Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Gruß an Wilhelm Junkmann.
Mein Lämpchen zuckt, sein Docht verglimmt,
Die Funken knistern im Kamine,
Wie eine Nebeldecke schwimmt
Es an des Saales hoher Bühne;
Im Schneegestöber schläft die Luft,
Am Scheite ist das Harz entglommen,
Mich dünkt, als spür' ich einen Duft
Wie Weihrauch an der Gruft des Frommen.
Dies ist die Stunde, das Gemach,
Wo sich Gedanken mögen wiegen,
Verklungne Laute hallen nach,
Es dämmert in verloschnen Zügen;
Im Hirne summt es, wie ein Lied
Das mit den Flocken möchte steigen,
Und, flüsternd wie der Hauch im Ried,
An eines Freundes Locke neigen.
Schon seh ich ihn, im gelben Licht,
Das seines Ofens Flamme spielet,
Er selbst ein wunderlich Gedicht,
Begriffen schwer, doch leicht gefühlet.
Ich seh ihn, wie, die Stirn gestützt,
Er leise lächelt in Gedanken;
Wo weilen sie? wo blühen itzt
Und treiben diese zarten Ranken?
Gruß an Wilhelm Junkmann.
Mein Lämpchen zuckt, ſein Docht verglimmt,
Die Funken kniſtern im Kamine,
Wie eine Nebeldecke ſchwimmt
Es an des Saales hoher Bühne;
Im Schneegeſtöber ſchläft die Luft,
Am Scheite iſt das Harz entglommen,
Mich dünkt, als ſpür' ich einen Duft
Wie Weihrauch an der Gruft des Frommen.
Dies iſt die Stunde, das Gemach,
Wo ſich Gedanken mögen wiegen,
Verklungne Laute hallen nach,
Es dämmert in verloſchnen Zügen;
Im Hirne ſummt es, wie ein Lied
Das mit den Flocken möchte ſteigen,
Und, flüſternd wie der Hauch im Ried,
An eines Freundes Locke neigen.
Schon ſeh ich ihn, im gelben Licht,
Das ſeines Ofens Flamme ſpielet,
Er ſelbſt ein wunderlich Gedicht,
Begriffen ſchwer, doch leicht gefühlet.
Ich ſeh ihn, wie, die Stirn geſtützt,
Er leiſe lächelt in Gedanken;
Wo weilen ſie? wo blühen itzt
Und treiben dieſe zarten Ranken?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="126"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gruß an Wilhelm Junkmann.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Lämpchen zuckt, &#x017F;ein Docht verglimmt,</l><lb/>
              <l>Die Funken kni&#x017F;tern im Kamine,</l><lb/>
              <l>Wie eine Nebeldecke &#x017F;chwimmt</l><lb/>
              <l>Es an des Saales hoher Bühne;</l><lb/>
              <l>Im Schneege&#x017F;töber &#x017F;chläft die Luft,</l><lb/>
              <l>Am Scheite i&#x017F;t das Harz entglommen,</l><lb/>
              <l>Mich dünkt, als &#x017F;pür' ich einen Duft</l><lb/>
              <l>Wie Weihrauch an der Gruft des Frommen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Dies i&#x017F;t die Stunde, das Gemach,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ich Gedanken mögen wiegen,</l><lb/>
              <l>Verklungne Laute hallen nach,</l><lb/>
              <l>Es dämmert in verlo&#x017F;chnen Zügen;</l><lb/>
              <l>Im Hirne &#x017F;ummt es, wie ein Lied</l><lb/>
              <l>Das mit den Flocken möchte &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Und, flü&#x017F;ternd wie der Hauch im Ried,</l><lb/>
              <l>An eines Freundes Locke neigen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Schon &#x017F;eh ich ihn, im gelben Licht,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;eines Ofens Flamme &#x017F;pielet,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;elb&#x017F;t ein wunderlich Gedicht,</l><lb/>
              <l>Begriffen &#x017F;chwer, doch leicht gefühlet.</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;eh ihn, wie, die Stirn ge&#x017F;tützt,</l><lb/>
              <l>Er lei&#x017F;e lächelt in Gedanken;</l><lb/>
              <l>Wo weilen &#x017F;ie? wo blühen itzt</l><lb/>
              <l>Und treiben die&#x017F;e zarten Ranken?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0140] Gruß an Wilhelm Junkmann. Mein Lämpchen zuckt, ſein Docht verglimmt, Die Funken kniſtern im Kamine, Wie eine Nebeldecke ſchwimmt Es an des Saales hoher Bühne; Im Schneegeſtöber ſchläft die Luft, Am Scheite iſt das Harz entglommen, Mich dünkt, als ſpür' ich einen Duft Wie Weihrauch an der Gruft des Frommen. Dies iſt die Stunde, das Gemach, Wo ſich Gedanken mögen wiegen, Verklungne Laute hallen nach, Es dämmert in verloſchnen Zügen; Im Hirne ſummt es, wie ein Lied Das mit den Flocken möchte ſteigen, Und, flüſternd wie der Hauch im Ried, An eines Freundes Locke neigen. Schon ſeh ich ihn, im gelben Licht, Das ſeines Ofens Flamme ſpielet, Er ſelbſt ein wunderlich Gedicht, Begriffen ſchwer, doch leicht gefühlet. Ich ſeh ihn, wie, die Stirn geſtützt, Er leiſe lächelt in Gedanken; Wo weilen ſie? wo blühen itzt Und treiben dieſe zarten Ranken?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/140
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/140>, abgerufen am 25.03.2019.