Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Bodensee.
Ueber Gelände, matt gedehnt,
Hat Nebelhauch sich wimmelnd gelegt,
Müde, müde die Luft am Strande stöhnt,
Wie ein Roß, das den schlafenden Reiter trägt;
Im Fischerhause kein Lämpchen brennt,
Im öden Thurme kein Heimchen schrillt,
Nur langsam rollend der Pulsschlag schwillt
In dem zitternden Element.
Ich hör' es wühlen am feuchten Strand,
Mir unter'm Fuße es wühlen fort,
Die Kiesel knistern, es rauscht der Sand,
Und Stein an Stein entbröckelt dem Bord.
An meiner Sohle zerfährt der Schaum,
Eine Stimme klaget im hohlen Grund,
Gedämpft, mit halbgeschlossenem Mund,
Wie des grollenden Wetters Traum.
Ich beuge mich lauschend am Thurme her,
Sprühregenflitter fährt in die Höh',
Ha, meine Locke ist feucht und schwer!
Was treibst du denn, unruhiger See?
Kann dir der heilige Schlaf nicht nahn?
Doch nein, du schläfst, ich seh' es genau,
Dein Auge decket die Wimper grau,
Am Ufer schlummert der Kahn.
Am Bodenſee.
Ueber Gelände, matt gedehnt,
Hat Nebelhauch ſich wimmelnd gelegt,
Müde, müde die Luft am Strande ſtöhnt,
Wie ein Roß, das den ſchlafenden Reiter trägt;
Im Fiſcherhauſe kein Lämpchen brennt,
Im öden Thurme kein Heimchen ſchrillt,
Nur langſam rollend der Pulsſchlag ſchwillt
In dem zitternden Element.
Ich hör' es wühlen am feuchten Strand,
Mir unter'm Fuße es wühlen fort,
Die Kieſel kniſtern, es rauſcht der Sand,
Und Stein an Stein entbröckelt dem Bord.
An meiner Sohle zerfährt der Schaum,
Eine Stimme klaget im hohlen Grund,
Gedämpft, mit halbgeſchloſſenem Mund,
Wie des grollenden Wetters Traum.
Ich beuge mich lauſchend am Thurme her,
Sprühregenflitter fährt in die Höh',
Ha, meine Locke iſt feucht und ſchwer!
Was treibſt du denn, unruhiger See?
Kann dir der heilige Schlaf nicht nahn?
Doch nein, du ſchläfſt, ich ſeh' es genau,
Dein Auge decket die Wimper grau,
Am Ufer ſchlummert der Kahn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="99"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Am Boden&#x017F;ee.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ueber Gelände, matt gedehnt,</l><lb/>
              <l>Hat Nebelhauch &#x017F;ich wimmelnd gelegt,</l><lb/>
              <l>Müde, müde die Luft am Strande &#x017F;töhnt,</l><lb/>
              <l>Wie ein Roß, das den &#x017F;chlafenden Reiter trägt;</l><lb/>
              <l>Im Fi&#x017F;cherhau&#x017F;e kein Lämpchen brennt,</l><lb/>
              <l>Im öden Thurme kein Heimchen &#x017F;chrillt,</l><lb/>
              <l>Nur lang&#x017F;am rollend der Puls&#x017F;chlag &#x017F;chwillt</l><lb/>
              <l>In dem zitternden Element.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich hör' es wühlen am feuchten Strand,</l><lb/>
              <l>Mir unter'm Fuße es wühlen fort,</l><lb/>
              <l>Die Kie&#x017F;el kni&#x017F;tern, es rau&#x017F;cht der Sand,</l><lb/>
              <l>Und Stein an Stein entbröckelt dem Bord.</l><lb/>
              <l>An meiner Sohle zerfährt der Schaum,</l><lb/>
              <l>Eine Stimme klaget im hohlen Grund,</l><lb/>
              <l>Gedämpft, mit halbge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Mund,</l><lb/>
              <l>Wie des grollenden Wetters Traum.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich beuge mich lau&#x017F;chend am Thurme her,</l><lb/>
              <l>Sprühregenflitter fährt in die Höh',</l><lb/>
              <l>Ha, meine Locke i&#x017F;t feucht und &#x017F;chwer!</l><lb/>
              <l>Was treib&#x017F;t du denn, unruhiger See?</l><lb/>
              <l>Kann dir der heilige Schlaf nicht nahn?</l><lb/>
              <l>Doch nein, du &#x017F;chläf&#x017F;t, ich &#x017F;eh' es genau,</l><lb/>
              <l>Dein Auge decket die Wimper grau,</l><lb/>
              <l>Am Ufer &#x017F;chlummert der Kahn.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0113] Am Bodenſee. Ueber Gelände, matt gedehnt, Hat Nebelhauch ſich wimmelnd gelegt, Müde, müde die Luft am Strande ſtöhnt, Wie ein Roß, das den ſchlafenden Reiter trägt; Im Fiſcherhauſe kein Lämpchen brennt, Im öden Thurme kein Heimchen ſchrillt, Nur langſam rollend der Pulsſchlag ſchwillt In dem zitternden Element. Ich hör' es wühlen am feuchten Strand, Mir unter'm Fuße es wühlen fort, Die Kieſel kniſtern, es rauſcht der Sand, Und Stein an Stein entbröckelt dem Bord. An meiner Sohle zerfährt der Schaum, Eine Stimme klaget im hohlen Grund, Gedämpft, mit halbgeſchloſſenem Mund, Wie des grollenden Wetters Traum. Ich beuge mich lauſchend am Thurme her, Sprühregenflitter fährt in die Höh', Ha, meine Locke iſt feucht und ſchwer! Was treibſt du denn, unruhiger See? Kann dir der heilige Schlaf nicht nahn? Doch nein, du ſchläfſt, ich ſeh' es genau, Dein Auge decket die Wimper grau, Am Ufer ſchlummert der Kahn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/113
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/113>, abgerufen am 26.03.2019.