Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Wie man die Quart stosse?

MJt wider vor sich gestellten Fuß (wie oben gemeldet) gegen dem Feind hebet
man die Faust so hoch/ als sein Angesicht in die Höhe/ läst den lincken Arm
ausgestreckt sincken/ hält den lincken Fuß steiff/ die rechte Schulter hoch richtend/
um die lincke zu bedecken/ den Kopff grad hinter die Faust haltend/ auf daß der
Feind den Kopff nicht laediren möge/ und also wird die Quart gestossen/ wie Figur
weiset.

Wie die Quart zu pariren.

HJebey ist zu wissen/ und wohl zu observiren/ daß man nur allein seine Faust
in die quart inwarts umkehre/ damit der Daume in die Höhe komme/ so
wird und kan man/ des Feindes Schwäche zu pariren/ kräfftig und mächtig seyn/
solche abzuwenden/ wie solches aus nebenstehender Figur abzumercken ist.

Wie


Wie man die Quart ſtoſſe?

MJt wider vor ſich geſtellten Fuß (wie oben gemeldet) gegen dem Feind hebet
man die Fauſt ſo hoch/ als ſein Angeſicht in die Hoͤhe/ laͤſt den lincken Arm
ausgeſtreckt ſincken/ haͤlt den lincken Fuß ſteiff/ die rechte Schulter hoch richtend/
um die lincke zu bedecken/ den Kopff grad hinter die Fauſt haltend/ auf daß der
Feind den Kopff nicht lædiren moͤge/ und alſo wird die Quart geſtoſſen/ wie Figur
weiſet.

Wie die Quart zu pariren.

HJebey iſt zu wiſſen/ und wohl zu obſerviren/ daß man nur allein ſeine Fauſt
in die quart inwarts umkehre/ damit der Daume in die Hoͤhe komme/ ſo
wird und kan man/ des Feindes Schwaͤche zu pariren/ kraͤfftig und maͤchtig ſeyn/
ſolche abzuwenden/ wie ſolches aus nebenſtehender Figur abzumercken iſt.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie man die <hi rendition="#aq">Quart</hi> &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt wider vor &#x017F;ich ge&#x017F;tellten Fuß (wie oben gemeldet) gegen dem Feind hebet<lb/>
man die Fau&#x017F;t &#x017F;o hoch/ als &#x017F;ein Ange&#x017F;icht in die Ho&#x0364;he/ la&#x0364;&#x017F;t den lincken Arm<lb/>
ausge&#x017F;treckt &#x017F;incken/ ha&#x0364;lt den lincken Fuß &#x017F;teiff/ die rechte Schulter hoch richtend/<lb/>
um die lincke zu bedecken/ den Kopff grad hinter die Fau&#x017F;t haltend/ auf daß der<lb/>
Feind den Kopff nicht <hi rendition="#aq">lædir</hi>en mo&#x0364;ge/ und al&#x017F;o wird die <hi rendition="#aq">Quart</hi> ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Figur</hi><lb/>
wei&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie die <hi rendition="#aq">Quart</hi> zu <hi rendition="#aq">parir</hi>en.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jebey i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ und wohl zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren/ daß man nur allein &#x017F;eine Fau&#x017F;t<lb/>
in die <hi rendition="#aq">quart</hi> inwarts umkehre/ damit der Daume in die Ho&#x0364;he komme/ &#x017F;o<lb/>
wird und kan man/ des Feindes Schwa&#x0364;che zu <hi rendition="#aq">parir</hi>en/ kra&#x0364;fftig und ma&#x0364;chtig &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;olche abzuwenden/ wie &#x017F;olches aus neben&#x017F;tehender <hi rendition="#aq">Figur</hi> abzumercken i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Wie man die Quart ſtoſſe? MJt wider vor ſich geſtellten Fuß (wie oben gemeldet) gegen dem Feind hebet man die Fauſt ſo hoch/ als ſein Angeſicht in die Hoͤhe/ laͤſt den lincken Arm ausgeſtreckt ſincken/ haͤlt den lincken Fuß ſteiff/ die rechte Schulter hoch richtend/ um die lincke zu bedecken/ den Kopff grad hinter die Fauſt haltend/ auf daß der Feind den Kopff nicht lædiren moͤge/ und alſo wird die Quart geſtoſſen/ wie Figur weiſet. Wie die Quart zu pariren. HJebey iſt zu wiſſen/ und wohl zu obſerviren/ daß man nur allein ſeine Fauſt in die quart inwarts umkehre/ damit der Daume in die Hoͤhe komme/ ſo wird und kan man/ des Feindes Schwaͤche zu pariren/ kraͤfftig und maͤchtig ſeyn/ ſolche abzuwenden/ wie ſolches aus nebenſtehender Figur abzumercken iſt. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/22
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/22>, abgerufen am 19.10.2019.