Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Sache halten, ernsthaft zu beweisen, daß es
keine Hexen gebe; aber hätte jener ewig
ruhmwürdige Mann diesen Beweiß nicht ge-
führt, so wäre vielleicht noch itzt manche un-
schuldige Matrone nicht vor dem Scheiter-
haufen sicher und manches Vorurtheil wäre
vielleicht noch unerschüttert, das erst nach
dem Umsturz eines solchen Hauptpfeilers des
Aberglaubens fallen konnte. -- Das Ver-
dienst Untersuchungen der Art zu veranlassen,
ist also von Seiten der dazu gehörigen Talen-
te meistens klein, aber es kann für die
menschliche Gesellschaft oft nützlicher und
wohlthätiger werden, als die scharfsinnigsten
und mühsamstin Arbeiten der Gelehrten.

Daß die Juden Menschen, wie alle übri-
gen, sind; daß sie also auch, wie diese, be-
handelt werden müssen; daß nur eine durch
Barbarey und Religionsvorurtheile veranlaß-

te

Sache halten, ernſthaft zu beweiſen, daß es
keine Hexen gebe; aber haͤtte jener ewig
ruhmwuͤrdige Mann dieſen Beweiß nicht ge-
fuͤhrt, ſo waͤre vielleicht noch itzt manche un-
ſchuldige Matrone nicht vor dem Scheiter-
haufen ſicher und manches Vorurtheil waͤre
vielleicht noch unerſchuͤttert, das erſt nach
dem Umſturz eines ſolchen Hauptpfeilers des
Aberglaubens fallen konnte. — Das Ver-
dienſt Unterſuchungen der Art zu veranlaſſen,
iſt alſo von Seiten der dazu gehoͤrigen Talen-
te meiſtens klein, aber es kann fuͤr die
menſchliche Geſellſchaft oft nuͤtzlicher und
wohlthaͤtiger werden, als die ſcharfſinnigſten
und muͤhſamſtin Arbeiten der Gelehrten.

Daß die Juden Menſchen, wie alle uͤbri-
gen, ſind; daß ſie alſo auch, wie dieſe, be-
handelt werden muͤſſen; daß nur eine durch
Barbarey und Religionsvorurtheile veranlaß-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
Sache halten, ern&#x017F;thaft zu bewei&#x017F;en, daß es<lb/>
keine Hexen gebe; aber ha&#x0364;tte jener ewig<lb/>
ruhmwu&#x0364;rdige Mann die&#x017F;en Beweiß nicht ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt, &#x017F;o wa&#x0364;re vielleicht noch itzt manche un-<lb/>
&#x017F;chuldige Matrone nicht vor dem Scheiter-<lb/>
haufen &#x017F;icher und manches Vorurtheil wa&#x0364;re<lb/>
vielleicht noch uner&#x017F;chu&#x0364;ttert, das er&#x017F;t nach<lb/>
dem Um&#x017F;turz eines &#x017F;olchen Hauptpfeilers des<lb/>
Aberglaubens fallen konnte. &#x2014; Das Ver-<lb/>
dien&#x017F;t Unter&#x017F;uchungen der Art zu veranla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o von Seiten der dazu geho&#x0364;rigen Talen-<lb/>
te mei&#x017F;tens klein, aber es kann fu&#x0364;r die<lb/>
men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft oft nu&#x0364;tzlicher und<lb/>
wohltha&#x0364;tiger werden, als die &#x017F;charf&#x017F;innig&#x017F;ten<lb/>
und mu&#x0364;h&#x017F;am&#x017F;tin Arbeiten der Gelehrten.</p><lb/>
        <p>Daß die Juden <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi>, wie alle u&#x0364;bri-<lb/>
gen, &#x017F;ind; daß &#x017F;ie al&#x017F;o auch, wie <hi rendition="#fr">die&#x017F;e</hi>, be-<lb/>
handelt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; daß nur eine durch<lb/>
Barbarey und Religionsvorurtheile veranlaß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Sache halten, ernſthaft zu beweiſen, daß es keine Hexen gebe; aber haͤtte jener ewig ruhmwuͤrdige Mann dieſen Beweiß nicht ge- fuͤhrt, ſo waͤre vielleicht noch itzt manche un- ſchuldige Matrone nicht vor dem Scheiter- haufen ſicher und manches Vorurtheil waͤre vielleicht noch unerſchuͤttert, das erſt nach dem Umſturz eines ſolchen Hauptpfeilers des Aberglaubens fallen konnte. — Das Ver- dienſt Unterſuchungen der Art zu veranlaſſen, iſt alſo von Seiten der dazu gehoͤrigen Talen- te meiſtens klein, aber es kann fuͤr die menſchliche Geſellſchaft oft nuͤtzlicher und wohlthaͤtiger werden, als die ſcharfſinnigſten und muͤhſamſtin Arbeiten der Gelehrten. Daß die Juden Menſchen, wie alle uͤbri- gen, ſind; daß ſie alſo auch, wie dieſe, be- handelt werden muͤſſen; daß nur eine durch Barbarey und Religionsvorurtheile veranlaß- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/16
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/16>, S. 8, abgerufen am 24.01.2018.