ſie durch ein Sieb. Eine halbe Stunde vor dem Anrichten wird Gries- mehl hinein geſtreut, und wenn dies gahr iſt, gibt man Kar- toffel-Klöße in die Suppe und rührt ſie nach Verlauf von 10 Minuten mit gehackter Peterſilie, Muskat und Eidotter ab. Sie muß 2½ — 3 Stunden kochen. 10. Hühnerſuppe. Zu 4—5 Perſonen rechnet man ein großes, fettes Huhn. Daſſelbe wird mit Salz gehörig ausgeſchäumt, die Brühe, wie bei allen Fleiſchſuppen, durch ein Sieb geſchüttet und mit einer Peterſilien-Wurzel gahr gekocht, was ungefähr 3 Stun- den Zeit erfordert. Ein und eine halbe Stunde vorher gibt man gut abgebrühten Reis, oder nach Belieben Perlgerſte zur Suppe, die jedoch wohl ½ Stunde länger kochen muß. Krebs- klöße und Krebsbutter ſind vorzüglich gut darin; in Erman- gelung derſelben nehme man Klöße nach Belieben und rühre die Suppe mit etwas fein gehackter Peterſilie, Muskatblüthe und Eidotter ab. Sie muß, wie auch die vorhergehenden Fleiſchſuppen gebunden, nur ja nicht breiig gekocht werden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/69
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/69>, abgerufen am 17.09.2019.