Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilthey, Wilhelm: Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte. Bd. 1. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
den Hauptgedanken und die Hauptsätze dieser erkenntnißtheoretischen
Grundlegung der Geisteswissenschaften mit den verschiedenen Seiten
des wissenschaftlichen Denkens der Gegenwart in Beziehung zu
setzen und dadurch mehrfach zu begründen. So geht dieser Versuch
zuerst von der Uebersicht über die Einzelwissenschaften des Geistes
aus, da in ihnen der breite Stoff und das Motiv dieser ganzen
Arbeit liegt, und er schließt von ihnen rückwärts (erstes Buch).
Dann führt der vorliegende Band die Geschichte des philosophischen
Denkens, das nach festen Grundlagen des Wissens sucht, durch
den Zeitraum hindurch, in welchem sich das Schicksal der meta-
physischen Grundlegung entschied (zweites Buch). Der Beweis wird
versucht, daß eine allgemein anerkannte Metaphysik durch eine Lage
der Wissenschaften bedingt war, die wir hinter uns gelassen haben,
und sonach die Zeit der metaphysischen Begründung der Geistes-
wissenschaften ganz vorüber ist. Der zweite Band wird zunächst
dem geschichtlichen Verlauf in das Stadium der Einzelwissen-
schaften und der Erkenntnißtheorie nachgehen und die erkenntniß-
theoretischen Arbeiten bis zur Gegenwart darstellen und beurtheilen
(drittes Buch). Er wird dann eine eigene erkenntnißtheoretische
Grundlegung der Geisteswissenschaften versuchen (viertes und fünftes
Buch). Die Ausführlichkeit des historischen Theils ist nicht nur
aus dem praktischen Bedürfniß einer Einleitung, sondern auch aus
meiner Ueberzeugung von dem Werth der geschichtlichen Selbstbe-
sinnung neben der erkenntnißtheoretischen hervorgegangen. Dieselbe
Ueberzeugung spricht sich aus in der seit mehreren Generationen
anhaltenden Vorliebe für die Geschichte der Philosophie sowie in
Hegel's, des späteren Schelling und Comte's Versuchen, ihr System
historisch zu begründen. Die Berechtigung dieser Ueberzeugung
wird auf dem entwicklungsgeschichtlichen Standpunkt noch augen-
scheinlicher. Denn die Geschichte der intellektuellen Entwicklung
zeigt das Wachsthum desselben Baumes im hellen Lichte der Sonne,
dessen Wurzeln unter der Erde die erkenntnißtheoretische Grund-
legung aufzusuchen hat.


Vorrede.
den Hauptgedanken und die Hauptſätze dieſer erkenntnißtheoretiſchen
Grundlegung der Geiſteswiſſenſchaften mit den verſchiedenen Seiten
des wiſſenſchaftlichen Denkens der Gegenwart in Beziehung zu
ſetzen und dadurch mehrfach zu begründen. So geht dieſer Verſuch
zuerſt von der Ueberſicht über die Einzelwiſſenſchaften des Geiſtes
aus, da in ihnen der breite Stoff und das Motiv dieſer ganzen
Arbeit liegt, und er ſchließt von ihnen rückwärts (erſtes Buch).
Dann führt der vorliegende Band die Geſchichte des philoſophiſchen
Denkens, das nach feſten Grundlagen des Wiſſens ſucht, durch
den Zeitraum hindurch, in welchem ſich das Schickſal der meta-
phyſiſchen Grundlegung entſchied (zweites Buch). Der Beweis wird
verſucht, daß eine allgemein anerkannte Metaphyſik durch eine Lage
der Wiſſenſchaften bedingt war, die wir hinter uns gelaſſen haben,
und ſonach die Zeit der metaphyſiſchen Begründung der Geiſtes-
wiſſenſchaften ganz vorüber iſt. Der zweite Band wird zunächſt
dem geſchichtlichen Verlauf in das Stadium der Einzelwiſſen-
ſchaften und der Erkenntnißtheorie nachgehen und die erkenntniß-
theoretiſchen Arbeiten bis zur Gegenwart darſtellen und beurtheilen
(drittes Buch). Er wird dann eine eigene erkenntnißtheoretiſche
Grundlegung der Geiſteswiſſenſchaften verſuchen (viertes und fünftes
Buch). Die Ausführlichkeit des hiſtoriſchen Theils iſt nicht nur
aus dem praktiſchen Bedürfniß einer Einleitung, ſondern auch aus
meiner Ueberzeugung von dem Werth der geſchichtlichen Selbſtbe-
ſinnung neben der erkenntnißtheoretiſchen hervorgegangen. Dieſelbe
Ueberzeugung ſpricht ſich aus in der ſeit mehreren Generationen
anhaltenden Vorliebe für die Geſchichte der Philoſophie ſowie in
Hegel’s, des ſpäteren Schelling und Comte’s Verſuchen, ihr Syſtem
hiſtoriſch zu begründen. Die Berechtigung dieſer Ueberzeugung
wird auf dem entwicklungsgeſchichtlichen Standpunkt noch augen-
ſcheinlicher. Denn die Geſchichte der intellektuellen Entwicklung
zeigt das Wachsthum deſſelben Baumes im hellen Lichte der Sonne,
deſſen Wurzeln unter der Erde die erkenntnißtheoretiſche Grund-
legung aufzuſuchen hat.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="XIX"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
den Hauptgedanken und die Haupt&#x017F;ätze die&#x017F;er erkenntnißtheoreti&#x017F;chen<lb/>
Grundlegung der Gei&#x017F;teswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften mit den ver&#x017F;chiedenen Seiten<lb/>
des wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Denkens der Gegenwart in Beziehung zu<lb/>
&#x017F;etzen und dadurch mehrfach zu begründen. So geht die&#x017F;er Ver&#x017F;uch<lb/>
zuer&#x017F;t von der Ueber&#x017F;icht über die Einzelwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften des Gei&#x017F;tes<lb/>
aus, da in ihnen der breite Stoff und das Motiv die&#x017F;er ganzen<lb/>
Arbeit liegt, und er &#x017F;chließt von ihnen rückwärts (er&#x017F;tes Buch).<lb/>
Dann führt der vorliegende Band die Ge&#x017F;chichte des philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Denkens, das nach fe&#x017F;ten Grundlagen des Wi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;ucht, durch<lb/>
den Zeitraum hindurch, in welchem &#x017F;ich das Schick&#x017F;al der meta-<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;chen Grundlegung ent&#x017F;chied (zweites Buch). Der Beweis wird<lb/>
ver&#x017F;ucht, daß eine allgemein anerkannte Metaphy&#x017F;ik durch eine Lage<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften bedingt war, die wir hinter uns gela&#x017F;&#x017F;en haben,<lb/>
und &#x017F;onach die Zeit der metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Begründung der Gei&#x017F;tes-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ganz vorüber i&#x017F;t. Der zweite Band wird zunäch&#x017F;t<lb/>
dem ge&#x017F;chichtlichen Verlauf in das Stadium der Einzelwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften und der Erkenntnißtheorie nachgehen und die erkenntniß-<lb/>
theoreti&#x017F;chen Arbeiten bis zur Gegenwart dar&#x017F;tellen und beurtheilen<lb/>
(drittes Buch). Er wird dann eine eigene erkenntnißtheoreti&#x017F;che<lb/>
Grundlegung der Gei&#x017F;teswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ver&#x017F;uchen (viertes und fünftes<lb/>
Buch). Die Ausführlichkeit des hi&#x017F;tori&#x017F;chen Theils i&#x017F;t nicht nur<lb/>
aus dem prakti&#x017F;chen Bedürfniß einer Einleitung, &#x017F;ondern auch aus<lb/>
meiner Ueberzeugung von dem Werth der ge&#x017F;chichtlichen Selb&#x017F;tbe-<lb/>
&#x017F;innung neben der erkenntnißtheoreti&#x017F;chen hervorgegangen. Die&#x017F;elbe<lb/>
Ueberzeugung &#x017F;pricht &#x017F;ich aus in der &#x017F;eit mehreren Generationen<lb/>
anhaltenden Vorliebe für die Ge&#x017F;chichte der Philo&#x017F;ophie &#x017F;owie in<lb/>
Hegel&#x2019;s, des &#x017F;päteren Schelling und Comte&#x2019;s Ver&#x017F;uchen, ihr Sy&#x017F;tem<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;ch zu begründen. Die Berechtigung die&#x017F;er Ueberzeugung<lb/>
wird auf dem entwicklungsge&#x017F;chichtlichen Standpunkt noch augen-<lb/>
&#x017F;cheinlicher. Denn die Ge&#x017F;chichte der intellektuellen Entwicklung<lb/>
zeigt das Wachsthum de&#x017F;&#x017F;elben Baumes im hellen Lichte der Sonne,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Wurzeln unter der Erde die erkenntnißtheoreti&#x017F;che Grund-<lb/>
legung aufzu&#x017F;uchen hat.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIX/0022] Vorrede. den Hauptgedanken und die Hauptſätze dieſer erkenntnißtheoretiſchen Grundlegung der Geiſteswiſſenſchaften mit den verſchiedenen Seiten des wiſſenſchaftlichen Denkens der Gegenwart in Beziehung zu ſetzen und dadurch mehrfach zu begründen. So geht dieſer Verſuch zuerſt von der Ueberſicht über die Einzelwiſſenſchaften des Geiſtes aus, da in ihnen der breite Stoff und das Motiv dieſer ganzen Arbeit liegt, und er ſchließt von ihnen rückwärts (erſtes Buch). Dann führt der vorliegende Band die Geſchichte des philoſophiſchen Denkens, das nach feſten Grundlagen des Wiſſens ſucht, durch den Zeitraum hindurch, in welchem ſich das Schickſal der meta- phyſiſchen Grundlegung entſchied (zweites Buch). Der Beweis wird verſucht, daß eine allgemein anerkannte Metaphyſik durch eine Lage der Wiſſenſchaften bedingt war, die wir hinter uns gelaſſen haben, und ſonach die Zeit der metaphyſiſchen Begründung der Geiſtes- wiſſenſchaften ganz vorüber iſt. Der zweite Band wird zunächſt dem geſchichtlichen Verlauf in das Stadium der Einzelwiſſen- ſchaften und der Erkenntnißtheorie nachgehen und die erkenntniß- theoretiſchen Arbeiten bis zur Gegenwart darſtellen und beurtheilen (drittes Buch). Er wird dann eine eigene erkenntnißtheoretiſche Grundlegung der Geiſteswiſſenſchaften verſuchen (viertes und fünftes Buch). Die Ausführlichkeit des hiſtoriſchen Theils iſt nicht nur aus dem praktiſchen Bedürfniß einer Einleitung, ſondern auch aus meiner Ueberzeugung von dem Werth der geſchichtlichen Selbſtbe- ſinnung neben der erkenntnißtheoretiſchen hervorgegangen. Dieſelbe Ueberzeugung ſpricht ſich aus in der ſeit mehreren Generationen anhaltenden Vorliebe für die Geſchichte der Philoſophie ſowie in Hegel’s, des ſpäteren Schelling und Comte’s Verſuchen, ihr Syſtem hiſtoriſch zu begründen. Die Berechtigung dieſer Ueberzeugung wird auf dem entwicklungsgeſchichtlichen Standpunkt noch augen- ſcheinlicher. Denn die Geſchichte der intellektuellen Entwicklung zeigt das Wachsthum deſſelben Baumes im hellen Lichte der Sonne, deſſen Wurzeln unter der Erde die erkenntnißtheoretiſche Grund- legung aufzuſuchen hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Bände erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883/22
Zitationshilfe: Dilthey, Wilhelm: Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte. Bd. 1. Leipzig, 1883, S. XIX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883/22>, abgerufen am 08.12.2019.