Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

abtheilten. Einige waren von der protestantischen
Religion zum reinen Deismus übergegangen; andere
waren Juden geworden, gerade aus eben dem
Grunde, weil sie sahen, daß die Juden sich nach
eignem Gewissen aus ihren Religionsbüchern er-
bauen durften, die den Protestanten genommen
wurden.

Das kürzere böhmische Protocoll setze ich aus
Hrn. Meusels Journal hieher:


"Wie heißet Ihr? Martin Barta, aus dem
"Dorfe Jaroßow. Was habt Ihr sonst für eine
"Religion gehabt
? Die Katholische, und dann
"die Helvetische."

"Was für einen Glauben habt Ihr jetzt?
"Den göttlichen, sonst den Israelitischen genannt, den
"nämlich Abraham vor der Beschneidung gehabt."

"Worinn besteht jetzt eure Religion? Ich
"glaube an einen Gott; und sonst nichts. An die
"Dreyfaltigkeit Gottes glaube ich nicht. Gott ist im
"Himmel; Ich bin Gottes Sohn und den heiligen
"Geist habe ich in mir. Ich glaube weder an die
"Taufe noch an die Beschneidung. Mein Geist ist
"unsterblich. Was in der Bibel von einem Gott
"steht, das glaube ich; sonst nichts. Denn Moses
"hat hineingeflickt (NB. neptaczal heißt es im

"Böh-
A a 5

abtheilten. Einige waren von der proteſtantiſchen
Religion zum reinen Deiſmus uͤbergegangen; andere
waren Juden geworden, gerade aus eben dem
Grunde, weil ſie ſahen, daß die Juden ſich nach
eignem Gewiſſen aus ihren Religionsbuͤchern er-
bauen durften, die den Proteſtanten genommen
wurden.

Das kuͤrzere boͤhmiſche Protocoll ſetze ich aus
Hrn. Meuſels Journal hieher:


Wie heißet Ihr? Martin Barta, aus dem
„Dorfe Jaroßow. Was habt Ihr ſonſt fuͤr eine
„Religion gehabt
? Die Katholiſche, und dann
„die Helvetiſche.“

Was fuͤr einen Glauben habt Ihr jetzt?
„Den goͤttlichen, ſonſt den Iſraelitiſchen genannt, den
„naͤmlich Abraham vor der Beſchneidung gehabt.“

Worinn beſteht jetzt eure Religion? Ich
„glaube an einen Gott; und ſonſt nichts. An die
„Dreyfaltigkeit Gottes glaube ich nicht. Gott iſt im
„Himmel; Ich bin Gottes Sohn und den heiligen
„Geiſt habe ich in mir. Ich glaube weder an die
„Taufe noch an die Beſchneidung. Mein Geiſt iſt
„unſterblich. Was in der Bibel von einem Gott
„ſteht, das glaube ich; ſonſt nichts. Denn Moſes
„hat hineingeflickt (NB. neptaczal heißt es im

„Boͤh-
A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0381" n="373"/>
abtheilten. Einige waren von der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen<lb/>
Religion zum reinen Dei&#x017F;mus u&#x0364;bergegangen; andere<lb/>
waren Juden geworden, gerade aus eben dem<lb/>
Grunde, weil &#x017F;ie &#x017F;ahen, daß die Juden &#x017F;ich nach<lb/>
eignem Gewi&#x017F;&#x017F;en aus ihren Religionsbu&#x0364;chern er-<lb/>
bauen durften, die den Prote&#x017F;tanten genommen<lb/>
wurden.</p><lb/>
          <p>Das ku&#x0364;rzere <hi rendition="#fr">bo&#x0364;hmi&#x017F;che Protocoll</hi> &#x017F;etze ich aus<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Meu&#x017F;els</hi> Journal hieher:</p><lb/>
          <div n="3">
            <opener>
              <dateline> <hi rendition="#et">5. Ma&#x0364;rz 1783.</hi> </dateline>
            </opener><lb/>
            <p>&#x201E;<hi rendition="#fr">Wie heißet Ihr? Martin Barta</hi>, aus dem<lb/>
&#x201E;Dorfe Jaroßow. <hi rendition="#fr">Was habt Ihr &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x201E;Religion gehabt</hi>? Die Katholi&#x017F;che, und dann<lb/>
&#x201E;die Helveti&#x017F;che.&#x201C;</p><lb/>
            <p>&#x201E;<hi rendition="#fr">Was fu&#x0364;r einen Glauben habt Ihr jetzt</hi>?<lb/>
&#x201E;Den go&#x0364;ttlichen, &#x017F;on&#x017F;t den I&#x017F;raeliti&#x017F;chen genannt, den<lb/>
&#x201E;na&#x0364;mlich Abraham vor der Be&#x017F;chneidung gehabt.&#x201C;</p><lb/>
            <p>&#x201E;<hi rendition="#fr">Worinn be&#x017F;teht jetzt eure Religion</hi>? Ich<lb/>
&#x201E;glaube an einen Gott; und &#x017F;on&#x017F;t nichts. An die<lb/>
&#x201E;Dreyfaltigkeit Gottes glaube ich nicht. Gott i&#x017F;t im<lb/>
&#x201E;Himmel; Ich bin Gottes Sohn und den heiligen<lb/>
&#x201E;Gei&#x017F;t habe ich in mir. Ich glaube weder an die<lb/>
&#x201E;Taufe noch an die Be&#x017F;chneidung. Mein Gei&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;un&#x017F;terblich. Was in der Bibel von einem Gott<lb/>
&#x201E;&#x017F;teht, das glaube ich; &#x017F;on&#x017F;t nichts. Denn Mo&#x017F;es<lb/>
&#x201E;hat hineingeflickt (<hi rendition="#aq">NB. neptaczal</hi> heißt es im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Bo&#x0364;h-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0381] abtheilten. Einige waren von der proteſtantiſchen Religion zum reinen Deiſmus uͤbergegangen; andere waren Juden geworden, gerade aus eben dem Grunde, weil ſie ſahen, daß die Juden ſich nach eignem Gewiſſen aus ihren Religionsbuͤchern er- bauen durften, die den Proteſtanten genommen wurden. Das kuͤrzere boͤhmiſche Protocoll ſetze ich aus Hrn. Meuſels Journal hieher: 5. Maͤrz 1783. „Wie heißet Ihr? Martin Barta, aus dem „Dorfe Jaroßow. Was habt Ihr ſonſt fuͤr eine „Religion gehabt? Die Katholiſche, und dann „die Helvetiſche.“ „Was fuͤr einen Glauben habt Ihr jetzt? „Den goͤttlichen, ſonſt den Iſraelitiſchen genannt, den „naͤmlich Abraham vor der Beſchneidung gehabt.“ „Worinn beſteht jetzt eure Religion? Ich „glaube an einen Gott; und ſonſt nichts. An die „Dreyfaltigkeit Gottes glaube ich nicht. Gott iſt im „Himmel; Ich bin Gottes Sohn und den heiligen „Geiſt habe ich in mir. Ich glaube weder an die „Taufe noch an die Beſchneidung. Mein Geiſt iſt „unſterblich. Was in der Bibel von einem Gott „ſteht, das glaube ich; ſonſt nichts. Denn Moſes „hat hineingeflickt (NB. neptaczal heißt es im „Boͤh- A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/381
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/381>, abgerufen am 26.05.2019.