Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie scheinen noch immer etwas ungewiß, ob es
billig sey, die Juden zu zwingen, die Freydenker zu
ihrer Synagoge zuzulassen, und glauben daß dieses
ein Eingriff in die gesellschaftliche Rechte sey? Geht
der jüdische Freydenker in die Synagoge, um zu bespot-
ten, was darinnen vorgenommen wird, oder beträgt
er sich darinnen nicht friedfertig und vernünftig, so
thut man recht ihn hinaus zu weisen, so wie den
christlichen Freydenker, der die Predigt stöhren oder
über dieses oder jenes spotten wollte; geht aber seine
Freydenkerey nicht so weit daß er alles was in der
Synagoge vorgenommen wird, als unnütz oder gar
schädlich ansieht, sondern es ihm noch von den ein-
geprägten Vorurtheilen der Jugend anhängt, daß
er glaube sein Herz besser zu Gott zu erheben, wenn
er in der Gemeine sich findet, also ein Vergnügen
und Trost darinnen findet, warum wollte man ihm
solches versagen? In den christlichen Gemeinen läßt es
sich allenfals noch ehender rechtfertigen, den Ketzer und
Freydenker nicht in der Gemeine dulden zu wollen.
Denn die Christen haben ihre Sakramente, die sie für
Perlen halten, die nicht anders als Rechtgläubigen
mitgetheilt werden sollen, dem ungeachtet wird der Ein-
gang in die Kirche und das Beten und Singen Nie-
manden verwehrt, noch weniger das Anhören der

Pre-

Sie ſcheinen noch immer etwas ungewiß, ob es
billig ſey, die Juden zu zwingen, die Freydenker zu
ihrer Synagoge zuzulaſſen, und glauben daß dieſes
ein Eingriff in die geſellſchaftliche Rechte ſey? Geht
der juͤdiſche Freydenker in die Synagoge, um zu beſpot-
ten, was darinnen vorgenommen wird, oder betraͤgt
er ſich darinnen nicht friedfertig und vernuͤnftig, ſo
thut man recht ihn hinaus zu weiſen, ſo wie den
chriſtlichen Freydenker, der die Predigt ſtoͤhren oder
uͤber dieſes oder jenes ſpotten wollte; geht aber ſeine
Freydenkerey nicht ſo weit daß er alles was in der
Synagoge vorgenommen wird, als unnuͤtz oder gar
ſchaͤdlich anſieht, ſondern es ihm noch von den ein-
gepraͤgten Vorurtheilen der Jugend anhaͤngt, daß
er glaube ſein Herz beſſer zu Gott zu erheben, wenn
er in der Gemeine ſich findet, alſo ein Vergnuͤgen
und Troſt darinnen findet, warum wollte man ihm
ſolches verſagen? In den chriſtlichen Gemeinen laͤßt es
ſich allenfals noch ehender rechtfertigen, den Ketzer und
Freydenker nicht in der Gemeine dulden zu wollen.
Denn die Chriſten haben ihre Sakramente, die ſie fuͤr
Perlen halten, die nicht anders als Rechtglaͤubigen
mitgetheilt werden ſollen, dem ungeachtet wird der Ein-
gang in die Kirche und das Beten und Singen Nie-
manden verwehrt, noch weniger das Anhoͤren der

Pre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="142"/>
          <p>Sie &#x017F;cheinen noch immer etwas ungewiß, ob es<lb/>
billig &#x017F;ey, die Juden zu zwingen, die Freydenker zu<lb/>
ihrer Synagoge zuzula&#x017F;&#x017F;en, und glauben daß die&#x017F;es<lb/>
ein Eingriff in die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Rechte &#x017F;ey? Geht<lb/>
der ju&#x0364;di&#x017F;che Freydenker in die Synagoge, um zu be&#x017F;pot-<lb/>
ten, was darinnen vorgenommen wird, oder betra&#x0364;gt<lb/>
er &#x017F;ich darinnen nicht friedfertig und vernu&#x0364;nftig, &#x017F;o<lb/>
thut man recht ihn hinaus zu wei&#x017F;en, &#x017F;o wie den<lb/>
chri&#x017F;tlichen Freydenker, der die Predigt &#x017F;to&#x0364;hren oder<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;es oder jenes &#x017F;potten wollte; geht aber &#x017F;eine<lb/>
Freydenkerey nicht &#x017F;o weit daß er alles was in der<lb/>
Synagoge vorgenommen wird, als unnu&#x0364;tz oder gar<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich an&#x017F;ieht, &#x017F;ondern es ihm noch von den ein-<lb/>
gepra&#x0364;gten Vorurtheilen der Jugend anha&#x0364;ngt, daß<lb/>
er glaube &#x017F;ein Herz be&#x017F;&#x017F;er zu Gott zu erheben, wenn<lb/>
er in der Gemeine &#x017F;ich findet, al&#x017F;o ein Vergnu&#x0364;gen<lb/>
und Tro&#x017F;t darinnen findet, warum wollte man ihm<lb/>
&#x017F;olches ver&#x017F;agen? In den chri&#x017F;tlichen Gemeinen la&#x0364;ßt es<lb/>
&#x017F;ich allenfals noch ehender rechtfertigen, den Ketzer und<lb/>
Freydenker nicht in der Gemeine dulden zu wollen.<lb/>
Denn die Chri&#x017F;ten haben ihre Sakramente, die &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
Perlen halten, die nicht anders als Rechtgla&#x0364;ubigen<lb/>
mitgetheilt werden &#x017F;ollen, dem ungeachtet wird der Ein-<lb/>
gang in die Kirche und das Beten und Singen Nie-<lb/>
manden verwehrt, noch weniger das Anho&#x0364;ren der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pre-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0150] Sie ſcheinen noch immer etwas ungewiß, ob es billig ſey, die Juden zu zwingen, die Freydenker zu ihrer Synagoge zuzulaſſen, und glauben daß dieſes ein Eingriff in die geſellſchaftliche Rechte ſey? Geht der juͤdiſche Freydenker in die Synagoge, um zu beſpot- ten, was darinnen vorgenommen wird, oder betraͤgt er ſich darinnen nicht friedfertig und vernuͤnftig, ſo thut man recht ihn hinaus zu weiſen, ſo wie den chriſtlichen Freydenker, der die Predigt ſtoͤhren oder uͤber dieſes oder jenes ſpotten wollte; geht aber ſeine Freydenkerey nicht ſo weit daß er alles was in der Synagoge vorgenommen wird, als unnuͤtz oder gar ſchaͤdlich anſieht, ſondern es ihm noch von den ein- gepraͤgten Vorurtheilen der Jugend anhaͤngt, daß er glaube ſein Herz beſſer zu Gott zu erheben, wenn er in der Gemeine ſich findet, alſo ein Vergnuͤgen und Troſt darinnen findet, warum wollte man ihm ſolches verſagen? In den chriſtlichen Gemeinen laͤßt es ſich allenfals noch ehender rechtfertigen, den Ketzer und Freydenker nicht in der Gemeine dulden zu wollen. Denn die Chriſten haben ihre Sakramente, die ſie fuͤr Perlen halten, die nicht anders als Rechtglaͤubigen mitgetheilt werden ſollen, dem ungeachtet wird der Ein- gang in die Kirche und das Beten und Singen Nie- manden verwehrt, noch weniger das Anhoͤren der Pre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/150
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/150>, abgerufen am 20.06.2019.