Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

gegeben werden, und selbige keine Urtel exequiren, die
dieser nicht gut fände. Diejenigen Juden die sich
dieses nicht gefallen lassen wollten, die mögten denn
bleiben, wie sie sind, müßten aber auf keine größere
Vorzüge Anspruch machen, noch auf Besitz von Land-
stücken. Denn haben sie einmal diese Erlaubniß, Be-
sitzer von Gütern zu werden, und behalten zugleich
ihre hierarchische Verfassung bey, so wäre kein Zwei-
fel, daß in ein paar hundert Jahren die ganze Welt
zum Erstaunen jüdisch seyn würde, und die schreck-
lichsten Greuel daraus entstehen müßten.


G. v. S.

11.

-- Freylich kann man auf das, was die Proselyten
von der Unverbindlichkeit der jüdischen Eyde vorgeben,
und Manche ihnen und Eisenmenger (dem Sie voll-
kommne Gerechtigkeit widerfahren lassen) nachschwa-
tzen, im Mindsten nicht rechnen. Auch kann man
das, was einzelne Juden in Criminal-Processen an-
gegeben, und die Nachrichten die im jüdischen

Bel-
K

gegeben werden, und ſelbige keine Urtel exequiren, die
dieſer nicht gut faͤnde. Diejenigen Juden die ſich
dieſes nicht gefallen laſſen wollten, die moͤgten denn
bleiben, wie ſie ſind, muͤßten aber auf keine groͤßere
Vorzuͤge Anſpruch machen, noch auf Beſitz von Land-
ſtuͤcken. Denn haben ſie einmal dieſe Erlaubniß, Be-
ſitzer von Guͤtern zu werden, und behalten zugleich
ihre hierarchiſche Verfaſſung bey, ſo waͤre kein Zwei-
fel, daß in ein paar hundert Jahren die ganze Welt
zum Erſtaunen juͤdiſch ſeyn wuͤrde, und die ſchreck-
lichſten Greuel daraus entſtehen muͤßten.


G. v. S.

11.

Freylich kann man auf das, was die Proſelyten
von der Unverbindlichkeit der juͤdiſchen Eyde vorgeben,
und Manche ihnen und Eiſenmenger (dem Sie voll-
kommne Gerechtigkeit widerfahren laſſen) nachſchwa-
tzen, im Mindſten nicht rechnen. Auch kann man
das, was einzelne Juden in Criminal-Proceſſen an-
gegeben, und die Nachrichten die im juͤdiſchen

Bel-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="145"/>
gegeben werden, und &#x017F;elbige keine Urtel exequiren, die<lb/>
die&#x017F;er nicht gut fa&#x0364;nde. Diejenigen Juden die &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;es nicht gefallen la&#x017F;&#x017F;en wollten, die mo&#x0364;gten denn<lb/>
bleiben, wie &#x017F;ie &#x017F;ind, mu&#x0364;ßten aber auf keine gro&#x0364;ßere<lb/>
Vorzu&#x0364;ge An&#x017F;pruch machen, noch auf Be&#x017F;itz von Land-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken. Denn haben &#x017F;ie einmal die&#x017F;e Erlaubniß, Be-<lb/>
&#x017F;itzer von Gu&#x0364;tern zu werden, und behalten zugleich<lb/>
ihre hierarchi&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung bey, &#x017F;o wa&#x0364;re kein Zwei-<lb/>
fel, daß in ein paar hundert Jahren die ganze Welt<lb/>
zum Er&#x017F;taunen ju&#x0364;di&#x017F;ch &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, und die &#x017F;chreck-<lb/>
lich&#x017F;ten Greuel daraus ent&#x017F;tehen mu&#x0364;ßten.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Pl. den 23. Oct. 1782.</hi> </dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">G. v. S.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#in">F</hi>reylich kann man auf das, was die Pro&#x017F;elyten<lb/>
von der Unverbindlichkeit der ju&#x0364;di&#x017F;chen Eyde vorgeben,<lb/>
und Manche ihnen und <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;enmenger</hi> (dem Sie voll-<lb/>
kommne Gerechtigkeit widerfahren la&#x017F;&#x017F;en) nach&#x017F;chwa-<lb/>
tzen, im Mind&#x017F;ten nicht rechnen. Auch kann man<lb/>
das, was einzelne Juden in Criminal-Proce&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
gegeben, und die Nachrichten die im <hi rendition="#fr">ju&#x0364;di&#x017F;chen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Bel-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0153] gegeben werden, und ſelbige keine Urtel exequiren, die dieſer nicht gut faͤnde. Diejenigen Juden die ſich dieſes nicht gefallen laſſen wollten, die moͤgten denn bleiben, wie ſie ſind, muͤßten aber auf keine groͤßere Vorzuͤge Anſpruch machen, noch auf Beſitz von Land- ſtuͤcken. Denn haben ſie einmal dieſe Erlaubniß, Be- ſitzer von Guͤtern zu werden, und behalten zugleich ihre hierarchiſche Verfaſſung bey, ſo waͤre kein Zwei- fel, daß in ein paar hundert Jahren die ganze Welt zum Erſtaunen juͤdiſch ſeyn wuͤrde, und die ſchreck- lichſten Greuel daraus entſtehen muͤßten. Pl. den 23. Oct. 1782. G. v. S. 11. — Freylich kann man auf das, was die Proſelyten von der Unverbindlichkeit der juͤdiſchen Eyde vorgeben, und Manche ihnen und Eiſenmenger (dem Sie voll- kommne Gerechtigkeit widerfahren laſſen) nachſchwa- tzen, im Mindſten nicht rechnen. Auch kann man das, was einzelne Juden in Criminal-Proceſſen an- gegeben, und die Nachrichten die im juͤdiſchen Bel- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/153
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/153>, abgerufen am 25.05.2019.