Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Edle und Hochgeehrtest-auch Hochgeehrte
Herren.

JCh hätte zwarn (wie ich das mit Warheit wohl versicheren kan/ auch
leichtlichen aus vorhergehenden allen ermessen und erkennet werden
kan) noch weit mehrere
Lectiones hierinnen anführen und beybringen kön-
nen/
in specie von Paraden, Armbrechen/ Contra Volten etc. Jndeme
aber alles solches von keiner
Necessität oder Nothwendigkeit; als habe
auch für ohnnöthig gehalten/ dieses mit dergleichen anzufüllen/ sonderlichen
dahero/ weilen das auf einem Fecht-Boden/ wo sich der an Ort und En-
den findet/ denen Edlen und Hochgeehrten Herren
Scholaren selbige Din-
ge besser mündlich/ als im Druck können angedeutet werden/ wobey dann
auch zu erwegen/ daß alles/ was hierinnen unterlassen/ bey scharffem zier-
lichen Gefecht/ als wovon dieses einig und allein gehandelt ist/ nicht ge-
bräuchlich/ also daß ich diese meine auffrichtig - und wohlmeynende obige

In-


Edle und Hochgeehrteſt-auch Hochgeehrte
Herren.

JCh haͤtte zwarn (wie ich das mit Warheit wohl verſicheren kan/ auch
leichtlichen aus vorhergehenden allen ermeſſen und erkennet werden
kan) noch weit mehrere
Lectiones hierinnen anfuͤhren und beybringen koͤn-
nen/
in ſpecie von Paraden, Armbrechen/ Contra Volten ꝛc. Jndeme
aber alles ſolches von keiner
Necesſitaͤt oder Nothwendigkeit; als habe
auch fuͤr ohnnoͤthig gehalten/ dieſes mit dergleichen anzufuͤllen/ ſonderlichen
dahero/ weilen das auf einem Fecht-Boden/ wo ſich der an Ort und En-
den findet/ denen Edlen und Hochgeehrten Herren
Scholaren ſelbige Din-
ge beſſer muͤndlich/ als im Druck koͤnnen angedeutet werden/ wobey dann
auch zu erwegen/ daß alles/ was hierinnen unterlaſſen/ bey ſcharffem zier-
lichen Gefecht/ als wovon dieſes einig und allein gehandelt iſt/ nicht ge-
braͤuchlich/ alſo daß ich dieſe meine auffrichtig ‒ und wohlmeynende obige

In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0142"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>dle und <hi rendition="#in">H</hi>ochgeehrte&#x017F;t-auch <hi rendition="#in">H</hi>ochgeehrte<lb/><hi rendition="#in">H</hi>erren.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">Ch ha&#x0364;tte zwarn (wie ich das mit Warheit wohl ver&#x017F;icheren kan/ auch<lb/>
leichtlichen aus vorhergehenden allen erme&#x017F;&#x017F;en und erkennet werden<lb/>
kan) noch weit mehrere</hi> <hi rendition="#aq">Lectiones</hi> <hi rendition="#fr">hierinnen anfu&#x0364;hren und beybringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/</hi> <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> <hi rendition="#fr">von</hi> <hi rendition="#aq">Paraden,</hi> <hi rendition="#fr">Armbrechen/</hi> <hi rendition="#aq">Contra Volt</hi> <hi rendition="#fr">en &#xA75B;c. Jndeme<lb/>
aber alles &#x017F;olches von keiner</hi> <hi rendition="#aq">Neces&#x017F;i</hi> <hi rendition="#fr">ta&#x0364;t oder Nothwendigkeit; als habe<lb/>
auch fu&#x0364;r ohnno&#x0364;thig gehalten/ die&#x017F;es mit dergleichen anzufu&#x0364;llen/ &#x017F;onderlichen<lb/>
dahero/ weilen das auf einem Fecht-Boden/ wo &#x017F;ich der an Ort und En-<lb/>
den findet/ denen Edlen und Hochgeehrten Herren</hi> <hi rendition="#aq">Schola</hi> <hi rendition="#fr">ren &#x017F;elbige Din-<lb/>
ge be&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;ndlich/ als im Druck ko&#x0364;nnen angedeutet werden/ wobey dann<lb/>
auch zu erwegen/ daß alles/ was hierinnen unterla&#x017F;&#x017F;en/ bey &#x017F;charffem zier-<lb/>
lichen Gefecht/ als wovon die&#x017F;es einig und allein gehandelt i&#x017F;t/ nicht ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich/ al&#x017F;o daß ich die&#x017F;e meine auffrichtig &#x2012; und wohlmeynende obige</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">In-</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0142] Edle und Hochgeehrteſt-auch Hochgeehrte Herren. JCh haͤtte zwarn (wie ich das mit Warheit wohl verſicheren kan/ auch leichtlichen aus vorhergehenden allen ermeſſen und erkennet werden kan) noch weit mehrere Lectiones hierinnen anfuͤhren und beybringen koͤn- nen/ in ſpecie von Paraden, Armbrechen/ Contra Volten ꝛc. Jndeme aber alles ſolches von keiner Necesſitaͤt oder Nothwendigkeit; als habe auch fuͤr ohnnoͤthig gehalten/ dieſes mit dergleichen anzufuͤllen/ ſonderlichen dahero/ weilen das auf einem Fecht-Boden/ wo ſich der an Ort und En- den findet/ denen Edlen und Hochgeehrten Herren Scholaren ſelbige Din- ge beſſer muͤndlich/ als im Druck koͤnnen angedeutet werden/ wobey dann auch zu erwegen/ daß alles/ was hierinnen unterlaſſen/ bey ſcharffem zier- lichen Gefecht/ als wovon dieſes einig und allein gehandelt iſt/ nicht ge- braͤuchlich/ alſo daß ich dieſe meine auffrichtig ‒ und wohlmeynende obige In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/142
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/142>, abgerufen am 14.10.2019.