Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Wie man die Secund stossen solle.

SOlche wird gestossen in derselbigen Linie als die Tertz, doch daß der Leib
ein wenig niedriger sey/ die Brust aber über das rechte Knie/ der Kopff am
Arm/ und die Faust/ um den Kopff zu bedecken/ ein wenig hoch gehalten wer-
de/ damit man seinen Feind unter der Klinge desto mehr und besser im Gesicht ha-
ben kan/ wie bey der Figur 5. zu sehen.

Wie die Secund pariret wird.

ZU dem Ende kehret man wiederum die Faust mit der Klingen unter sich/ sei-
nem Feind die Schwäche seiner Klinge abzuwenden/ richtet die Spitze gera-
de auf des Adversarii seine Brust oder Leib/ damit man in der Secund, oder
aber in der Tertz den Nachstoß/ wann der Feind etwan zuruck gehen solte/ je be-
quemer führen möge/ welches bey der Figur 5. anzumercken ist.

Nütz-


Wie man die Secund ſtoſſen ſolle.

SOlche wird geſtoſſen in derſelbigen Linie als die Tertz, doch daß der Leib
ein wenig niedriger ſey/ die Bruſt aber uͤber das rechte Knie/ der Kopff am
Arm/ und die Fauſt/ um den Kopff zu bedecken/ ein wenig hoch gehalten wer-
de/ damit man ſeinen Feind unter der Klinge deſto mehr und beſſer im Geſicht ha-
ben kan/ wie bey der Figur 5. zu ſehen.

Wie die Secund pariret wird.

ZU dem Ende kehret man wiederum die Fauſt mit der Klingen unter ſich/ ſei-
nem Feind die Schwaͤche ſeiner Klinge abzuwenden/ richtet die Spitze gera-
de auf des Adverſarii ſeine Bruſt oder Leib/ damit man in der Secund, oder
aber in der Tertz den Nachſtoß/ wann der Feind etwan zuruck gehen ſolte/ je be-
quemer fuͤhren moͤge/ welches bey der Figur 5. anzumercken iſt.

Nuͤtz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie man die <hi rendition="#aq">Secund</hi> &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olche wird ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en in der&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">Linie</hi> als die <hi rendition="#aq">Tertz,</hi> doch daß der Leib<lb/>
ein wenig niedriger &#x017F;ey/ die Bru&#x017F;t aber u&#x0364;ber das rechte Knie/ der Kopff am<lb/>
Arm/ und die Fau&#x017F;t/ um den Kopff zu bedecken/ ein wenig hoch gehalten wer-<lb/>
de/ damit man &#x017F;einen Feind unter der Klinge de&#x017F;to mehr und be&#x017F;&#x017F;er im Ge&#x017F;icht ha-<lb/>
ben kan/ wie bey der <hi rendition="#aq">Figur</hi> 5. zu &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie die <hi rendition="#aq">Secund parir</hi>et wird.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>U dem Ende kehret man wiederum die Fau&#x017F;t mit der Klingen unter &#x017F;ich/ &#x017F;ei-<lb/>
nem Feind die Schwa&#x0364;che &#x017F;einer Klinge abzuwenden/ richtet die Spitze gera-<lb/>
de auf des <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arii</hi> &#x017F;eine Bru&#x017F;t oder Leib/ damit man in der <hi rendition="#aq">Secund,</hi> oder<lb/>
aber in der <hi rendition="#aq">Tertz</hi> den Nach&#x017F;toß/ wann der Feind etwan zuruck gehen &#x017F;olte/ je be-<lb/>
quemer fu&#x0364;hren mo&#x0364;ge/ <hi rendition="#fr">welches bey der</hi> <hi rendition="#aq">Figur</hi> 5. <hi rendition="#fr">anzumercken i&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nu&#x0364;tz-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Wie man die Secund ſtoſſen ſolle. SOlche wird geſtoſſen in derſelbigen Linie als die Tertz, doch daß der Leib ein wenig niedriger ſey/ die Bruſt aber uͤber das rechte Knie/ der Kopff am Arm/ und die Fauſt/ um den Kopff zu bedecken/ ein wenig hoch gehalten wer- de/ damit man ſeinen Feind unter der Klinge deſto mehr und beſſer im Geſicht ha- ben kan/ wie bey der Figur 5. zu ſehen. Wie die Secund pariret wird. ZU dem Ende kehret man wiederum die Fauſt mit der Klingen unter ſich/ ſei- nem Feind die Schwaͤche ſeiner Klinge abzuwenden/ richtet die Spitze gera- de auf des Adverſarii ſeine Bruſt oder Leib/ damit man in der Secund, oder aber in der Tertz den Nachſtoß/ wann der Feind etwan zuruck gehen ſolte/ je be- quemer fuͤhren moͤge/ welches bey der Figur 5. anzumercken iſt. Nuͤtz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/26
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/26>, abgerufen am 19.01.2020.