Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

bey denen es eine für manche dieser Länder nur zu trau-
rige Thorheit ist, mehr Truppen zu haben, als sie
aus ihren eignen Einkünften und ohne sie von Zeit
zu Zeit zu verkaufen, unterhalten können Ihrem
wahren Vortheil gemäß sollten alle diese Staaten sich
nur zum Zweck machen, eine vorzüglich gute Landmi-
litz zu haben, und, nach dem schon angeführten Münste-
rischen Beyspiel, ihre junge Mannschaft fleißig in den
Waffen üben, um immer zur Vertheidigung bereit zu
seyn; von regulirten Truppen aber sollten sie nicht mehr
halten, als die innere Sicherheit und der von denselben
durch vermehrte Indüstrie nach vernünftigem Calcul zu
erwartende Wohlstand erforderten, aber dabey eine
durch keine eingeschränkte Eifersucht unterbrochene, feste
Association unter sich bilden und mit derselben sich
an diejenigen großen Mächte anschließen, deren eig-
nes natürliches Interesse ihre Vertheidigung erfor-
dert und von denen sie nur Schutz, nicht Unterdrückung
erwarten dürfen. Sollten unsere deutsche Regenten
diesen in der Natur der Sache gegründeten Plan
noch mehr als bisher befolgen, und mich dünkt man
darf es von der immer mehr verbreiteten Erleuchtung
und der durch Erfahrung begründeten genauern Kennt-
niß ihres wahren Interesse erwarten; so dürfen sie,
wenn auch die Juden in beträchtlicher Zahl sich bey

ihnen
Q 3

bey denen es eine fuͤr manche dieſer Laͤnder nur zu trau-
rige Thorheit iſt, mehr Truppen zu haben, als ſie
aus ihren eignen Einkuͤnften und ohne ſie von Zeit
zu Zeit zu verkaufen, unterhalten koͤnnen Ihrem
wahren Vortheil gemaͤß ſollten alle dieſe Staaten ſich
nur zum Zweck machen, eine vorzuͤglich gute Landmi-
litz zu haben, und, nach dem ſchon angefuͤhrten Muͤnſte-
riſchen Beyſpiel, ihre junge Mannſchaft fleißig in den
Waffen uͤben, um immer zur Vertheidigung bereit zu
ſeyn; von regulirten Truppen aber ſollten ſie nicht mehr
halten, als die innere Sicherheit und der von denſelben
durch vermehrte Induͤſtrie nach vernuͤnftigem Calcul zu
erwartende Wohlſtand erforderten, aber dabey eine
durch keine eingeſchraͤnkte Eiferſucht unterbrochene, feſte
Aſſociation unter ſich bilden und mit derſelben ſich
an diejenigen großen Maͤchte anſchließen, deren eig-
nes natuͤrliches Intereſſe ihre Vertheidigung erfor-
dert und von denen ſie nur Schutz, nicht Unterdruͤckung
erwarten duͤrfen. Sollten unſere deutſche Regenten
dieſen in der Natur der Sache gegruͤndeten Plan
noch mehr als bisher befolgen, und mich duͤnkt man
darf es von der immer mehr verbreiteten Erleuchtung
und der durch Erfahrung begruͤndeten genauern Kennt-
niß ihres wahren Intereſſe erwarten; ſo duͤrfen ſie,
wenn auch die Juden in betraͤchtlicher Zahl ſich bey

ihnen
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0253" n="245"/>
bey denen es eine fu&#x0364;r manche die&#x017F;er La&#x0364;nder nur zu trau-<lb/>
rige Thorheit i&#x017F;t, mehr Truppen zu haben, als &#x017F;ie<lb/>
aus ihren eignen Einku&#x0364;nften und ohne &#x017F;ie von Zeit<lb/>
zu Zeit zu verkaufen, unterhalten ko&#x0364;nnen Ihrem<lb/>
wahren Vortheil gema&#x0364;ß &#x017F;ollten alle die&#x017F;e Staaten &#x017F;ich<lb/>
nur zum Zweck machen, eine vorzu&#x0364;glich gute Landmi-<lb/>
litz zu haben, und, nach dem &#x017F;chon angefu&#x0364;hrten Mu&#x0364;n&#x017F;te-<lb/>
ri&#x017F;chen Bey&#x017F;piel, ihre junge Mann&#x017F;chaft fleißig in den<lb/>
Waffen u&#x0364;ben, um immer zur Vertheidigung bereit zu<lb/>
&#x017F;eyn; von regulirten Truppen aber &#x017F;ollten &#x017F;ie nicht mehr<lb/>
halten, als die innere Sicherheit und der von den&#x017F;elben<lb/>
durch vermehrte Indu&#x0364;&#x017F;trie nach vernu&#x0364;nftigem Calcul zu<lb/>
erwartende Wohl&#x017F;tand erforderten, aber dabey eine<lb/>
durch keine einge&#x017F;chra&#x0364;nkte Eifer&#x017F;ucht unterbrochene, fe&#x017F;te<lb/>
A&#x017F;&#x017F;ociation unter &#x017F;ich bilden und mit der&#x017F;elben &#x017F;ich<lb/>
an diejenigen großen Ma&#x0364;chte an&#x017F;chließen, deren eig-<lb/>
nes natu&#x0364;rliches Intere&#x017F;&#x017F;e ihre Vertheidigung erfor-<lb/>
dert und von denen &#x017F;ie nur Schutz, nicht Unterdru&#x0364;ckung<lb/>
erwarten du&#x0364;rfen. Sollten un&#x017F;ere deut&#x017F;che Regenten<lb/>
die&#x017F;en in der Natur der Sache gegru&#x0364;ndeten Plan<lb/>
noch mehr als bisher befolgen, und mich du&#x0364;nkt man<lb/>
darf es von der immer mehr verbreiteten Erleuchtung<lb/>
und der durch Erfahrung begru&#x0364;ndeten genauern Kennt-<lb/>
niß ihres wahren Intere&#x017F;&#x017F;e erwarten; &#x017F;o du&#x0364;rfen &#x017F;ie,<lb/>
wenn auch die Juden in betra&#x0364;chtlicher Zahl &#x017F;ich bey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0253] bey denen es eine fuͤr manche dieſer Laͤnder nur zu trau- rige Thorheit iſt, mehr Truppen zu haben, als ſie aus ihren eignen Einkuͤnften und ohne ſie von Zeit zu Zeit zu verkaufen, unterhalten koͤnnen Ihrem wahren Vortheil gemaͤß ſollten alle dieſe Staaten ſich nur zum Zweck machen, eine vorzuͤglich gute Landmi- litz zu haben, und, nach dem ſchon angefuͤhrten Muͤnſte- riſchen Beyſpiel, ihre junge Mannſchaft fleißig in den Waffen uͤben, um immer zur Vertheidigung bereit zu ſeyn; von regulirten Truppen aber ſollten ſie nicht mehr halten, als die innere Sicherheit und der von denſelben durch vermehrte Induͤſtrie nach vernuͤnftigem Calcul zu erwartende Wohlſtand erforderten, aber dabey eine durch keine eingeſchraͤnkte Eiferſucht unterbrochene, feſte Aſſociation unter ſich bilden und mit derſelben ſich an diejenigen großen Maͤchte anſchließen, deren eig- nes natuͤrliches Intereſſe ihre Vertheidigung erfor- dert und von denen ſie nur Schutz, nicht Unterdruͤckung erwarten duͤrfen. Sollten unſere deutſche Regenten dieſen in der Natur der Sache gegruͤndeten Plan noch mehr als bisher befolgen, und mich duͤnkt man darf es von der immer mehr verbreiteten Erleuchtung und der durch Erfahrung begruͤndeten genauern Kennt- niß ihres wahren Intereſſe erwarten; ſo duͤrfen ſie, wenn auch die Juden in betraͤchtlicher Zahl ſich bey ihnen Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/253
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/253>, abgerufen am 25.06.2019.