Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Wann Adversarius in Quart mit seiner Schwäche an der
Stärck zu liegen kommet.

SOlchen falls drehet man in einer guten Geschwindigkeit die Faust herum/
ligiret dessen Klinge und stosset in die Secund, wie die Figura deutet/
welches alles dann von denen geraden Stossen gesagt sey; Doch muß man sich in
acht nehmen/ daß Adversarius die Faust nicht an die Klinge ablauffen lasse/
und euch verletze/ welches gar leichtlich geschehen kan; Man kan auch/ wann Ad-
versarius
zuruck gehet/ eine kleine Fainte in die Tertz thun/ wollte aber Ad-
versarius pari
ren/ so stosse man in Secunda, wie Figur 15. zeiget.

Art


Wann Adverſarius in Quart mit ſeiner Schwaͤche an der
Staͤrck zu liegen kommet.

SOlchen falls drehet man in einer guten Geſchwindigkeit die Fauſt herum/
ligiret deſſen Klinge und ſtoſſet in die Secund, wie die Figura deutet/
welches alles dann von denen geraden Stoſſen geſagt ſey; Doch muß man ſich in
acht nehmen/ daß Adverſarius die Fauſt nicht an die Klinge ablauffen laſſe/
und euch verletze/ welches gar leichtlich geſchehen kan; Man kan auch/ wann Ad-
verſarius
zuruck gehet/ eine kleine Fainte in die Tertz thun/ wollte aber Ad-
verſarius pari
ren/ ſo ſtoſſe man in Secunda, wie Figur 15. zeiget.

Art
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wann <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> in <hi rendition="#aq">Quart</hi> mit &#x017F;einer Schwa&#x0364;che an der<lb/>
Sta&#x0364;rck zu liegen kommet.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olchen falls drehet man in einer guten Ge&#x017F;chwindigkeit die Fau&#x017F;t herum/<lb/><hi rendition="#aq">ligir</hi>et de&#x017F;&#x017F;en Klinge und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et in die <hi rendition="#aq">Secund,</hi> wie die <hi rendition="#aq">Figura</hi> deutet/<lb/>
welches alles dann von denen geraden Sto&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;agt &#x017F;ey; Doch muß man &#x017F;ich in<lb/>
acht nehmen/ daß <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> die Fau&#x017F;t nicht an die Klinge ablauffen la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und euch verletze/ welches gar leichtlich ge&#x017F;chehen kan; Man kan auch/ wann <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
ver&#x017F;arius</hi> zuruck gehet/ eine kleine <hi rendition="#aq">Fainte</hi> in die <hi rendition="#aq">Tertz</hi> thun/ wollte aber <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
ver&#x017F;arius pari</hi>ren/ &#x017F;o &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e man in <hi rendition="#aq">Secunda,</hi> wie <hi rendition="#aq">Figur</hi> 15. zeiget.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Art</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] Wann Adverſarius in Quart mit ſeiner Schwaͤche an der Staͤrck zu liegen kommet. SOlchen falls drehet man in einer guten Geſchwindigkeit die Fauſt herum/ ligiret deſſen Klinge und ſtoſſet in die Secund, wie die Figura deutet/ welches alles dann von denen geraden Stoſſen geſagt ſey; Doch muß man ſich in acht nehmen/ daß Adverſarius die Fauſt nicht an die Klinge ablauffen laſſe/ und euch verletze/ welches gar leichtlich geſchehen kan; Man kan auch/ wann Ad- verſarius zuruck gehet/ eine kleine Fainte in die Tertz thun/ wollte aber Ad- verſarius pariren/ ſo ſtoſſe man in Secunda, wie Figur 15. zeiget. Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/50
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/50>, abgerufen am 20.10.2019.