Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Brennende Liebe. *
Und willst du wissen, warum
So sinnend ich manche Zeit,
Mitunter so thöricht und dumm,
So unverzeihlich zerstreut,
Willst wissen auch ohne Gnade,
Was denn so Liebes enthält
Die heimlich verschlossene Lade,
An die ich mich öfters gestellt?
Zwei Augen hab' ich gesehn,
Wie der Strahl im Gewässer sich bricht,
Und wo zwei Augen nur stehn,
Da denke ich an ihr Licht.
Ja, als du neulich entwandtest
Die Blume vom blühenden Rain,
Und "Oculus Christi" sie nanntest,
Da fielen die Augen mir ein.
Auch giebt's einer Stimme Ton,
Tief, zitternd, wie Hornes Hall,
Die thut's mir völlig zum Hohn,
Sie folget mir überall.
Als jüngst im flimmernden Saale
Mich quälte der Geigen Gegell,
Da hört ich mit einem Male
Die Stimme im Violoncell.
* Crategus pyracantha, auch sonst der "brennende Busch" genannt.
Brennende Liebe. *
Und willſt du wiſſen, warum
So ſinnend ich manche Zeit,
Mitunter ſo thöricht und dumm,
So unverzeihlich zerſtreut,
Willſt wiſſen auch ohne Gnade,
Was denn ſo Liebes enthält
Die heimlich verſchloſſene Lade,
An die ich mich öfters geſtellt?
Zwei Augen hab' ich geſehn,
Wie der Strahl im Gewäſſer ſich bricht,
Und wo zwei Augen nur ſtehn,
Da denke ich an ihr Licht.
Ja, als du neulich entwandteſt
Die Blume vom blühenden Rain,
Und »Oculus Christi« ſie nannteſt,
Da fielen die Augen mir ein.
Auch giebt's einer Stimme Ton,
Tief, zitternd, wie Hornes Hall,
Die thut's mir völlig zum Hohn,
Sie folget mir überall.
Als jüngſt im flimmernden Saale
Mich quälte der Geigen Gegell,
Da hört ich mit einem Male
Die Stimme im Violoncell.
* Crategus pyracantha, auch ſonſt der „brennende Buſch“ genannt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0146" n="132"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Brennende Liebe.</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Crategus pyracantha</hi>, auch &#x017F;on&#x017F;t der &#x201E;brennende Bu&#x017F;ch&#x201C; genannt.<lb/></note><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Und will&#x017F;t du wi&#x017F;&#x017F;en, warum</l><lb/>
              <l>So &#x017F;innend ich manche Zeit,</l><lb/>
              <l>Mitunter &#x017F;o thöricht und dumm,</l><lb/>
              <l>So unverzeihlich zer&#x017F;treut,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en auch ohne Gnade,</l><lb/>
              <l>Was denn &#x017F;o Liebes enthält</l><lb/>
              <l>Die heimlich ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Lade,</l><lb/>
              <l>An die ich mich öfters ge&#x017F;tellt?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Zwei Augen hab' ich ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Wie der Strahl im Gewä&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich bricht,</l><lb/>
              <l>Und wo zwei Augen nur &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Da denke ich an ihr Licht.</l><lb/>
              <l>Ja, als du neulich entwandte&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Die Blume vom blühenden Rain,</l><lb/>
              <l>Und »<hi rendition="#aq">Oculus Christi</hi>« &#x017F;ie nannte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Da fielen die Augen mir ein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Auch giebt's einer Stimme Ton,</l><lb/>
              <l>Tief, zitternd, wie Hornes Hall,</l><lb/>
              <l>Die thut's mir völlig zum Hohn,</l><lb/>
              <l>Sie folget mir überall.</l><lb/>
              <l>Als jüng&#x017F;t im flimmernden Saale</l><lb/>
              <l>Mich quälte der Geigen Gegell,</l><lb/>
              <l>Da hört ich mit einem Male</l><lb/>
              <l>Die Stimme im Violoncell.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0146] Brennende Liebe. * Und willſt du wiſſen, warum So ſinnend ich manche Zeit, Mitunter ſo thöricht und dumm, So unverzeihlich zerſtreut, Willſt wiſſen auch ohne Gnade, Was denn ſo Liebes enthält Die heimlich verſchloſſene Lade, An die ich mich öfters geſtellt? Zwei Augen hab' ich geſehn, Wie der Strahl im Gewäſſer ſich bricht, Und wo zwei Augen nur ſtehn, Da denke ich an ihr Licht. Ja, als du neulich entwandteſt Die Blume vom blühenden Rain, Und »Oculus Christi« ſie nannteſt, Da fielen die Augen mir ein. Auch giebt's einer Stimme Ton, Tief, zitternd, wie Hornes Hall, Die thut's mir völlig zum Hohn, Sie folget mir überall. Als jüngſt im flimmernden Saale Mich quälte der Geigen Gegell, Da hört ich mit einem Male Die Stimme im Violoncell. * Crategus pyracantha, auch ſonſt der „brennende Buſch“ genannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/146
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/146>, abgerufen am 23.09.2019.