Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Wann Adversarius seinen Degen hoch an die Kling in
die Tertz attaquiret.

ALsdann muß Gegner/ oder der/ so mit demjenigen zu fechten kommt/ sich
gar wohl fürsehen/ daß Adversarius nicht etwan einen Tempo Stoß in
die Secund führet/ dieweilen die Faust hoch gehoben wird/ wo aber solches nicht/
nemlich/ daß Adversarius keinen Tempo Stoß thäte/ oder führete/ so machet
man alsdann eine Finte in Secund, daferne er dann solche pariret/ so doupli-
ret wieder eine Fainte in Tertz, und stösset eine Quart; pariret aber dann
Adversarius und will nachstossen in die Flanconade, so kehre man die Faust
nur geschwind um/ in die Secund, so wird zwarn Adversarius selbst in die
Klinge hinein lauffen/ man muß aber alsdann in einer sonderlichen Geschwindig-
keit an die Klinge in die Tertz reiteriren/ damit Adversarius durch einen Nach-
stoß nicht schaden könne/ wie Figura 17. bemercket.

Wie


Wann Adverſarius ſeinen Degen hoch an die Kling in
die Tertz attaquiret.

ALsdann muß Gegner/ oder der/ ſo mit demjenigen zu fechten kommt/ ſich
gar wohl fuͤrſehen/ daß Adverſarius nicht etwan einen Tempo Stoß in
die Secund fuͤhret/ dieweilen die Fauſt hoch gehoben wird/ wo aber ſolches nicht/
nemlich/ daß Adverſarius keinen Tempo Stoß thaͤte/ oder fuͤhrete/ ſo machet
man alsdann eine Finte in Secund, daferne er dann ſolche pariret/ ſo doupli-
ret wieder eine Fainte in Tertz, und ſtoͤſſet eine Quart; pariret aber dann
Adverſarius und will nachſtoſſen in die Flanconade, ſo kehre man die Fauſt
nur geſchwind um/ in die Secund, ſo wird zwarn Adverſarius ſelbſt in die
Klinge hinein lauffen/ man muß aber alsdann in einer ſonderlichen Geſchwindig-
keit an die Klinge in die Tertz reiteriren/ damit Adverſarius durch einen Nach-
ſtoß nicht ſchaden koͤnne/ wie Figura 17. bemercket.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wann <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> &#x017F;einen Degen hoch an die Kling in<lb/>
die <hi rendition="#aq">Tertz attaqui</hi>ret.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lsdann muß Gegner/ oder der/ &#x017F;o mit demjenigen zu fechten kommt/ &#x017F;ich<lb/>
gar wohl fu&#x0364;r&#x017F;ehen/ daß <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> nicht etwan einen <hi rendition="#aq">Tempo</hi> Stoß in<lb/>
die <hi rendition="#aq">Secund</hi> fu&#x0364;hret/ dieweilen die Fau&#x017F;t hoch gehoben wird/ wo aber &#x017F;olches nicht/<lb/>
nemlich/ daß <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> keinen <hi rendition="#aq">Tempo</hi> Stoß tha&#x0364;te/ oder fu&#x0364;hrete/ &#x017F;o machet<lb/>
man alsdann eine <hi rendition="#aq">Finte</hi> in <hi rendition="#aq">Secund,</hi> daferne er dann &#x017F;olche <hi rendition="#aq">pari</hi>ret/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">doupli-</hi><lb/>
ret wieder eine <hi rendition="#aq">Fainte</hi> in <hi rendition="#aq">Tertz,</hi> und &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et eine <hi rendition="#aq">Quart; pari</hi>ret aber dann<lb/><hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> und will nach&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en in die <hi rendition="#aq">Flanconade,</hi> &#x017F;o kehre man die Fau&#x017F;t<lb/>
nur ge&#x017F;chwind um/ in die <hi rendition="#aq">Secund,</hi> &#x017F;o wird zwarn <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> &#x017F;elb&#x017F;t in die<lb/>
Klinge hinein lauffen/ man muß aber alsdann in einer &#x017F;onderlichen Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit an die Klinge in die <hi rendition="#aq">Tertz reiteri</hi>ren/ damit <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> durch einen Nach-<lb/>
&#x017F;toß nicht &#x017F;chaden ko&#x0364;nne/ wie <hi rendition="#aq">Figura</hi> 17. bemercket.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0054] Wann Adverſarius ſeinen Degen hoch an die Kling in die Tertz attaquiret. ALsdann muß Gegner/ oder der/ ſo mit demjenigen zu fechten kommt/ ſich gar wohl fuͤrſehen/ daß Adverſarius nicht etwan einen Tempo Stoß in die Secund fuͤhret/ dieweilen die Fauſt hoch gehoben wird/ wo aber ſolches nicht/ nemlich/ daß Adverſarius keinen Tempo Stoß thaͤte/ oder fuͤhrete/ ſo machet man alsdann eine Finte in Secund, daferne er dann ſolche pariret/ ſo doupli- ret wieder eine Fainte in Tertz, und ſtoͤſſet eine Quart; pariret aber dann Adverſarius und will nachſtoſſen in die Flanconade, ſo kehre man die Fauſt nur geſchwind um/ in die Secund, ſo wird zwarn Adverſarius ſelbſt in die Klinge hinein lauffen/ man muß aber alsdann in einer ſonderlichen Geſchwindig- keit an die Klinge in die Tertz reiteriren/ damit Adverſarius durch einen Nach- ſtoß nicht ſchaden koͤnne/ wie Figura 17. bemercket. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/54
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/54>, abgerufen am 24.10.2019.