Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
9.

-- Nur in dem einen Punct bin ich nicht über-
zeugt worden, daß Sie den S. 134 angeführten
Zweifelsgrund durch die nachstehende Gründe geho-
ben hätten. Es scheint mir vielmehr, daß die Ju-
den bey dem Ackerbau und Handwerken zu Grunde
gehn müßten, wenn sie zwey Arbeitstage in der Wo-
che verliehren sollten, die andern Festtage nicht ein-
mal gerechnet. Die herrschende Religion und der
Wohlstand können doch nicht verlangen, daß ein An-
drer, der mit ihren Religionsbekennern gleiche Ge-
wissensfreyheit haben soll, zu Grunde gehe, und et-
was noch immer für eine Unbequemlichkeit seiner Re-
ligion ansehe, die er doch nicht heben kann, so lange
er seinem Glauben treu bleibt. Wie kann dieses mit der
ihm gegebenen Gewissensfreyheit bestehn? Ich würde
mich auch gar nicht ärgern, wenn ich einen Juden
an unserm Sonntage arbeiten sähe; denn ich würde
denken, er hat keinen Feyertag, nur würde ich die
Policeyverfügung machen, daß ein Jude, der ein
lärmendes Handwerk triebe, nicht gar zu nahe an
einer christlichen Kirche wohnte. Diese kleine Unbe-
quemlichkeit könnte der Jude leicht erdulden, und um
ganz unpartheyisch zu seyn, würde ich der Synagoge

gern
9.

Nur in dem einen Punct bin ich nicht uͤber-
zeugt worden, daß Sie den S. 134 angefuͤhrten
Zweifelsgrund durch die nachſtehende Gruͤnde geho-
ben haͤtten. Es ſcheint mir vielmehr, daß die Ju-
den bey dem Ackerbau und Handwerken zu Grunde
gehn muͤßten, wenn ſie zwey Arbeitstage in der Wo-
che verliehren ſollten, die andern Feſttage nicht ein-
mal gerechnet. Die herrſchende Religion und der
Wohlſtand koͤnnen doch nicht verlangen, daß ein An-
drer, der mit ihren Religionsbekennern gleiche Ge-
wiſſensfreyheit haben ſoll, zu Grunde gehe, und et-
was noch immer fuͤr eine Unbequemlichkeit ſeiner Re-
ligion anſehe, die er doch nicht heben kann, ſo lange
er ſeinem Glauben treu bleibt. Wie kann dieſes mit der
ihm gegebenen Gewiſſensfreyheit beſtehn? Ich wuͤrde
mich auch gar nicht aͤrgern, wenn ich einen Juden
an unſerm Sonntage arbeiten ſaͤhe; denn ich wuͤrde
denken, er hat keinen Feyertag, nur wuͤrde ich die
Policeyverfuͤgung machen, daß ein Jude, der ein
laͤrmendes Handwerk triebe, nicht gar zu nahe an
einer chriſtlichen Kirche wohnte. Dieſe kleine Unbe-
quemlichkeit koͤnnte der Jude leicht erdulden, und um
ganz unpartheyiſch zu ſeyn, wuͤrde ich der Synagoge

gern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0148" n="140"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#in">N</hi>ur in dem einen Punct bin ich nicht u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt worden, daß Sie den S. 134 angefu&#x0364;hrten<lb/>
Zweifelsgrund durch die nach&#x017F;tehende Gru&#x0364;nde geho-<lb/>
ben ha&#x0364;tten. Es &#x017F;cheint mir vielmehr, daß die Ju-<lb/>
den bey dem Ackerbau und Handwerken zu Grunde<lb/>
gehn mu&#x0364;ßten, wenn &#x017F;ie zwey Arbeitstage in der Wo-<lb/>
che verliehren &#x017F;ollten, die andern Fe&#x017F;ttage nicht ein-<lb/>
mal gerechnet. Die herr&#x017F;chende Religion und der<lb/>
Wohl&#x017F;tand ko&#x0364;nnen doch nicht verlangen, daß ein An-<lb/>
drer, der mit ihren Religionsbekennern gleiche Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ensfreyheit haben &#x017F;oll, zu Grunde gehe, und et-<lb/>
was noch immer fu&#x0364;r eine Unbequemlichkeit &#x017F;einer Re-<lb/>
ligion an&#x017F;ehe, die er doch nicht heben kann, &#x017F;o lange<lb/>
er &#x017F;einem Glauben treu bleibt. Wie kann die&#x017F;es mit der<lb/>
ihm gegebenen Gewi&#x017F;&#x017F;ensfreyheit be&#x017F;tehn? Ich wu&#x0364;rde<lb/>
mich auch gar nicht a&#x0364;rgern, wenn ich einen Juden<lb/>
an un&#x017F;erm Sonntage arbeiten &#x017F;a&#x0364;he; denn ich wu&#x0364;rde<lb/>
denken, er hat keinen Feyertag, nur wu&#x0364;rde ich die<lb/>
Policeyverfu&#x0364;gung machen, daß ein Jude, der ein<lb/>
la&#x0364;rmendes Handwerk triebe, nicht gar zu nahe an<lb/>
einer chri&#x017F;tlichen Kirche wohnte. Die&#x017F;e kleine Unbe-<lb/>
quemlichkeit ko&#x0364;nnte der Jude leicht erdulden, und um<lb/>
ganz unpartheyi&#x017F;ch zu &#x017F;eyn, wu&#x0364;rde ich der Synagoge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0148] 9. — Nur in dem einen Punct bin ich nicht uͤber- zeugt worden, daß Sie den S. 134 angefuͤhrten Zweifelsgrund durch die nachſtehende Gruͤnde geho- ben haͤtten. Es ſcheint mir vielmehr, daß die Ju- den bey dem Ackerbau und Handwerken zu Grunde gehn muͤßten, wenn ſie zwey Arbeitstage in der Wo- che verliehren ſollten, die andern Feſttage nicht ein- mal gerechnet. Die herrſchende Religion und der Wohlſtand koͤnnen doch nicht verlangen, daß ein An- drer, der mit ihren Religionsbekennern gleiche Ge- wiſſensfreyheit haben ſoll, zu Grunde gehe, und et- was noch immer fuͤr eine Unbequemlichkeit ſeiner Re- ligion anſehe, die er doch nicht heben kann, ſo lange er ſeinem Glauben treu bleibt. Wie kann dieſes mit der ihm gegebenen Gewiſſensfreyheit beſtehn? Ich wuͤrde mich auch gar nicht aͤrgern, wenn ich einen Juden an unſerm Sonntage arbeiten ſaͤhe; denn ich wuͤrde denken, er hat keinen Feyertag, nur wuͤrde ich die Policeyverfuͤgung machen, daß ein Jude, der ein laͤrmendes Handwerk triebe, nicht gar zu nahe an einer chriſtlichen Kirche wohnte. Dieſe kleine Unbe- quemlichkeit koͤnnte der Jude leicht erdulden, und um ganz unpartheyiſch zu ſeyn, wuͤrde ich der Synagoge gern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/148
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/148>, abgerufen am 27.05.2019.