Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Suppen.
Feuer gesetzt, ausgeschäumt, Kartoffeln, Zwiebeln, recht viel
Purree und Sellerieknollen hinein gegeben und dies Alles fest
zugedeckt, stark und wohl 3 Stunden gekocht. Die Sellerie-
knollen werden jedoch, sobald sie weich sind, herausgenommen,
die Suppe durch ein Sieb gerührt, wieder zum Kochen ge-
bracht, die Sellerieknollen nebst gehackten Sellerie- oder Peter-
silienblättern hinein gegeben und angerichtet.

25. Suppe von jungen Gemüsen.

Man läßt in einem Stich Butter Mehl anziehn, gibt so viel
Bouillon oder Wasser, als man Suppe haben will und Salz
hinzu, und läßt folgende junge Gemüse, klein geschnitten, darin
gahr kochen. Wurzeln, Kopfsalat, Spinat, Sauerampfer, Por-
tulac und junge Erbsen. Dann wird die Suppe mit fein ge-
hackter Petersilie und Eidottern abgerührt und in Butter ge-
röstetes Weißbrod dabei gegeben.

Zum Kochen dieser Suppe sind 11/2 Stunden hinreichend.

26. Suppe von jungen Erbsen.

Die Erbsen läßt man, ohne sie zu waschen, in einem Stück
zergangener Butter eine Weile schwitzen, so wie später darin
nach Portion der Suppe, 1--2 Löffel Mehl, doch muß das-
selbe weiß bleiben. Dann schüttet man so viel Bouillon oder
Wasser zu, als man Suppe haben will und gibt, wenn die
Erbsen gahr sind, Salz und gehackte Petersilie dazu. Man
kocht Fleisch- oder Griesmehlklöße darin, oder gibt in Butter
geröstetes Weißbrod dazu.

Zeit des Kochens wie die vorhergehende Suppe.

27. Suppe von zu hart gewordenen Erbsen.

Diese lassen sich am besten zur Suppe benutzen. Man setzt
sie mit einem guten Stück Butter und weichem kochenden Wasser
zu Feuer, läßt sie weich kochen und rührt sie durch ein Sieb.
Die Brühe bringt man wieder zum Kochen, gibt Salz, in
Butter gelb geröstetes Mehl mit Zwiebeln hinein, kocht Kar-
toffelklöße darin und rührt gehackte Petersilie durch.

Zum Kochen gehören 2 Stunden.


Suppen.
Feuer geſetzt, ausgeſchäumt, Kartoffeln, Zwiebeln, recht viel
Purree und Sellerieknollen hinein gegeben und dies Alles feſt
zugedeckt, ſtark und wohl 3 Stunden gekocht. Die Sellerie-
knollen werden jedoch, ſobald ſie weich ſind, herausgenommen,
die Suppe durch ein Sieb gerührt, wieder zum Kochen ge-
bracht, die Sellerieknollen nebſt gehackten Sellerie- oder Peter-
ſilienblättern hinein gegeben und angerichtet.

25. Suppe von jungen Gemüſen.

Man läßt in einem Stich Butter Mehl anziehn, gibt ſo viel
Bouillon oder Waſſer, als man Suppe haben will und Salz
hinzu, und läßt folgende junge Gemüſe, klein geſchnitten, darin
gahr kochen. Wurzeln, Kopfſalat, Spinat, Sauerampfer, Por-
tulac und junge Erbſen. Dann wird die Suppe mit fein ge-
hackter Peterſilie und Eidottern abgerührt und in Butter ge-
röſtetes Weißbrod dabei gegeben.

Zum Kochen dieſer Suppe ſind 1½ Stunden hinreichend.

26. Suppe von jungen Erbſen.

Die Erbſen läßt man, ohne ſie zu waſchen, in einem Stück
zergangener Butter eine Weile ſchwitzen, ſo wie ſpäter darin
nach Portion der Suppe, 1—2 Löffel Mehl, doch muß das-
ſelbe weiß bleiben. Dann ſchüttet man ſo viel Bouillon oder
Waſſer zu, als man Suppe haben will und gibt, wenn die
Erbſen gahr ſind, Salz und gehackte Peterſilie dazu. Man
kocht Fleiſch- oder Griesmehlklöße darin, oder gibt in Butter
geröſtetes Weißbrod dazu.

Zeit des Kochens wie die vorhergehende Suppe.

27. Suppe von zu hart gewordenen Erbſen.

Dieſe laſſen ſich am beſten zur Suppe benutzen. Man ſetzt
ſie mit einem guten Stück Butter und weichem kochenden Waſſer
zu Feuer, läßt ſie weich kochen und rührt ſie durch ein Sieb.
Die Brühe bringt man wieder zum Kochen, gibt Salz, in
Butter gelb geröſtetes Mehl mit Zwiebeln hinein, kocht Kar-
toffelklöße darin und rührt gehackte Peterſilie durch.

Zum Kochen gehören 2 Stunden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Suppen</hi>.</fw><lb/>
Feuer ge&#x017F;etzt, ausge&#x017F;chäumt, Kartoffeln, Zwiebeln, recht viel<lb/>
Purree und Sellerieknollen hinein gegeben und dies Alles fe&#x017F;t<lb/>
zugedeckt, &#x017F;tark und wohl 3 Stunden gekocht. Die Sellerie-<lb/>
knollen werden jedoch, &#x017F;obald &#x017F;ie weich &#x017F;ind, herausgenommen,<lb/>
die Suppe durch ein Sieb gerührt, wieder zum Kochen ge-<lb/>
bracht, die Sellerieknollen neb&#x017F;t gehackten Sellerie- oder Peter-<lb/>
&#x017F;ilienblättern hinein gegeben und angerichtet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25. Suppe von jungen Gemü&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Man läßt in einem Stich Butter Mehl anziehn, gibt &#x017F;o viel<lb/>
Bouillon oder Wa&#x017F;&#x017F;er, als man Suppe haben will und Salz<lb/>
hinzu, und läßt folgende junge Gemü&#x017F;e, klein ge&#x017F;chnitten, darin<lb/>
gahr kochen. Wurzeln, Kopf&#x017F;alat, Spinat, Sauerampfer, Por-<lb/>
tulac und junge Erb&#x017F;en. Dann wird die Suppe mit fein ge-<lb/>
hackter Peter&#x017F;ilie und Eidottern abgerührt und in Butter ge-<lb/>&#x017F;tetes Weißbrod dabei gegeben.</p><lb/>
            <p>Zum Kochen die&#x017F;er Suppe &#x017F;ind 1½ Stunden hinreichend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>26. Suppe von jungen Erb&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Die Erb&#x017F;en läßt man, ohne &#x017F;ie zu wa&#x017F;chen, in einem Stück<lb/>
zergangener Butter eine Weile &#x017F;chwitzen, &#x017F;o wie &#x017F;päter darin<lb/>
nach Portion der Suppe, 1&#x2014;2 Löffel Mehl, doch muß das-<lb/>
&#x017F;elbe weiß bleiben. Dann &#x017F;chüttet man &#x017F;o viel Bouillon oder<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu, als man Suppe haben will und gibt, wenn die<lb/>
Erb&#x017F;en gahr &#x017F;ind, Salz und gehackte Peter&#x017F;ilie dazu. Man<lb/>
kocht Flei&#x017F;ch- oder Griesmehlklöße darin, oder gibt in Butter<lb/>
gerö&#x017F;tetes Weißbrod dazu.</p><lb/>
            <p>Zeit des Kochens wie die vorhergehende Suppe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>27. Suppe von zu hart gewordenen Erb&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich am be&#x017F;ten zur Suppe benutzen. Man &#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ie mit einem guten Stück Butter und weichem kochenden Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu Feuer, läßt &#x017F;ie weich kochen und rührt &#x017F;ie durch ein Sieb.<lb/>
Die Brühe bringt man wieder zum Kochen, gibt Salz, in<lb/>
Butter gelb gerö&#x017F;tetes Mehl mit Zwiebeln hinein, kocht Kar-<lb/>
toffelklöße darin und rührt gehackte Peter&#x017F;ilie durch.</p><lb/>
            <p>Zum Kochen gehören 2 Stunden.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0075] Suppen. Feuer geſetzt, ausgeſchäumt, Kartoffeln, Zwiebeln, recht viel Purree und Sellerieknollen hinein gegeben und dies Alles feſt zugedeckt, ſtark und wohl 3 Stunden gekocht. Die Sellerie- knollen werden jedoch, ſobald ſie weich ſind, herausgenommen, die Suppe durch ein Sieb gerührt, wieder zum Kochen ge- bracht, die Sellerieknollen nebſt gehackten Sellerie- oder Peter- ſilienblättern hinein gegeben und angerichtet. 25. Suppe von jungen Gemüſen. Man läßt in einem Stich Butter Mehl anziehn, gibt ſo viel Bouillon oder Waſſer, als man Suppe haben will und Salz hinzu, und läßt folgende junge Gemüſe, klein geſchnitten, darin gahr kochen. Wurzeln, Kopfſalat, Spinat, Sauerampfer, Por- tulac und junge Erbſen. Dann wird die Suppe mit fein ge- hackter Peterſilie und Eidottern abgerührt und in Butter ge- röſtetes Weißbrod dabei gegeben. Zum Kochen dieſer Suppe ſind 1½ Stunden hinreichend. 26. Suppe von jungen Erbſen. Die Erbſen läßt man, ohne ſie zu waſchen, in einem Stück zergangener Butter eine Weile ſchwitzen, ſo wie ſpäter darin nach Portion der Suppe, 1—2 Löffel Mehl, doch muß das- ſelbe weiß bleiben. Dann ſchüttet man ſo viel Bouillon oder Waſſer zu, als man Suppe haben will und gibt, wenn die Erbſen gahr ſind, Salz und gehackte Peterſilie dazu. Man kocht Fleiſch- oder Griesmehlklöße darin, oder gibt in Butter geröſtetes Weißbrod dazu. Zeit des Kochens wie die vorhergehende Suppe. 27. Suppe von zu hart gewordenen Erbſen. Dieſe laſſen ſich am beſten zur Suppe benutzen. Man ſetzt ſie mit einem guten Stück Butter und weichem kochenden Waſſer zu Feuer, läßt ſie weich kochen und rührt ſie durch ein Sieb. Die Brühe bringt man wieder zum Kochen, gibt Salz, in Butter gelb geröſtetes Mehl mit Zwiebeln hinein, kocht Kar- toffelklöße darin und rührt gehackte Peterſilie durch. Zum Kochen gehören 2 Stunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/75
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/75>, abgerufen am 17.10.2019.