Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite




Yützliche Observation und Unterrichtung deren
drey Haubt-Stöß im Fechten.

HJebey ist zuvorderst zu melden/ daß/ wann einer mit seinem Adversario
jetzo will angehen/ er vor allen Dingen sich wohl aus der Messur halte/
so lang/ bis daß er wohl betrachtet und beschauet/ wie sein Adversarius
gegen ihn gestaltet; Ob er nemlich Erstlich den Leib vorwarts auf den rechten
Schenckel liegend/ oder ob er Zweytens geschwinder Faust/ oder Drittens/ ob er
mit einem krummen Arm/ oder ob er Vierdens hitzig im Fechten angehen/ oder
ob er sich Fünfftens auf seiner lincken Hand parade verlassen thue.

Was das Erstere belanget/ ist zu wissen/ wann der Adversarius mit dem
Leib vorwarts auf dem rechten Schenckel liegend sich befindet/ oder zu Fechten ge-
wohnet ist/ muß er gleich zwey Tempo machen/ oder haben; Eines daß er vom
Schenckel sich erst muß heben/ das andere zum Stoß: Und wann nun solches/
so kan Adversarius es leichtlich mercken/ und sich auf seine Defensiv desto besser

stellen/




Yützliche Obſervation und Unterrichtung deren
drey Haubt-Stoͤß im Fechten.

HJebey iſt zuvorderſt zu melden/ daß/ wann einer mit ſeinem Adverſario
jetzo will angehen/ er vor allen Dingen ſich wohl aus der Meſsur halte/
ſo lang/ bis daß er wohl betrachtet und beſchauet/ wie ſein Adverſarius
gegen ihn geſtaltet; Ob er nemlich Erſtlich den Leib vorwarts auf den rechten
Schenckel liegend/ oder ob er Zweytens geſchwinder Fauſt/ oder Drittens/ ob er
mit einem krummen Arm/ oder ob er Vierdens hitzig im Fechten angehen/ oder
ob er ſich Fuͤnfftens auf ſeiner lincken Hand parade verlaſſen thue.

Was das Erſtere belanget/ iſt zu wiſſen/ wann der Adverſarius mit dem
Leib vorwarts auf dem rechten Schenckel liegend ſich befindet/ oder zu Fechten ge-
wohnet iſt/ muß er gleich zwey Tempo machen/ oder haben; Eines daß er vom
Schenckel ſich erſt muß heben/ das andere zum Stoß: Und wann nun ſolches/
ſo kan Adverſarius es leichtlich mercken/ und ſich auf ſeine Defenſiv deſto beſſer

ſtellen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">Y</hi>ützliche <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervation</hi> und <hi rendition="#in">U</hi>nterrichtung deren<lb/>
drey Haubt-Sto&#x0364;ß im Fechten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jebey i&#x017F;t zuvorder&#x017F;t zu melden/ daß/ wann einer mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;ario</hi><lb/>
jetzo will angehen/ er vor allen Dingen &#x017F;ich wohl aus der <hi rendition="#aq">Me&#x017F;sur</hi> halte/<lb/>
&#x017F;o lang/ bis daß er wohl betrachtet und be&#x017F;chauet/ wie &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi><lb/>
gegen ihn ge&#x017F;taltet; Ob er nemlich Er&#x017F;tlich den Leib vorwarts auf den rechten<lb/>
Schenckel liegend/ oder ob er Zweytens ge&#x017F;chwinder Fau&#x017F;t/ oder Drittens/ ob er<lb/>
mit einem krummen Arm/ oder ob er Vierdens hitzig im Fechten angehen/ oder<lb/>
ob er &#x017F;ich Fu&#x0364;nfftens auf &#x017F;einer lincken Hand <hi rendition="#aq">parade</hi> verla&#x017F;&#x017F;en thue.</p><lb/>
        <p>Was das Er&#x017F;tere belanget/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wann der <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> mit dem<lb/>
Leib vorwarts auf dem rechten Schenckel liegend &#x017F;ich befindet/ oder zu Fechten ge-<lb/>
wohnet i&#x017F;t/ muß er gleich zwey <hi rendition="#aq">Tempo</hi> machen/ oder haben; Eines daß er vom<lb/>
Schenckel &#x017F;ich er&#x017F;t muß heben/ das andere zum Stoß: Und wann nun &#x017F;olches/<lb/>
&#x017F;o kan <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> es leichtlich mercken/ und &#x017F;ich auf &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;iv</hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tellen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Yützliche Obſervation und Unterrichtung deren drey Haubt-Stoͤß im Fechten. HJebey iſt zuvorderſt zu melden/ daß/ wann einer mit ſeinem Adverſario jetzo will angehen/ er vor allen Dingen ſich wohl aus der Meſsur halte/ ſo lang/ bis daß er wohl betrachtet und beſchauet/ wie ſein Adverſarius gegen ihn geſtaltet; Ob er nemlich Erſtlich den Leib vorwarts auf den rechten Schenckel liegend/ oder ob er Zweytens geſchwinder Fauſt/ oder Drittens/ ob er mit einem krummen Arm/ oder ob er Vierdens hitzig im Fechten angehen/ oder ob er ſich Fuͤnfftens auf ſeiner lincken Hand parade verlaſſen thue. Was das Erſtere belanget/ iſt zu wiſſen/ wann der Adverſarius mit dem Leib vorwarts auf dem rechten Schenckel liegend ſich befindet/ oder zu Fechten ge- wohnet iſt/ muß er gleich zwey Tempo machen/ oder haben; Eines daß er vom Schenckel ſich erſt muß heben/ das andere zum Stoß: Und wann nun ſolches/ ſo kan Adverſarius es leichtlich mercken/ und ſich auf ſeine Defenſiv deſto beſſer ſtellen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/28
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/28>, abgerufen am 13.10.2019.