Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Das alte Schloß.
Auf der Burg haus' ich am Berge,
Unter mir der blaue See,
Höre nächtlich Koboldzwerge,
Täglich Adler aus der Höh',
Und die grauen Ahnenbilder
Sind mir Stubenkameraden,
Wappentruh' und Eisenschilder
Sopha mir und Kleiderladen.
Schreit' ich über die Terrasse
Wie ein Geist am Runenstein,
Sehe unter mir die blasse
Alte Stadt im Mondenschein,
Und am Walle pfeift es weidlich,
-- Sind es Käuze oder Knaben? --
Ist mir selber oft nicht deutlich,
Ob ich lebend, ob begraben!
Mir genüber gähnt die Halle,
Grauen Thores, hohl und lang,
Drin mit wunderlichem Schalle
Langsam dröhnt ein schwerer Gang;
Mir zur Seite Riegelzüge,
Ha, ich öffne, laß die Lampe
Scheinen auf der Wendelstiege
Lose modergrüne Rampe,
Das alte Schloß.
Auf der Burg hauſ' ich am Berge,
Unter mir der blaue See,
Höre nächtlich Koboldzwerge,
Täglich Adler aus der Höh',
Und die grauen Ahnenbilder
Sind mir Stubenkameraden,
Wappentruh' und Eiſenſchilder
Sopha mir und Kleiderladen.
Schreit' ich über die Terraſſe
Wie ein Geiſt am Runenſtein,
Sehe unter mir die blaſſe
Alte Stadt im Mondenſchein,
Und am Walle pfeift es weidlich,
— Sind es Käuze oder Knaben? —
Iſt mir ſelber oft nicht deutlich,
Ob ich lebend, ob begraben!
Mir genüber gähnt die Halle,
Grauen Thores, hohl und lang,
Drin mit wunderlichem Schalle
Langſam dröhnt ein ſchwerer Gang;
Mir zur Seite Riegelzüge,
Ha, ich öffne, laß die Lampe
Scheinen auf der Wendelſtiege
Loſe modergrüne Rampe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="102"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das alte Schloß.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auf der Burg hau&#x017F;' ich am Berge,</l><lb/>
              <l>Unter mir der blaue See,</l><lb/>
              <l>Höre nächtlich Koboldzwerge,</l><lb/>
              <l>Täglich Adler aus der Höh',</l><lb/>
              <l>Und die grauen Ahnenbilder</l><lb/>
              <l>Sind mir Stubenkameraden,</l><lb/>
              <l>Wappentruh' und Ei&#x017F;en&#x017F;childer</l><lb/>
              <l>Sopha mir und Kleiderladen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Schreit' ich über die Terra&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Wie ein Gei&#x017F;t am Runen&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Sehe unter mir die bla&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Alte Stadt im Monden&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Und am Walle pfeift es weidlich,</l><lb/>
              <l>&#x2014; Sind es Käuze oder Knaben? &#x2014;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mir &#x017F;elber oft nicht deutlich,</l><lb/>
              <l>Ob ich lebend, ob begraben!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mir genüber gähnt die Halle,</l><lb/>
              <l>Grauen Thores, hohl und lang,</l><lb/>
              <l>Drin mit wunderlichem Schalle</l><lb/>
              <l>Lang&#x017F;am dröhnt ein &#x017F;chwerer Gang;</l><lb/>
              <l>Mir zur Seite Riegelzüge,</l><lb/>
              <l>Ha, ich öffne, laß die Lampe</l><lb/>
              <l>Scheinen auf der Wendel&#x017F;tiege</l><lb/>
              <l>Lo&#x017F;e modergrüne Rampe,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0116] Das alte Schloß. Auf der Burg hauſ' ich am Berge, Unter mir der blaue See, Höre nächtlich Koboldzwerge, Täglich Adler aus der Höh', Und die grauen Ahnenbilder Sind mir Stubenkameraden, Wappentruh' und Eiſenſchilder Sopha mir und Kleiderladen. Schreit' ich über die Terraſſe Wie ein Geiſt am Runenſtein, Sehe unter mir die blaſſe Alte Stadt im Mondenſchein, Und am Walle pfeift es weidlich, — Sind es Käuze oder Knaben? — Iſt mir ſelber oft nicht deutlich, Ob ich lebend, ob begraben! Mir genüber gähnt die Halle, Grauen Thores, hohl und lang, Drin mit wunderlichem Schalle Langſam dröhnt ein ſchwerer Gang; Mir zur Seite Riegelzüge, Ha, ich öffne, laß die Lampe Scheinen auf der Wendelſtiege Loſe modergrüne Rampe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/116
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/116>, abgerufen am 20.03.2019.